2. Kind - JA oder NEIN?

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von nicky78 12.03.10 - 19:16 Uhr

Hallo!

Ich weiss nicht ob ich im richtigen Forum bin mit meinem Anliegen, aber ich versuche es jetzt einfach mal. ;-)

Wir haben eine kleine Tochter, 19 Monate. Um sie zu bekommen mussten wir durch die Hölle, waren deswegen also auch in den KiWu-Foren länger zugegen. Für mich stand immer fest, dass ich ein Einzelkind haben möcht', doch inzwischen denk' ich ständig drüber nach ob diese Entscheidung richtig is'. Auf der einen Seite möcht' ich meine Kleine nicht allein aufwachsen lassen müssen, möcht' nicht, dass sie einmal allein dasteht wenn wir Eltern nimmer sind. Anderseits braucht ein zweites Kind auch mehr Platz, kostet Geld und vorallem aber auch Zeit. Wir haben ein Haus gekauft, und das gibt ziemlich viel Arbeit. #schwitz Wenn ich aber Schwangere seh' oder ein #baby, dann verspür' ich den Wunsch nach nem Zweiten. Seh' ich gestresste Familien mit zwei Kindern, dann sag' ich mir wieder, ne, besser nicht (Wir haben einige im Freundeskreis die total überfordert sind mit zwei). Was habt Ihr für Erfahrungen? Würd' mich freu'n, wenn hier ne kleine Diskussion entsteh'n würd'. Vielleicht hilft mir das ja in der Entscheidung. Allerdings.. Mein Mann is' eher für nur ein Kind, also ich glaub' das, und das is' auch noch so etwas, mit was ich Müh' hab'. Ich mein' es sollten doch schon beide ein Zweites wollen.. #schein

LG
Nicky

Beitrag von knuddel-baerchen 12.03.10 - 19:41 Uhr

Hallo Nicky,

ich an Deiner stelle würde noch warten. Ihr seit noch nicht soweit für ein zweites Kind.
Auf einer seite fändest Du es schön aber es spricht aber sehr viel bei Euch gegen ein zweites Baby.
Geniesst einfach die Zeit mit Eurer Tochter.

Lg knuddel-baerchen

Beitrag von nicky78 17.03.10 - 19:39 Uhr

Hi..

Danke für Deine Antwort. #liebdrueck
Das Problem is' eben auch, dass ich 31 bin und es beim ersten Kind lang' gedauert hat bis es dann klappte. Möcht' mit 35 sicher kein Kind mehr, da es dann ne Risiko-SS wär'. :-(

LG
Nicky

Beitrag von schnucki22 12.03.10 - 19:45 Uhr

Hallo Nicky mir geht es ähnlich, ich wünsche mir auch ein 2tes Kind, obwohl ich ebenfalls für das erste durch die Hölle bin, Hormonbehandlung,Überstimu-Krankenhaus, aber ich möchte trotzdem so sehr ein 2tes. Mein Mann ist sich da auch nicht so sicher ob er will, er würde sich da aber nicht "quer" stellen?Aber eigentlich steht unsere Entscheidung nur, wir müssen allerdings noch ein bißchen warten, weil ich ein Kaiserschnitt hatte und man dann ja ein Jahr warten sollte.
Weiß nicht hat dir jetzt wahrscheinlich nicht wirklich geholfen, was musstest du denn alles durchmachen? Kann dein Wunsch gut nachvollziehen;-)

Beitrag von nicky78 17.03.10 - 19:45 Uhr

Hallo!

Also das is' wirklich ähnlich wie bei uns. Auch mein Mann würd' sich nicht quer stellen, doch ich möcht' halt nicht, dass er nur mir zuliebe einwilligt. Irgendwann kriegt man das doch dann zu hören.. :-(
Warum hattest Du denn nen KS? Demnach is' Dein Wunsch aber früh wieder gekommen. Bei mir war der ein ganzes Jahr lang' gar nicht vorhanden. Erst jetzt kommt er allmählich, also 1 1/2 Jahre nach der Geburt.

Also bei uns is' es ne lange Geschichte.. Angefangen hat's damit, dass ich nach dem Absetzen der Pille keine Mens hatte und somit auch keinen ES. Wir lösten dann künstlich aus, und ich bekam Clomi. ES war sofort da damit, doch #schwanger wurd' ich nicht. 2. Diagnose war dann GKS, also musst' ich auch noch Progesteron künstlich nehmen in der zweiten ZH. Es folgte ne EL-Spülung (ziemlich schmerzhaft #schwitz), weitere Clomi-Behandlungen sowie Hormonspritzen. Resultat: 5Kg mehr Gewicht, starke Akne im Gesicht, ständig nen Bauch wie im 5. Monat #schwanger und Depressionen. :-( Nach nem Jahr neue Diagnose: Die #schwimmer sind nicht gut genug. :-( Mann erhielt ein Vitaminpräparat und Antibiotika, wir hatten ne IUI. Wieder erfolglos. Zweite IUI floppte, Überstimu (zuvor einige Male Zysten und ES mit nem #ei von bis zu 10cm!!! Also dauernd starke Schmerzen. :-(
Dann hat es geklappt, einfach so, mit nur 1/2-Clomitabletten und sonst gar nix. #schein

LG
Nicky

Beitrag von knutschbacke07 12.03.10 - 19:56 Uhr

Hallo,

ich hadere auch die ganze Zeit damit. Es hat mehrere Gründe. Ich denke, ich belasse es bei einen Kind.

Gruß
Melli

Beitrag von gismomo 12.03.10 - 20:08 Uhr

Hallo Nicky,

ich habe auch lange nicht gewusst, ob ich ein zweites Kind will. Ich hatte eine besch... Schwangerschaft mit extremer Übelkeit, und dann noch das HELLP-Syndrom (Gestose), an dem ich fast gestorben wäre. Das hat mir für die nächsten zwei Jahre erst mal gereicht.

Ich habs dann drauf ankommen lassen - in einer beschwipsten Nacht einmal nicht verhütet, und die Entscheidung war gefallen. Ehrlich gesagt glaube ich, wäre ich da nicht sofort schwanger geworden, hätte ich anschließend wieder verhütet. Aber es war eigentlich immer so, dass ich einen Tag 60% dafür war, den anderen 60% dagegen - ich war einfach unentschlossen.

Jetzt im Nachhinein ziehe ich folgendes Fazit:

Die zweite Schwangerschaft war noch schlimmer als die erste, was die Übelkeit angeht. Mit dem HELLP-Syndrom hatte ich dieses Mal Glück, da es sich zwar wieder angebahnt hat, aber durch die engmaschige Untersuchung rechtzeitig erkannt und mein Kind dann durch einen Kaiserschnitt Wochen vor dem Termin geholt werden konnte.

Es ist definitiv anstrengender, zwei Kinder zu haben, und man hat weniger Zeit und weniger Geld.

So, jetzt kommt das große ABER:

Nie mehr würde ich es anders wollen als so, wie es mit zwei Kindern ist. Ich hätte nie gedacht, wie unheimlich schön es ist, wenn die beiden zusammen sind, oder wenn wir vier als Familie zusammen sind. Ich liebe beide Kinder über alles und ich bin so glücklich darüber, dass BEIDE Kinder da sieht. Es ist wirklich ein doppeltes Glück. Ich war davor schon mit einem Kind glücklich, aber jetzt hat sich das Glück verdoppelt - so blöd das auch klingen mag. Ich bin riesig froh darüber, dass mein Leben so geworden ist - und damals hab ichs einfach dem Zufall überlassen. Ich habe großes Glück gehabt!

Auch wenn die Nachteile definitiv da sind (weniger Geld, fürs einzelne Kind weniger Zeit), wiegen die Vorteile alles mehr als auf. Das Tollste, was ich für mein ältestes Kind tun konnte, war, ein zweites Kind zu bekommen.

lg
K.

Beitrag von nicky78 17.03.10 - 19:48 Uhr

Lieben Dank! Dein Text hilft mir irgendwie doch sehr, denn ich glaub' Dir das auf's Wort! #pro

Beitrag von anyca 12.03.10 - 20:19 Uhr

Ich hätte mir nie vorstellen können, es bei einem Kind zu belassen. Mein Mann ist Einzelkind, und das heißt z.B., daß unsere Kinder auf seiner Seite keinen Onkel, keine Tante, keine Cousins und Cousinen haben ... wenn seine Eltern mal sterben, hat er keinen Bruder, keine Schwester die ihn aufbauen ... und da ich auch unbedingt mal Großmutter werden will, wäre es mir da auch zu riskant, sozusagen alles auf nur eine "Karte" zu setzen.

Ja, zwei Kinder sind gerade am Anfang mehr Streß als eines. Aber jetzt (die Kleine ist knapp 11 Monate) haben wir schon ab und zu Momente, wo die beiden Süßen miteinander spielen und wir tatsächlich mal morgens in Ruhe Zeitung lesen können :-D#huepf#fest;-)

Nee, auch wenn es bequemer wäre, ich könnte es mir nicht vorstellen, "nur" mit der Großen. Der Sprung von keinem Kind zu einem war härter als der von einem zu zweien. Und wer es wirklich streßfrei haben will, müßte sowieso kinderlos bleiben ...

Beitrag von glu 12.03.10 - 20:45 Uhr

Für uns steht fest das wir ein zweites Kind wollen.

Zwei Jahre hat es gedauert, eine FG, Kiwu-Praxis ... jetzt wissen wir aber wie es läuft, deshalb empfinden wir es jetzt nicht mehr so schlimm den Weg noch mal zu gehen.

Natürlich ist es mehr Arbeit und kostet auch mehr Geld, aber das Haus ist irgendwann auch mal abbezahlt, dann wäre es aber zu spät für ein Zweites!

lg glu

Beitrag von mimi1410 12.03.10 - 21:23 Uhr

Hi Nicky,

bei uns war von vornherein klar, dass wir nicht nur eines wollen. Mittlerweile haben wir vier Kinder, die Familienplanung ist nun abgeschlossen, und ich könnte mir nicht vorstellen, nur ein Kind zu haben. Schon alleine die Tatsache, dass sich nicht nur alles auf ein Kind fokusiert - nichts für uns. Klar ist es nicht immer einfach, allen Kindern gerecht zu werden aber es geht gut (allerdings haben bzw. hatten wir bis vor kurzem ein AuPair) Ich mach mit sicherheit nicht sooo viel mit den Kindern an außerhäuslichen Aktivitäten wie andere, aber meine Kinder haben hier immer einen Spielkameraden und viel Platz zum Toben und Spielen.

LG Mimi

Beitrag von kleine1102 12.03.10 - 22:00 Uhr

Hallo Nicky!

Ich würde auch sagen: lasst Euch noch Zeit! Wie Du schon selbst schreibst, müssen BEIDE Partner ein (weiteres) Kind wollen, sonst ist "die ganze Sache" langfristig zum Scheitern verurteilt.

Bis wir unsere erste Tochter in den Armen halten durften #herzlich, sind auch fast drei Jahre vergangen. Eine lange und nicht immer leichte Zeit mit Höhen und Tiefen, KiWu-Klinik, Zyklus-Monitoring, Medis, etc.. Immerhin hat's dadurch auf natürlichem Weg geklappt :-)- aber nochmal hätten wir das Ganze nicht haben müssen. Klar, das "Ergebnis" ist WUNDERBAR und EINZIGARTIG #verliebt, aber der seelische, körperliche und organisatorische Aufwand war teils extrem und mit einem Baby/Kleinkind wäre das für uns gar nicht möglich gewesen (haben niemanden in der Nähe, der dauernd "mal eben" aufpassen könnte- zudem würden wir auch nicht wollen, dass Jeder von der Situation erfährt #gruebel).

Obwohl wir uns schon immer mehr als ein Kind gewünscht hatten, waren wir natürlich absolut dankbar für und glücklich mit unserem einen #herzlich- ein zweites war aus medizinischen Gründen überhaupt kein Thema. Einem "Sechser im Lotto" gleich und (O-Ton meiner FÄ) "an einer kleine medizinische Sensation angrenzend" ;-) hat sich dann 15 Monate nach der Geburt unseres ersten Kindes #schrei "Nummer zwei" einfach so bei uns "eingeschlichen" #herzlich. Völlig ungeplant und überraschend, die Freude war und ist natürlich grenzenlos #freu #verliebt.

Sicher benötigen zwei Kinder mehr Geld und Platz, vor allem aber auch mehr Zuwendung und Fürsorge als eins, aber nicht alle Familien mit zwei (oder mehr) Kindern sind automatisch überfordert. Ja, manchmal ist es anstrengend, aber das war es mit einem Kind auch schon- dafür verdoppeln sich aber das Glück und die Freude. Es ist schön zu sehen, wie sehr unsere Mädels von Anfang an aneinander hängen und sich immer wieder freuen, die jeweils Andere (wieder) zu sehen #herzlich. Und abgesehen von uns als Eltern finden wir es (gerade langfristig) für die Kinder schön, dass sie sich "gegenseitig haben" #liebdrueck.

Die materielle/räumliche Situation spielt natürlich eine Rolle, wäre für uns aber nie ein Grund gegen ein weiteres Kind gewesen. Haben während der zweiten #schwangerschaft ein Haus gebaut (bzw. bauen lassen) und natürlich hat man damit eine Menge Arbeit. Mein Mann ist jobtechnisch viel weg (oft auch im 24-Stunden-Dienst), ich arbeite auch bereits seit einem halben Jahr wieder (ebenso wie auch mit unserer "Großen") ein paar Stunden/Woche. Beides recht aufwändige Jobs (inhaltlich und fahrtechnisch), aber es klappt alles gut und unsere Mädels stehen immer an erster Stelle #herzlich.

Wie gesagt: lasst Euch noch ein wenig Zeit für die Entscheidung #liebdrueck! Wichtig ist ja auch, welche Gründe für Deinen Mann momentan gegen ein zweites Kind sprechen. Oft muss diese ganze "Kinderwunsch-Odyssée" erstmal verarbeitet werden und relativiert sich dann später. Vielleicht, so unwahrscheinlich es meist auch ist, ergibt sich eine weitere #schwangerschaft auch spontan. Unser Beispiel zeigt ja, dass "unverhofft" tatsächlich öfter "vorkommt", als man denkt ;-).

Lieben Gruß & alles Gute #blume,

Kathrin & zwei Mädels

Beitrag von nicky78 17.03.10 - 19:52 Uhr

Lieben Dank auch Dir für Deine Offenheit! Es tut gut zu seh'n, dass ich nicht allein bin mit meinem 'Problem'. Es freut mich aber total für Euch, dass Ihr so viel Glück erfahren durftet! Ich glaub' wir würden das gar nimmer durchmachen wollen, sondern hoffen, dass es auch so klappt. Höchstens ne Clomi-Kur vielleicht, doch es hat ja schlussendlich bei unserer Tochter auch nur damit geklappt und das obschon vorher alles Medizinische/Künstliche nicht hingehau'n hat. Also weiss ich, dass es so geh'n kann.. nur.. wann? #kratz

Beitrag von espirino 13.03.10 - 10:42 Uhr

Hallo,

die Entscheidung für ein zweites Kind wurde uns nicht überlassen. Wir waren in dem glücklichen Umstand, daß ich schnell schwanger wurde, als es dann aber hieß, daß wir Zwillinge erwarten saß der Schreck doch schon ganz schön tief. Fürs erste Kind wars eben doch eins zuviel.

Für mich stand immer fest, daß ich zwei Kind haben will. Von der Seite meines Freundes eher die Ansicht, eins reicht finanziell und nervlich. Er ist auch Einzelkind. Ich habe noch zwei Geschwister.

Nach ca. 2,5 Jahren mit den Zwillingen fand ich, es könnte doch tatsächlich noch ein drittes her, denn durch die Zwillingsschwangerschaft fühlte ich mich um eine betrogen. Da diese SS zum einen sehr anstrengend war und die Zeit mit den Babys dann definitiv keine, die ich genießen konnte. Aber mein Freund war dagegen. Er meinte, daß die Zwei reichen. Gut, also ging ich erstmal wieder arbeiten, aber im Hinterkopf hatte ich immer das Gefühl, daß wir noch nicht komplett sind.

Letztes Frühjahr dann kam der Wunsch von meinem Freund selbst. Nach gut 2 Monaten beratschlagen, für und wider, Arbeit, Geldbeutel, Nervenkostüm etc. haben wir uns dafür entschieden.

Geschwister zu haben ist zwar keine Garantie, daß man im Alter auch diese noch als Freunde hat, aber meiner Meinung nach ist es für ein Kind entwicklungstechnisch von sehr großem Vorteil:
- sich einzubringen, Vorschläge zu machen
- "Neins" von anderen zu akzeptieren
- zu lernen, daß man selbst nicht der Nabel der Welt ist
- das einem die Eltern nicht unbegrenzt zur Verfügung stehen
- das man mit (fast) Gleichaltrigen Konflikte lernt zu lösen - zu lernen auch mit Menschen auszukommen, wenn man sie gerade gar nicht sehen mag und so weiter und so fort

Mal ganz davon abgesehen, daß Kinder bei der Betreuung und Beschäftigung ihrer Geschwister den Eltern eine große Hilfe sein können.

Wir haben unsere Entscheidung weniger von unserem Bankkonto abhängig gemacht, als viel mehr von unserem Gefühl. Kinder kosten immer Geld, man muß ihnen aber nicht täglich Zucker in den Hintern blasen und sie später permanent auf dem technisch neuesten Stand bringen.

LG Jana

Beitrag von nicky78 19.03.10 - 19:16 Uhr

Liebe Jana

Auch Dir möcht' ich ganz doll danken für Deine Meinung und die Offenheit. #liebdrueck Ich hatt' damals auch arg Angst Zwillinge zu bekommen, denn erstens is' mein Mann ein Zwilling (ein-eiig), zweitens mussten wir ja mit Hormonen nachhelfen. Ich find' Twins zuckersüss, doch ich hatte Angst dem nicht gewachsen zu sein. Stell' mir das total stressig vor. Aber Hut ab, dass Du das so toll gepackt hast und sogar noch ein Drittes planst. #pro

Liebe Grüsse
Nicky

Beitrag von wolke151181 13.03.10 - 15:16 Uhr

Hallo!

Also zuerstmal denke ich, ihr seid noch nicht ganz an dem Punkt angelangt, euch für ein zweites Kind zu entscheiden. Ihr habt noch genügend Zeit. Eure Kleine ist erst 19 Monate alt.
Ja, ich kann es auch verstehen, wie es ist, sooo lange auf das schönste Glück der Welt zu warten. Bei uns war es auch nicht leicht. Ich hatte mehrere FG. Auch die erste SS (aus der dann unsere Maus entstand) war heftig. Ich hatte ständig Blutungen, Bandscheibenvorfälle, vorzeitige Wehen, das andere erspar ich euch mal.
Wir dachten auch, wenn ein zweites Kind in Frage kommt, dann bald, weil wir für Jana auch so lange gebraucht haben.
Wir haben uns FÜR ein zweites Kind entschieden, weil ich einen Bruder hab, der jetzt auch immer für mich da ist. Mein Mann hat vier Geschwister. Wir wollten kein Einzelkind haben.

Und was war: Ich bin sofort schwanger geworden. Und ich bin es immer noch. Ganz ohne Probleme. Mir war nie schlecht oder ähnliches. Eine Traumschwangerschaft eben!

Natürlich gibt es immer Ängste, die auf einen warten. Auch bei nur einem Kind. Man weiß nie, was auf einen zukommt!

Hört nochmal in euer Innerstes, wägt ab, und entscheidet euch gemeinsam für das Richtige!


LG

Beitrag von nicky78 19.03.10 - 19:19 Uhr

Hi..

Tja.. Das Problem is', in unserem Umfeld haben alle ihre Kinder ziemlich nah aufeinander, und so steh'n wir fast etwas im Druck nun bald den Entscheid zu fällen für oder gegen ein zweites Kind. :-(

Freut mich aber total, dass es bei Euch nun so toll geklappt hat und die SS auch super verläuft. Das macht schon Mut.. #schein Aber eben, jede SS is' anders, bei jedem Paar läuft's anders, und das Dumme is', dass man eben nicht weiss wie's einen trifft, also ob man lang' warten muss oder es gleich hinhaut. Ich hab' mir mal vorgenommen bis ende Jahr zu warten und dann noch einmal über die Bücher geh'n, auch mit meinem Mann. Mal schau'n, vielleicht sieht bis dann alles anders aus... #schein

LG
Nicky

Beitrag von plda0011 15.03.10 - 14:09 Uhr

Hallo,

ich finde zwei Kinder total anstrengend. Man muss sich Zeit für sich wirklich erkämpfen. Ich bin ständig müde, komme mit dem Haushalt nicht hinterher und habe den Eindruck, dass beide Kinder zu kurz kommen, weil ich imer noch auf das andre Rücksicht nehmen muss...

So ist das!

Und in einem halben Jahr machen wir uns ans Üben für's dritte Kind ;-).

Das müsst ihr einfach selbst entscheiden. Kinder bringen Entbehrungen mit sich, langfristige und ungeahnte, das ist halt so. Es ist eine "andere" Art zu leben und ich denke das ist es wert.

lg

Beitrag von nicky78 20.03.10 - 19:22 Uhr

Hallo

Dein erster Abschnitt.. genau das meinte ich, das is' meine Angst. Doch.. gestaunt hab' ich dann schon, als ich weiterlas.. das dritte Kind is' in Planung?! #schwitz
Aber ich weiss, was Du mir sagen willst. :-)

LG und viel Glück beim Üben! ;-)

Nicky

Beitrag von jeannylie 15.03.10 - 15:22 Uhr

Hallo Nicky,
jahrelang hatte ich die gleichen Gedanken wie Du. Lass Dir noch Zeit. Bei mir hat es 5 Jahre gedauert ehe alles passte.
Jetzt bekommen wir sogar Zwillinge dazu!
LG
Jeannylie

Beitrag von nicky78 20.03.10 - 19:50 Uhr

Hi Jeannylie!

Hattet Ihr denn keine Angst vor dem zu grossen Altersunterschied? Und hat's denn schnell geklappt? Ich denk' eben, wenn wir uns sagen, okay, jetzt is' es gut, und dann dauert's wieder 1 1/2 Jahre oder noch länger? :-(

LG
Nicky