KS oder spontan? (Sorry, sehr lang)

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von stern34 12.03.10 - 17:19 Uhr

Hallo, vielleicht könnt ihr mir etwas helfen. Bin total durch den Wind, weil ich mir einfach nicht entscheiden kann, ob ich einen KS durchführen lassen soll oder lieber spontan entbinden soll. War schon Mitte Februar (da war ich 34. SSW) zum Geburtsplanungsgespräch in der Klinik, wo ich entbinden möchte. Die Ärztin dort meinte, sie würde mir zu einer Spontan-Geburt raten. Es würde nichts dagegen sprechen. Bei meinem 1. Kind hatte ich einen KS, daher könnte ich auch wieder einen KS, wenn ich das unbedingt möchte. Die Ärztin hat mir dann noch mal alle Nachteile eines KS gesagt und mir geraten noch mal darüber nachzudenken.

Mittlerweile bin ich jetzt in der 38. SSW und habe mich immer noch nicht entschieden, obwohl es ja jetzt wirklich höchste Zeit wird. Ein geplanter KS wird in dieser Klinik ab der 39. SSW durchgeführt.

Schreib euch jetzt mal meine Gedanken zu KS bwz. Spontan-Geburt, damit ihr mich besser versteht.

Habe bei einer Spontan-Geburt Angst vor Dammriß oder Dammschnitt, Angst vorm Wehenschmerz, Angst davor, dass die Geburt sehr lange dauert und Angst, dass meine Hämoriden wieder schlimmer werden. Vorteilhaft bei einer Spontan-Geburt finde ich, dass man nicht so lange im Krankenhaus bleiben muß und schneller wieder körperlich fit und beweglich ist.

Bei einem KS finde ich es sehr nachteilig, dass man danach körperlich sehr bewegungseingeschränkt ist, starke Schmerzen hat und länger im Krankenhaus bleiben muß. Vorteilhaft bei einem KS finde ich, dass man im Intimbereich keine Verletzungen davonträgt und nicht stundenlang in den Wehen "liegt" bzw. im Kreissaal leidet.

Soweit meine Gedanken zu den jeweiligen Vor- und Nachteilen. Bin schon ganz kirre. Tag und Nacht denke ich darüber nach und nerve meinen Mann. Er sagt, ich muß die Entscheidung treffen und er unterstützt mich bei beiden.

Was ratet ihr mir?

LG Stern

Beitrag von rmwib 12.03.10 - 17:21 Uhr

Ich hab keine KS Erfahrungen zum Vergleichen aber ich würd es immer wieder spontan machen.

Aber entscheiden musst Du, womit Du Dich wohler fühlst.

Beitrag von nicola_noah 12.03.10 - 17:40 Uhr

Hallo,

Also ich habe 6 Normale Geburten und 2 Kaiserschnitte hinter mir.
Wenn Du mich fragts dann würde ich immer versuchen die Kinder auf Normalen Wege zu bekommen!
Ich habe vor 6 Wochen per KS entbunden und habe immer noch Tierische Probleme mit der Narbe.
Und an die Schmerzen nach der OP mag ich auch nicht mehr denken...Das war schon echt heftig....

Beitrag von miau2 12.03.10 - 17:45 Uhr

Hi,
ich hatte beides.

Erste Geburt KS, zweite Geburt spontan. Wenn ich noch mal irgendwann vor der Wahl stehen sollte, würde ich jederzeit wieder spontan wählen.

Gründe:
- die Schmerzen waren mit der Geburt praktisch vorbei. Nach dem KS haben sie mich DANACH erst so richtig behindert.
- es war mir absolut unklar, wie ich die Forderung nach einem KS "3 Monate nichts heben was schwerer ist als das Baby zu dem Zeitpunkt" mit einem Baby + Kleinkind + einem Ehemann mit 60-Stunden-Woche in den ersten 2 Monaten nach der Geburt durchziehen sollte. Da es nicht gegangen wäre hätte ich das Risiko für Komplikationen erhöhen müssen.
- es erschien mir einfach als der natürlichere Weg, und da es keine medizinischen Gründe dagegen gab - warum nicht?

Klar war es anstrengend, natürlich hat es weh getan. Aber die Schmerzen waren mit der Geburt vorbei, ein Dammriss 1. Grades tut nicht wirklich weh (bei mir zumindest, problemlos verheilt).

Bei einer Spontangeburt hat man wenigstens die Chance aus Schmerzfreiheit und keine Einschränkungen danach. Beim KS hat man Schmerzen und Einschränkungen nach der Geburt garantiert.

Mein KS war ein ungeplanter, sekundärer. Mein Kleiner kam danach direkt in die benachbarte Kinderklinik. Ich konnte die ersten 12 Stunden gar nicht aufstehen, danach habe ich mühsam die paar Schritte zum Klo geschafft (mit Hilfe). Der Weg in die Kinderklinik? Undenkbar ohne Rollstuhl. Und genau DAMIT hat die Stationsschwester, die der Meinung war, dass frau nach so einer OP den ersten Tag ins Bett und nirgendwo sonst hingehört (medizinisch gesehen sicher richtig) eine Möglichkeit zu verhindern, dass ich meinen Kleinen sehen konnte. Erst mit Schichtwechsel kam eine verständnisvollere, die mir einen Rollstuhl organisiert hat...dieses absolute ausgeliefert sein wollte ich nicht noch mal erleben, wenn es sich vermeiden lässt.

Nach der Spontangeburt hätte ich einer Oberschwester, die mich im Bett hätte sehen wollen was gehustet und wäre losmaschiert (wobei mein zweites Kind immerhin den ersten Tag auf der Wochenstation lag, bevor er für diverse Untersuchungen in die Kinderklinik kam - ich konnte ihn begleiten, war überhaupt kein Problem). Wobei mich auch niemand im Bett sehen wollte, warum auch, ich war ja absolut fit.

Ich bin sehr froh, dass mich meine Entbindungsklinik in meinem Wunsch unterstützt hat, und habe es trotz vieler Stunden Wehen nicht bereut.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von qrupa 12.03.10 - 17:48 Uhr

Hallo

ich hatte nach 12 Stunden Wehen einen KS und wenn ich die Wahl habe nehme ich leiber nochmal 12 Stunden Wehen in Kauf als noch einmal einen KS.

Einen Dammschnitt kannst du ablehnen und einen Riß oder andere Verletzungen muß es nicht geben und die Risiken, dass es passiert lassen sich mit der richtigen Geburtsposition, guter Betreuung und einem guten Dammschutz (auf den du bestehen kannst) sehr klein halten. Bei einem KS ist die dir narbe udn der Wundschmerz sicher.
Eine spontangeburt kann manederzeit abbrechen, wenn es dir zu lange Dauert oder du keine Kraft mehr hast oder einfach nicht mehr willst. Niemand zwingt dich dein Kind dann auch wirklich spontan zu bekommen.

Mit Hämoriden hab ich seit der Geburt auch zu kämpfen und das trotz KS. das ist also kein Schutz.

Ich würde sagen, warte auf die Wehen, und entscheide dann aus dem Bauch heraus ob und wann es einen KS geben soll. So hast du die größte Wahlfreiheit udn falls du dich dann doch für einen KS entscheidest hat dein baby wenigstens selbst den Zeitpunkt bestimmt und ein paar Wehen abbekommen (die ja durchaus ihre Funktion auch für das Baby haben und nicht nur einfach sinnloser Schmerz sind)

LG
qrupa

Beitrag von tragemama 12.03.10 - 18:05 Uhr

Nur als Information: Ich war nicht stark bewegungseingeschränkt. Ich konnte nach beiden KS problemlos ab der 2. Windel meine Kinder selbst versorgen.

Andrea

Beitrag von minnie85 14.03.10 - 22:17 Uhr

Da bist du aber schon ne Ausnahme. Ich selbst habe gut 48 Stunden gebraucht und so war es auch bei allen, die ich kenne.

Beitrag von shorty23 12.03.10 - 19:18 Uhr

Hallo Stern,

klar hast du Angst vor dem Unbekannten. Beim KS weißt du eher was auf dich zukommt, da du das ja schon einmal erlebt hast. Ich denke, deshalb fällt es dir auch so schwer das zu entscheiden.

Ich habe bisher erst 1x entbunden und zwar spontan. Ich hatte auch großen Respekt davor und war mir sehr unsicher, ob ich das alles durchstehe. Aber ich habe mir immer gesagt, dass mein Körper ja eigentlich dazu in der Lage sein muss, wer schwanger wird, muss auch gebären können (und das ging auch!) und wenn es nicht geht, gibt es doch eine PDA oder man kann immernoch irgendwann sagen, ich kann nicht mehr, her mit dem Kaiserschnitt!

Klar hat beides Vor- und Nachteile, ICH würde aber sagen, probiere es doch mal spontan, ich würde es sonst bereuen, es nie versucht zu haben!

LG und alles Gute
shorty

Beitrag von felix.mama 12.03.10 - 19:18 Uhr

Eine Geburt ist etwas natürliches und dauert nunmal. Ich habe 17 Stunden in den wehen gelegen, hatte einen Dammschnitt, aber würde es immer wieder so machen. Der Damm verheilt schnell und Vaginale verletzungen sind nun auch nicht so extrem, ausser du willst direkt wieder nach der Geburt Geschlechtsverkehr (wonach mir nun so gar nicht war die ersten Wochen).
Ein KS sollte etwas für Notfälle bleiben, so ist meine meinung.

Beitrag von hafipower 12.03.10 - 19:58 Uhr

Spontan!

Du darfst da keine Angst haben!

Ich bin am Termin eingeleitet worden und anscheinend sind ja eingeleitete Wehen schlimmer als wenn sie so kommen!

13 Stunden nachdem ich das Gel bekommen hatte, gingen für 5 Stunden die Wehen los, dann war ne Stunde gar nix, dann FB geplatzt und 2 Stunden später war mein Sohn auf der Welt!

Ich habe ohne jegliche Schmerzmittel und ohne PDA entbunden, das war meine erste Geburt, ich hatte lediglich n mini-Dammschnitt - sieht man heut fast nemme!

Und - ich würde es jederzeit wieder so machen!

Wenn es nicht medizinisch notwendig ist, würd ich keine Gedanken an einen KS verschwenden!!!

LG

Beitrag von svala 12.03.10 - 20:31 Uhr

Hallo,

entscheiden kannst nur Du das, denn jede Frau empfindet anders.

Ich hatte erst eine Geburt, allerdings bin ich bis in die Austreibungsphase gekommen, hatte also 10 h Wehen und dann wurde es ein NotKS in VN.

Ich würde immer wieder den spontanen Versuch anstreben. Klar, die Wehen schmerzen aber wenn es gar nicht geht, dann hast Du immer noch die Möglichkeit einer PDA. Aber ich würde in der Summe sagen, dass der Wehenschmerz ein positiver Schmerz ist, da er dich Deinem Kind näher bringt.

Ich selbst hatte nach dem KS richtig Schmerzen und konnte 2 Tage gar nicht aufstehen ohne dass mein Kreislauf zusammengebrochen ist. Diesen Schmerz habe ich als negativ empfunden, denn er hat mich davon abgehalten mein Kind zu sehen (er lag in der Kinderklinik in einem anderen Krankenhaus).

Außerdem kann man jederzeit von dem spontanen Versuch auf einen KS umschwenken, wenn es Probleme gibt. Die Entscheidung KS ist endgültiger.

Viele liebe Grüße, eine schöne Restschwangerschaft und eine schöne Geburt (egal ob spontan oder KS)

Svala

Beitrag von m_sam 12.03.10 - 21:54 Uhr

Habe bisher 2 Mal spontan entbunden und will auch das 3. Kind in jedem Fall spontan bekommen. Da ich mich gerne sterilisieren lassen will, wurde mir ein KS empfohlen, den ich aber abgelehnt habe. Ich will mir einfach nicht den Bauch aufschneiden lassen, wenn ich das Kind auf natürlichem Wege bekommen kann.

Ich hatte übrigens keine Verletzungen, lag bei Nr. 1 nur 3,5 Stunden in den Wehen, bei Nr. 2 vielleicht so 40 Minuten!

Letztendlich hatte ich meine Kinder im Arm und hätte nach Hause gehen können, weil ich fit und unverletzt war. Dabei bin ich übrigens sehr klein und zierlich.
Der Wehenschmerz ist im Übrigen ja kein Dauerschmerz. Du bist ja immer wieder komplett schmerzfrei zwischen den einzelnen Wehen. Aus dem Grund überstehen wir ja auch eine stundenlange Geburt. Du kannst Dir auch gegen die Wehenschmerzen was geben lassen und trotzdem spontan entbinden - leiden muss heute niemand mehr.

Ich habe ohne Schmerzmittel entbinden können - dafür bin ich sehr dankbar. Die Natur hat es bei mir so gewollt, dass ich bei beiden Geburten bisher nicht an meine "Grenzen" gestoßen bin, wo ich gesagt hätte, dass ich nicht das nicht mehr aushalte. Mit ein bisschen Glück, wird es bei Nr. 3 genauso schön, wie bei den anderen beiden.

LG Samy

Beitrag von sacht736 12.03.10 - 22:48 Uhr

Hallo ,

ich schreibe dir ganz ehrlich !!

Ich hatte eine normale Geburt mit meinen Sohn 1. Kind ..Sie war sehr lang schmerzhaft und er wurde per Saugglocke gezogen.

Mir ging es danach sehr schlecht , Damriss sehr stark und hatte noch 1 Jahr lang das Gefühl mir würde unten alles raus fallen:( das fand ich ganz furchtbar ..... und noch heute nach 5 Jahren merke ich manchmal meinen Riss noch beim Sex :(

Meine 2. Geburt war ein geplanter KS aber nicht weil ich das so wollte sondern weil ich eine Becken OP hatte und nicht spontan entbinden sollte ... ich fand den KS echt entspannender. Furchtbar fand ich allerdings zu wissen wann mein Kind da sein wird .. man ist so aufgeregt ect. ... Nach der Geburt ging es mir super ich fand die KS Narbe bei weiten nicht so schlimm .... wie manche schreiben ( wobei ich mir vorstellen kann das Not -KS doch anders ist ) ... Aber das weist du ja was auf dich zu kommt ;)

Meine 3. Kind kam auch per KS weil mich keiner normal entbinden lassen wollte :( Hätte ich sonst schon gerne getan da ich eigentlich mehr Kinder haben will !
Der KS verlief auch ganz OK ... und alles ist schnell verheielt und heute auch keine Probleme damit.

Ich würde es mir mit dem KS echt überlegen zumal wenn du noch mehr Kinder haben willst ... laut Ärzte sind ja wohl nicht mehr wie 4 KS ratsam #schwitz ..wobei ich auch schon von mehr gelesen habe.

Ich wünsche dir viel Glück und vielleicht entscheidet es sich ja auch von selbst :-p;-)

Liebe Grüße

Beitrag von carrie23 13.03.10 - 11:43 Uhr

Wenn du kannst, und nichts medizinisches dagegen spricht, entbinde spontan.
Ich musste zweimal per Sectio entbinden und, da meine Narbe schon beim zweiten Kaiserschnitt sehr dünn war, auch im September beim dritten Kind.
Geburtsverletzungen MUSS man nicht haben, meine Mama hat uns alle vier spontan bekommen und hatte nicht einmal nen Dammriss oder Dammschnitt.
Ob Wehenschmerz oder Narbenschmerz ist ja ziemlich wurscht, du weist wie weh die Narbe tun kann.
Ich bin 48 Stunden bei meinem Sohn in den Wehen gelegen, leider öffnete sich mein Muttermund nicht und die Herztöne meines Sohnes gingen runter-Notsectio.
Ich fand die Wehen nicht angenehm aber auch nicht so schlimm obwohl ich das eine oder andere mal weinte und nicht mehr konnte.
Man kann sich ja , auch nach einer Sectio, was schmerzlinderndes geben lassen damit man die Wehen nicht so extrem spürt.

Beitrag von muddi08 13.03.10 - 21:33 Uhr

Ich hab das Gefühl, in deinen Gründen gehts nur um dich. An dein Kind verschwendest du offenbar keinen Gedanken. Hast du mal daran gedacht, dass ein KS ein Risiko für dein Kind ist? Viele Kinder haben Anpassungsstörungen, haben noch zuviel Fruchtwasser in der Lunge, da es nicht, wie bei einer Spontangeburt, beim Rauspressen aus der Lunge gedrückt wird. Statistisch gesehen, kommen KS-Kinder 3 Mal häufiger zur Beobachtung in die Kinderklinik als spontan geborene Kinder wegen Anpassungsstörungen. Ein KS ist immer ein Notausgang, meiner Meinung nach.

Beitrag von minnie85 14.03.10 - 22:16 Uhr

Hi,

du hast Angst vor einem Dammriss, der in Schleimhaut an einer Sollbruchstelle reißt, aber keine Angst vor einem tiefgehenden Bauchschnitt durch viele Schichten und Muskeln?! Verstehe ich nicht so ganz.
Generell ist das Risiko für dich bei einem KS 6-mal höher.

Was ich viel wichtiger finde: du schreibst nur von DIR! Beziehe bitte auch dein Kind mit ein, denn für dein Kind ist eine Spontangeburt besser. Bei der Spontangeburt besiedelt sich zB der Darm optimal (Allergieprophylaxe), die Mundhöhle (Kariesprophylaxe), die Kinder bilden vermehrt Rezeptoren für Oxytocin aus und und und...es hat schon alles seinen Sinn.


Das bedenke bitte, bei der Geburt muss man immer an 2 Menschen denken, nicht nur an sich.

Ich übrigens hatte einen WKS und habe es bitter bereut. Mein zweites Kind kam spontan, sogar ohne PDA (wollte ich vorher, brauchte ich aber gar nicht!) und das war viel, viel besser und leichter.