KFZ-Versicherung wechseln, brauche Rat

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von shasmata 12.03.10 - 13:45 Uhr

Huhu,

ich hoffe, dass sich jemand auskennt. Weiß nicht, was ich bei Google eingeben soll, um fündig zu werden ;-D

Folgendes:

Ich habe heute mein Auto angemeldet. Vorher eine Versicherungsbestätigung von der Axa geholt, aber noch keinen Vertrag gemacht. Das sollte danach geschehen.

Da ich vorher schon im Internet alles ausgerechnet hab und die Zweitwagenregelung so verstanden habe, dass der Wagen meines Partner NICHT bei der Axa versichert sein muss (und der Meinung bin nicht nur ich -.-), bin ich von SF 1/2 ausgegangen und knapp 60€ im Monat. Naja, Fazit ist, ich würde auf SF 0 eingestuft werden und 113€ im Monat zahlen. Kann ich nicht, also suche ich grad eine neue Versicherung. Vertrag besteht ja zum Glück noch nicht.

Gefunden habe ich schon was.

ABER: die große Frage: Wie viel will die Axa von mir haben? Ich habe heute den Wagen angemeldet. Montag kann ich die neue Versicherungsbestätigung zur Zulassungsstelle bringen. Übers WE möchte also die Axa Geld. Aber wie viel? Weiß das jemand?

Gäbe zwar auch noch die Möglichkeit, dass die Versicherung auf meinen Freund läuft - wobei ich da nicht verstehe, wieso er in SF 1/2 eingestuft werden kann wegen Zweitwagenregelung, obwohl sein Auto nicht bei der Axa ist und ich nicht -.-

Ich hoffe, es versteht jemand, was ich wissen will ;-D

Und wenn mir noch jemand erklären würde, wie er das hier versteht :)

(Zur Info: Bei der Einstufung in SF 3 steht extra bei, dass der Vertrag des Erstwagens bei der Axa sei muss!)


Sonderersteinstufung in SF-Klasse 1/2

Ihr Vertrag für einen Pkw kann in die SF-Klasse 1/2 eingestuft werden, wenn alle folgenden Voraussetzungen erfüllt werden:

* Auf Sie oder Ihren Partner* ist bereits ein Pkw zugelassen, der in der Kfz-Haftpflichtversicherung mindestens in die SF-Klasse 1/2 eingestuft ist und keine Schäden eingetreten sind, die zu einer schlechteren Einstufung als in die SF-Klasse 1/2 führen.

* Sie nachwiesen, dass Sie aufgrund einer gültigen Fahrerlaubnis** seit mindestens einem Jahr zum Führen von Pkw oder von Krafträdern, die ein amtliches Kennzeichen führen müssen, berechtigt sind.

Beitrag von tve 12.03.10 - 18:07 Uhr

Wird nichts werden mit der neuen Deckungskarte, da ältere Rechte bei der AXA.
Die SF 1/2 gibts wenn mans streng nimmt, eigentlich nur, wenn beide Fahrzeuge auf die gleiche Person zugelassen sind, Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel.

Wenn Dich die AXA ziehen lassen sollte, was dann Glück ist, werden sie den Vertrag nach Kurztarif abrechnen und der Spaß wird nicht billig werden, den Beitrag kann Dir hier keiner verraten, außer er würde bei der AXA in der Kraft-Betriebsabteilung sitzen und hätte das Berechnungssystem grade offen.

Beitrag von shasmata 12.03.10 - 18:39 Uhr

Ein Vertrag besteht aber ja noch gar nicht - und es wurde mir ja vorgeschlagen, dass mein Freund den Wagen versichert. Demnach würde ja mit der aktuellen versicherungsbestätigung eh kein Vertrag zustande kommen.

Mann ist das kompliziert. Ist echt blöd, wenn das wirklich nicht klappt :(

Vor allem weil es bei der Huk z.B. möglich ist, dass ich durch meinen Partner in SF 1/2 komme *grml*

Beitrag von tve 13.03.10 - 09:43 Uhr

Du hast aber mit Abgabe der Deckungskarte vorläufigen Versicherungsschutz bis Policierung und somit quasi bekundet, dass Du das Fahrzeug bei der Gesellschaft versichern möchtest.

Beitrag von mamavonyannick 13.03.10 - 12:27 Uhr

Wie bei fast allen Vertragsabschlüssen hat man auch hier ein Widerrufsrecht von 2 Wochen. Dieses beginnt sogar erst ab dem Moment, in dem man die Police in der Hand hält. Also völlig unproblematisch.

Beitrag von mamavonyannick 12.03.10 - 20:43 Uhr

Hallo,

wenn du heute dein Fzg mit der Deckungskarte (DK) der Axa zugelassen hast, dann kannst du problemlos am Montag das Fzg umversichern. Allerdings gibt es dafür einen EVB-Code, den die neue Versicherung elektronisch an die ZuS schickt, also nichts mit DK. Erspart dir also den Weg dorthin.
Wenn du etwas verhandelst, dann sollte es sogar möglich sein, dass dich die neue Vers. rückwirkend ab heute versichert. Dann entstehen dir auch keine Kosten bei der Axa. Das wäre der beste Weg.
Wenn sie es nicht rückwirkend machen, dann rechnet die Axa von ehute bis Monatg einen kurzfristigen vertrag ab, dass wird aber meines Erachtens nicht teuer werden (113 € mtl, aber eben nur für 2 Tage).
Was du auf jeden Fall nciht vergessen solltest: Schick ein Einwurfeinschreiben an die Axa: Hiermit widerrufe ich den versicherungsvertrag für das Kennzeichen XY. Das Fzg ist ab ... bei einem anderen Unternehmen versichert.


Bzgl der Einstufung: Wer ist denn Halter von deinem Fzg bzw. wer fährt mit dem Fzg. Manchmal liegt es nämlich auch am Fahrerkreis bzw. auch an einem fremden Halter, dass SF 1/2 nicht möglich ist.
Achso: Achte bei der neuen Verischerung darauf, dass die einstufung dir bei einem möglichen versicherungswechsel mitgegeben wird. Manche Versicherung behalten nämlich die Sondereinstufung dann zurück und bestätigen nur die Jahre, die du tatsächlich da versichert warst. Gibt unter Umständen ein böses Erwachen.

vg, m.

Beitrag von windsbraut69 13.03.10 - 07:50 Uhr

Sicher, dass die 113 Euro/mtl. anteilig runtergerechnet werden, wenn jetzt im Anschluß KEIN Vertrag zustande kommt?

Ich meine, das wird dann über Kurztarife abgerechnet, die deutlich höher liegen. Wir haben für so ein 5-Tages-Kennzeichen deutlich mehr bezahlt als den umgerechneten Tagessatz, weil wir das Fzg. anschließend nicht zugelassen und versichert haben.

LG

Beitrag von mamavonyannick 13.03.10 - 09:07 Uhr

Die 113€ im Monat entsprechen einem Prozentsatz von 230%. Wenn wir bei uns kurzfristig abrechnen, dann sind es sogar nur 100%.
Und wie gesagt, wir reden über einen Zeitraum von 3 Tagen. Das wird nicht teuer. Wäre ja sonst auch sittenwidrig.
Am besten wäre es, der neue Versicherer versichert rückwirkend. Macht nicht jeder... aber einige mit Sicherheit.

vg, m.

Beitrag von mamavonyannick 13.03.10 - 09:10 Uhr

Nachtrag: Ich kann natürlich nur von meinen Erfahrungen bei uns sprechen. Wenn ich jetzt mal davon ausgehe, dass die Allianz für ein Kurzzeit 113€ haben möchte, dann wären wir bei 3 Tagen (für meine Begriffe) auch bei einem Betrag, der zu schaffen wäre.

vg, m.

Beitrag von vwpassat 13.03.10 - 10:49 Uhr

Mal abgesehen davon, dass man sowas nicht macht bzw. sich erst umfasend informiert:

Wird der Kurztarif nicht voll in Rechnung gestellt (also die 113 +/- Äpfelstückchen???

Beitrag von mamavonyannick 13.03.10 - 12:25 Uhr

Die 113,- gelten für ein Kurzzeit-Kennzeichen von 5 Tagen und sind nur als Beispiel gedacht, um die Kosten aufzuzeigen. Der Kurztarif wird taggenau abgerechnet.

Beitrag von obelix23 13.03.10 - 21:48 Uhr

So, jetzt möchte ich mir hier auch mal "einschalten":

Ich bin bei einer Versicherung tätig und bei uns wird für 3 Tage kein Beitrag berechnet. Das Papier auf dem die Police gedruckt wird und das Porto ist doch teurer als die Prämie die man für 3 Tage bekommt! Ist natürlich ´ne Kulanzsache aber ich denke es gibt noch mehr Gesellschaften, die so verfahren.

Natürlich kannst Du problemlos die Doppelkarte austauschen. Ob die Gesellschaft das rückwirkend macht ist natürlich auch eine Kulanzfrage. Ruf einfach mal vorher an und erkundige Dich.

Und nun zur Einstufung: Ich wußte gar nicht, daß es noch Gesellschaften gibt, die in Klasse 0 (230%) einstufen! Bei uns werden Neueinsteiger in SF1/2 (140%) eingestuft, sollte es sich um einen Zweitwagen handeln, dann in SF2 (85%), dann muß allerdings der Erstwagen auch bei uns versichert sein.

Wenn Du noch Fragen hast, melde Dich ruhig!

LG

Obelix