Sehe ich das so falsch??

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von nicole21oal 13.03.10 - 16:02 Uhr

Hallo Mädels

Ich habe mich gerade mit meiner Mutter in die Haare bekommen und zwar geht es um die Taufe unserer Kleinen. Meine Familie ist nicht getauft ich auch nicht, mein Mann seine Familie ist getauft.
Wir haben die Entscheidung getroffen unsere Kleine taufen zu lassen gerade für den späteren Schulweg finde ich es besser da ja Firmung und Kommunion kommt und wir sie da ausschließen würden usw...
Aufjedenfall ist meine Mutter jetzt voll dagegen und möchte nicht das wir unsere Kleine taufen lassen :-[
Ich meine das ist doch unsere Entscheidung mich regt das so auf.
Sie ist komplett gegen die Kirche möchte auch nicht das wir kirchlich heiraten hält das alles für Quatsch nur die Eltern von meinem Mann freuen sich natürlich das wir taufen lassen. So und jetzt stehen wir voll dazwischen.
Weiß bald echt nicht mehr was besser ist.

Sorry für das viele blabla aber das musste mal raus

Beitrag von nici.c.v. 13.03.10 - 16:06 Uhr

lass dich erst mal lieb drücken..

es ist ganz alleine deine Entscheidung ob du dein Kind taufen lassen möchtest oder nicht, es geht niemanden aber auch rein gar niemanden was an.

Mein Mann ist atheist, ich bin getauft ich möchte das unser sohn getauft wird und er wird getauft, meine Eltern udn schwiegereltern häten sagen können was sie wollen ich glaub ich hätte ich gegen alle mit Händen duchgesetzt weil ich es möchte und weil es mir wichtig ist.

Kopf hoch die bekommt sich schon wieder ein..

Ganz liebe grüße Nici ET-3

Beitrag von flatjani 13.03.10 - 16:06 Uhr

Kann DIch gut verstehen, würde mich glaub auch ärgern, da es ja wirklich Eure Entscheidung ist, zumal Dein Mann ja getauft ist.

Bei uns ist es genauso, meine ganze Familie und ich nicht getauft, mein Mann und seine ist getauft. Wir haben uns dazu entschieden nicht Taufen zu lassen. Die Kinder sollen später selber wählen können. Zum Glück akzeptiert seine Familie das so.

LG und alles Gute
Jani

Beitrag von nisivogel2604 13.03.10 - 16:06 Uhr

Ich kann deine Mutter verstehen. Natürlich ist es eure Entscheidung was ihr tut, aber taufen lassen umd as Kind später nicht auszuschließen finde ich schlimm. Taufen lassen sollte man, wenn man an Gott glaubt. Es gibt Pastoren die führen die Kindstaufe nichtmal durch, weil das Kind ja noch nicht selber entscheiden kann ob es getauft werden will.
Man muss für den Konfirmationsunterricht nicht getauft sein, das kann man dann nachholen wenn man diesen mitmachen möchte. Ich bin nicht getauft und dankbar dafür denn mit dieser Doppelmoral die die Kirche an den Tag legt möchte und kann ich mich nicht identifizieren. Und nur taufen weil man es eben so macht halte ich für das schlechteste Motiv überhaupt.

lg

Beitrag von tarosti 13.03.10 - 16:11 Uhr

Du hast schon recht, ich finds auch nicht so ehrlich, wenn man einfach tauft, weil man es so tut. Aber trotzdem werden wir es auch so machen. Wir wohnen in einem Dorf, in dem man sogar ausgeschlossen wird, wenn man nicht katholisch ist. Ist tragisch, aber ist halt so. Und dafür kann das Kind ja dann auch nichts (ich meine, wenn es für was ausgeschlossen wird, wofür es gar nix kann). Es kommt wohl auch noch drauf an, wo man wohnt.

LG
Tarosti

Beitrag von nisivogel2604 13.03.10 - 16:16 Uhr

ganz ehrlich würde ich dann umziehen. Zu solchen oberflächlichen Menschen würde ich nichtmal Kontakt haben wollen.

lg

Beitrag von dominiksmami 13.03.10 - 16:18 Uhr

genau so sehe ich das.

Wenn ich solche "Christen" näher kennen würde...würde ich mir das mit dem christlichen Glauben nochmal intensiv überlegen.

lg

Andrea

Beitrag von tarosti 13.03.10 - 16:24 Uhr

Da wir mit unserem Glauben bzw. Nichtglauben ja nicht in der Nachbarschaft hausieren gehen, fällt das noch nicht auf. Erst wenn das Kind (welches erst ca. Ende Juli geboren werden wird!) zur Schule kommt, wird das auffallen.
Ich lass mich da auch nicht fertig machen. Es gibt für mich noch andere Gründe, das Kind zu taufen (siehe weiter unten).

Dass überzeugte Christen nicht sehr tolerant sind (sorry, meine Erfahrung), dass zeigt mir, wie verlogen das Ganze sein kann. Bitte jetzt nicht falsch verstehen, es gibt gläubige Leute, die auch danach handeln, was sie glauben. Aber mit solchen Leuten geb ich mich auch nicht ab. Die schlimmsten davon sind die Zeugen Jehovas. Aber das ist wiederum nochmal ein ganz anderes Thema.

Beitrag von dominiksmami 13.03.10 - 16:27 Uhr

Naja...ich bin überzeugter Christ, versuche danach zu Handeln, bin aber eben nur Mensch ( wie wir alle hoffe ich).

Aber...mein Glauben ist MEINE Sache, den lebe ich und nicht die Schule.

Ich gehe Sonntags in den DoDi, mein Sohn wenn er mag in die Sonntagsschule, wenn er nicht mag bleibt er daheim.

Was mich entsetzt ist eben der Gedanke das es scheinbar vieler Orts für Kinder ein Makel darstellt nicht getauft zu sein.

Das empfinde ich, gerade als Christ, als unendlich traurig.

Beitrag von tarosti 13.03.10 - 16:32 Uhr

Hoppla, da hab ich mich aber ordentlich verschrieben.

Ich meine, ich achte gläubige Leute, die auch nach den Grundsätzen ihres Glaubens handeln. Dazu scheinst du ja zu gehören, wie ich aus deinem Text glaube rauslesen zu können.
Die anderen, die zwar nach Aussen etwas predigen, aber im Grunde genommen gar nicht danach handeln oder mir lediglich ihren Glauben aufzwingen wollen, mit jenen geb ich mich ungern ab.

SORRY, ist oben komplett falsch formuliert.
Ich wollte niemandem auf die Füsse treten!!

Beitrag von dominiksmami 13.03.10 - 16:33 Uhr

passiert....gerade ich verformuliere mich ja auch oft und klinge oft verbissener als ich meine Worte eigentlich meine #hicks

Ja solche Leute mag ich auch nicht...Wasser predigen und Wein trinken ist nicht meine Art.

lg

Andrea

Beitrag von tarosti 13.03.10 - 16:38 Uhr

Mensch,bin ich froh, dass ich das noch geklärt habe! Ich möchte auf keinen Fall einem ehrlich gläubigen Menschen auf die Füsse treten!! Entschuldige nochmals.



Beitrag von wichti76 13.03.10 - 16:07 Uhr

Es ist EURE Entscheidung! Ein Kind nicht taufen lassen ist (MEINE MEINUNG) total untragbar. Was hat Deine Mutter denn dagegen? Schlimme Einstellung. Wenn Deinem ungetauften Kind was zustößt (was wir NIE hoffen wollen), bekommt es nichtmal eine würdige Beerdigung. NATÜRLICH gehen wir davon aus, dass nix ist, aber ich fühle mich besser, wenn mein Kind Gottes Segen hat... Aber Religion ist ein schwieriges Thema... MEINE Eltern würden sich da nie einmischen. Wobei wir alle ziemlich christlich erzogen wurden, worüber ich anscheinend sehr froh sein muss.
Laßt Eure Kleine taufen!
Liebe Grüße

Beitrag von dominiksmami 13.03.10 - 16:12 Uhr

Ein Kind nicht taufen zu lassen ist untragbar????

Öhm...selbst Jesus hat Erwachsene getauft und Kinder bestenfalls in eine Haustaufe ( die sich als Segnung versteht) mit einbezogen.

Und was ist mit den ganzen Atheisten? Sollen die auch taufen lassen?.

Ein ungetauftes Kind bekommt keine Beerdigung?

Wo lebt ihr denn?#schock#schock#schock

Hier werden ungetaufte Kinder genau so christlich oder nicht christlich beerdigt wie getaufte.

Und auch Nichtchristen werden würdig beerdigt.


nachdenkliche Grüße

Andrea

Beitrag von wichti76 13.03.10 - 16:13 Uhr

Warst Du schonmal auf der Beerdigung eines nicht getauften Babies?
Aber ist doch schön, wenn Du Dir Deiner so sicher bist....
LG

Beitrag von dominiksmami 13.03.10 - 16:16 Uhr

Ja war ich, selbstverständlich.

Da ich in eine Gemeinde gehe die grundsätzlich nur religionsmündig tauft ( ab 14). So wie es eben in der Bibel auch vielfach steht.

Und auch von meiner Cousine das Baby ist damals ungetauf beerdigt worden...und das sogar katholisch mit allem was dazu gehört.

Ich denke es liegt eventuell an eurer Gemeinde wenn es da nicht so ist und das, so leid es mir tut, entsetzt mich fürchterlich.

Beitrag von katrin.24 13.03.10 - 16:22 Uhr

bei uns sind schon einige verwandte gestorben und hatten auch eine beerdigung.
aber ich muss dir ganz ehrlich sagen wenn ich jetzt die nachrichten höre pfeiff ich auf einen pfarrer der eine ansprache hält, da wärs mir lieber das macht irgendjemand anders...
lg

Beitrag von nisivogel2604 13.03.10 - 16:25 Uhr

hast DU schonmal was von freien Geistlichen gehört?

Beitrag von katrin.24 13.03.10 - 16:17 Uhr

wo lebst du denn bitte??
glaubst du ich werde im garten begraben?
auch wir haben ein familiengrab und wir haben genauso eine beerdigung...
lg

Beitrag von dominiksmami 13.03.10 - 16:19 Uhr

ich bin völlig entsetzt von dem was sie da schreibt.

Hier gibts so viele Atheisten und so tolle Beerdigungen *kopfschüttel*

Beitrag von nisivogel2604 13.03.10 - 16:23 Uhr

Sorry, aber du erzählst Quatsch! Natürlich bekommt auch ein ungetauftes Kind eine würdevolle Beerdigung. Wer hat dir bloß diesen Mist erzählt?

Beitrag von dominiksmami 13.03.10 - 16:24 Uhr

mir macht das Angst wenn ich sowas lese

Beitrag von nisivogel2604 13.03.10 - 16:26 Uhr

ist ja auch kein Wunder. Ich frag mich wer ihr das verkauft hat#zitter

Beitrag von dominiksmami 13.03.10 - 16:28 Uhr

eben *nick* ich würd das auch gern wissen....damit ich die Gegend großflächig vermeiden kann.

Beitrag von tapsitapsi 13.03.10 - 18:06 Uhr

#klatsch

Oh wei ...

Meine Mama ist eine schlechte Mama, ich bin eine schlechte Mama ...

Wie kann ich denn jetzt weiter leben??????????????

Ich bin nicht getauft und Charlotte ist es auch nicht und unser Wurm wird es auch nicht.

Drum werden wir doch würdevoll beerdigt und sind doch keine schlechten Menschen!

#klatsch

Gott schützt dein Kind auch nicht vor Unheil ... Man sieht es grad an den Missbrauchsfällen in der katholischen Kirche!

  • 1
  • 2