Fieberkrampf, wie war das bei euren Kleinen?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von anne-catrin 12.03.10 - 13:19 Uhr

Hallo ihr Lieben, na die Kleinen im Bett?
Wir waren am Wochenende im Krankenhaus mit Verdacht auf Fieberkrampf.
Leon hat Freitag schlagartig 39 Fieber bekommen, Samstag morgen einmal Durchfall, immer noch Fieber bei 38,6.
So um 9 saß er auf meinem Schoß und fing plötzlich an mit dem Oberkörper zu zucken und sich zu verkrampfen. Hab ihn dann direkt geschüttelt und er hat furchtbar geschrien.
Ca. eine halbe Stunde später saß er auf dem Fußboden und war am spielen als er ohne Vorwarnung Rückwärts umgefallen ist. Hat dann wieder geschrien. Auf dem Weg ins KH zuckte er wieder, diesmal mit Armen und Beinen. Im KH dann noch weitere 3 mal. Er war nicht Bewustlos, aber auch nicht ganz bei sich.
Nach Iboprofen war das Fieber weg. Hat am Montag dann ein EEG gemacht bekommen, unauffällig.
Ich war fix und fertig mit den Nerven. Das eigene Kind an einer Infusion zu sehen ist furchtbar!!!
War das wirklich ein Fieberkrampf? Mein Kinderarzt bezweifelt das...
Vielleicht könnt ihr mir ja helfen.
Lg

Beitrag von florimama 12.03.10 - 19:08 Uhr

Hallo,

bin Mama von einem Fieberkrampf-Kind. Also irgendwie klingt das nicht typisch nach Fieberkrampf aber ich bin ja auch kein Arzt. Aber wenn es doch noch 3 mal im KH passierte muss es doch jemand gesehen haben und beurteilen können...

Kann dir ja mal kurz schildern, wie es bei uns war...
Ich saß mit Flo im Arm am 23.12. aufm Sofa und wir haben Märchen geschaut in der Klotze. Ich schaute immer mal wieder auf ihn, weil er eben Fieber hatte. Und ganz plötzlich verdrehten sich seine Augen nach hinten er schluge die Arme nach oben und fing an zu zucken. Ich habe schon panisch auf ihn eingeredet aber natürlich nix. Mein Mann nahm ihn dann (falscher Weise) auf den Arme und er war total steif und zuckte immernoch. Dann sah ich wie er komplett blau anlief.... Totaler Panik rief meine Ma (wir waren auf Weihnachtsurlaub) den Notdienst. Wir haben Flo dann auf das Sofa gelegt und hörten ihn röcheln, er krampfte noch immer. Mein Paps hat dann Mund zu Nase beatmung gemacht, da wir natürlich dachten unser Kind gehe dahin. Dann kam der Notdienst und es war vorbei aber er war noch Bewusstlos. Als der Notarzt ihn die Treppen runter trug, "wachte er auf". Allerdings hat er weder mich noch seinen Papa oder sonstwen erkannt. Erst nach einer Mütze voll schlaf und dem Tropf wachte er auf, als wäre nie etwas gewesen.... So wars bei uns.....

Fieberkrämpfe können unterschiedlich lang auftreten von nur paar sek. bis 20 min (alles was länger ist nennt man komplizierter FK und ist wohl nicht mehr gesund) aber soweit meine Infos reichen laufen sie im ähnlichen Muster ab. Blau anlaufen tun nicht alle aber ganz typisch arme hoch und zucken. Wenn die im KH gesagt haben, es waren FK dann wird es auch so sein, die sehen bestimmt fast täglich sowas. Und wenn das EEG unauffällig war kann man Epilepsie wohl auch ausschließen, denk ich.

lg

Beitrag von agrokate 12.03.10 - 19:10 Uhr

Hallo Du,

ich kann Dich sehr gut verstehen, meine Kleine (2 Jahre) hatte auch vor 2 Monaten einen Fieberkrampf bekommen#wolke.
Ich beschreibe Dir mal kurz, wie es passierte:
Kira Noelle hatte den ganzen Tag schon Fieber, da sie aber viel getrunken hat und auch gut gegessen, habe ich mir keine großen Sorgen gemacht.
Nachdem Abendessen lag sie mit meinem Freund auf dem Sofa und ich hatte in der Küche zu tun.
Als ich wieder ins Wohnzimmer kam, ist mir sofort aufgefallen, daß etwas nicht stimmt, da sie auf einen Punkt fixiert gerade aus starrte#schock!
Ich nahm sie hoch und merkte, daß sie nicht ansprechbar war#zitter!
Kurze Zeit später fing sie erst, wie bei einem Schüttelfrost an zu zittern, das sich aber sehr schnell in rhytmische Krampfbewegungen verwandelte.
Wir haben sofort den Notarzt gerufen, der einige Minuten später auch eintraf. Mittlerweile war der Anfall vorbei und sie war eingeschlafen.
Im KH wurde sie untersucht und es wurde eine Infusion gelegt-wir mussten 3 Tage im KH bleiben, bis wir mit der Diagnose "Drei Tage Fieber" entlassen wurden.


Ich finde jetzt auch, daß sich das, wie Du es schilderst
nicht nach einem klassischen Fieberkrampf anhört.
Aber das müssten die Ärzte im KH besser wissen#schein!

Ich wünsche Euch alles Gute und das sich so etwas nie mehr ereignet#klee!

Liebe Grüsse,agrokate!

Beitrag von agrokate 12.03.10 - 19:15 Uhr

Upps vergessen, auf dieser Seite kannst Du einiges über Fieberkrampf nach lesen:
http://www.fieberkrampf.de/

klick "diese Seite, diese Seite" an;-)!