so ein sch.... Gefühl

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von ichbinauchda 12.03.10 - 23:05 Uhr

hm, wo/wie soll ich anfangen....mir gehts momentan so richtig mies....eigentlich so wie noch nie in meinem Leben....
also angefangen hat es damit dass ich einige Zeit ALG II bekommen habe....für mich und meine zwei Kids. Dann habe ich irgendwann die Chance bekommen, bei der Arge am Empfang zu arbeiten....dieser Job war als Wiedereinstieg gedacht und es war von Anfang an klar dass es nur vorübergehend sein soll. Ich habe mich auch die ganze Zeit weiter beworben sobald was passendes in der Zeitung stand aber bis jetzt leider nie Glück gehabt.
der Job hat mir bis jetzt auch immer Spaß gemacht und ich habe mich dort total wohl gefühlt, aber mir war schon bewusst dass ich zusehen muss, was anderes zu finden.

nun kam meine Chefin vor kurzem an, hat uns alle, die am Empfang arbeiten, nacheinander zu sich ins Büro gerufen und plötzlich richtig Druck gemacht....wir sollen uns endlich mehr bewerben, notfalls auch in eine andere Stadt ziehen....sie sagte ich könne für eine Teilzeitstelle ja auch 40 km ( einen Weg) fahren für den Übergang, oder wenn ich jetzt spontan ne Stelle woanders finde, meine Kids mal eben für 2 oder 3 Monate bei meiner Mutter lassen und erstmal allein umziehen und die beiden dann später nachholen....hallooo???? boah, ich hätte meinen Gesichtsausdruck mal sehen wollen.....
na jetzt hat sie uns halt die Pistole auf die Brust gesetzt und will ab jetzt kontrollieren, wie oft wir uns bewerben und wieviele Vorstellungsgespräche wir haben....und sollte das zu wenig sein, wird sie sich dafür einsetzen dass unsere Verträge nicht verlängert werden....

Ich bin echt am Ende.....was ist das für ein Gefühl jeden Tag zu einem Job zu fahren, wo man gerade mal geduldet aber absolut nicht mehr gewollt ist.....ich fühl mich so richtig sch..... habe gar keine Lust mehr, da überhaupt nochmal hinzugehen.

Ich finde sowas schon ziemlich heftig......andere sitzen zu Hause und sagen....ich ??? ich hab Kinder...wie soll ich arbeiten....und die werden in Ruhe gelassen....ich fahre Tag für Tag zu dem Job und bekomm sowas zu hören....könnte echt heulen....
darf man sich sowas gefallen lassen ??? hm..ja...wird man wahrscheinlich müssen wenn man den Job behalten will .... aber trotzdem fühlt man sich plötzlich so überflüssig #aerger

Beitrag von mel1983 13.03.10 - 00:18 Uhr

Wie jetzt?

Du hast einen Job, bei der ARGE und dein Chefin drängt dich nun, du sollst dich weiterbewerben?

Bist du dort eine Angestellte oder wie?

Zustände sind das, grausig!

Das tut mir leid für dich!

Grüße

Beitrag von ichbinauchda 13.03.10 - 08:20 Uhr

ja, ich habe einen ganz normalen Vertrag für eine Teilzeitstelle, aber diese Stelle war halt von Anfang an nur zum Wiedereinstieg gedacht.....nun bin ich seit 2 Jahren dort und das scheinbar schon zu lange.....

:-(

Beitrag von tve 13.03.10 - 09:51 Uhr

Deine Cheffin hat garnichts zu kontrollieren, als Cheffin gehtsie das nämlich nichts an.
Wenns ne Teilzeitstelle sein sollte und Du ergänzendes ALG II zusätzlich bekommst, könnte höchstens der für Dich zuständige Fallmanager versuchen Druck auszuüben.
Hierzu solltest Du Dich dann mal an eine Erwerbsloseninitiative vor Ort wenden und schauen, ob für Termine beim Fallmanagement eventuell jemand Zeit hat als Beistand mit zu gehen, dann wird sich die Person schon genau überlegen, was sie von sich gibt und fordert.
Wenn meine Cheffin irgendwelche Bewerbungsunterlagen etc. sehen möchte, bekäme sie nur zu hören, dass sie sich gefälligst um ihren eignen Scheiß kümmern soll, mir aber meine Ruhe zu lassen hätte, weil das a.) nichts mit dem Job zu tun hätte und sie b.) im Privatleben mir gegenüber nicht weisungsbefugt wäre.

Beitrag von ichbinauchda 13.03.10 - 10:47 Uhr

es ist zwar eine Teilzeitstelle, aber ich verdiene dort genug, um kein ergänzendes ALG II zu bekommen. also ist leider kein Fallmanager mehr für mich zuständig.

habe auch schon überlegt, ob ich am Montag nicht einfach mal hingehe, und ihr nett aber direkt meine Meinung sagen soll....aber dann kann ich wahrscheinlich gleich meine Sachen packen und brauch nicht wiederkommen.... ist echt eine blöde Situation finde ich.

warum macht sie sowas? Ich suche mir auch ohne diesen Druck eine neue Stelle, aber die liegen nunmal nicht auf der Straße und rufen nur nach mir.

Beitrag von tve 13.03.10 - 11:59 Uhr

Um so besser, wenn die keine ergänzenden Leistungen beziehst, dann geht es garkeinen außer Dich was an.
Einfach ignorieren die Frau und wenn sie Unterlagen sehen will, frag sie mal nach der rechtlichen Grundlage dafür, könnte mir vorstellen, dass sie sich danach eher auf die Zunge beißt, anstatt nochmal zu nerven.
Vorzeigen und erzählen mußt Du ihr zu dem Thema garnichts, kann auch keine Abmahnung deswegen geben, weil sie einfach kein Recht hat auf diese Infos.
Naja und von wegen, dann kann ich wahrscheinlich gleich gehen, dann lass sie mal deswegen kündigen, der Prozeß wird bestimmt lustig.

Beitrag von ichbinauchda 13.03.10 - 13:00 Uhr

ja stimmt schon....aber es ist halt ein deprimierendes Gefühl, dort noch so gerade mal geduldet zu sein, aber absolut nicht mehr erwünscht......

Beitrag von tve 13.03.10 - 18:25 Uhr

Geht Millionen Anderen die tagtäglich die Argen besuchen müssen auch so, wo der Kunde schon wie Dreck behandelt wird, wird der Mitarbeiter in der Regel nicht anders behandelt.

Beitrag von windsbraut69 14.03.10 - 07:50 Uhr

Völlig richtig, es geht niemanden was an.
Sie können sie auch kommentarlos wieder auf die Straße setzen, indem sie den Vertrag auslaufen.

Beitrag von windsbraut69 14.03.10 - 07:50 Uhr

Sie wird sicher auch ihre Vorgaben und Vorgesetzten haben, die auf sie evtl. Druck ausüben.

Wenn Du ein befristetes AV dort hast, kannst Du im Grunde froh sein, dass sie Druck macht und nicht sofort kommentarlos der Vertrag ausläuft.
Natürlich ist Deine Situation bescheiden, das ist sie aber im befristeten Arbeitsverhältnis grundsätzlich!

Gruß,

W

Beitrag von ichbinauchda 14.03.10 - 10:33 Uhr

neeee, ich kann NICHT im Grunde froh sein....denn bei uns haben ALLE ein befristetes Arbeitsverhältnis und auf niemanden wird so ein Druck ausgeübt...
davon abgesehen weiß ich auch ohne solche Methoden dass ich mich weiter bewerben muss wenn mein AV befristet ist....
sowas ist absolut unterste Schublade zu sagen dass sie sich dafür einsetzt dass der Vertrag nicht nochmal verlängert wird wenn ich nichts an Bewerbungen vorweisen kann....

Beitrag von windsbraut69 14.03.10 - 07:48 Uhr

"Wenn meine Cheffin irgendwelche Bewerbungsunterlagen etc. sehen möchte, bekäme sie nur zu hören, dass sie sich gefälligst um ihren eignen Scheiß kümmern soll, mir aber meine Ruhe zu lassen hätte"

Jaja, Du bist schon sehr gewandt und souverän im (theoretischen) Berufsleben.

Gruß,

W


PS: es schreibt sich "Chef/in"

Beitrag von woodgo 13.03.10 - 14:42 Uhr

Hallo,

das ist ja schrecklich#schock
Wenn die Stelle als Wiedereinstieg gedacht war, warum wurde dann nicht ein befristeter Arbeitsvertrag gemacht? Den hast Du doch nicht, oder? Also kann sie Dich auch zu nichts zwingen, Du hast ja einen Job#kratz
Unter den Umständen würde ich mich schleunigst mal mit einem Anwalt in Verbindung setzen.
Sie darf auch nicht kontrollieren, ob und wie oft sich jemand bewirbt#klatsch Ihr seit ja nun nicht arbeitslos...das klingt alles sehr fragwürdig. Wie gesagt, such Dir einen Anwalt und erkundige Dich da mal.

LG

Beitrag von ichbinauchda 13.03.10 - 15:09 Uhr

doch der Vertrag war auf 1 Jahr befristet....wurde dann verlängert und nochmal verlängert....nun endet dieser Ende diesen Jahres und wird dann auch nicht verlängert wenn ich bis dahin nicht einige Vorstellungsgespräche vorweisen kann ......
vielleicht sollte ich den Job einfach hinschmeißen #aerger

die braucht IMMER jemanden zum runterputzen....vor uns war jemand aus der Leistungsabteilung dran, die ist auch abgehauen weil sie nicht mehr konnte und nun sind es halt wir....

Beitrag von woodgo 13.03.10 - 16:07 Uhr

Nein, nicht einfach hinschmeißen!!!
Ich würde mal gewaltig meine Meinung sagen und nach dem rechtlichen Hintergrund fragen, wenn es Dir eh egal ist, ob Du den Job behälst oder nicht. Man darf sich da nicht einfach so unterkriegen lassen. Am Ende vergrault sie Dich, Du kündigst und bekommst erst mal 3 Monate ne Sperre vom Arbeitsamt#schock
Wie gesagt, daß sie Euch so unter Druck setzt und nach Bewerbungen verlangt ist sicher nicht rechtens und da würde ich auch nicht mitspielen.

LG und viel #klee

Beitrag von aletheia 13.03.10 - 16:10 Uhr

Eben.
Solche Leute gibt es zur genüge und die können sich nur so benehmen, weil es sich die meisten leider gefallen lassen!
Sag ihr die Meinung. Du bist im Recht.
Was wird schlimmstenfalls passieren?

Beitrag von ichbinauchda 13.03.10 - 16:12 Uhr

schlimmstenfalls....kann ich gehen, bekomm ein richtig schlechtes Zeugnis ( wie die letzte auch, die sie vergrautl hat) und bekomm durch dieses miese Zeugnis superschwer eine neue Stelle....

ach ich weiß auch nicht.....
ich glaube, ich werde am Montag wirklich mit ihr sprechen....

Beitrag von woodgo 13.03.10 - 16:15 Uhr

Aber Du kannst ein super Zeugnis verlangen, und Du kannst gerichtlich dagegen vorgehen. Lass Dich doch nicht so einschüchtern!!!Du bist vollkommen im Recht und solltest langsam zur Tat schreiten. Solche Leute dürfen damit nicht durchkommen!!!

Beitrag von aletheia 13.03.10 - 16:19 Uhr

Was willst du sagen? Leg dir lieber was zurecht, damit es dann sitzt und du nicht einbrichst (bei mir war das jedenfalls immer wichtig bei "unangenehmen" Gespächen)

Beitrag von king.with.deckchair 13.03.10 - 19:25 Uhr

"ich glaube, ich werde am Montag wirklich mit ihr sprechen..."

Ich würde erst mal jemanden vom Personlarat um Rat, Info und ggf. Hilfe bitten. Und ja: Die kümmern sich auch um die befristeten Kollegen.

Beitrag von king.with.deckchair 13.03.10 - 19:23 Uhr

"und wird dann auch nicht verlängert wenn ich bis dahin nicht einige Vorstellungsgespräche vorweisen kann ...."

Sorry, aber was ist das denn für ein Schwachsinn?! Ich würde das mal dem Personalrat stecken. Ich war selbst bis Mitte 2009 mit mehreren befristeten Verträgen bei einer ARGE (habe dann selbst gekündigt und bin nun doch wieder in eine zurück gewechselt) und so einen Unfug habe ich wirklich noch nicht gehört. Auch nicht von den Kollegen der Eingangszone.

Mir scheint, deine Frau TL lehnt sich da ein bisschen arg weit aus dem Fenster. Zumal ihre Forderung a) höchst unlogisch ist und b) sicherlich auch rechtlich nicht zulässig.

Kollegiale Grüße
Ch.

Beitrag von ichbinauchda 13.03.10 - 21:15 Uhr

ja, es ist mehr als unlogisch.....oder eher wohl unmenschlich....aber so ist sie. Es haben schon mehrere gekündigt weil sie immer jemanden sucht zum runterputzen....weiß gar nicht, warum sie immernoch auf ihrem Stuhl sitzt und nicht fliegt.

aber auf Dauer macht es ja auch keinen Sinn dort zu bleiben, wenn man ständig so einen Drachen im Rücken hat. also werde ich mit ihr reden und mir trotzdem was anderes suchen.....alles andere würde mich wohl eher kaputt machen und am Ende bekommen meine Kids noch meine schlechte Laune ab.

Dann hat sie zwar, was sie wollte und wird sich danach wieder den nächsten zum fertig machen suchen, aber ich kann in Ruhe weiterleben und muss mir DAS nicht mehr antun.
vielleicht sollte ich mich auch einfach mal bei einer anderen Arge, MaßArbeit oder wie sie alle heißen, bewerben.

Beitrag von silsil 14.03.10 - 11:46 Uhr

täusche ich mich, oder war da nichtmal eine Regelung, daß befristete Verträge nicht länger als insgesamt 2 Jahre gehen dürfen und danach entweder fest übernommen werden muß oder, wie in den meisten Fällen einfach der Vertrag ausläuft?

Ist das inzwischen geändert worden?

Wenn ich dich richtig verstehe, bewirbst du dich seit 2 Jahren und findest keine Arbeit mit der du deine Kinder versorgen kannst. Deine Kinder sind mit 6 und 12 auch schon relativ groß. Was spricht dagegen, wenn du dich wirklich mal weiter weg bewirbst, deine Kinder für die Übergangszeit zur Mutter gibst und sie dann nachholst? Vielleicht findet sich ja dann ein guter Arbeitsplatz.

Meine Mutter hatte das bei meinem Bruder und mir auch für 4 Monate gemacht. Und da gings gleich in ein anderes Land. Wir haben es überlebt und im Grunde verging die Zeit wie im Flug.

Ich finde befristete Verträge auch sch...., (hatte die selber schon an 3 Arbeitspläten), aber du wirst wenigstens vorgewarnt und kannst dich darauf einstellen. Wenn es die 2 Jahres-Regelung noch gibt, würde ich sowieso davon ausgehen, daß der Vertrag auslaufen wird.

Silvia

Beitrag von ichbinauchda 14.03.10 - 13:26 Uhr

ja genau DAS ist mir heute auch durch den Kopf geschossen.....sie macht jetzt so einen Druck weil sie scheinbar nicht möchte, dass der Vertrag unbefristet wird....sie hat ja nicht ausgeschlossen das er weiterläuft....und ich denke, genau DAS möchte sie nicht.

Die Kids bei meiner Mutter lassen kann und will ich nicht für längere Zeit. Sie ist schon fast 70 Jahre und würde es einfach nicht mehr schaffen, sich um zwei Kids ganz allein zu kümmern. Sie hätte ja niemanden, der ihr hilft.

neee, das mach ich nicht....

und das mit dem Job suchen weiter weg....von mir aus würde ich sofort hier wegziehen aber meine Jungs wollen absolut nicht....sie bekommen schon Panik und Tränen in die Augen, wenn ich das Thema nur kurz erwähne.... :-(
ich weiß, da muss ich vielleicht auch ein wenig mehr an den Job denken....aber trotzdem tun se mir dann so leid und ich verwerfe die Pläne wieder