Elterngeld // Steuerklasse

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von hellokitty87 12.03.10 - 21:43 Uhr

Hallo,

ich habe mal eine Frage zum Elterngeld. Bisher bin ich daraus noch nicht ganz schlau geworden. #schwitz

Beim ALG ist es ja so, dass sich die Höhe je nach Steuerklasse ändert. Wenn man während des Beschäftigungsverhältnisses z.B. 4 hat und während der Arbeitslosigkeit in 5 wechselt bekommt man ja entsprechend weniger. Wenn man in 3 wechseln würde mehr.

Wenn ich jetzt also meine Steuerklasse während des BV noch in 3 wechseln würde und nach der Geburt in 5, würde dann mein Elterngeld entsprechend weniger ausfallen und rückwirkend nach Steuerklasse 5 berechnet werden? Oder ist das total unrelevant?
Wenn nicht hätte ich ja quasi durch die Steuerklasse 3 ein höheres Elterngeld und mein Mann später ein höheres Einkommen, wenn wir die Steuerklassen wieder wechseln würden und müsste dann quasi nur noch den Progressionsvorbehalt beachten.
Aber ich meine die Steuerklassenwahl nach der Geburt ändert doch nichts an der Elterngeldberechnung. Bin mir da aber nun doch unsicher.

Beitrag von bibuba1977 12.03.10 - 22:03 Uhr

Hi,

das EG berechnet sich nach dem durchschnittlichen Nettoentgelt der letzten 12 Monate vor Mutterschutz. Insofern ist die Steuerklasse waehrend des Bezugs von EG fuer dessen Hoehe irrelevant.

LG
Barbara

Beitrag von ina_bunny 12.03.10 - 22:13 Uhr

Vergiss nicht, du darfst nur einmal pro Jahr die Steuerklasse wechseln.

LG Ina

Beitrag von ctruemper 13.03.10 - 22:44 Uhr

erstmal, darfst du deine steuerklasse nur einmal im jahr ändern. was aber noch zu bedenken ist, dass das mutterschutzgeld auch nach deinen letzten drei nettogehältern berechnet wird. aber der arbeitgeber muss dann nicht das netto der setuerklasse drei nehmen. sondern könnte deine alte steuerklasse zu grunde legen um das mutterschutzgeld zu berechnen. sind ja auch seine kosten.