Seit einem halben Jahr Dauerkrank!!!

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von sorayashams 12.03.10 - 20:41 Uhr

Hallo zusammen,

ich weiss mir so langsam echt nicht mehr zu helfen. Meine Kleine ist seit September im Kiga, die ersten 3 Wochen war alles in Ordnung, und dann gings los :-[

Ich übertreibe jetzt nicht wenn ich sage, dass sie seit Ende September wirklich Dauerkrank ist, sprich: Husten und schnupfen, Fieber. Und vor 5 Wochen kam dann noch eine Mittelohrentzündung dazu. Sie ist so "verschleimt" dass nun auch beide Ohren komplett verstopft sind und sie echt schlecht hört.

Wir sind nun auch Dauergast bei Kinderarzt, Hausarzt und HNO. Die 3 sehen es eher gelassen: Kinder in dem Alter schleppen alles vom Kiga an. Versteh ich ja auch, allerdings hab ich so langsam echt Angst, dass es chronisch wird, weil sie eben zwischendurch überhaupt gar nicht gesund wird. Wenn es mal ein paar Tage besser wird, also nur noch leichter Schnupfen und Husten, geht es wieder von vorne los. Sie war also im letzten halben Jahr nie wirklich gesund.

Ich weiss auch nicht mehr was ich noch gegen den Husten tun soll. Seit 3 Tagen ist es wieder so schlimm dass sie sich Nachts die Seele aus dem Leib hustet und ein paarmal erbricht. Ich creme sie immer mit Pinimenthol Salbe ein und geb ihr wenns ganz schlimm ist Hustenstiller und Nasenspray, aber das kann ja kein Dauerzustand sein/werden.

Wie sieht es bei Euch aus? Ist das wirklich normal wenn man die erste Zeit im Kiga ist? Habt Ihr noch Tips zum Gesundwerden?
Ich muss noch dazu sagen, dass sie auch eine schlechte Esserin ist, und vielleicht auch deshalb das Imunsystem nicht das Beste ist. Wenigstens ist sie fast jeden Tag an der frischen Luft.

Vielen Dank schon im voraus für Eure Antworten und sorry dass es so lang geworden ist,

LG Soraya

Beitrag von baby09 12.03.10 - 20:55 Uhr

Hallo Soraya,

willkommen im Club der Kindergarten-Dauerkranken ;-)

Uns geht es ganz genau so! Joana ist seit August im Kindergarten und ich auch sie war nicht einen Tag wirklich gesund. Ich weiß, dass Du nicht übertreibst, denn bei uns ist es wirklich genauso. Joana hört auch ganz schlecht - selbst, wenn sie wollte ,-) - sie ist dauer-verrotzt.
Sie ist übrigens auch eine sehr schlechte Esserin.

Ich habe mir bisher auch immer so schreckliche Sorgen gemacht. Aber Du musst echt versuchen locker zu bleiben und Dir immer wieder zu sagen: "Sie trainiert nur ihr Immunsysten.". Es wird bestimmt nichts chronisch, wenn Du regelmäßig mit ihr zu KiA gehst.
Tun kannst Du leider nicht viel. Joana macht gerade eine "Kur" mit "Orthomol junior". Vielleicht versuchst Du das auch mal. Das Zeug ist sau-teuer, aber es soll sehr gut helfen. Meinen Mann hat Orthomol auch einmal sehr gut getan. Außerdem inhaliert Joana zweimal am Tag Kochsalzlösung (manchmal auch gar nicht - wir vergessen das schonmal) mit dem PariBoy. Und ich habe bemerkt, dass ihr gegen den Husten am besten der selbstgemachte Zwiebel-Hustensaft hilft. Hast Du den auch schonmal versucht?

Ich wünsche Euch alles Gute! Wenn der Frühling kommt, haben wir bzw. unsere Mäuse das schlimmste geschafft. Der nächste Winter wird bestimmt einfacher!

LG Yvonne mit Joana (4) und Tim (6 Monate)

Beitrag von sorayashams 13.03.10 - 19:48 Uhr

Hallo Yvonne,

das mit dem Zwiebel-Hustensaft hab ich jetzt schon öfter gehört und gelesen, das muss ich jetzt wirklich auch mal ausprobieren. Ich hoffe, meine Kleine trinkt das dann auch.
Orthomol höre ich zum ersten Mal, ist das was zum Stärken des Immunsystems?

LG Soraya

Beitrag von specki1009 12.03.10 - 21:01 Uhr

Das war bei uns genauso. Unsere ist damals auch am 1.September in Kiga gekommen und war bis Frühjahr des Folgejahres krank inkl. 2 Lungenentzündungen. Damals war sie 1 Jahr 4 Monate und nun ist wird sie schon bald 5 und es wurde von Jahr zu Jahr besser.

Kennst du Otovowen Tropfen (bei Ohrenbeschwerden) und Umkaluabo (bei Husten, Bronchitis).. das hilft bei unserer gut und wir sind damit auch mal weg von anderen Mittelchen. Außerdem versuche es wirklich mehr mit Hausmmittelchen und auch Inhalieren. Glaub mir, unsere ist auch ein Dauerhusten und Mittelohrentzündungskandidat und ich dachte es hört nie auf aber es wird weniger. Sie ist diesen Winter erst jetzt aber dafür seit 4 Wochen erkältet. Oftmals wechseln sich die Viren ab d.h. haben sie die erste Sache fast überstanden so kommt schon wieder die nächste Sache.

Ich drück euch die Daumen dass es bald besser wird. Derzeit ist auch echt kein Wetter zum gesund werden. Versuch wirklich viel mit Hausmitteln zu behandeln. Ich habe es auch erst nicht gemacht aber mittlerweile weiß ich die Anzeichen zu deuten und kann viele Sachen eindämmen.

Liebe Grüße
Carolin

Beitrag von sorayashams 13.03.10 - 19:50 Uhr

Hallo Carolin,

da geht es uns ja noch richtig gut, wir hatten zum Glück noch keine Probleme mit Lungenentzündung. Das gibt mir wirklich Hoffnung, dass es jedes Jahr besser wird und bald ist nun auch wieder Frühling, den hab ich noch nie so herbei gesehnt wie dieses Jahr :-)

LG Soraya

Beitrag von rhidah125 12.03.10 - 21:05 Uhr

Hallo Soraya,

ich hab leider auch so einen Patienten. Nur bei dir ist es so, daß sie ja noch nicht sehr lange im Kiga ist und wir im Moment halt DIE Zeit für solche Infekte haben. Am Anfang der Kiga-Zeit ist das echt normal. Meiner ist jetzt jedoch mittlerweile 1,5 Jahre im Kiga und zumindest im Herbst/Winter liegt er meiner Ansicht nach zu oft flach. Ich bin da auch oft am grübeln, ist das normal , was kann ich noch tun???? Er ist auch kein super Esser, nur phasenweise, da kann er dann auch schon mal fressen. Aber Obst ist er täglich und ich behaupte auch mal gesund zu kochen.

Ein paar gute Tipps hab ich aber dennoch für Dich: Nachts ist der Husten ja oft noch viel schlimmer und hindert die Kinder am erholsamen Schlaf. Ich bin da oft aufgestanden und hab Lukas Tee gekocht. Ein paar warme Schlücke davon in der Nacht halfen da oft schon. Oder einen TL Honig (naturbelassen) nachts geben. Da waren mir auch die Zähne schonmal egal. Nicht zu warm zudecken. Natürlich sollten sie nicht frieren, aber auch nicht schwitzen. Die Bronchien mögen das gar nicht - fördert den Hustenreiz. Hoch betten, notfalls einen Aktenordner unters Kopfkissen. Zwiebelsaft tagsüber zum schleimlösen, Zwiebelsäckchen auf die Ohren, viel trinken, Ruhe, inhalieren, besser homöopathische Mittel geben (Monapax-Hustensaft soll nicht schlecht sein), Hustenstiller halt ich nix von - nur im Notfall geben und zumindest bei Lukas hat er sowieso nicht geholfen. Muß aber noch mal auf die tolle Zwiebel zurückkommen. Lukas hat immer wie ein Engel geschlafen, wenn ich ihm über Nacht ein Zwiebelsäckchen auf die Brust gelegt hab. Einfach eine Zwiebel klein hacken, in einen dünneren Strumpf tun, überm Wasserbad oder notfalls in der Mikrowelle erwärmen und unters Unterhemd. Lukas hat so ein Stretch-Unterhemd, da bleibts an Ort und Stelle. Sonst noch mit Wickel fixieren. Klar, das Zimmer stinkt danach für ne Woche aber Hauptsache deine Kleine schläft mal wieder durch. Mit Naturheilmitteln kann man so viel erreichen, fängt man sofort damit an, kann man sich oft ein Antibiotikum sparen.
Wünsch Dir viel Erfolg und schreib doch mal wie's gewirkt hat.

LG,
Kathrin

Beitrag von sorayashams 13.03.10 - 19:54 Uhr

Hallo Kathrin,

vielen Dank für die Super Tips #danke
Wie schon weiter oben geschrieben, hab ich schon viel Gutes von der "Ollen Knolle" gehört, und werde das nun definitiv ausprobieren. Gestern Nacht hab ich ihr einen Tee mit Honig drin hingestellt, sie hat dann immer wieder dran genippelt und ich meine dass der Reizhusten danach besser wurde #freu

LG Soraya

Beitrag von rhidah125 13.03.10 - 20:23 Uhr

Siehste! Super, wenn's ihr besser geht. In den Tee noch Honig - auch gut.
Finde die Kleinen machen schon echt einen mit und mir tut meiner immer sooo leid.

Übrigens: Eine zerdrückte Pellkartoffel (achtung: nicht zu heiß!) auf die Brust soll auch super sein bzw. bei Halsweh einen Wickel um den Hals mit Pellkartoffel ODER Zwiebel. Hab ich aber noch nicht ausprobiert.

So, ich glaub jetzt ist mein Pensum erschöpft....

Tschaui,
Kathrin

Beitrag von ratpanat75 12.03.10 - 22:14 Uhr

Hallo,

im Gegensatz zu vielen anderen finde ich diesen Zustand nicht normal.
Natürlich können Kinder den einen oder anderen Infekt vom Kiga mit nach Hause nehmen, aber wenn sie zwischendurch gar nicht richtig gesund wird, dann würde ich mir auch Sorgen machen.

Mein Sohn geht seit letzen August in den Kiga und hat bisher noch nicht die kleinste Erkältung gehabt.
Ich muss sagen, dass in unserem Kiga (Wald-Kiga)nur sehr selten mal ein Kind wegen Krankheit fehlt, viele waren in der gesamten Kiga- Zeit noch nie krank.
Ich denke, dass die frische Luft (täglich mind. 6 Stunden draussen) und der Dreck :-) eine wichtige Rolle spielen.
Aber du sagst ja, dass ihr auch täglich an der frischen Luft seid.

An deiner Stelle würde ich einen Homöopathen aufsuchen und ausserdem schleimbildende Lebensmittel wie Kuhmilch, Zitrusfrüchte, Zucker , etc in der kälteren Jahreszeit einschränken.
Manche Menschen reagieren sehr empfindlich auf solche Lebensmittel, vielleicht gehört deine Tochter dazu.

Was noch sehr gut hilft, sind regelmässige Nasenspülungen.

Gute Besserung!

LG

Beitrag von sorayashams 13.03.10 - 19:57 Uhr

In einem Wald-Kiga hätte ich meine Kleine auch gerne drin, da hab ich bis jetzt wirklich nur Gutes gehört was das Kranksein betrifft, soll wirklich toll sein fürs Immunsystem. Leider gibt es so einen in unserer Kleinstadt nicht :-(
Danke für Deine Tips :-)
LG Soraya

Beitrag von gioia0107 12.03.10 - 22:31 Uhr

Hi!

Also ich war diese Woche Dienstag mit Lukas beim Dok, Mandelentzündung, Antibiotikum. Ist ja erst das 5. diesen Winter.

Heute war ich mit Lucy wieder beim Dok, weil sie so hustet. Salbutamol und Kortison standen auf dem Rezept

Am Dienstag muss ich mit Lukas wieder zur Kontrolle. Allerdings befürchte ich eher, dass ich am WE zum Notdienst muss, weil er Ohrenschmerzen hat.

Wenn ich beim Kinderarzt anrufe, dann lachen die schon. Ich dreh noch durch.
Lucy hat in 7 Monaten 4 mal Antibiotikum genommen. Von Bronchitis bis MOE und Lungenentzündung war alles dabei.

Habe heute in der Apo mal ne Packung Orthomol Junior bestellt. Das werd ich jetzt mal einen Monat nehmen, also nicht ich, Lukas. Mal sehen obs hilft, soll echt gut sein.

LG Verena und die Hustelinchen!

Beitrag von dream22 13.03.10 - 09:12 Uhr

huhu,

in 7 Monaten 4x Antibiotikum ist ja noch gar nix#schwitz. Wir haben in den letzten 5 Wochen!!! schon das 4. Antibiotikum und innerhalb der letzten 6 Monate mindestens 6-7 Mal. Beim KiA sind wir in Spitzenzeiten bis zu 4 Mal die Woche#schwitz.

LG

Simone mit 2 Mädels die alles, aber wirklich alles mitnehmen

Beitrag von hanna1011 13.03.10 - 13:33 Uhr

Hallo,

ich hatte 2 1/2 Jahe ein Dauerkrankes Kind. Seit einem Jahr geht es viel besser.
Allerdings hätte ich niemals so oft ein Antibiotikum verabreichen lassen.
Das macht auf Dauer noch kränker und schwächt das Immunsystem enorm.
Meiner Erfahrung nach wird die Krankheitsperiode auch besser, wenn nicht mehr so oft geimpft wird.
Bitte überlegt euch, ob ihr eure Kinder wirklich permanent mit Antibiotika und Kortison versorgen müsst. Auch die Vitamingaben sind realistisch betrachtet keine große Hilfe. Wie leben nicht in Mangelgebieten.
Lasst die Kinder auskurueren, inhaliert viel und geht an die frische Luft und versucht mal Nasenspülungen mit NaCl. Salz tötet ebenfalls Keime ab und lässt die Nasenschleimhaut abschwellen. Baut evtl die Darmflora mit Probiotika auf und gebt durchgängig Meteoeisen Globuli.
Viele Grüße
Nina

Beitrag von sorayashams 13.03.10 - 20:02 Uhr

Hallo Nina,

Du hast Recht, ich möchte mein Kind auch nicht mit Antibiotika vollpumpen. Wir haben innerhalb der letzten 6 Monate "nur" einmal Antibiotika verordnet bekommen, das war nachdem nach 2 Wochen Mittelohrentzündung keine Besserung in Sicht war.

LG Soraya

Beitrag von schullek 13.03.10 - 12:10 Uhr

hallo,

klar sind die kinder im ersten kigajahr sehr anfällig. meiner war auxch anfälliger als sonst. aber das, was du beschreibst, finde ich auch nicht normal. dauerkrank ohne wenigstens dazwischen zu gesunden finde ich alles andere als normal. ich habe bisher immer sehr, sehr gute erfahrungen mit der klassischen homöopathie gemacht. ich würde dir deshalb empfehlenb mit ihr zu einem klassischen homöopathen zu gehen.

lg

ausserdem kannst du selber zu hause eine mehrwöchige kur mit symbioflor pro, 1 und 2 machen.

lg

Beitrag von sorayashams 13.03.10 - 20:04 Uhr

Ja ich finde es auch nicht normal, dass sie nicht einmal RICHTIG gesund zwischendurch war. Ich bin nun echt froh wenn endlich der Frühling kommt und sie mal wieder richtig kerngesund ist, ohne Rotznase, Husten, Fieber,...

LG Soraya