Mietminderung

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von rinni79 12.03.10 - 11:41 Uhr

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=46&tid=2536149&pid=16087981

Hallöchen,

ich hatte ja schon geschrieben -----> siehe Oben. Nun kam von der HV, das sie den Mieter noch mals Abmahnen werden und ihn Hinweisen, dass wenn wieder Beschwerden kommen, dass dann sein Mietverhältniss gekündigt werden muss.
Und sie fordern uns auf, von der bekundeten Mietzinskürzung in jedem Fall Abstand zu nehmen.

...sie teilen uns mit, dass Ihr Mietminderungbegehren vermieterseits nicht akzeptiert und ausdrücklich zurückgewiesen wird.

Heißt das, dass wir die Mietminderung zurückziehen müssen??? Obwohl der ``Mangel`` ja noch weiterhin besteht???

Es scheint ja doch vorwärts zu gehen, doch muss denn erst was schlimmes passieren???

Es ist ja wieder WE...

LG.Co.

Danke für Antworten und ein schönes Wochenende!

Beitrag von werner1 12.03.10 - 12:02 Uhr

Hallo,

was bedeutet : Anzeigen verlaufen sich im Sande ?
Wie viele waren es denn ?

freundliche Grüsse Werner

Beitrag von rinni79 12.03.10 - 12:40 Uhr

Hallöchen,

durch verschiedene Mieter sicher an die 15 Anzeigen, 4 wegen versucher Körperverletzung, der Rest wegen Bedrohung/ Nötigung und etliche wegen Ruhestörung, es wird wegen Nachbarschaftssteitigkeiten abgelegt, man solle sich aus dem Weg gehen...

Der sozialpsychiatrischer dienst sieht keinen Handlungsbedarf...Klar bei dem Termin war der Typ Nüchtern.

LG.Co.

Beitrag von werner1 12.03.10 - 13:22 Uhr

Hallo,

selbstverständlich gibt es auch eine Kündigung wegen Störung des Hausfriedens, ebenso das mit der Mietminderung.

Aber lies dir mal deine Beiträge durch :
ein paar mal bei der Hausverwaltung angerufen, also nicht handfestes.
15 mal üble Nachrede (#die Polizei kann nichts tun#)
wenns drauf an kommt, haben also alle Gedächtnisverlust.

Was erwartest du ?

freundliche Grüsse Werner

Beitrag von rinni79 12.03.10 - 13:42 Uhr

Leider sind wir die einzigen die Protokoll führen, klar klingt allbern, aber ist ja leider notwendig. Habe ander auch schon vor langen gebeten die Störungen zu notieren, na ja...

Kann ich bis der Mieter wirklich ausgezogen ist kürzen oder nicht???

LG.CO.

Ach ja, wir haben alles schriftlich gemacht, nur ist heute das 1. mal eine Antwort gekommen.

Beitrag von werner1 12.03.10 - 18:30 Uhr

Da solltest du dir wirklich fachkundigen Rat holen.
(Mieterbund, Verbraucherzentrale)
Dass so ein Suffkopf den Hausfrieden stört, ist mir schon klar, aber wenn sich von 15 nur ein einziger beschwert, würde ich das auch nur unter Nachbarschaftsstreit einordnen.
Vor allem wird keine Hausverwaltung einen Kündigungsprozess führen, wenn nichts handfestes vorliegt und anscheinend verläuft ja alles im Sand.

freundliche Grüsse Werner