Thema Schlafen mit 18 Monaten

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von lifeline0815 13.03.10 - 07:15 Uhr

Hallo ihr lieben,

ich möchte heute mal von euch wissen, ob ihr so ein Verhalten kennt.

Unser Paul ist 18 Monate geworden, ist sehr aktiv usw. Da kann ich mich absolut nicht beschweren, aber das schlafen ....

Er geht gegen 20 Uhr ins Bett, ist dann ca. gegen 20:30 Uhr mit viel Glück eingeschlafen (macht 12 Uhr nur 1 Stunde MIttagsschlaf).
Spätestens gegen 0:15 Uhr steigt er aus seinem Bett raus (schläft ohne Gitter mit rausfallschutz) und kommt zu mir ins Bett rüber.
Wäre alles für mich kein Problem. Aber seid ca. 2 Wochen ist es so, er wälzt sich nur hin und her, kommt nicht zum festen und tiefen schlafen, sucht anscheinend ne schlafposition, fängt mitten in der NAcht an mit erzählen usw. wenn möglich alles nur mit irgendwelchen Körperkontakt schlafen ....

Was ich an Schlaf bekomme, könnt ihr euch ja denken. So langsam komme ich an meine Grenze.

So, nun seid ihr drann. Ich kann doch nicht immer alles auf die Sch.... Zähne schieben. (er hat spät angefangen und hat jetzt 12 Zähne - der letzte Backenzahn kamen die Spitzen vor 2 Wochen, jetzt kommt die Kaufläche - seid ENde Januar kamen 4 Zähne - sinds die Eckzähne die jetzt schieben?) och menno Mädels ich wees och ni

LG udn danke schonmal fürs auskotzen dürfen.

Sandra mit Paul (01.09.2008) und Max (14.02.2005)

Beitrag von mylife35 13.03.10 - 07:34 Uhr

Hallo Sandra!

Natürlich können wir es nicht alles auf die Zähne schieben, aber bei Amelie können wir das auch so beobachten, immer dann, wenn die Zähne kurz vorm Durchbrechen sind, haben wir so unruhige Nächte, bei den oberen Eckzähnen haben wir z.B. bestimmt 2-3 Wochen so ein Chaos gehabt, sie war sehr weinerlich, auch nachts, wollte immer dann auch übermäßig trinken und sie war total unglücklich, als beide Zähne durch waren, schlief sie schlagartig wieder durch und das ging so 3-4 Wochen jetzt so.

Nun wacht sie seit 4-5 Tagen wieder so 1-2 mal die Nacht auf, will manchmal auch was trinken und wirkt wieder weinerlicher, man sieht zwar noch keine Beulen, aber ich denke die unteren Eckzähne kommen so langsam.

Klar auch unser Schlaf ist dadurch gestört, viel mehr tun mir aber die Kleinen weh, die ja offensichtlich unzufrieden sind und schmerzen haben.

Auch wenn es hart klingt, da müssen wir durch!!!#liebdrueck

LG mylife

Beitrag von agnes0104 13.03.10 - 07:44 Uhr

Erst mal einen schönen Guten Morgen,

ohh ja das Verhalten kenn ich nur all zu gut. Maximilian hatte auch so mit ca. 18 Monaten so eine Phase. Diese Phase hatte insgesamt 5,5 Wochen gedauert. Nach 4 Wochen konnte ich einfach nicht mehr. Ich war nur noch müde und kraftlos und bin daraufhin mit ihm zum Kinderarzt. Sie hat ihn von Kopf bis Fuß untersucht. Ihm fehlte aber nichts.
Sie hat dann die Diagnose gestellt, das er versucht Nachts was zu verarbeiten. Das er selbst vielleicht mit seiner entwicklung nicht zufrieden ist, weil ihm etwas zu langsam geht.
Sie hat mir Tropfen verschrieben (SEDinfant Lösung, Melissenblätter-Direktextrakt). Die hat er dann 3 mal täglich bekommen.
Und es wurde von Nacht zu Nacht besser.

Vielleicht hilft das bei euch auch...

Liebe Grüße und viel KRAFT...

Agnes mit Maximilian (26.04.2008) und Krümel 12 SSW

Beitrag von mylife35 13.03.10 - 09:23 Uhr

Ich finde nicht, daß man gleich soetwas einsetzen muß, es sind doch immer nur Phasen und dann geht es doch wieder.

Ich sag immer, wenn die Kleinen das schaffen, dann schaffen wir Mütter das doch erst recht.

Wie gesagt, wir haben das auch durch und jetzt scheinen sich die nächsten anzubahnen, Augen zu und durch..

Beitrag von agnes0104 13.03.10 - 09:28 Uhr

Ich würde ja jetzt nicht sagen, das wir direkt was eingesetzt haben. Wie gesagt bis dahin, sind ja 4 Wochen vergangen.

Ich bin auch der Meinung, das man es so lange wie möglich durchhalten sollte. Aber wenn es nicht mehr geht, sollte man nich Hilfe holen.

Schöne Grüße

Beitrag von mylife35 13.03.10 - 09:42 Uhr

Ich seh das anders, wie schon gesagt, ich käme da nicht auf die Idee, wir haben solche Phasen auch hinter uns.

Aber okay, muß jeder selbst wissen.

LG

Beitrag von wolke151181 13.03.10 - 13:47 Uhr

Unsere "Phase" dauert schon fast 4 Monate!

Ich bin auch am Ende. Jede Nacht zwischen 4 und 8 mal aufstehen. Wir haben noch nichts gemacht, außer sie beim Osteopathen vorgestellt. Der hat aber nichts gefunden. Ich spiele viel mit ihr, wir schauen Bücher an und hören Musik. Der Fernseher wird erst eingeschaltet, wenn sie im Bett ist, wegen möglicher Reizüberflutung.

Ich glaub auch, dass die Kinder in der Nacht einfach vieles zu bewältigen haben, was sie am Tag erlebt haben.

Ich kann gut verstehen, dass man da irgendwann nicht mehr kann! Und es ist gut sich Hilfe zu holen, als dass man selbst herumprobiert. Schließlich ist es auch besser fürs Kind, wenn es gut schläft!


LG Claudia

Beitrag von schnurzelsmama 13.03.10 - 09:50 Uhr

Guten Morgen,

diese fiesen Nächte kenne ich nur all zugut.
Seit Felix seinen ersten ZAhn mit ca 8 Monaten bekommen hat haben wir das jede Nacht ohne Ausnahme.
Jetzt sind 16 Zähne draußen und so langsam schläft er auch mal ne Nacht durch.
In der letzen NAcht kam er aber auch wieder zu uns und schlief ganz unruhig. Sucht ständig Körperkontakt und merkt es sofort wenn man sich bewegt oder gar mal aufsteht.

Einen Tipp habe ich leider nicht, außer es einfach so zu akzepieren wie es ist und dem Kleinen die Nähe geben die er braucht.
Wir haben viel versucht in der Zeit und nix hat funktioniert, dann haben wir uns einfach damit abgefunden das Felix bei uns ist, und zum Teil auch mal bis zu 3 Std in der Nacht wach war.

Viel Erfolg, das ihr die letzten Zähne auch noch durchsteht.

schnurzelsmama

Beitrag von arabrab 13.03.10 - 17:08 Uhr

Bei unserer Kleinen (jetzt 19 Monate) war das auch genau so vor einiger Zeit. Egal ob in ihrem Bett oder bei uns, sie hat einfach nicht mehr in den Schlaf gefunden, und das teilweise stundenlang.

Die Mütterberaterin hat mir dann erzählt, dass sie wohl Probleme hat, alle Eindrücke zu verarbeiten.
Seither besprechen wir vor dem Schlafengehen den ganzen Tag nochmals in allen Details, also so 5-10 Minuten lang. Nicht nur die schönen Sachen, auch die Frusterlebnisse oder wenn wir mit ihr schimpfen mussten. So kann sie alles schon mal vorverarbeiten und schläft seither tatsächlich besser.

Und wenn die Zähne kommen, ist es natürlich auch nicht leicht, wieder in den Schlaf zu finden.

Drücke die Daumen, dass es bald besser wird.

Beitrag von svala 13.03.10 - 19:48 Uhr

Hallo Sandra,

als ich Deinen Text gelesen habe, habe ich sofort an Zähne gedacht. Mein Kleiner ist zwar erst 16 Monate, hat aber die Backenzähne und zwei Eckzähne und er hat sich in der Zeit als diese Zähne kamen Nachts genauso verhalten wie Dein Kleiner. Er ist durchs Bett gerobbt, war teilweise mitten in der Nacht hellwach, hat erzählt und und und.... Das ging teilweise 1 - 2 Wochen und bei den Eckzähnen noch länger. Ich bin echt am Stock gegangen, da ich kaum Schlaf gefunden habe #schwitz. Vor allem schien es ihm angenehmer zu sein zu schlafen indem er seinen Kopf auf meinen Bauch gelegt hat, so dass sein Kopf eine erhöhte Position hatte.

Tja und als ich dann langsam echt erledigt war, kam Fieber und die Zähen sind endlich durchgebrochen. Bei den Eckzähnen hatten wird dann fast eine Woche nachdem die Spitzen da waren noch Horrornächte in denen er dann schrecklich unruhig war und teilweise auch gewimmert hat. Schmerzmittel und alle anderen Zahnungshilfsmittel zeigten keine Wirkung. Ich war kurz davor durchzudrehen :-[ und dann... seit heute Nacht ist er wieder der Alte. Auch tagsüber ißt er wieder (hat er eine Woche lang fast gar nicht) und das Zähen putzen geht auch wieder ohne Geschrei #huepf.

Ich bin daher davon überzeugt, dass es bei Euch auch die Zähne sind und ich wünsche dir gute Nerven diese Zeit durchzustehen (ich fand die Eckzähne bislang wirklich mit Abstand am schlimmsten)

Viele liebe Grüße
Svala, die jetzt schon Angst vor den unteren Eckzähnen hat #zitter