Frage zur Einleitung

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von nickyyy 12.03.10 - 20:22 Uhr

Hallöchen!

ich weiß das ist echt eine blöde Frage aber die stellt sich mir einfach. Nicht dass ich es vor habe, es interessiert mich einfach nur so.

Und zwar, ist es möglich die Geburt einleiten zu lassen wenn man z.B. erst 35. SSW (nur eine Hausnummer) ist und noch keine Anzeichen hat, dass es losgeht?

Ich meine aber kein Kaiserschnitt! Es sollte eine natürliche Geburt sein.

Total wirre Gedanken ich weiß, aber der beschäftigt mich einfach.#rofl#rofl

Danke schonmal für die Antworten

Nicky

Beitrag von muffin357 12.03.10 - 20:27 Uhr

das macht ohne irgendeine indikation kein KH. -- nicht mal vor der 40.ssw....

vor 38.ssw hab ich es noch nie hier gelesen, - das waren sonst immer KSs.

lg
tanja

Beitrag von babe-nr.one 12.03.10 - 20:28 Uhr

nein, ist nicht möglich, wenn es mutter und kind gutgeht!

Beitrag von pheobie 12.03.10 - 20:28 Uhr

Hallo
also ich denke nicht das irgendein Arzt in der 35SSW einleiten würde, schon gar nicht ohne Grund.
Ich hatte eine Einleitung bei 38+6 weil mein Zwerg schon 3 Wochen nichts mehr an Gewicht zugenommen hatte#schock

lg

Beitrag von tuttifruttihh 12.03.10 - 20:28 Uhr

Also 35.SSW wäre schon sehr früh... damit wäre das Baby ja ein Frühchen und das macht glaube ich kein Arzt. Wüsste auch nicht, welche Mutter es ihrem Kind antun würde. Bis zur 36.SSW ist die Lungenreife ja noch garnicht abgeschlossen und vorzeitige Wehen würden gestoppt werden.

Anders sieht es denke ich ab der 37.SSW aus, wenn es dafür medizinische Gründe gibt. Gibt es sowas? Also das könnte ich mir jedenfalls vorstellen.

Aber Du meinst, ob auf alleinigen Wunsch der Mutter vor ET eingeleitet werden kann? Würd mich auch mal interessieren...

Lg Saskia mit Babygirl Fiona (33.SSW)
http://buettnersbauchzwerg.soo-gross.de/home.html

Beitrag von nickyyy 12.03.10 - 20:32 Uhr

ja auf den Wunsch der Mutter.

Naja ich hab es ja nicht vor, ich bin nur in einem anderen Forum darauf gestoßen als ich etwas über die Schwangerschaftsallergie gesucht hatte.

Da schrieb eine dass sie frühzeitig einleiten ließ, weil sie das jucken nicht mehr ausgehalten hat. Ich weiß aber nicht mehr in welcher SSW sie war.

Es hat mich eben gewundert und ich wollte mal eure Meinung dazu hören.

Beitrag von lieke 12.03.10 - 23:15 Uhr

Hallo,

eine Schwangerschaftsallergie wäre ja dann eine Indikation- vielleicht nicht um in der 35.SSW einzuleiten, aber je nach Schweregrad wird dann schon abgewogen. Manchmal müssen ja auch Medikamente genommen werden, die das Kind umso länger mit abkriegt, je länger man wartet.

Grundsätzlich kann man das aber gar nicht so pauschal sagen, denn der körper muß geburtsbereit sein.

Ich hatte nach reiflicher Überlegung eine Einleitung bei 37+0, war super, Kind war in 4 Std da. Genauso gibt es Leute, wo es in der 42.SSW 3 Tage dauert oder gar nicht klappt.

Wenn man Frauen auf Wunsch den Bauch aufschlitzt, warum sollte man denn dann nicht auch auf Wunsch einleiten?

LG,
Lieke

Beitrag von qrupa 13.03.10 - 07:34 Uhr

Hallo

bei emeinr besten freundin sind beide geburten 3 Wochen vor ET auf Wunsch eingeleitet worden. Es ging ihr aber auch wirklich verdammt schlecht udn sie konnte sich schon seit Wochen nicht mehr ohne Schmerzen bewegen, war ständig am brechen, hatt schon ewig vorzeitige Wehen und hat den Ärzten klar gemacht, dass sie eine spontane Geburt nicht durchsteht, wenn es noch 3 oder mehr Wochen so weiter geht.
Das sind aber wirklich Ausnahmen und man baucht schon nen guten Grund dafür. Einfach zu sagen ich will dass an tag x eingeleitet wird weil es besser in meinen terminplan passt wird hoffentlich kein Arzt machen.


LG
qrupa

Beitrag von silberlocke 12.03.10 - 21:54 Uhr

Hi

Einleitungen sind etwas knifflig. Man muss schon eine gewisse Geburtsbereitschaft körperlich haben, sonst geht gar nix wirklich voran. Und meist wird nur zum ET hin, bzw nach ET eingeleitet, weil eben da die meisten Frauen körperlich eh soweit sind und einfach einen Anschubser brauchen.

Vor einer frühen Einleitung vor ET ist auch eine medizinische Indikation nötig - im Allgemeinen wenn Gesundheit und Leben von Mutter und / oder Kind sehr gefährdet ist, es die Kinder außerhalb besser haben und besser versorgt werden können als im Bauch (ich soll zb bei 36+3 eingeleitet werden, weil die Kleine nicht mehr richtig wächst).

Viele Einleitungen enden - eben weil der Körper und Kind noch nicht wirklich bereit sind - in einem KS, weil die Geburt nicht mehr vorangeht.

Bei mir könnte das Einleiten gut funktionieren (trotz der frühen SSW), weil mein MM durch Muttermundschwäche bereits seit WOCHEN butterweich - eigentlich gar nicht mehr tastbar - ist und ich eh schon Wehen habe.

Ärzte werden erst einleiten oder einen KS machen, wenn Handlungsbedarf besteht, sonst ist das ja Körperverletzung. Und aus ethischen / moralischen Gründen sind sie ja auch noch zusätzlich gebunden.


LG Nita