Mutterschaftsgeld?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von dingens 12.03.10 - 14:21 Uhr

Hi,

ich bin in der 34.Woche schwanger und noch in Elternzeit. Angestellt bin ich nirgends, da ich direkt nach Beendigung meines Studiums mein erstes Kind bekommen habe (geplant bevors hier wieder los geht...).

Nun ist die Frage, ob ich meinen Mutterschutz irgendwie irgendwo melden muss oder ob es ja nun quasi egal ist, da ich ja nirgends angestellt bin? #gruebel

und würde ich dann Mutterschaftsgeld erhalten, ne oder?#katz

Danke schon mal für Antworten!

Beitrag von anyca 12.03.10 - 14:25 Uhr

Du bekommst kein Mutterschaftsgeld, dafür aber Elterngeld direkt ab der Geburt.

Anmelden mußt Du den Mutterschutz nicht, da Du ja nicht in einem Beschäftigungsverhältnis bist.

Beitrag von seikon 12.03.10 - 14:27 Uhr

Das kann man ja so nicht sagen. Sie kann ja trotzdem sie kein Beschäftigungsverhältnis hat selbst freiwilliges Mitglied in der Krankenkasse sein. Dann würde sie sehr wohl die 13 Euro pro Tag von der Kasse erhalten.

Wenn sie Familienversichert ist, aber einen 400 Euro Job hat, dann kann sie einmalig 210 Euro von der Bundesversicherungsanstalt beantragen.

Dass sie also auf gar keinen Fall Mutterschaftsgeld erhält kann man anhand der gemachten Angaben nicht sagen.

Beitrag von susannea 12.03.10 - 14:36 Uhr

KLar kann man das sagen. Sie sagt ja, sie ist nirgends angestellt und in Elternzeit ist sie somit auch nciht ;)

Also gibts kein Mutterschaftsgeld von niemanden, denn die Voraussetzung ist immer, dass man in eienm Arbeitsverhältnis steht ;)

Beitrag von windsbraut69 13.03.10 - 07:41 Uhr

Nein, die 210 Euro gibt es auch ohne Arbeitsverhältnis.

Beitrag von windsbraut69 13.03.10 - 07:45 Uhr

Da muß ich mich korrigieren, das stimmt nicht, ABER
je nachdem, wie sie versichert ist, hat Seikon Recht, dass allein das nicht vorhandene Arbeitsverhältnis nicht bedeutet, dass sie nicht doch Anspruch auf die 13 Euro von der Kasse haben kann.

http://www.familienplanung.de/schwangerschaft/schwangerschaftsverlauf/rechtliches-das-mutterschaftsgeld/


Gruß,

W

Beitrag von susannea 13.03.10 - 10:05 Uhr

Dort stehe doch auch ganz klar, dass man zu Beginn der Schutzfrist einen AG haben muss, es sei denn, das Arbeitsverhältnis ist zulässig aufgelöst worden.

Solange dies alles nicht so ist, ist das Versicherungsverhältnis egal!

Und sie schreibt ja hier auch, dass sie nie in einem Arbeitsverhältnis war, somit kann sie keinen Anspruch auf Mutterschaftsgeld haben, egal wie sie versichert ist!

Beitrag von susannea 13.03.10 - 08:18 Uhr

Nein, dass ist definitv nicht so. Lies dazu die das Merkblatt vom BVA:

http://www.mutterschaftsgeld.de/Merkblatt.htm

Dort ist extra vermerkt, dass nur Leute im Beschäftigungsverhältnis diese erhalten. Also Hausfrauen usw. nciht.

DAs was du meinst gabs mal, ein sogeanntes Entbindungsgeld, aber das gibts schon lange nicht mehr (glaube seit 2005).

Wer nicht arbeitet erhält gar nichts!

Beitrag von seikon 12.03.10 - 14:25 Uhr

Wie bist du denn momentan krankenversichert? Erhältst du von irgendwelchen Ämtern Unterstützung zum Lebensunterhalt?

Beitrag von anyca 12.03.10 - 14:27 Uhr

Was hat das mit der Frage zu tun?

Beitrag von seikon 12.03.10 - 14:29 Uhr

Siehe meine andere Antwort.

Es kommt nicht darauf an, ob sie einen Arbeitgeber hat, sondern wie sie krankenversichert ist ob sie Mutterschaftsgeld bekommt oder nicht.

Auch wenn sie keinen Arbeitgeber hat kann sie eventuell die Voraussetzungen erfüllen um Mutterschaftsgeld zu erhalten.

Beitrag von susannea 12.03.10 - 14:37 Uhr

Nein, es kommt nur in zweiter Linie darauf an, wie sie krankenversichert ist, denn Mutterschaftgeld gibts nur für Leute die bei Beginn der Schutzfrist in einem Arbeitsverhältnis stehen (wobei hier auch die Agentur für Arbeit als AG angesehen werden kann).

Beitrag von dingens 12.03.10 - 14:33 Uhr

Nein, keine Unterstützung zum LUH

Beitrag von susannea 12.03.10 - 14:34 Uhr

DA du nicht in Elternzeit bist (die gibts nämlich nach BEEG nur für Arbeitnehmer, die wo angestellt sind), gibts kein Mutterschaftsgeld.

Auch Mutterschutz haben nur Arbeitnehmer, also ist der auch nirgends zu melden.

Beitrag von dingens 12.03.10 - 14:55 Uhr

#aha

#danke