Wie denn nun????

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von snoopy601 12.03.10 - 17:13 Uhr

Hallo...

Ich glaub ich steh heut neben mir...
Wie ist das denn nun mit dem Elterngeld???
Ich hatte vor der Geburt unserer Maus ca. 1000 Euro netto und möchte jetzt in der Elternzeit Teilzeit, also 30 Stunden die Woche, arbeiten! Verdiene dann auch 1000 Euro netto!
Habe also keine Differenz aus dem vorher/nachher Einkommen! Fällt das Elterngeld jetzt komplett weg????
Danke für eure Hilfe....
LG Snoopy

Beitrag von seikon 12.03.10 - 17:21 Uhr

Nein, den Sockelbetrag von 300 Euro bekommst du auf jeden Fall, solange du unter 30 Stunden pro Woche bleibst.

Beitrag von miss.cj 12.03.10 - 17:21 Uhr

Hallo,

ich glaub der Sockelbetrag von 300,-€ steht dir trotzdem noch zu, der ist anrechnungsfrei. Darfst nur ni über 30 ST. kommen.

Lg

Beitrag von mariechen26 12.03.10 - 17:55 Uhr

Ich habe damals bei meinem Sachbearbeiter von der Elterngeldstelle angerufen und mich informiert. Das würde ich Dir auch empfehlen, weil das mit dem Dazuverdienst während der Elternzeit nicht unbedingt immer lohnend ist. In meinem Fall hätte ich nach der Anrechnung des Gehaltes auf das Elterngeld ein "plus" von gerade einmal 40,00 € verzeichnet. Dafür wäre ich dann 25 Std. pro Woche arbeiten gegangen, hätte noch Fahrtkosten zur Dienststelle und Kosten für die Betreuung unserer Tochter leisten müssen. Deshalb kam ein Dazuverdienst für mich nicht in Frage.

Die Berechnung erfolgt damals so:

Elterngeld - Gehalt = Egebnis

67 % vom Ergebnis = Neues Elterngeld

Neues Elterngeld + Gehalt = Das was aufs Kto. kommt ;-)

Wie gesagt, meine Empfehlung ist sich unverbindlich bei der zuständigen Stelle zu informieren und sich das Elterngeld mit dem Dazuverdienst berechnen zu lassen.

LG
Nadine

Beitrag von miss.cj 12.03.10 - 20:31 Uhr

Das kann doch gar nicht sein, da der Sockelbetrag von 300,-€ anrechnungsfrei ist. Den kann dir keiner nehmen. Und auch keine 67% draus machen. Also müßte die DIfferenz auf alle Fälle gegeben sein und nicht nur 40,-€

Selbst die Arge rührt die 300,-€ nicht an. Da hat dein Bearbeiter wohl was falsch gemacht...

Oder hab ich jetzt nen Denkfehler? #schein

Beitrag von mariechen26 13.03.10 - 14:26 Uhr

Ich kann Dir nur wiedergeben, was mir damals erklärt wurde. Der Sachbearbeiter sagte dann noch dazu, dass die Elternzeit für das Kind und nicht zum Arbeiten da sein soll, dieser Dazuverdienst zwar möglich, aber auf Grund der Berechnung, nicht immer lohnend sei.

Der Sockelbetrag ist zwar geschützt und bleibt erhalten, dass siehst Du wirklich richtig, aber auf Grund der Lohnsteuerklasse und des Gehaltes, wären es in meinem Fall wirklich nur 40,00 € mehr, als das eigentliche Elterngeld gewesen.

Beitrag von cazie71 12.03.10 - 20:38 Uhr

Du bekommst die 300 Euro + den Verdienst für die 30 Stunden (egal wie hoch dieser ist). Darfst halt nur die 30 Stunden nicht überschreiten.

LG