Paten? Was tun sie ? ......

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von smily23 12.03.10 - 12:00 Uhr

Hi, grüßt Euch. :-)

Mich würde mal interessieren, was Eure ausgewählten Paten für Eure Kinder tun. Wie oft sehen sie sich? Was geben sie und vor allem wie ist das Verhältnis zu euren Kindern?

Ich bin Patentante vom kleinen meiner besten Freundin und sie ist auch die Patentante meiner Großen. Ihre kleine Familie gehört zu unserer dazu und umgekehrt genauso. Jasmin liebt sie abgöttisch und ist total vernarrt in sie. Was meine Patenschaft bei ihrem Sohn anbelangt, hab ich ihn unheimlich lieb und sehr stark ins Herz geschlossen. Allerdings schaffen wir es nur mit "Ach und Krach" uns jeden Monat mindestens 1 bis 2 Mal zu treffen. Ich geb mir aber trotzdem viel Mühe und ruf öfters an, an Geburtstag, Weihnachten und Ostern sind wir present, natürlich auch mit Geschenken. Manchmal das was er sich unbedingt wünscht oder was mit meiner besten Freundin abgesprochen ist etc. Ab und zu unternehmen wir auch was zusammen und es macht auch immer super viel Spaß.:-)

Allerdings hab ich das Gefühl, daß der andere Pate von ihm viel mehr gibt, als ich. Ich hab jetzt vor kurzem erfahren, daß er ihm den Schulranzen, das erste Fahrrad und ich glaube, das erste Fußballtrikot bezahlt hat und von anderer Seite hab ich mir sagen lassen, daß sich das so gehört. Es wäre die Aufgabe einer Patentante.#schmoll Seitdem hab ich das Gefühl als Patentante irgendwie versagt zu haben.

Wie ist das bei Euch? Vielleicht muss ich ja wirklich was ändern. Bin gespannt auf Eure Antworten.:-)

LG Smily23 #blume

Beitrag von 3erclan 12.03.10 - 12:05 Uhr

Hallo unsere beiden Paten

-sind immer für die Kinder da
-haben immer ein offenes Ohr
-kommen zu Auftritten solange es ihne berufl. möglich ist
-bieten Aktionen an ohne mich
-unterstützen mich indenm ich mal nen Kinderfreien Tag bekomme
-nehmen zur NOt die kInder auf
-sind Ansprechpartner für sie
-haben gegenüber von mir Schweigepflicht
-hören sich alle Sorgen an
-kommen auch oft zum spielen vorbei
-schicken ihnen ab und zu mal ein liebes Bild per email
-klar zu Geb und Weihnachten gibt es ein Geschenk
-Wenn das Kind krank ist kommt ein Brief mit Überraschung
-Bei guten NOten usw.. kommt oft ein Brief oder Pixibuch usw.

Es sind nicht die materiellen Dinge wichitg sondern dass sich die Kinder mit ihnen gut verstehn und sich vertrauen.

lg

Beitrag von mikolaus 12.03.10 - 12:07 Uhr

ich finde es viel schöner, wenn die Paten eine Beziehung zu den Kindern aufbauen. Geschenke kaufen kann ich auch selber. Aber ich finde es wichtig, dass die Kinder zusätzliche Ansprechpartner und Vertrauenspersonen haben, falls die Eltern nicht erreichbar sind oder die Kinder sich mal nicht trauen, mit den Eltern zu sprechen.

Beitrag von tanjamami2006 12.03.10 - 12:08 Uhr

nun ja, also meine große tochter hat zwei patentanten, rein geschenketechnisch arbeiten die jedoch zusammen, es sind auch cousinen. jedoch solch teuren dinge wie du beschrieben gibt es nicht, finde ich auch gut so. im monat wird für jedes meiner zwei kinder jew. 10 euro gespart, auch nicht übertrieben zum glück.

also unsere patin kommt ca 1 mal die woche für ein paar stunden vorbei,sie nimmt es sehr ernst, manchmal klappts auch nur alle 2 wochen, aber das ist doch auch schon super. manchmal gibts auch ausflüge und meine große tochter alexa schläft auch gerne bei ihrer patin.

also ich finde das super was du machst, vor allem über die jahre hat man doch auch eine gute bindung zum patenkind.
hoffe ich werde das dann auch mal so gut machen, wenn ich mal eine patentante werden sollte.

das finanzielle oder geschenke das ist doch eher im hintergrund, wichtig ist die beziehung zum kind.

auch damit der pate später vllt. in der pubertät auch mal als ansprechpartner neben den eltern da ist.

gruss tanja

Beitrag von swepper 12.03.10 - 13:25 Uhr

Ich finde Du machst das ganz richtig!

So hätte ich mir das in etwa auch für meine beiden Kinder vorgestellt!

Der Pate meines älteren Sohnes schafft es auch etwa 1-2 Mal im Monat zum Spielen zu kommen!
Sie haben ein supergutes Verhältnis zueinander.
Und mit den Geschenken verhält es sich auch so ungefähr wie bei Euch!
Ich finde nicht, dass so große Anschaffungen wie die Schultasche oder das Fahrrad, Angelegenheit des Paten sein sollte!
Ich würde mir aber wünschen, dass sich der Pate (es ist mein Bruder) etwas mehr interessieren würde für den Kleinen!
zB auch mal mit ihm schwimmen gehen oder in den Tierpark oder ähnliches!
Oder hin und wieder mal anzurufen und einfach zu fragen wie´s ihm geht und was er so macht!

Die Patentante unseres jüngsten Sohnes ist allerdings ÜBERHAUPT nicht da!
Es ist die Schwester vom Papa und sie sieht den Kleinen wirklich nur zu besonderen Anlässen!
Und selbst da nimmt sie es nicht so genau!
Kann auch mal 2 - 3 Wochen zu spät zum Geburtstag gratulieren!
Den 1. Geburtstag hat sie gleich komplett vergessen!
Wenn sie sich dann mal sehen lässt, hat sie nur ganz kurz Zeit und interessiert sich leider überhaupt nicht für den Kleinen!

Das finde ich wirklich schade.

Du hast ganz bestimmt nicht versagt!
Und ZEIT ist wirklich VIEL VIEL mehr wert als jedes GEeschenk!
Wenn Du selber das Gefühl hast, zuwenig Zeit mit ihm zu verbringen, kannst Du es doch ändern!!

Liebe Grüße, Silvia






Beitrag von sunflower.1976 12.03.10 - 13:45 Uhr

Hallo!

Ich habe drei Patenkinder (zwei Mädchen, 1,5 und 6 Jahre und einen Jungen, knapp 6 Jahre).

Wichtig ist mir, dass ich zu meinen Patenkindern einen guten Kontakt aufbaue, auch wenn ich vor allem die beiden Älteren nur etwa ein bis zwei Mal im Monat sehe. Ich möchte ihnen eine zusätzliche Vertrauensperson außerhalb der Familie sein.
Was die Geschenke anbelangt... Es sind bisher eigentlich eher Kleinigkeiten, die aber gut durchdacht sind. Also etwas, worüber sich die Kinder wirklich freuen. Außerdem habe ich für jedes Kind ein Sparschwein und stecke dort monatlich drei Euro hinein. Das ist nicht viel, aber über die Jahre summiert es sich und den Betrag kann ich ja auch noch steigern.

Die Paten unserer Kinder handhaben es ziemlich unterschiedlich.
Ein Pate unseres großen Sohnes hat sich ziemlich rausgezogen. Wir sehen uns ab und zu und zu den Festen gibts ein Geschenk. Aber wirkliches Interesse zeigt er nicht.
Eine Patin unseres kleinen Sohnes wohnt weiter weg (300km), so dass der Kontakt vor allem jetzt noch sehr locker ist. Sie hat ein KOnto für unseren Sohn eingerichtet und überweist einen regelmäßigen kleinen Betrag. Das macht sie mit ihren beiden Patenkindern so.

Die beiden anderen Paten unserer Kinder wohnen im in der Nähe bzw. im gleichen Dorf, so dass sie ein gutes Vertrauensverhältnis aufbauen können und das vor allem auch wollen. Ein Pate schenkt sehr großzügig, was aus meiner Sicht aber nicht nötig ist (habe ich ihm auch schon gesagt). Bei den anderen sind es auch kleine, aber durchdachte Geschenke.

Die Geschenke sind für uns eher Nebensache. Viel wichtiger ist, dass die Paten echtes Interesse am Kind zeigen.
Genauso ist es mir aber wichtig, dass die Kinder den guten Kontakt zum Paten nicht als selbstverständlich ansehen sondern auch zum Beispiel an Weihnachten oder Geburtstag eine Kleinigkeit schenken (etwas Selbstgebasteltes, Bild o.ä.). Außerdem schreibe ich am Ende des Jahres einen "Patenbrief" mit Fotos, damit die Paten über die Entwicklung und die wichtigsten Erlebnisse mitverfolgen können.

LG Silvia

Beitrag von freya82 12.03.10 - 13:46 Uhr

hallo habe was gefunden für dich: lg





http://www.blog.de/tb/a/r/geburtstag-feiertage/patentante-wundervolle-aufgabe-verantwortung/6135964/