Mein Ex heiratet und das lässt mich an meinem Leben zweifeln.

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von Traurigheute 13.03.10 - 15:57 Uhr

Hallo.

Also ums irgendwie kurz zu fassen.
Meine erste große Liebe und ich waren 3 Jahre zusammen und aus dieser Beziehung ist ein Kind(jetzt 6 Jahre entstanden). Wir waren sehr jung als unser Sohn zur Welt kam. Er 21j. und ich 18j.
Die Beziehung zerbrach an seiner Agressivität und trotz großer Liebe und ständigem hin und her entschied ich für meinen Sohn , er soll normal und Gewaltfrei aufwachsen.
Ich war die erste Beziehung von meinem EX.

Jahre hatte er keine Freundin und erst vor ca.2- 2,5 Jahren ist er mit einer Frau zusammengekommen. Dann hörte ich sie haben sich nach einem Jahr getrennt und waren auch ein Jahr lang auseinander.
Ich wurde daraufhin von meinem jetzigen Freund schwanger und zog mit ihm zusammen.
Als mein Kind zur Welt kam erfuhr ich, dass mein Ex heiraten will. Es ist für mich eine Frau die man in der Umgangssprache als "asi" bezeichnet.
Es hat ihm nie gepasst dass ich zu anständig war, lernen wollte, studieren, etwas aus meinem Leben machen.
Er hat ja noch nie länger als 8 Tage gearbeitet....

Das war schon irgendwie hart für mich. Ich weiß nicht warum. Vielleicht weil ich mich nie mit ihm ausgesprochen hab? Man konnte nie mit ihm reden. Und wenn es mal zu einem Gespräch kam, konnte ich ihm nie sagen was ich denke, weil ich direkt in Tränen ausbrach, ich weiß auch nicht warum.

Jetzt wollen beide Familien (also die Verlobte und die Familie von meinem Ex) sich heute treffen. Und haben mich gefragt ob sie meinen Sohn mitnehmen dürfen, es wäre ihnen sehr wichtig, weil ja bald die Hochzeit ist.

Ich hab eingewilligt und er ist jetzt dort, aber seit zwei Tagen bin ich nur am weinen.

Wir kriegen dieses Jahr unser 3 und letztes Baby und gestern stand ich da und habe einfach nur gedacht. Du hast alles falsch gemacht. Du stehst hier mit dem 3. Kind in deinem Bauch, unverheiratet und dein Ex steht bald in der Kirche mit einer Frau....die....

Wieso werden immer die Frauen geheiratet, die (klingt es komisch wenn ich schreibe...die es nicht verdient haben?...)

Und ich mache alles. Sorge gut für die Kinder, Mein Freund sagt immer wie sehr er mich liebt, gebe mir mühe und werde nichtmal geheiratet obwohl ich das zweite gemeinsame Kind mit meinem jetzigen Freund kriege?

Er hat jetzt gesagt er will standesamtlich heiraten, aber kirchlich, geht ihm das zu schnell.... Also bitte. was läuft denn hier schief???

Ich finds garnicht gut dass mein Sohn da ist(bei der neuen meines Ex) und bald auf der Hochzeit ist. Aber damit hier nicht ein Riesenstreit ausbricht, musste ich einwilligen.

Oh mann, weiß jemand ein aufmunterndes Wort?
Warum macht mich das sooo traurig?
schwangerschafts Hormone?

Beitrag von ballroomy 13.03.10 - 17:03 Uhr

Hallo,


Du wirfst hier 2 Dinge durcheinander.
Was stört Dich denn an der Hochzeit Deines Ex? Ihn würdest Du doch nicht heiraten wollen, oder? Ich kann natürlich verstehen, dass Dich interessiert, mit wem er zusammen ist, denn schließlich betrifft das Euren Sohn.


Was ich aus Deinem Beitrag herauslese ist der Frust bzw. die Enttäuschung darüber, das Dein Freund Dich nicht heiraten möchte. Oder eben "nur" standesamtlich aber nicht kirchlich.

Du musst das aber trennen, das hat nichts mit der Hochzeit Deines Ex zu tun.

Wenn Du gerne heiraten möchtest, dann besprich das mit Deinem Freund. Manche Männer brauchen einfach etwas länger...
Eine Freundin von mir hat auch erst geheiratet, als schon 2 Kinder da waren. Er wollte sich den Stress mit den Vorbereitungen nicht antun, hat es dann aber schließlich doch gemacht. Und es war ein schönes Fest.


Viele Grüße
ballroomy


Beitrag von auch manchmal traurig 13.03.10 - 17:18 Uhr

Die Hochzeit deines Ex lässt dich nicht an deinem Leben zweifeln, ich glaube eher, dass dich das zum Nachdenken gebracht hat, wie dein Leben bisher verlaufen ist.
Du scheinst es als Belohnung anzusehen, geheiratet zu werden, das sollte nicht im Passiv geschehen.
Du wolltest studieren, etwas aus deinem Leben machen und Jetzt stehst du mit 24 Jahren kurz vor der Geburt deines dritten Kindes.
Du hast es dir so ausgesucht, oft scheint das verlockender zu sein, was man nicht hat.
Dass du nicht verheiratet bist, liegt an dir, warum bekommst du von einem Mann das zweite Kind, unverheiratet, wenn dir so viel daran liegt, verheiratet zu sein?

Beitrag von kirtza 13.03.10 - 17:51 Uhr

Zur Aufmunterung :

Bei deren Scheidung wirst du immer noch deine Kinder und deinen Schatz haben. Und dann wird er seinem Kind erklären müssen, warum er sein Leben auch mit Trauschein nicht auf die Reihe bekommen hat.
Und seine Verlobte bekommt genau was sie verdient. Einen aggro Kerl, der nix schafft.

Das dient nun nur dazu, dass du dich besser fühlst :-p

Beitrag von exexex 13.03.10 - 18:36 Uhr

Wo genau liegt Dein Problem?

Daß Dein Ex heiratet? Sein Leben.

Daß Du nicht geheiratet wirst nach 3 Kindern? Deine Partnerwahl. (Ich würds auch komisch finden...)

Daß Dein Sohn dort ist? Das nennt man normalen Umgang denke ich. Wenn es Dir nicht passt, hättest Du Nein sagen sollen.



Beitrag von mini-bibo 13.03.10 - 19:11 Uhr

Moin,

was ändert es an Deiner jetzigen Lebenssituation, wenn Du verheiratet bist? (Finanziell bitte aussen vor lassen!)

Ich war verheiratet, bin geschieden, die Beziehung wäre viel einfacher auseinander gegangen, ohne Gericht ;-)

Ich kenne übrigens auch mehr als 1 Paar, welches nach x Jahren heiratete und es dauerte meist nur 1-2 Jahre und dann waren sie geschieden!

Kopf hoch, Dein Partner liebt Dich, er ist für Dich un die Kinder da und nicht aggressiv, das ist doch schon mal mehr als Positiv!

LG mini

Beitrag von heutetraurig 13.03.10 - 19:47 Uhr

das würde jetzt lange dauern es zu erklären. Aber selbst wenn man es rein oberflächlich sieht.
Egal was passiert, stehe ich vielleicht dar als z.B. geschiedene Frau mit 3 Kindern und so, bin ich eine Frau die selbst nach 2 Kindern nicht verheiratet ist. Es ist ein Status und wahrt ein gewisses Gesicht und ansehen. Und die anderen romantischen Gründe und sich fühlen wie eine Komplette Familie zu der, der Mann sich in der Öffentlichkeit und vor Gott bekennt ist ne andere Sache.

Beitrag von tabea33 13.03.10 - 19:58 Uhr

Hallo,

du hast recht, es ist ein Status. Mir persönlich war es sehr wichtig, verheiratet zu sein. Ich habe VOR dem ersten Kind (was ich allerdings geplant erst mit Mitte 30 bekommen habe) geheiratet.

Warum hast du deinen Freund nicht vor den Kindern geheiratet????? Das erste Kind, gut, das kam halt sehr zeitig. Aber das 2. Kind musste doch nicht so schnell sein. Du hättest doch deinen neuen Freund erst einmal einige Jahre kennen lernen können. Ich weiß schon, für diese Diskussion ist es jetzt zu spät. Aber ich versteh euch Frauen echt nicht. Wenn ihr heiraten wollt, dann los! Was sagt er denn dazu? Oder hast du deinen Wunsch noch nicht angedeutet?

Gruß Tabea

Beitrag von Traurigheute 14.03.10 - 21:57 Uhr

hi. Ich kenne meinen jetzigen Freund bereits 14 Jahre. Wir waren bisher nur gute Freunde. Und meinen Wunsch habe ich erst in der Schwangerschaft geäussert.
Er sagt ja er will jetzt, ich hätte aber mehr Romantik und eigeninitiative erwartet. Und nicht dass ich das in die Hand nehmen muss.

Beitrag von aleyna23 13.03.10 - 19:48 Uhr

Ich danke euch für die Vielseitigen Antworten

Beitrag von elodia1980 13.03.10 - 22:55 Uhr

hallo,

dein ex steht bald in der kirche mit einer frau...die...

...einen mann heiratet, der zu gewalt und aggressivität neigt!

ich würde ihr mein beileid aussprechen, denn vermutlich ist sie bald eine von denen, die aus einer ehe voller gewalt nicht mehr rauskommt!!!

ist das beneidenswert? sollte das traurig machen? sei froh, dass du dir das nicht antun musst! eine ehe einzugehen ist nichts weiter als einen vertrag abzuschließen. für manche einer, den sie ihr leben lang bereuen.

alles gute, e.

Beitrag von traurigheute 14.03.10 - 22:01 Uhr

da könnte was wahres dran sein

Beitrag von oldma 13.03.10 - 23:07 Uhr

...hä, wat willste denn in der kirche?? ds ist doch gar nicht rechtskräftig! wenn dein freund dich standesamtlich heiraten will, dann heirate doch erstmal! mehr geht ja rein rechtlich nicht. kirchlich kannste ja noch jahre später nachholen!l.g.c.

Beitrag von aleyna23 14.03.10 - 21:59 Uhr

Ich habe immer das Gefühl, dass man erst richtig verheiratet ist wenn man kirchlich und standesamtlich geheiratet hat.
Und da ich weiß dass es für ihn auch einen hohen Wert hat, will ich dies einfach