Bin ich zu streng/ hart?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von ich_und_ich 12.03.10 - 10:47 Uhr

Hallo,

meine Kleine ist 3 Jahre. Sie hat nen starken Willen und will immer ihren Kopf durchsetzen.. Momentanes Lieblingswort "Nein" - "Ich kann nicht" "Ich will nicht" etc.

Sie hat auch teilweise nen Befehlston am Leibe, vom Feinsten.. schickt mich rum usw..

Irgendwie muss sie sich das ja angewöhnt haben, ich weiß.

Nun bestehe ich halt auch auf nen netten Ton und dass sie bitte sagt, wenn sie was von mir will usw, sonst mache ich es nicht, ich sage ja auch immer bitte.

Wenn sie nicht auf mich hört gibts ne Strafe, dann fällt halt zum Beispiel das abentliche Hörspiel aus, oder eine versprochene Leckerei, was eigentlich fast jeden Tag passiert.

Ich werde auch schonmal laut, wenn sie partout nicht hören will.

Auf der anderen Seite verwöhne ich sie aber auch und sage ihr immer wieder dass ich sie lieb habe, auch wenn ich mit ihr schimpfe.

Manchmal denke ich, ich war zu streng, aber dann wieder, wenn denke ich, ich habe bisher alles richtig gemacht, weil sie doch eher ein nettes, höfliches und fröhliches Kind ist..

Eben immer dieser Befehlston..

Sie soll mir ja nicht auf der Nase rumtanzen später mal.

LG

Beitrag von saskia0708 12.03.10 - 10:51 Uhr

Also ich denke nicht das du zu streng bist. Ich amche das genauso bei meiner Tochter. Das ist jetzt denke ich das Alter mit dem nein sagen und sich behaupten wollen. Manchmal habe ich auch ein schlechtes Gewissen und frage mich ob ich zu streng bin, aber wenn man alles durch gehen lässt dann tanzen einen die Kinder auf der Nase rum.

Beitrag von ich_und_ich 12.03.10 - 11:02 Uhr

Danke :-)

Beitrag von lisanne 12.03.10 - 10:54 Uhr

Hallo,
das kenne ich von meinem Großen auch und auf Befehlston reagiere ich nicht (mehr). Mein Sohn weiss das inzwischen und korrigiert sich fast immer sofort - wenn er nicht gerade in einer absoluten Bockphase ist.

Ich habe irgendwann gesagt er soll anstaendig mit mir sprechen und habe ihm erklaert was ich darunter verstehe: Das er in normalem Tonfall, normaler Lautstaerke spricht und die Worte "möchte", "bitte" und "danke" verwendet wenn er etwas von mir haben will.

Einfach ignorieren wenn sie in den Befehlston verfaellt und wenn sie es dann nett sagt ganz freundlich sagen: "aber gerne doch mein Schatz". So klappt es bei uns wirklich gut.

LG Lisanne

Beitrag von ich_und_ich 12.03.10 - 11:02 Uhr

Dann mache ich es ja garnicht so anders - Danke :-)

Beitrag von ayshe 12.03.10 - 11:13 Uhr

##
Einfach ignorieren wenn sie in den Befehlston verfaellt und wenn sie es dann nett sagt ganz freundlich sagen: "aber gerne doch mein Schatz".
##
ja! so habe ich das auch gemacht :-)


oder wenn der ton kam, hab eich auch mal provokatisch übersäuselt gesagt "ja, bitte, danke, meine liebe tochter"
das hat sie auch verstanden ;-)

Beitrag von nineeleven 12.03.10 - 10:58 Uhr

Hallo,

den Befehlston kenne ich auch von meiner Tochter. Da hilft manchmal alles vernüftige und ruhige Reden nicht. Wenn's gar nicht mehr geht dann rede ich einfach auch in dem Befehlston mit ihr. Getreu dem Motto wie du mir so ich dir.

Ich finde so merkt sie wie sie mit mir redet usw. Ich mach mir da keinen Kopf drüber ob ich zu streng oder so zu ihr bin. Geschimpft usw wird bei uns auch, aber genauso gekuschelt, geschmust, gedrückt. Ich sag ihr genauso oft dass ich sie seeeehr lieb hab und in dem Zusammenhang genauso dass ich es sehr schade finde wie sie manchmal mit mir redet.

Geht sie in den Kindergarten? Meine ja und ich habe diese Situationen dort auch schon oft beobachtet, wie sie andere "kommandiert". Dieses Verhalten wende ich dann eben in schlimmen Sit. dann auch zH an. Auch wenn es vielleicht so aussieht als würde ich mich auf ein niederes Niveau begeben merke ich doch wie sie da eher drüber nachdenkt als wenn ich als Mutter mit erhobenen Zeigefinger vor ihr stehen würde.

Achso, meine Tochter ist 3 3/4 Jahre.

LG
nineeleven

Beitrag von ich_und_ich 12.03.10 - 11:05 Uhr

Ja sie geht in die KITA, stimmt, da habe ich das auch so 1-2mal schon beobachten können..

Danke für Deine Antwort..

LG

Beitrag von ayshe 12.03.10 - 11:11 Uhr

hallo,

ich glaube, diesen befehlston haben sie alle irgendwann, war bei uns auch so.

ich habe jedes mal freundlich gesagt, daß ich so einen ton nicht möchte und ihr gesagt, wie man es anders, eben freundlich sagt.
und wenn sie dann wieder den ton drauf hatte, dann habe ich gesagt, daß ich auf so einen ton nicht reagieren will und habe eben nichts getan.
ehrlich gesagt, ich kann diesen ton absolut gar nicht ausstehen.

betraft habe ich sie aber nicht weiter.
sie müssen auch erstmal die unterschiede lernen.

jednefalls hörte es dann auch auf.

Beitrag von nele11 12.03.10 - 11:24 Uhr

Hallo!

Ich finde du widersprichst dich... du sagst deine Tochter ist ein nettes, höfliches und fröhliches Kind - dann ist doch alles prima. ;-)
Dass sie ihren eigenen Willen entdeckt ist ja nichts Schlimmes, man darf als Kind auch mal "Nein" sagen oder sagen dass man keine Lust hat irgendwas zu tun. Die Frage ist wie sie es machen.
Ohne Beispiele ist es schwierig zu sagen ob du streng bist oder nicht, wo du die Grenze ziehst.

Ein Beispiel von uns: Luis soll Zähne putzen. Sagt er "Ach nö ich hab keine Lust" - dann sage ich ihm freundlich, dass er doch weiß dass die Zähne sonst kaputt gehen usw. Wir reden kurz darüber, dann geht er von alleine. Wenn er auf die gleiche Aufforderung mit Wut, Geschrei und/oder gar Gestampfe reagieren würde, werde ich streng und sage ihm ganz klar dass es SO nicht geht. Wenn ich mal nicht mehr weiterkommen sollte, z.B. wenn er übermüdet und schlecht drauf ist, hilft als 'letzte Instanz' immer die Androhung ohne Gute-Nacht-Geschichte ins Bett zu müssen.

Also ich finde bei dir hört sich alles normal an, ich glaube auch nicht dass dir deine Tochter auf der Nase rumtanzt. Wenn sie so im Befehlston mit einem reden ist das immer eine Kopie der Erwachsenen, entweder aus der Kita oder von dir. Ich hab z.B. letztens was verschüttet, da sagt Luis im strengen Ton zu mir "Mami jetzt schau dir mal an was du da gemacht hast!! Das muss doch nicht sein! Mach das sauber!" Ich musste echt lachen und dachte mir, super, so fühlt es sich an wenn man gemaßregelt wird.

LG
Inga

Beitrag von tauchmaus01 12.03.10 - 11:46 Uhr

Vielleicht fehlt manchen Mamas ein wenig Humor!

Wenn meine Töchter diese Befehlstonphase hatten, z.B. "Mama, gieß mir Wasser ein!!!"

Dann kam von mir:

"Aber natürlich werteste Prinzessin, stehts zu ihren Diensten Hochwürden, sofort!"

Wir konnten dann sogar darüber lachen und hatte Spaß.
Dinge die sie allein können, müßen sie auch allein machen, wenn sie dann mal Hilfe wollen, dann nur mit "bitte" kommt das nicht, dann sind meine Ohren auf Durchzug.

Niemals würde ich den Kindern etwas als Strafe verbieten, was ich ihnen vorher versprochen habe, denn was man verspricht muß man auch halten, ich auch!

Mittlerweile sind meine Kindern 4 und 7 und wissen ganz genau wann ein Bitte angebracht ist....alles zu seiner Zeit. Ein Bitte nur weil es eingetrichtert wird, hat nichts damit zu tun dass sie verstehen warum sie es sagen sollen. Das kommt schon noch.

3.....ach Mensch, sie ist echt noch so eine Kleine......

Mona

Beitrag von ratpanat75 12.03.10 - 12:41 Uhr

Hallo,

etwas schon Versprochenes würde nicht als Strafmassnahme vorenthalten, ich finde, sonst können sie den Wert von einem Versprechen gar nicht lernen.

Ansonsten reagiere ich je nach Tagesverfasseung entweder mit Humor ich ich ignoriere die "Befehle", bis sie mir höflicher vorgetragen werden.
Aber meistens kommen die Höflichkeitsfloskeln und ein freundlicher Tonfall ganz automatisch.

lg

Beitrag von nudelmaus27 12.03.10 - 14:53 Uhr

Hallo!

Ich bin ja auch so ein Typ wie du und bisher hat das immer ganz gut funktioniert aber ich habe auch so einen Sturkopf zu Hause (manchmal sagen ich auch Besen #hicks) der mittlerweile schon über 3 1/2 Jahre alt ist und sie ist jetzt auf dem Trichter, wenn ich sage dann darf sie keinen Sandmann gucken: "den wollte ich eh nicht sehen" oder keine Schoki: "darauf habe ich sowieso keinen Hunger".

Also deine Methode wird wenn du Pech hast nicht endlos helfen!

Mittlerweile machen wir es so, dass wir sie machen lassen und kaum noch drohen. Wenn sie jetzt zum Beispiel rumtrödelt vor dem Sandmann und dann der Sandmann schon fast rum ist, guckt sie halt den Abspann. Und wenn sie dann rumschimpft, sagen wir halt: "hättest du dich bissel beeilt, wie wir es dir gesagt haben, hättest du alles sehen können", tja selber Schuld :-p!

So bist du nicht immer der Blöde, sie haben das selbst verbockt und sie lernen Konsequenzen für ihr Verhalten.

Gruß, Nudelmaus