Mein Hund ist manchmal so komisch! Bitte Hilfe!!!

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von manyi 12.03.10 - 11:54 Uhr

Hallo Zusammen,

bin heute das erste mal bei euch.

Also wir haben einen Jack Russell Terrier, sie heißt Susa. Sie ist ein knappes Jahr und bei uns seit sie 10 Wochen ist.
Es lief alles prima, stubenrein war sie recht schnell und mit unserem Baby gab es auch keine Probleme.
Die 2 lieben sich heiß und innig.
Freudenpippi bei Besuch macht sie immer noch, aber damit kann ich leben.:-)
Allerdings ist sie von Anfang an schon sehr ängstlich.ZB staubsauger, schrubber, LKWs.
Dies haben wir aber dank Bachblüten ganz gut im Griff.

Jetzt zu unserem Problem:

Sie hat Phasen in denen man sie nur ansprechen muss und dann fängt sie an zu pieseln. Genauso wenn ich ihr die Leine zum Gassi gehen dran mache. Das komische ist, dass das zB 2 Wochen super klappt und dann fängt sie wieder damit an. (Obwohl nichts aussergeöhnliches Vorgefallen ist)
Im Normalfall läuft sie auch mind. 2-3 std im Garten und tobbt sich aus.
Dazu noch mind. 4 Spaziergänge am Tag.
Sie ist auch nicht oft alleine, höchstens mal wenn ich einkaufen bin.

Kann mir das nicht erklären.

Achja Soziale Kontake hat sie eigentlich täglich mit dem Nachbarshund. (Labrador auch etwa 1 Jahr alt)
Die 2 spielen auch schon von Anfang an miteinander.

Hat viell jemand eine Idee was ich noch tun kann?

Für eure Antworten bedanke ich mich schon einmal.

lg manyi

Beitrag von maryalex 12.03.10 - 12:26 Uhr

Hallo!
Hört sich für mich an, als wäre sie nicht anständig sozialisiert und hätte überhaupt kein Vertrauen zu euch, wenn sie schon beim ansprechen pieselt. Kontakt zu nur einem einzigen Hund reicht hinten und vorne nicht. Ich glaube, du musst nochmal ganz von vorne anfangen und dir evtl zur Unterstützung auch ne gute Hundeschule suchen. Bring ihr bei, dass der Schrubber nicht gefährlich ist. Stell ihn in ihre Nähe, lege eine Leckerchenspur bis dorthin und lege Leckerchen auf den Schrubber drauf, dann merkt sie, dass das Teil ihr nichts tut. Während du mit dem Teil wischst, wirf ihr alle paar Sekunden ein Leckerchen zu, dann merkt sie, dass das Teil eigentlich total super ist, weil immer wenn du es benutzt, gibts Futter. Genauso mit der Leine. Fang an, ihr ganz von vorne beizubringen, dass eine Leine nicht schlimm ist, man kann einen Hund nicht einfach anleinen und erwarten, dass er das toll findet, das muss man ihm beibringen. Bevor du sie anleinst, lass sie kurz dran schnüffeln, sag "feine Leine" oder irgendwie sowas und dann direkt n Leckerchen rein. Anschnallen, bis 5 zählen, ganz doll loben, abschnallen und wieder Leckerchen rein. Geh mit ihr Aufzug fahren, in die Stadt, in Menschenmengen, bestätige sie nie für ängstliches Verhalten! Ignoriere sie, dreh ihr den Rücken zu, wenn sie das tut, nichts sagen, auch nicht schimpfen! Sobald sie sich wieder normal/neugierig verhält loooooben. Und du solltest noch ein bißchen an eurer Bindung arbeiten. Nimm dir regelmäßig Kuschelzeit mit ihr, wo du nichts anderes machst, außer Kontaktliegen und streicheln. Füttere sie erstmal aus der Hand, damit sie merkt, dass du ihre wichtigste Bezugsperson bist.
Das Freudengepiesel ist übrigens in dem Alter noch normal, das gibt sich das nächste halbe Jahr wahrscheinlich.
LG Mary

Beitrag von manyi 12.03.10 - 12:45 Uhr

Erst einmla vielen lieben Dank für deine Antwort.

Das mit den einen Hund ist eigentlich der tägliche Kontakt, sie hat auch noch Kontakt zu anderen Hunden aus der Familie, nur die sieht sie halt nicht täglich.

Werde mir deine Tipps zu herzen nehmen und hoffe das es klappt.

Lg und einen schönen Tag.
manyi

Beitrag von hundefloh 12.03.10 - 15:33 Uhr

hi
entgegen der langläufigen meinung man: muß ganz sanft sein mit dem hund und ihm immer gut zureden, ist es bei hunden wie deinem eher so, das sie ein führung braucht. wahrscheinlich vertraut sie dir noch nicht genug um sicher durch das leben zu gehen und daran kann man arbeiten, es ist gar nicht wild, am besten du suchst dir in deiner nähe eine gute hundeschule, die dir zeigt wie man das vertrauen seines hundes auf hundgerechte weise erhält
ich wünsche dir viel erfolg
falls du noch ein paar tips brauchst schicke mir eine nachricht (ich habe seit jahren eine hundeschule die auf familienhunde spez. ist) ich helfe dir gern
lg

Beitrag von wintersun 12.03.10 - 17:51 Uhr

also mir ist grad mal was in ne ganz anere richtung eingefallen, vielleicht hat sie eine immer wiederkehrende blasenentzuendung, wenn du sie ansprichst freut sie sich und dann hat sie keine kontrolle mehr ueber ihre blase. ist nur noch mal eine andere idee....

Beitrag von manyi 12.03.10 - 22:16 Uhr

Hallo, danke für deine Antwort.

Sie hatte im Januar ein ,,verschleppte Blasenentzündung"
Diese würde mit Antibiotika behandelt und dann war das gepiesel auch erst mal weg. Und jetzt kommt es halt immer mal wieder, mal länger mal kürzer.

Aber viell werd wir doch nochmal zum Arzt gehen.

LG

Beitrag von wintersun 12.03.10 - 23:23 Uhr

ich wuerd einfach mal gehen, denn wenn die blasenentzuendung wiedergekommen ist koennte das der grund sein und der hund fuehlt sich auch nicht wohl.

ich drueck dir die daumen das du bald rausfindest was mit ihr los ist.