Krippenplatz

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von doeschi 12.03.10 - 12:41 Uhr

Hallo,

also ich muss mich mal kurz auskotzen.
Hier bei uns gibt es feste Anmeldezeiten für Krippen-und Kindergartenplätze.
Innerhalb dieser Frist meldeten wir unseren Sohn für einen Krippenplatz im Wunschkindergarten an und gaben 3 Alternativkindergärten an (mehr ging nicht).
Wir bekamen eine Absage für alle angegebenen Kindergärten.
Nun war ich heute wieder in der Spielegruppe. Dort ist eine Mutti, die einen Krippenplatz für ihren gleichaltrigen Sohn in einem Zweite-Wahl-Kindergarten bekommen hat. Dieser Kindergarten war auch bei uns Zweite Wahl.
Aber sie braucht nur 8 Stunden Betreuung die Woche und wir 32,5 Std!!!!
Sie muss trotzdem einen vollen Monatsbeitrag zahlen, da dort nur ganze Plätze vergeben werden.
Ich versteh das echt nicht. Ich bin auch ab Mai wieder berufstätig und hatte bei der Bewerbung angegeben, dass wir auch schon einen Platz ab 01.04. (wg. Eingewöhnung) suchen.
Und nun bekommt den eine, die eh nur 8 Std. Betreuung braucht???? Ich find das total ungerechtfertigt.
Hab mich auch schon bei dem Verantwortlichen der Stadt beschwert (ohne natürlich den Namen der anderen Mutti zu nennen).
Nun wird er mir das im laufe der nächsten Woche erklären müssen.
Na, ich bin gespannt.
Aber ist doch echt zum k.... oder nicht?

LG
Doeschi, die die Welt nicht mehr versteht

Beitrag von standi76 12.03.10 - 13:00 Uhr

Hey Doeschi,

das ist wirklich ärgerlich sowas. Zum Glück gibt es so etwas bei uns nicht, wir waren bei uns hier im Ort in der Kita und haben uns erkundigt wie das ist ob wir rechtzeitig den Platz anmelden müssen u da sagt man zu uns das wir die kleine von dem einen auf den anderen Tag bringen könnten das sei kein problem. Da bin ich auch ganz froh drüber man weiß ja nie was kommt.

Ich wünsche dir auf jedenfall viel Glück.

Liebe Grüße

Beitrag von fbl772 12.03.10 - 13:49 Uhr

vielleicht will die Stadt einfach etwas mehr Geld verdienen indem Sie Ganztagsplätze an Leute gibt, die diese Plätze nur teilweise benötigen und können diesen Platz dann noch weitervergeben / verkaufen ...

VG
B

Beitrag von tokee21 12.03.10 - 13:54 Uhr

Hallo!

Das ist ärgerlich... Ich habe heute auch einen KiGa "besichtigt". Bei uns ist es so, dass man mit dem vollendeten 2. Lebensjahr anmelden kann. Aufgenommen werden die Kinder nach dem Geburtstag, sprich, ein Kind, welches z.B. am 5. Januar Geburtstag hat, bekommt den Paltz vor dem Kind, das erst im Mai 3 wird. Dabei spielt es keine Rolle, wann man angemeldet hat und auch nicht, ob man berufstätig ist oder nicht.
Finde ich persönlich jetzt auch nicht optimal, ist aber nunmal so. Andernfalls hilft nur umziehen...

Euch alles Gute und LG,

Iris & Finnja (*08.02.08), die aller Wahrscheinlichkeit nach auch erst nach den Sommerferien 2011 in den KiGa darf #schmoll)

Beitrag von kastelzeichnerin 12.03.10 - 14:10 Uhr

Hä, also das kapier ich auch nicht. Bei uns werden die Plätze nach Dringlichkeitsstufen vergeben, also wenn beide Eltern voll berufstätig sind (bzw. eine Alleinerziehende), bekommen die den Platz vor der Teilzeit-Arbeitenden. Ist ja auch irgendwie logisch... es wär ja auch leichter eine alternative Betreuung für 8 Wochenstunden zu bekommen, als für 32,5. Da würd mich aber mal interessieren, was Du als Antwort bekommst! Wir haben schon auch manchmal geschaut, welches Kind/ welche Eltern wir lieber hätten, aber nur wenn die in der gleichen Stufe waren. Wir hätten nie eine niedriger gestufte genommen, weil wir die lieber mochten. Und eigentlich müssten bei jeder Stadt die Vorschriften so sein, würde man doch denken!

LG kastelzeichnerin

Beitrag von myimmortal1977 12.03.10 - 15:00 Uhr

Vielleicht liegt in der Betreuungszeit der Knackpunkt. 8 Stunden sind leichter zu realisieren, als Deine Stundenanzahl.

Dass die andere Frau dafür allerdings so tief in die Tasche greifen muss #augen Ohne Worte....

Kinderbetreuungsmöglichkeiten sind heute nur noch Geschäftemacherei und das Wort "Hilfe" steht da in keinem Punkt hinter.

Viele Grüße

Janette

Beitrag von aleha 12.03.10 - 16:30 Uhr

Willkommen im Leben!

Meinte die Dame vielleicht 8 Std. am Tag? Das war nämlich bei mir vor 2 Jahren die Ausflucht: "Sie wollen ja nicht die komplette Stundenzahl belegen...."

Jetzt ging das ganze wieder los, als es um Kindergarten ging. Jetzt bin ich allerdings allein erziehend und habe mit viel Tamtam gemacht und Hängen und Würgen meine Tochter für 47 Std unterbringen können.

2 Bekannte/Freundinnen, auch berufstätig gingen leer aus. Meine andere Freundin ist zuhause und ihr zweites Kind hat einen Platz von 9-12:00 Uhr.

Der Gute Ratschlag aus der Gemeinde: "Wie haben ein super ausgebautes Tagesmütternetzwerk!"

Die Situation in Deutschland ist einfach eine Obersauerei!

LG

Aleha