Magenbypass

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von nicole1508 12.03.10 - 12:07 Uhr

Hallo
Wer hier hat sich einen Magenbypass machen lassen und kann mir vieleicht etwas von Erfahrungen berichten??gerne auch per PN beantworte auch..
Vielen dank
Nicole

Beitrag von verzweifelte04 13.03.10 - 07:47 Uhr

Hallo!

hab seit okt 08 einen magenbypass. was willst du denn wissen?

warst du nicht auch mal im club der adipositas-kranken?
dein nick kommt mir so bekannt vor..

lg
Claudia

Beitrag von nicole1508 13.03.10 - 09:04 Uhr

Ja war ich aber waren zu wenig daher ist der Club zu
Wie lief das beir dir ab??
Ich meine von den Untersuchungen bis zur OP?

Beitrag von verzweifelte04 13.03.10 - 09:14 Uhr

hallo!

ich dachte ich hätte das damals eh ausführlich geschrieben.

vorgespräch, welche op methode geeignet ist, vorerkrankungen etc..
dann gespräch mit psychologen und psychiater - die schreiben dann einen bericht ob man psychisch bereit und geeignet ist für die op

dann voruntersuchungen - internist - blutabnahme, ekg, lungenröntgen, lungenfunktionstest etc.

um die bewilligung der krankenkasse hatte sich damals mein chirurg gekümmert

und dann gings auf in den op...

bei weiteren fragen, kannst dich natürlich jederzeit melden

lg
Claudia

Beitrag von nicole1508 13.03.10 - 12:27 Uhr

WIe lange hat sich das alles bei dir hinausgezögert?

Ja ich weiss das du es mal geschrieben hattest aber mein Kopf ist soo voller Dinge behalte nicht alles,net böse sein

Beitrag von verzweifelte04 13.03.10 - 12:54 Uhr

bin ned böse.... :)

also erstes telefonat wegen termin zum vorgespräch war mitte märz - erstgespräch mitte mai und am 1. september op (wurde allerdings wegen krankheit des chirurgen auf 1. oktober verschoben).

also eigentlich 5,5 monate - mein chirurg ist ein sehr gefragter mann und deshalb dauerts auch eine gewisse zeit bis zum op-termin. auch muss man sich an die vorgaben der kk halten - hatte glück dass man bei mir nicht auf eine 6-monatige therapie beim psychologen bestand.

und mir tat die zeit gut, noch mal alles überdenken, organisieren etc...

lg

Beitrag von nicole1508 13.03.10 - 17:02 Uhr

HEy Claudia
also das Ok hab ich schon,und den Termin beim Chirugen am 12.04.
Musstest du keinen Infoabend mitmachen??
Ich bin ja nun seit Dez.dabei und das sind schon fast 4Monate,ich hoffe das ich am 12. mehr erfahre denn langsam machen meine Gelenke nicht mehr mit..zu Überdenken hatte ich auch,aber ich hab das lange genug mit meinem Partner besprochen und er stärkt mir den Rücken in allem,
Wie war das danach??Kann mir das noch garnicht so richtig vorstellen,
ist man dann weniger??oder bekommt man vom Kh einen Plan???
DAS sind echt Fragen die ich mir notieren muss für meinen nächsten Termin...
Wie lange warst du im kh??

Beitrag von verzweifelte04 13.03.10 - 17:30 Uhr

ich denke du kannst das nicht mit mir vergleichen, da ich in Ö wohne und auch hier operiert wurde und es bei uns sogar von bundesland zu bundesland unterschiedlich ist.

ich war bei keinem infoabend, aber es gibt hier selbsthilfegruppen, die regelmäßig von chirurgen besucht werden. ..war ich aber auch ned.. hab alles mit dem chirurgen beim erst-gespräch besprochen bzw. vorab schon die ganzen infos im internet nachgelesen.

ob man weniger isst??? du willst nen magenbypass, dass heißt dein magen wird verkleinert - ich konnte die ersten drei monate 3-5 eßlöffel essen, musste froh sein, wenn das unten blieb. außerdem wird jeder bissen den du meinst noch runterzubringen schmerzlich bestraft ;) ..so ohne ist das nicht, das sollte dir bewusst sein. ich hab die ersten 3 monate fast alles gebrochen, mein magen war empfindlich, ich hab teilweise zu schnell gegessen oder zu wenig gekaut..

ob du einen plan bekommst, hängt vom kh ab, ich hatte keinen, ich hatte ne ernährungsberatung. anfangs sollte man eher breiig essen, weil man das noch nicht so gewöhnt ist mit dem ordentlich kauen. ich hab von anfang alles ausprobiert, anfangs hab ich wenig vertragen...

mit dem trinken ist es auch ned so einfach, also mal ein glas auf einmal oder zweimal zu trinken, kannst anfangs knicken - schlückchenweise, sonst kommts postwendend retour.

ich war ned lange im kh - weil sie mein bett und das zimmer brauchten - bin dienstag rein zur untersuchung, mittwoch op und montag ab nach hause. zum glück war die erste woche mein freund zu hause, konnte ohne hilfe ned aufstehen.

die zeit nach der op ist natürlich bei jedem anders, aber leicht ist es sicher nicht. du darfst mind. 4 woche nichts heben, ich hatte total die kreislaufprobleme, 3 monate nach der op hab ich dann 2/3 meiner haare verloren, wegen mangelerscheinungen (wenigstens wachsen sei nach, aber statt taillienlänge hab ich jetzt kinnlänge)

auch die verdauung braucht seine zeit sich einzuspielen - hatte anfangs mit verstopfung und durchfall zu kämpfen.. aber es regelt sich alles.

dauert halt seine zeit.