wie geht es weiter?

Archiv des urbia-Forums Ungeplant schwanger.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Ungeplant schwanger

Was ist, wenn eine Schwangerschaft überraschend und ungeplant kommt? Hier kannst du fragen, wie andere diese Situation bewältigt haben. Grundsatz-Diskussionen um das Thema Schwangerschafts-Abbruch sind allerdings besser im Forum "Allgemeines" aufgehoben.

Beitrag von schöne Bescherung 12.03.10 - 17:55 Uhr

Hallo,
tja, ich glaube, ich bin schwanger (teste morgen früh).

Wir haben 2 Kinder, für die wir viele Jahre üben mussten. Altersabstand 10 Jahre, jüngstes Kind fast 4. Am Ende meiner letzten Periode musste ich 5 Tage Antibiotika nehmen. Ja, ich weiß, dass es die Pilleneinnahme beeinträchtigen kann. Trotzdem habe ich mir nicht wirklich Gedanken darüber gemacht, weil wir wie gesagt für beide Kinder länger als 3 und 4 Jahre geübt haben. 1. Tag Pilleneinnahme gleich letzter Tag Antibiotika. Jetzt 3 Tage überfällig.

Wir werden das Kind (sofern ich schwanger bin) definitiv nicht behalten, Gründe dafür liegen genug vor und mein Mann und ich sind uns da auch 100% einig. Normalerweise hätte ich im Mai einen Termin für die Vorbesprechung für die Sterilisation.

Nun meine Frage, sollte der Test positiv sein, dann unverzüglich zum Arzt, das ist klar. Aber wie geht es dann weiter? Beratungsgespräch? Wie läuft die Abtreibung ab? Ambulant? Was kommt danach, also normale Regelblutung?

Wäre für freundliche Antworten ohne Vorwürfe sehr dankbar.

LG

Beitrag von cyane 12.03.10 - 19:31 Uhr

Hallo!

Ich kenne es folgendermassen:

Erst der Gang zum Frauenarzt um die Schwangerschaft feststellen zu lassen.

Dann Termin bei der Beratungsstelle machen und sich den Schein abholen.

Danach suchst du dir ein Krankenhaus oder eine Praxis die den Abbruch vornimt.

Du bekommst erstmal einen Termin bei dem du untersucht wirst und alles für die OP und die Narkose abgesprochen wird. Der Eingriff erfolgt erst nach einer bestimmten Bedenkzeit (ich glaube es waren ca. 3-4 Tage).

Am Tag des Abbruchs gehst du zum Arzt oder ins Krankenhaus. Du bekommst ein schickes offenes Hemdchen an und legst dich auf einen gynäkologischen OP-Stuhl. Dann bekommst du eine Vollnarkose die allerdings sehr kurz nur anhält, der Eingriff an sich dauert halt nicht lange. Danach wachst du im Bett wieder auf, hast etwas Zeit dich wieder zu rappeln und dann gehst du wieder nach Hause, bzw. jemand sollte dich fahren da du nicht alleine Auto fahren solltest/darfst.

Ich rate dir das du dir jemanden suchst der dich danach begleiten kann und das meine ich nicht nur im physischen Sinne sondern auch emotional. Auch wenn ihr beide 100% hinter diesem Eingriff steht kann es doch sein das du danach durcheinander bist.

Ich wünsche dir alles Gute
Cyane

Beitrag von once 12.03.10 - 19:33 Uhr

hi,

du musst wie gesagt, erts mal zur beratungstelle nen termin machen und dann ne klinik aussuchen...vielleicht gibt dir auch der arzt eine adresse...nach dem gespräch bei pf musst du drei tage warten bis zum abruch..und ja das geschieht ambulant, entweder unter vollnarkose oder teilnarkose..danach paar tage blutungen und irgendwann normale regelblutung zwischen 4-6 wochen..verhütung nicht vergessen, da du sofort wieder schwanger werden kannst

Beitrag von once 12.03.10 - 19:35 Uhr

achso, ich wünsche dir alles erdenklich gute und viel glück;-)

glg once

Beitrag von schöne Bescherung 12.03.10 - 20:02 Uhr

Vielen lieben Dank für eure Antworten, dann werd ich mal schauen, was der Test morgen früh sagt. Ich hoffe noch auf falschen Alarm.
LG

Beitrag von curly80 12.03.10 - 20:09 Uhr

ich mag dir ein paar Zeilen aus meiner Sicht mitteilen.

also kurz zu mir ich habe bereits 2 Mädels im Alter von fast 5 und 6,5J sie sind 19 Mon. auseinander.

Bei der ersten Schwangerschaft war ich noch in der Ausbildung aber ich hab es geschafft sie abzuschließen und bin dann nach der Wochenendbeziehung zu ihm gezogen (261km)

Nun bin ich zum 3. mal schwanger was nich geplant war.. hab mich auch anfangs mit dem Thema Abtreibung beschäftigt aber mein Herz war dagegen ich hab viel geweint weil ich sehr verzweifelt war. Zum einen bin ich noch verh. lebe aber getrennt bein einem anderen von dem ich nun das Baby erwarte. Alles also auch nich so einfach aber irgendwie wird es auch da Lösungen geben. Ich weiß auch das die Beratungsgespräche bei Pro Familia zum Beispiel nicht auf den Abbruch selber eingehen. Einen Schein stellen sie aber sehr schnell aus.
Was ich nicht für gut heisen kann denn die Frauen müssten auch über die Folgen eines Eingriffs aufgeklärt werden. Sowas is psychisch nich so leicht weg zu stecken. Das wird eine Frau nie vergessen. Ich hätte es nie übers Herz gebracht mein eigenes Kind in mir töten zu lassen. Ich hab aber wie gesagt mich auch damit auseinandergesetzt und zum Beispiel Videos bei youtube.de über das Thema Abtreibung angeschaut. Dort wurde auch gezeigt wie die Absaugmethode gemacht wird. Schau es dir bitte auch an damit du weißt was du tust!! Und überleg es dir bitte wirklich sehr genau. Bevor du es später bitter bereust.
Denn ich denke Kinder sind einzigartige Geschenke Gottes auch wenn wir nicht darauf vorbeiret sind.
Das Lied : Ein Wunschkind , find ich auch sehr rührend kann man auch auf youtube finden. Hab jetz leider grad den Link nich da aber vielleicht kann ich ihn dir noch nachreichen.

Also bitte nichts überstürzen!!

Beitrag von curly80 12.03.10 - 20:32 Uhr

http://www.youtube.com/watch?v=nbMNDjitSoY

da wird die Methode gezeigt

http://www.youtube.com/watch?v=Xu1Lq_NjMPo

für alle die daran denken abzutreiben ^^ bitte mal anschauen!

http://www.youtube.com/watch?v=oPNpBqbFU3Q&feature=related

so jetz hab ich auch gehalten was ich vorhin angekündigt hatte ....

Beitrag von cyane 12.03.10 - 20:38 Uhr

@curly

Also ich denke nicht das das ganze Überstürzt ist. Eine Sterilisation war schon geplant, also wurde offensichtlich schon länger und ausgiebig über weitere Kinder gesprochen und diese Möglichkeit ausgeschlossen.

Wir kennen die genauen Gründe nicht und es geht uns auch nichts an. Ich denke das der Ursprungs Beitragsschreiberein wohl bewusst ist das ein Schwangerschaftsabbruch eine tiefst traumatische Angelegenheit sein KANN (muss es nicht, ist aber meistens so).

Persönlich bin ich für ein Recht auf Abtreibung, halte aber auch nichts davon diese Methode als Verhütungsmethode anzusehen. So einen Fall kann ich hier aber nicht erkennen.

Manchmal hat man als Frau eben verloren sobald man schwanger ist. MIT dem Kind geht alles den Bach runter und DURCH die Abtreibung kann auch alles den Bach runergehen. Da muß die Frau halt in ihrem speziellen Fall das geringere der zwei Übel für sich wählen.

Und was den lieben Gott angeht. Ich glaube nicht an Gott - also sind Kinder für mich auch keine Geschenke von Gott sondern eher natürliche Vorgänge bei der wir als Frau sehr wohl das Recht haben (durch die heutigen Möglichkeiten) ob wir diese Möglichkeit annehmen oder ablehnen.

Unbestreitbar bleibt allerdings das ein Schwangerschaftsabbruch eine sehr persönliche, einschneidende Entscheidung ist, die IMMER wohlüberlegt sein sollte.

Und Anti-Abtreibungsvideos sehe ich sehr skeptisch. Es gibt sicherlich seriösere und medizinisch fundiertere Informationsquellen über Schwangerschaftsabbrüche als YOUTUBE. Sowas erinnert mich immer an die Abtreibungsgegner in den USA die auch mal eben Ärzte erschiessen und Klinken in die Luft jagen.

Gruß
Cyane

Beitrag von schöne Bescherung 12.03.10 - 20:43 Uhr

Danke auch für deine Worte. Wir haben uns sehr ausführlich darüber unterhalten, ob wir es behalten oder nicht. Wir haben uns dagegen entschieden, den Termin zwecks Sterillisation habe ich nicht umsonst.
Ich möchte unsere Gründe für den Abbruch hier nicht breit treten, nur soviel, finanziell und auch unsere Lebensumstände würden ein weiteres Kind sehr wohl zulassen, aber andere Gründe eben nicht. Ich weiß sehr genau, was ich vor mir habe. Mein Mann steht zu 100% hinter meiner Entscheidung, auch wenn ich mich für ein weiteres Kind entscheiden würde. Mein Mann wird auch mit mir gmeinsam zu dem Beratungsgespräch gehen.
Schon deshalb werde ich mir auf keinen Fall irgendwelche Videos zur Abtreibung anschauen oder irgendwelche sentimentalen Lieder anhören. Sicher wird es trotzdem ein in Erinnerung bleibendes Ereignis bleiben, aber ich weiß auch, dass unsere Entscheidung richtig ist.

Beitrag von blaue-blume 12.03.10 - 23:29 Uhr

hi!


also erstmal, ohne beratungsgespräch kein abbruch, das ist pflicht in deutschland.

wenn du glück hast, hast du noch die möglichkeit, medikamentös ab zu brechen, d.h. es muss kein eingriff gemacht werden, es ist (rein körperlich gesehn) eher so wie eine fehlgeburt.
das geht bis zur 5.-6. woche.
dafür musst du 2x in die praxis, und bekommst dort die entsprechenden medikamente, das abgehen des befruchteten eis erfolgt dann meist erst zuhause, begleitet von leichten (wehenähnlichen) bauchkrämpfen.
einige zeit später musst du dann nochmal zur kontrolle, ob alles abgegangen ist.

wenn es dafür zu spät sein sollte, kann man entweder ins kh, es gibt aber auch frauenärzte, die eine erweiterte praxis haben, und es dort machen.
der abbruch erfolgt unter vollnarkose, danach hast du zeit zum aufwachen, und dann gehts nach hause, das ganze passiert also ambulant.

normalerweise hat man danach recht schnell wieder einen normalen zyclus.


ich wünsche dir alles gute.


lg anna