Beziehung mit Borderlinerin

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von wer kennt das 12.03.10 - 15:59 Uhr

Hallo

ich hab seit kurzer Zeit eine Beziehung zu einem Mädel was Borderline hat. Allerdings ohne SVV. Zumindest ritzt sie sich nicht, schädigt sich aber in anderer Form. Worauf ich nicht näher eingehen will. Sie ist ende 20.

Am Anfang war alles super und rosarot. Nun zeigt sie sich genau so wie es überall beschrieben steht. Die "Probleme" bzw. ihr Verhalen passt 100% auf die Beschreibungen.

Ich habe nun Angst das alles kaputt geht.

Gibt es auch solche Beziehungen die funktionieren? Oder ist das jetzt das Ende?
Was kann ich machen um es zu retten? Wenn es weiter so geht mit ihrer Distanzierung war´s das wohl.

Danke für eure Meinung.

Alex.

Beitrag von joy1975 12.03.10 - 16:12 Uhr

Ist sie in Therapie oder ist das Deine "Privat"Diagnose?

Ich habe eine gute Freundin, bei der Borderline diagnostiziert wurde, schon vor ein paar Jahren.
Sie ist schon jahrelang in Therapie und in den letzten zwei Jahren merkt man deutlich, wie das was bringt.
Sie hat ihr Leben stark umgekrempelt, vieles aufgearbeitet und ist es sprichwörtlich auf dem "richtigen Weg", aber ich glaube, dahin war es sehr mühsam.
Sie hatte über die Jahre viele Beziehungen, die häufig an ihrem Verhalten gescheitert sind.
Inzwischen ist sie seit zwei Jahren sehr glücklich liiert.

Es kann funktionieren, aber es verlangt dem Partner definitiv sehr viel ab. Ich persönlich könnte es vermutlich nicht.
Wichtig ist, dass sie nicht einfach damit weiterlebt, sondern sich helfen läßt.

Beitrag von textersteller 12.03.10 - 16:17 Uhr

Ja, ich hab die Diagnose schon schriftlich gesehn.

Beitrag von Ex Frau eines Borderliner 12.03.10 - 16:20 Uhr

Mein Ex - Mann ist Borderliner.

Er ist immer mal wieder in Therapie, die allerdings immer wieder abgebrochen worden sind.Z.ZT startet er mal wieder einen neuen Versuch.

Er ist die Liebe meines Lebens, wir haben 2x geheiratet und sind 2x geschieden.

Zusammenleben funktioniert auf Dauer nicht. Also führen wir seit 20 Jahren eine on / off Beziehung.

Ich komme nicht von ihm los, zumal wir ja auch gemeinsamme Kinder haben. Ich selbst bin in Therapie, weil diese Beziehung über meine Kraft geht.

Wenn ich Dir unter Einbeziehung meiner Erfahrungen einen Rat geben soll, dann lauf weg so schnell Du nur kannst.



Beitrag von issy1 12.03.10 - 19:21 Uhr

hallo,
borderline ist eine grenzerkrankung zw. neurose und psychose. die menschen ( meist sind es männer ) sind sehr aufregend und anziehend, schaden sich aber nicht nur allein durch ihr exessives verhalten ( man sagt, wenn ein borderliner sein 40sten geburtstag erlebt, hat er gute chancen zu überleben) sondern ziehen ihre partner / umfeld leider oft mit rein.
da sie ihre gefühle oft nicht unter kontrolle haben ( störung der affektivität ) sind sie meist unberechenbar, indem sie wutausbrüche haben oder ihr verhalten nicht der situation entspricht.
anderseits kann man mit den menschen auch viel spaß haben, was den reiz ja auch ausmacht...
diese erkrankung ist heftig, für die betroffenen und deren umfeld. am besten wäre es, wenn du in einer größeren stadt wohnst, dir hilfe in selbsthilfegruppen zu holen. ansonsten wünsche ich dir viel kraft und gedult.

lg


Beitrag von marie.chen 13.03.10 - 15:02 Uhr

son schwachsinn!!!...sorry aber wenn man sich nicht auskennt sollte mans doch einfach lassen...es sind meist frauen betroffen und dieser kram bzgl. des überleben des 40. lebensjahres...meine fresse echt...unmöglich...so ein unsinn...#klatsch...bin nicht selbst betroffen, schreibe jedoch gerade meine diplomarbeit über diese thematik und arbeite auch schon einige jahre mit diesem "klientel" und weiß daher von was ich rede...mich machts echt wütend, wenn ich solches scheinwissen gepaart mit klischees lesen muss...sorry geht gar nicht!

Beitrag von kapulli 12.03.10 - 19:51 Uhr

Hallo!

Gibt es bei Euch in der Nähe die Möglichkeit an einer sogenannten Skills-Gruppe im Rahmen der Dialektisch Behavioralen Therapie (DBT) teilzunehmen? Dort bekommen Betroffene das notwendige Rüstzeug zum Umgang mit ihren Gefühlen an die Hand und lernen z.B. die Stärke des Drucks (der ja zum selbstschädigenden Verhalten führt) einzuschätzen und zu kompensieren.

Aus meinem beruflichen Umfeld weiß ich, dass Beziehungen funktionieren können, wenn an der Symptomatik gearbeitet wird. Ansonsten sind die meisten Menschen mit dieser Störung nicht oder nur selten in der Lage eine dauerhaft funktionierende Partnerschaft zu führen.

Privat kenne ich eine Frau, die seit 10 Jahren mit dem selben Mann liiert ist. Dieser Mensch leidet allerdings stark unter ihren Stimmungschwankungen und der vorhandenen Affektlabilität. Er liebt sie jedoch so sehr, dass er sich nicht trennen kann und/oder will.

L.G. Kapulli

Beitrag von kesha-baby 12.03.10 - 20:16 Uhr

Erstmal möchte ich zu der/die/das Issy1 etwas schreiben
Mich hat dein Text schon sehr aufgeregt

<<borderline ist eine grenzerkrankung zw. neurose und psychose. die menschen ( meist sind es männer ) >>

Borderline kann man in keinster weise mit Neurose und Psychose vergleichen, noch nichtmal ein zwischending !!
Meist haben es Frauen,nicht Männer!

<<( man sagt, wenn ein borderliner sein 40sten geburtstag erlebt, hat er gute chancen zu überleben) >>

Es gibt Menschen, die erst mit 60 Jahren erfahren das sie überhaupt Borderline haben, deine Aussage ist also sowas von an den Haaren herbei gezogen!!


<<da sie ihre gefühle oft nicht unter kontrolle haben ( störung der affektivität ) sind sie meist unberechenbar, indem sie wutausbrüche haben oder ihr verhalten nicht der situation entspricht. >>

Gefühle und Gedanken der Borderliner rührt aus Vergangenem oder Erlebten die sich bei einer ähnlichen Situation entläd (?)
Was ist schon Situationsgerecht, jeder verhält sich nunmal anders!


Mich würde wahnsinnig Interessieren wo du all diese Infos herhast, selbst ausgedacht???


Ja ich bin auch Borderlinerin und habe mich und mein Leben trotz SVV und Medis voll im Griff !!




So nun zum Textverfasser ;-)

Ich weiss nicht zu was ich dir raten soll, sicherlich ist eine Beratungsstelle sehr Sinnvoll für dich bzw für Euch beide!!
Wichtig ist auch Ehrlichkeit und Vertrauen.....und REDEN, mach Ihr klar wie du dich dabei fühlst, stelle sie nicht an Pranger sondern biete ihr an zusammen dran zuarbeiten!
Denn nur Zusammen habt ihr eine Chance!!!

Ich wünsche dir viel Kraft und Glück #liebdrueck

Ps. Wenn du magst kannst du mich auch über meine VK anschreiben, ich beisse nicht !!#sonne

Beitrag von issy1 12.03.10 - 20:34 Uhr

hallo kesha- baby,
kann es zwar nicht ganz nachvollziehen warum du dich persönlich angegriffen fühlst, nehme aber deine kritik mal zur kenntnis.
natürlich ist das thema borderliner so komplex, das es nicht genormt werden kann und hier auch den rahmen sprengt. dazu kommen noch die anamnestischen fakten der einzelnen betroffenen.
es ist schön das du dein leben im griff hast, aber auch da geht es jediglich um einen einzelfall und kann nicht verallgemeinert werden.


lg

Beitrag von kesha-baby 12.03.10 - 21:28 Uhr

Ich fühle mich in keinster weise persöhnlich angegriffen !!!
Ich fand deine Antwort nur einfach ziehmlich arm und sowas von unpassend .

Jeder Borderliner ist einzigartig und ver-rückt :-)

Beitrag von issy1 13.03.10 - 03:19 Uhr

" deine Antwort nur einfach ziehmlich arm und sowas von unpassend . "

ICD 10, da sind die borderline Persönlichkeiten klassifiziert.

"Jeder Borderliner ist einzigartig und ver-rückt" - genau und von daher auch nur "Richtlinien zur klassifizierung" und kein Allgemeinrezept. ;-)


Beitrag von Tip für Dich 12.03.10 - 20:22 Uhr

Hallo, http://mein.urbia.de/club/Borderline+Mamis Vielleicht kannst du da Hilfe bekommen.....


Lg. #snowy



Beitrag von jaja1980 12.03.10 - 20:48 Uhr

hallo alex,

ich bin borderlinerin.aber mit svv.und bin seit fast 3 jahren mit meinem mann zusammen und seit fast nem jahr verheiratet. aber es ist erst in dieser beziehung besser geworden.alles andere hat nie funktioniert...

ich kam nich mit meinen partnern klar,die schon gar nich mit mir und meinen "unwichtigen" problemen...

aber was soll ich sagen?klar.ab und an würd ich mich scon gern schneiden.aber ich habe ne riesen verantwortung für meine süßen zwerge,meinen mann und vorallem mir gegenüber...

Beitrag von curly80 12.03.10 - 21:49 Uhr


glaube dir das es nicht einfach für dich ist.

ich selber bin auch Borderlinerin bei mir ist das mit dem ritzen weniger geworden aber es kam auch wieder vor vor ein paar Wochen und davor sehr lange nicht mehr.

ich merke das ich sehr Harmoniebedürftig bin und bei kleinigkeiten die nicht funktionieren immer gleich an Flucht/Trennung denke... oder dann einfach sehr verletzt bin.

Versucht zu reden!!! das sie merkt du bist für sie da und möchtest sie verstehen und zu ihr stehen.

Wie äußern sich denn die Probleme bei euch? du kannst mir auch gern eine priv. Nachricht schreiben.

Beitrag von snoopygirl-2009 12.03.10 - 22:43 Uhr

Hallo Alex,

wenn du magst kannst du dich bei mir melden, ich bin auch betroffen.

LG

Beitrag von babybaer4 12.03.10 - 23:55 Uhr

Hallo,

meine Freundin ist mit einer Frau zusammen die Borderliner hat,dazu allerdings noch ein Alkoholproblem und Bullimie.
Ich musste die Freundschaft kündigen ,weil meine Freundin sich dadurch stark verändert hat und ich nicht verstehen kann das sie das alles mitmacht.
Mal ist sie die Hauptfrau ,mal die "Affaire",dann knutscht sich die die Freundin auf Karneval mit ihrem Bruder rum und alles wird tapfer ertragen weil die Freundin ja krank ist.
Ich kann nicht mitansehen wie sich meine Freundin selber kaputt macht und sich einredet glücklich zu sein.

Lg Sabine

Beitrag von at_me 13.03.10 - 12:13 Uhr

Bei uns hat es nicht funktioniert. Ich war mit meinen Mann 7 Jahre Verheiratet aber am Ende waren wir alle ( ich und unsere Kinder) mit auf dem Weg unterzugehen. Es ist nicht einfach, was da auf dich zukommt und ist von deiner Partnerin abhängig, in wie weit Sie sich helfen lässt. Du kannst sie nicht "Retten" du kannst ihr Unterstützung anbieten, die arbeit an sich muss von Ihr kommen. Vergiss aber nicht dich selbst dabei. Habe immer ein Auge auf dich, such dir auch Unterstützung, es gibt viele Angehörigen Gruppen.

Beitrag von sharizah 13.03.10 - 18:59 Uhr

Vllt hilft dir das, da steht eigentlich alles drin
http://www.borderline-borderliner.de/beziehung/beziehung-borderline.htm