Mein Hund frisst nicht mehr...

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von erongo-simba 12.03.10 - 20:54 Uhr

Hallo!

Unser Hund hat seit Sonntag Durchfall, erst hat er noch gefressen und getrunken, dann seit 3 Tagen nichts mehr gefressen und trinkt nur sehr wenig. War gestern schon beim Tierarzt mit ihm. Er hat ihm eine Spritze gegeben und ne Paste mitgegeben für die Darmflora zu unterstützen. Aber selbst Joghurt oder so, den er sonst mehr als gerne frisst rührt er nicht an. keine Kartoffeln, kein Futter, nichts frisst er. Trinken wie gesagt auch kaum.

Ich weiß nicht mehr weiter, wie ich ihn zum trinken bzw. fressen überreden soll.

habt ihr vielleicht nen Tipp!

Ich denke ich werde morgen nochmal zum Tierarzt, aber irgendwie muss ich ihn doch wieder ans fressen bringen oder zumindest das wichtigster trinken.

Wäre dankbar für ein paar Tipps!

LG:-(

Beitrag von hundefloh 12.03.10 - 21:06 Uhr

wie sieht denn seine schleimhaut aus? mal die zähne ansehen, hat er vielleicht zahnfleischbluten?
hat er draußen etwas gefressen, was ihm nicht bekommen ist?
lg

Beitrag von erongo-simba 12.03.10 - 21:45 Uhr

Ne, alles Fehlanzeige. zahnfleisch sieht gut aus. Hatte der Tierarzt gestern auch alles nachgeschaut.

Ich weiß bald echt nicht mehr weiter! so krank war er noch nie!

Beitrag von glu 12.03.10 - 21:54 Uhr

Was ist das denn für ein Hund?

Hat er eine Infusion bekommen?

Kannst Du ihm Wasser mit einer Spritze (ohne Kanüle) geben?

Ich hab damals Huhn und Reis gekocht, püriert (evtl. etwas Wasser dazu) und dann noch eine Messerspitze von so einem Pulver das die Darmflora aufbaut, irgendwelche Bakterien, dazugegeben!

lg glu

Beitrag von jennyspike 12.03.10 - 22:05 Uhr

huhuuu,

Blut hat er aber nicht im Durchfall? Und das Zahnfleisch ist weiter gut durchblutet, obwohl er ja mittlerweile ziemlich niedrigen Flüssigkeitspegel haben muss.
Erbrechen?

Beitrag von marion0689 12.03.10 - 22:41 Uhr

Hey!!

Mach dir vorerst mal nich sooo große Sorgen.

Hunde wissen was ihnen nicht gut bekommet wenn sie krank sind.
Meiner ( Jack Russell Terrier ) war vor kurzen auch extrem krank. Hatte sogar Blut im Stuhl. Waren auch beim TA und er hat ihm auch so ne Paste für die Darmflora gegeben.

Er hat dann 4 Tage nichts gegessen, wenig getrunken und danach wieder langsam angefangen mit leichten Sachen.

Wir haben ihm dann angefangen Brei zu geben ( Ja, richtigen Babybrei ;-) ). Und langsam aber sicher hat er dann wieder angefangen Hühnchenfleisch, Reis usw zu essen. Bis er dann wieder normal sein Nassfutter essen konnte.

Das wird wiede :-)

Liebe Grüße!!

Beitrag von minimal2006 13.03.10 - 07:41 Uhr

Guten Morgen

3 Tage ist schon eine Menge.
Hat er Infusionen bekommen?
Wenn eine Braunüle liegt, würde ich das Blut untersuchen lassen. Der Creatininwert wäre wichtig.
Mein Hund hatte das auch.
Durchfall, erbrechen, wurde behandelt (drei Tage lang) und dann musste ich ihn wegen akutem Nierenversagen einschläfern lassen.
Um Himmels Willen.. das muss bei deinem Hund nicht das gleiche sein. Ich möchte dir keine Angst machen.
Aber mir gehen da die Alarmglocken an, wenn einer meiner Hunde über längeren Zeitraum Durchfall hat, nichts frisst und wenig trinkt.

Das sollte man auf keinen Fall auf die leichte Schulter nehmen.
Aussagen wie "da musst du/sie dir zunächst mal keine Sorgen machen" beunruhigen mich sehr.

Unser EX-Tierarzt hatte Meilo damals falsch behandelt.
Erst auf mein Drängen hin, hat er eine Blutuntersuchung durchgeführt, die dann den schlechten Nierenwert ans Tageslicht gebracht hat.

Futter ist aber Hühnchen mit Reis für den Anfang ok.
Wobei Reis entwässert... ich finde das unlogisch ;-)

LG

Beitrag von asira 13.03.10 - 08:51 Uhr

Hallo!
Also ohne fressen halten Hund auch 10 Tage durch, aber trinken müssen sie! Im schlimmsten Fall versagen sonst die Nieren und dann gibt es keine Rettung mehr!
Geh zu einem anderen TA! Seit Sonntag ist schon eine lange Zeit und es muss abgeklärt werden, warum Dein Hund Durchfall hat und nichts zu sich nimmt!
Ich war früher auch lockerer in sowas, aber ich habe erlebt, wie die kerngesunde Hündin meines ExFreundes innerhalb von 1,5 Wochen zugrunde gegangen ist, weil der TA das ganze nicht ernst nahm und wir dann zu spät in die Klinik sind! Und sie war erst 4 Jahre alt :-(
Wünsche Dir, das es nichts schlimmes ist und er bald wieder fit ist!
LG
asira

Beitrag von smr 13.03.10 - 09:50 Uhr

Guten Morgen!
Ich hoffe, Du warst inzwischen beim TA, ansonsten bitte schnell dahin.
Ohne Fressen gehts schon mal, aber ohne Trinken niemals. Dein Hund könnte schon ganz ausgetrocknet sein. Haben ja hier die Anderen auch schon geschrieben.

Er könnte auch einen Fremdkörper im Magen/Darmbereich haben und das kann tödlich enden.
Will Dir jetzt keine Angst machen, aber das wäre mir echt zu "heiß".
LG
Sandra