Ich krieg nichts auf die Reihe, weil ich nicht weiß, was ich will

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von sehr peinlich 13.03.10 - 16:32 Uhr

Hallo!

Es gehört absolut nicht hierher, aber das ganze ist mir sehr unangenehm und ich möchte deshalb anonym bleiben.

Ich habe von Haus aus große Entscheidungsschwierigkeiten, was insbesondere meine berufliche Situation betrifft.

Ich habe eine sehr gute kaufmännische Ausbildung im wirtschaftlichen Bereich absolviert und die Fachhochschulreife im Fachbereich Wirtschaft erlangt.
Anschließend war ich mein gesamtes Berufsleben in der Touristik beschäftigt (erst Reisebüro, dann verschiedene Reiseveranstalter).

Mit Mitte 30 wurde ich dann schwanger und im Erziehungsurlaub dann schwer krank. Ich habe Jahre gebraucht, um mich wieder halbwegs fit zu fühlen.
Kurzum, ich habe seit August 2003 nicht mehr gearbeitet und bin jetzt Anfang 40.
Also höchste Zeit, um wieder was zu tun, gerade auch, weil wir finanziell am Limit leben.

Ich habe mir Anfang des Jahres einen € 400,-- Job gesucht. Ich arbeite dort freitags nachmittags (5 Stunden) und den ganzen Samstag (mit Pause 10!! Stunden).
Diese 10 Stunden schaffen mich so, dass ich den Job wohl nicht mehr weitermachen kann.
Mir wurde im Bekanntenkreis immer gesagt, such Dir was in Teilzeit, da bist Du wenigstens sozialversichert.

Mein Mann sagt, was sollen all die Stunden in Teilzeit, wobei Du in Steuerklasse 5 eh nicht viel mehr raus kriegst als wenn Du geringfügig arbeitest.
Und in 20 Jahren gibt's sowieso keine Rente mehr, das sollte man sich abschminken. Also besser einen Minijob.

Nebenbei habe ich jetzt noch einen Immobilienmakler aufgetan, der mich gern auf Provision einstellen würde und mich schulen wird.
Zuerst war ich Feuer und Flamme, weil man dort von zu Hause aus arbeiten und im Schnitt ganz gut verdienen kann.

Allerdings bräuchte ich ja noch einen Job dazu (Teilzeit oder Minijob), weil das Immobiliengeschäft erstmal nichts abwirft.
Und überhaupt, ist es nicht besser, seinen Kräfte in eine normale Tätigkeit zu stecken und das mit den Immobilien ganz zu lassen?
Irgendwie wird mir das jetzt schon alles zuviel, Immobilienschulung, Jobsuche usw. usf.

Ihr seht, ich habe absolut keinen Plan.
Früher war es so, ich habe mich beworben, die Stelle dann bekommen und fertig.
Jetzt weiß ich überhaupt nicht, was ich machen soll, wenn mir eine Stelle zugesagt wird, überleg ich immer, ob ich nicht doch noch etwas besseres finde, ob das jetzt das Richtige ist usw.

Habt Ihr bitte mal einen Rat für mich, wie ich Struktur in mein berufliches Leben hinein bringe?

Danke und viele Grüße!! #cool

Beitrag von asimbonanga 14.03.10 - 00:53 Uhr

Hallo,
unabhängig von den tatsächlichen Gegebenheiten, würde ich mir erst mal Gedanken machen : was macht mir wirklich Spaß-
zur Not gehe doch mal zur Arbeitsvermittlung oder mache im IN Eignungstests---vielleicht gibt es auch noch Fördermöglichkeiten für Wiedereinsteigerinnen.
Vielleicht meldet sich hier ja noch eine Berufsberaterin.
L.G.

Beitrag von stormkite 14.03.10 - 11:48 Uhr

Hi du,

den Job auf Provision beim Immobilienmakler kannst du aus deine Liste streichen. Viel Arbeit, viel Fahrerei, und egal was der sagt, unterm Strich wird kaum was dabei herausspringen. So jedenfalls meine Erfahrung.

Für eine Teilzeitstelle spricht, das du später schneller wieder den Einstieg in eine Vollzeitstellt kriegst, und nicht als "Dauerhausfrau verkommst. Du kannst deine Berufserfahrungen ausbauen, und zusätzliche Qualifikationen zu erwerben. Vielelicht macht es dir auch Spaß Nebenberuflich was aufzubauen: Wie wärs mit Vorträgen rund ums Thema Reisen und Reisevorbereitungen? Organisation von Familienreisen mit Kleinkindern? Möglicherweise kannst du in der Berufsschule unterrichten?

Ich finde die Lohnsteuerklasse 5 ist speziell dafür gemacht, Frauen hinter dem Herd festzubetonieren. Über die Rente würde ich gar nicht nachdenken. Denke lieber drüber nach, was DU für DICH willst, und welche Ziele du erreichen möchtest. Kinder werden schnell größer, und du wirst bald wieder viel mehr Freiräume haben.

Dein Mann denkt nur über das nächste Monat nach, und wie viel Geld dann da ist. DU sollstst drüber nachdenken, wie der Rest deinen Lebens verlaufen soll. Als Minijobberin? Als vom Gatten abhängiges Hausmütterchen? Oder als selbständige, unabhängige Frau?

Mit 40 wird Frau viel mehr für voll genommen, und es wird ihr (bei entsprechendem Auftreten viel mehr Kompentenz zugetraut, als eine jüngeren Frau. Kenne ich von mir selber :-) Also, pack den Stier bei den Hörnern, und such dir was, das deinen Fähigkeiten entspricht.

Gruß, Kite