Frage an die, deren Familienplanung n. d. Geburt abgeschlossen ist

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von engel2405 13.03.10 - 09:00 Uhr

Hallo,

ich habe mal eine Frage an die, deren Familienplanung nach der Geburt ihres Kindes abgeschlossen ist.

Wie wollt ihr nach der Geburt verhüten? Habt ihr keine Angst, durch eine Verhütungspanne ungewollt ss zu werden?

Ich mache mir Gedanken, welche Art der Verhütung für mich wohl die richtige ist. In den letzten Jahren haben mein Freund und ich Kondome benutzt, da ich keine Pille mehr nehmen wollte. Nun gab es den "Unfall" und ich habe mich für das Kind entschieden. Ich wollte immer 3Kinder - früher oder später. Für mich (und meinen Freund erst recht!) ist die "Familienplanung" nach der Geburt des Würmchens somit eigentlich abgeschlossen. Ich werde ja nun auch nicht jünger (bald 31) und mehr als 3 Kinder kommen einfach nicht in Frage. Weder vom Herz her, noch vom Verstand. Ich MUSS also auf ein anderes Verhütungsmittel zurückgreifen, welches mir mehr Sicherheit bietet. Nur sind mir alle Mittelchen irgendwie nicht sicher genug, außer der Sterilisation. Ich habe keine "Lust", irgendwann wieder vor der Entscheidung zu stehen ob ich das Kind behalte oder nicht?!

Aber wie finde ich heraus, ob ich mit diesem Schritt das Richtige tue? Vielleicht ändere ich in 5Jahren meine Meinung und möchte doch noch ein Kind (was ich mir weniger vorstellen kann)?

Meine Schwägerin hat sich übrigens nach dem 3.Kind direkt nach dem KS sterilisieren lassen, da sie ebenfalls durch eine Verhütungspanne schwanger wurde. Ich traue mich allerdings nicht, sie danach zu fragen. Wir haben zwar ein gutes Verhältnis, aber wenig Kontakt ... Wir wohnen 300km voneinander entfernt.

Ich würde mich sehr über Meinungen, Ratschläge, Austausch usw. freuen.

Liebe Grüße, Ina

Beitrag von baby.2010 13.03.10 - 09:05 Uhr

nee! steri käme mir net in frage.
wer weiss, ich denke,in 6 jahren könnte da nochmal nen wurm hinterherkommen.dann sind meine grossen 21 und 18.
ich aber erst 38.
bin bisher mit der pille sehr gut gefahren.
LG Sandra 39.ssw#huepf

Beitrag von engel2405 13.03.10 - 09:13 Uhr

Hallo,

danke für die Antwort.

Wenn Du über ein weiteres Würmchen in 5-6-7Jahren nachdenkst, dann ist Deine Familienplanung ja nicht abgeschlossen. Für mich steht eigentlich fest, dass ich keine weiteren Kinder möchte. Ich wollte immer "nur" 3.

Wieviele Kinder waren denn insgesamt bei Dir geplant? Du hast ja schon 2 große.

LG Ina

Beitrag von baby.2010 13.03.10 - 09:38 Uhr

geplant war für mich das erste nicht!
nach dem 1. dann das 2. war geplant.

ich erwarte im märz wieder ein weiteres kind,habe dann 6 hier rumlaufen#freu

NACH einer geburt war NIE ein weiteres geplant.
das kam immer erst später!
und WER WEISS, OB ich in vllt. 6 jahren noch eins möchte (geplant ist also kein weiteres bisher!)
mit anfang 30 ist man noch nicht so alt, um zu sagen, ich will nie wieder.
niemand weiss,was die zukunft bringt! und mit ende 30 ein kind...finde ich persönlich nicht zu alt!

hört sich evtl.komisch an, aber vllt.denkst du "später" anders und würdest eine steri. bereuen. VIELLEICHT.ist aber natürlich jedem eigene entscheidung;-)

Beitrag von nani-78 13.03.10 - 11:57 Uhr

Nicht ganz richtig dein Schluß;-)

Ich hatte ne Zeitlang nach meinem jüngsten Sohn,unser 3.Kind(!!) auch wie du gesagt NEIN!KEIN WEITERES KIND!defintiv dachte ich also auch,ich bin durch damit.Und was ist nun??
Ich bekomme doch noch ein 4.womit ich echt nicht unbedingt rechnete,wie du.
Nun ist mein jüngster 6,wird zur Geburt des kleinsten also auch 7.
Allerdings bekam ich ihn schon mit 25J,noch zu jung,um zu sagen für immer aus und vorbei.
Ich werde bei der Geburt dieses nun aber wirklich letzte Kind 32J sein,und will wie du nicht mit Ende 30 oder so noch einmal Mama werden,auch,weil meine größte Tochter jetzt schon im Sommer 12 J wird.ich möchte mir also nicht vorstellen,wir könnten dann theoretisch gleichzeitig Mama werden,dass ist mir zu konfus.Außerdem reicht es wirklich.
Und ich hatte für dieses letzte Baby auch ne feste Vorstellung,wenn ich nicht in naher Zeit schwanger geworden wäre,wäre für mich auch mit 33 Schluß,dann gäbe es lieber kein 4.Kind mehr.

Wir sind zu dem Entschluß gekommen,dass dann nicht mehr ich,sondern schlußendlich mein Mann dafür sorgen wird,dass es keine Babys mehr geben wird.Er will sich dann sterilisieren lassen.Das ist beim Mann wesendlich unkomplizierter,günstiger.Wenn ich von einem KS absehe,aber ich hatte bisher noch nie einen,und wünsche mir natürlich auch jetzt keinen!

Beitrag von mami3880 13.03.10 - 09:05 Uhr

Also ich bin auch mit nr 3 ungeplant schwanger und wir haben uns nun entschieden dass mein mann sich sterilisieren lässt.

ich hatte spirale und kondom und bin nun schwanger und an die Verhütung hab ich somit mein Vertrauen verloren. Ich werde dieses jahr 30 und 3 kinder reichen da allemal....ich will keines mehr.

Beitrag von engel2405 13.03.10 - 09:10 Uhr

Hallo,

danke für die Antwort. Mußtest Du denn viel Überzeugungsarbeit bei Deinem Mann leisten? Meiner wird sich wohl nicht dazu "breitschlagen" lassen ...

Ich habe früher auch mit der Pille verhütet und es ist nichts passiert. Nach Kind Nr. 2 hatte ich überlegt, mir die SPirale einsetzen zu lassen ... Aber man liest soviel ... #schwitz

Beitrag von mami3880 13.03.10 - 09:16 Uhr

das war die idee meines mannes, da ich immer probleme habe in der schwangerschaft und da der Eingrif bei der Frau grösser ist......


wenn mit der pille gut gefahren bist dann mach das doch

Beitrag von engel2405 13.03.10 - 09:20 Uhr

Ich muß mir das alles nochmal genau durch den Kopf gehen lassen, hab ja auch noch Zeit. Aber wie man weiß, ist die Zeit schneller um als man denkt ...

Die Pille hab ich, glaub ich, das letzte Mal vor 12Jahren genommen. Ist also schon etwas her ...

Beitrag von mami3880 13.03.10 - 09:22 Uhr

ja man muss sich seiner sache sehr sicher sein...ich habe nach nr 2 eigentlich schon abgeschlossen und nun der "Unfall" und nun ist entgültig schluss, wir sind uns einig

Beitrag von engel2405 13.03.10 - 09:27 Uhr

Dann wünsche ich euch alles Gute! :-)

Beitrag von nani-78 13.03.10 - 12:05 Uhr

Haben wir auch ganz genauso entschieden,wir bekommen nun unser 4.Kind,und damit definitiv das aller letzte,es reicht also nun.
Vorher erwähnte mein Mann schonmal,das machen lassen zu wollen,aber ich war mir nicht 100% sicher,ob nicht doch nach ner Zeit nochmal der Wunsch nach einem Nachzügler kommt.Und wie es nun ist,hatte ich Recht.
Auch wir hatten nach der Geburt unseres Jüngsten ne ganze Zeit abgeschlossen,wollten kein 4.mehr,ich wollte auch eigendlich genau 3 Kinder:-D

Nun,wenn das kleine auf der Welt ist,wird mein Mann das machen lassen.Denn ich komme mit Hormonen wie in der Pille einfach nicht gut klar,mein Körper reagiert da sehr empfindlich.Spirale ist ein Fremdkörper in einem,außerdem sind es noch sooo viele Jahre,bis zu den Wechseljahren.Wieso also sollen wir Frauen uns noch die nächsten 20(!!!)Jahre immer nen Kopf um Verhütung machen müssen,der Mann aber gar keine??
Ich bin darum froh,dass mein Mann es selber so vorgeschlagen hat:-)

Beitrag von leoniem 13.03.10 - 09:24 Uhr

Hallo!

also ich bin auch gerade mit nr.3 schwanger und ich denke auch dass uns 3 Kinder völlig ausreichen werden. Ich bin fast 30 und wollte bis 30 mit der Familienplannung durch sein. Ich denke man will später ja auch noch leben und so ne alte Mami wollte ich nie werden...
Da nr. 3 wieder per KS kommen muss (hatte schon 2 mal not KS und daher muss das 3. laut FA auch per KS kommen) bin ich am überlegen mich direkt sterilisieren zu lassen.
Allerdings habe ich da auch etwas angst vor, und bin mir noch nicht ganz sicher. Werde mich dann zusammen mit meinen Mann beraten lassen...Und dann entscheiden wir, was wir machen werden...

LG Doro 6.SSW

Beitrag von engel2405 13.03.10 - 09:31 Uhr

Huhu,

danke für die Antwort.

So geht es mir auch: Familienplanung eigentlich abgeschlossen, aber irgendwie Angst vor so einer entgültigen Entscheidung.

Beitrag von kimben 13.03.10 - 09:31 Uhr

hallo !!!

bei uns ist auch nr.3 unterwegs:-)

da es auch ein "unfall" war und unsere planung mit 3 kindern definitiv abgeschlossen ist,lasse ich mich wohl nach der geburt(möchte keinen KS)sterilisieren.

ich denke mit 33 jahren ist es auch okay das zu tun:-)

lg

simone

Beitrag von engel2405 13.03.10 - 09:39 Uhr

Huhu,

danke für die Antwort.

Unsere Kinder sind im selben Alter - 7 und 5. :-)

Darf ich Dich fragen, aus welchem Grund Du auch diese entgültige Entscheidung treffen möchtest? Hast Du auch Angst, nochmal ungeplant ss zu werden?

LG Ina

Beitrag von kimben 13.03.10 - 11:02 Uhr

hallo !!!

noch bin ich ja schwanger:-)

nun haben wir dann 2 große jungs und eine kleine tochter:-)
ich denke es ist a) eine platzfrage & b) kostenfaktor.
ich möchte ausserdem allen kindern gerecht werden und allen einen guten start ins leben ermöglichen:-)studium & ausbildung kosten ja auch was....ich denke je mehr kinder man hat um so schwieriger wird das .

da ich auch in absehbarer zeit wieder arbeiten möchte(muß ja noch was für meine rente tun)denke ich das es jetzt genug kinder sind.abtreiben könnte ich nicht und deshalb gehe ich den weg der sterilisation.

lg

simone

Beitrag von miststueck84 13.03.10 - 09:52 Uhr

ich weiß von einer Bekannten, das eine Sterilisation verbunden mit Kaiserschnitt deutlich günstiger ist.

Aber letztendlich musst du es entscheiden.

Beitrag von kimben 13.03.10 - 11:04 Uhr

weiß ich - hab schon mit meiner fä drüber gesprochen:-)

möchte aber wenn es geht eine normale geburt und mach es deshalb danach.

lg

simone

Beitrag von miststueck84 13.03.10 - 11:09 Uhr

Ok, ist ja auch deine Entscheidung. Nur ich dachte mir ich weise dich mal drauf hin.

Egal wie du es machen willst, ich wünwsch dir alles gute für den Eingriff.

Beitrag von kimben 13.03.10 - 11:18 Uhr

#danke

das ist lieb :-D

noch hab ich ja ein paar wochen und hoffe das alles gut geht.#schwitz

dir wünsch ich auch noch ein schönes we!!!

lg

simone

Beitrag von betzedeiwelche 13.03.10 - 10:13 Uhr

Na die Chancen bei mir SS zu werden liegen bei den unteren paar % ich geh das Risiko ein. Eins mehr wäre auch kein Weltuntergang werde nur nicht nochmal diesen Weg einschlagen und eigentlich war auch eins auch nur unser Ziel. Strilisation käme aber für mich nie in frage, nicht in dem Alter dazu hab ich schon zu oft erlebt das Frauen nach ein paar Jahren, egal wieviele Kinder sie schon hatte, dann doch noch mal den Wunsch hatten evtl. auch mit neuem Partner und haben sehr unter diesem Schritt gelitte. Vielleicht später mal aber in den nächsten Jahren auf keinen Fall.LG Betzy

Beitrag von nordseeengel1979 13.03.10 - 10:22 Uhr

Hallo Ina,

ich bin zwar erst mit meinem ersten Kind schwanger, aber danach wird es defenitiv kein weiteres geben...

Mein Freund findet sich dann selber zu alt um nochmal Papa zu werden ( er ist 41 ) und ich habe eine psych. Krankheit das ich sage froh zu sein, wenn ich das so gebacken bekomme ;-) und ganz ehlrich, wir habens finanziell auch nicht so pralle :-(

Er wird sich kappen lassen... Er will nicht das ich das mache, nicht dass ich nochmal irgendwann doch nochmal ein Kind möchte oder so. Solange bis er sich kappen lässt wird ich mir die Spirale einsetzen lassen, was anderes kommt mir nicht in Frage.

Lg Nordseeengel 38.SSW

Beitrag von becca04 13.03.10 - 10:25 Uhr

Hallo Ina,

Du stellst wirklich eine gute Frage, die auch mir sehr auf dem Herzen liegt:

Nr. 3 war ein "geplanter" Unfall und ich fürchte, fast schon allein vom Ansehen (...) schwanger zu werden.

Wir haben zwischen Nr. 2 und Nr. 3 enthaltsam gelebt und ansonsten mit Kondom verhütet.

Nun will ich aber nichts mehr darauf ankommen lassen und gar riskieren, mit 42 (43, 44, 45, 46...#schock) ungewollt schwanger zu werden.

Leider finde ich alle Verhütungsmethoden "doof": Die Pille habe ich 16 Jahre genommen (v.a. wegen PCO-Syndrom) und mein Körper hat ewig lange gebraucht, bis er seinen eigenen Rhythmus (regelmäßige ES, normalisierte Hormone...) gefunden hat.

Spirale hat für meinen Geschmack zuviele Nebenwirkungen und ist mir auch zu unsicher, genau wie Kondome.

Sterilisieren lassen möchte ich mich nicht, weil ich mich dann irgendwie weniger als Frau fühlen würde (ich stelle es mir schon schlimm genug vor, wenn mit Mitte 40 die Blutungen unregelmäßiger werden).

Da bleibt nicht mehr viel übrig außer enthaltsam zu leben und das kann es ja auch nicht sein (zumal ich jetzt 2 Mal von 1x GV pro Zyklus schwanger geworden bin!).

Wie sieht es eigentlich aus mit der Spritze/Pille für den Mann??? Ich finde, jetzt könnten auch die "Herren der Schöpfung" mal was für die Familienplanung tun! Wie seht ihr das?

LG,
Becca

Beitrag von engel2405 14.03.10 - 05:26 Uhr

Hallo Becca,

also ich würde mich freuen, wenn mein Freund sich auch Gedanken um die Verhütung machen würde. Zumal er ebenfalls keine Kinder mehr möchte ... So ganz unbeteiligt ist er ja nicht an unserer Situation. Ich bezweifele aber, dass er irgendeine Pille nehmen würde ... Ich glaube, die meisten Männer würden sich dann in ihrer Männlichkeit eingeschränkt fühlen. *lach*

Ich weiß nicht, ob ich mich nach einer Sterilisation weniger als Frau fühlen würde?! Ich habe mich noch nicht sooo intensiv mit dem Thema auseinander gesetzt, habe halt gestern mal darüber nachgedacht und mir wurde klar, dass ich bei eigentlich allen Verhütungsmitteln Angst hätte, wieder ss zu werden.

LG Ina

  • 1
  • 2