Was haltet ihr davon?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von 2fm-4791 12.03.10 - 15:22 Uhr

Hallo zusammen,

ich wollte gerne einmal Eure Meinung hören zur Vorgehensweise der Leiterin
unseres Kindergartens.

Wir haben vor knapp einem Jahr unser Kind rechtzeitig innerhalb der Anmeldefrist für einen 2+Platz im Kindergarten, in den auch unser älteres Kind geht, angemeldet. Das haben wir deshalb so früh getan, weil wir wissen, dass diese Plätze sehr beliebt sind. Auf Nachfragen welche Aufnahmekriterien erfüllt sein müssten hiess es: generell keine, es ginge nach der Geburtstagsregel.
Nun hatten wir bereits Ende letzen Jahres festgestellt, dass die Leiterin ein jüngeres Kind aufgenommen hat. Auf Nachfragen begründete sie diese Entscheidung damit, dass in der Familie eine Änderung wäre und der Vater nun
arbeiten würde und irgendetwas wg. der finanziellen Situation dieser Familie.
Mein Mann und ich arbeiten auch beide und wir haben keine andere Möglichkeit
der Betreuung für unser Kind. Bisher übernahm das die Oma, aber die ist seit knapp 10Monaten schwer erkrankt und kann diese Aufgabe nicht mehr länger übernehmen. Auch wir sind finanziell auf beide Gehälter angewiesen.
Wir haben damals dann aber - weil uns die Leiterin für 3 Monate später einen Platz zugesagt hatte - verzichtet Streß zu machen und den Platz dieser Familie gelassen.
Nun haben wir nachgefragt, wann wir unser Kind bringen können. Die Antwort kam nicht einmal persönlich, sondern nur auf einem Fetzen Papier stand:
"Liebe Familie ...., leider sind zuviele 3-jährige zugezogen die Vorrang haben und wir können ihr Kind nicht aufnehmen. Das tut uns sehr leid."

Wir kommen uns nun natürlich zu Recht total verarscht (sorry...) vor und übers Ohr gehauen.
Wir baten nochmals um einen Termin, aber wir konnten nichts erreichen. Mittlerweile haben wir unseren Anwalt eingeschalten, der uns bestätigt hat, dass der Platz zu Unrecht an das andere Kind vergeben wurde.
Unser älteres Kind hat aufgrund dieser Fehlentscheidung nun sogar seinen Spielkameraden verloren, weil dieser das ältere Kind der anderen Familie ist.

Was haltet Ihr davon? Würdet Ihr auch für Euer Recht kämpfen und Euch das nicht gefallen lassen? Ich finde es auch kindisch, dass die andere Familie ihr Kind gegen unseres aufhetzt.
Und zum Schluss haben wir auch noch herausgefunden, dass der Vater wohl garnicht arbeitet. Er ist vormittags - in der Zeit in der seine Kinder schön im Kindergarten betreut werden - zu Hause und wir haben Probleme mit der Organisation unser Kind unterzubringen.

Kann das denn sein?
Was meint Ihr dazu? Danke für Eure Meinungen.

Beitrag von sparrow1967 12.03.10 - 15:33 Uhr

Den Vorfall der Gemeinde bzw. dem Träger melden und beide Kinder in einem anderen Kindergarten unterbringen.

Da wird ja gemauschelt ohne Ende...


sparrow

Beitrag von suameztak 12.03.10 - 15:36 Uhr

bei uns sind letztes Jahr auch alle U3-Plätze weggefallen, weil sonst die 3-jährigen (mit Rechtsanspruch) keinen Platz gekommen hätten.
Ich kenne viele, die (teilweise) von zu Hause aus arbeiten und dabei nicht noch ein Kleinkind betreuen können.

Beitrag von 2fm-4791 12.03.10 - 16:28 Uhr

Hallo,

wir haben noch 2 weitere Kindergärten am Ort und nicht nur der einen.
Und wieviele Kinder sollen denn da zugezogen sein, das halte ich für vorgeschoben.

Beitrag von 2fm-4791 12.03.10 - 16:29 Uhr

Für mich ist es egal, ob ich von daheim aus arbeite oder im Büro. Wir haben doch trotzdem den gleichen Anspruch mit dem Unterschied, dass wir eben das ältere Kind haben.
Der Mann kann kaum von daheim aus arbeiten, er ist in der Automobilbranche tätig...