Sorgen mit 14-Jährigem

Archiv des urbia-Forums Jugendliche.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Jugendliche

Viele Eltern sehen der Pubertät ihrer Kinder mit Schrecken entgegen. Welche Probleme tauchen wirklich im Zusammenleben mit einem Teenager auf? Was, wenn AlkoholDrogen und Verhütung zum Thema werden? Tauscht hier eure Erfahrungen mit anderen Teenie-Eltern aus.

Beitrag von ellanutella 13.03.10 - 16:42 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

Sonst immer stille Leserin, muß ich mich heute auch einmal an Euch wenden.

Es geht um meinen 14-Jährigen Sohn. Er ist stinkend faul, hat keinerlei Interessen außer seine X-Box, kommuniziert mit seinen Freunden (die er durchaus hat!) nur noch per Chat, SMS und Interaktive X-Box.

Sein Zimmer sieht aus wie ein Saustall, seine Schulsachen sind eine Katastrophe, er ist zu keinerlei Unternehmungen zu bewegen und kümmert sich nicht um seine Mäuse, die wenn ich nicht regelmäßig danach sehen würde, verhungern und verdursten würden.

Er verschweigt mir wann er Arbeiten in der Schule schreibt, dementsprechend sind auch seine Noten. Er arbeitet mündlich nicht mit, uns steht in 4 Fächern mangelhaft, Hausaufgaben macht er so gut wie nie, schreibt auch nichts auf. Er zeigt absolut in keinem Fach auch nur den HAuch von Interesse. Er geht in die 8. Klasse Realschule, und ich weiß nicht wie das weitergehen soll. Er ist schlau und wirklich nicht dumm.

Ich bin es einfach leid, ihn ständig motivieren zu wollen.
Ich bin es leid, jede Sommerferien Geld für Übungskurse auszugeben, damit er die Nachprüfung schafft. Ich habe auch keine Lust mehr ständig an Ihm rum zu bohren um herauszubekommen warum er so ist. Ich ernte nur ein müdes Schulternzucken.

Wir haben eigentlich ein gutes Verhältnis, und zwischenmenschlich keine Probleme miteinander.

Ich muß dazu sagen, obwohl es eigentlich mit dem momentanen Zustand nichts zu tun hat, daß ich von Anfang an alleine erziehend war, und er keinen Kontakt zum Vater hat.

Wer hat auch so ein Exemplar zuhause, und kann mir einen Tipp geben?

Vielen Dank schonmal.

Ella#sonne

Beitrag von sini60 13.03.10 - 17:03 Uhr

Er verhält er sich für dieses Alter völlig normal und es gibt leider kein Erziehungstipp, der alle Probleme löst.

Mein Rat an dich, schone deine Nerven und konzentriere
dich nur auf wirklich wichtige Dinge. Lass ihn abhängen, lass seine Internetfreunde, lass sein Zimmer, hör auf zu fragen warum er so ist, das weiß er selber nicht. Versuche nur Einfluss auf die Schule zu nehmen. Frag nach Klassenarbeiten, verdonnere ihn zu lernen, ansonsten zieh den Stecker vom Pc.

In diesem Alter liefern sie soviel Zündstoff, dass man sobald man sie sieht nur noch meckert. Sie gewöhnen sich so daran, dass das gar nicht mehr durchdringt.

Wenn ihr totzdem ein gutes Verhältnis habt, dann bist du schon mal auf dem richtigen Weg.

LG
Sini

Beitrag von ellanutella 13.03.10 - 17:15 Uhr

"In diesem Alter liefern sie soviel Zündstoff, dass man sobald man sie sieht nur noch meckert. Sie gewöhnen sich so daran, dass das gar nicht mehr durchdringt."


Da hast Du recht. Manchmal reicht schon sein purer Anblick um mich wütend zu machen.

Aber wie gesagt, sonst haben wir ein gutes Verhältnis.

Vielen Dank!

Ella#sonne

Beitrag von huddelduddeldei 16.03.10 - 15:42 Uhr

Das ist "völlig normal" #schock.

Oh Gott. Bin gespannt, was noch auf mich zukommt...

Aber jetzt mal ohne Witz.

Sowas DARF doch bei einem 14jährigem nicht völlig normal sein... Ich würde echt schleunigst den PC verschwinden lassen, damit er wenigstens um seine Freunde sehen zu können den Arsch hoch bekommt. Das kann ja nicht angehen. Wo soll das enden?

Beitrag von jana-marai 16.03.10 - 22:31 Uhr

Hallo,
wo soll er die denn treffen? Seine Freunde sitzen doch auch vorm PC. Und wenn er zu ihnen geht, zocken sie eben gemeinsam.
LG

Beitrag von alpenbaby711 13.03.10 - 20:17 Uhr

Ich denke zwar auch das sein Verhalten fürs Alter normal ist aber gefallen würds mir auch nicht, grins. Lass den Rüpel mal Konsequenzen spüren. Er will ja auch mal was von dir, also wenn er was will muss er schließlich auch was dafür tun. Sei nur einfach seeeeeeeehr konsequent.
Ela

Beitrag von ellanutella 14.03.10 - 02:27 Uhr

#danke

Beitrag von alpenbaby711 14.03.10 - 12:16 Uhr

Ich denke das Zauberwort heißt fast immer KONSEQUENZ, nur diese durchzuhalten ist eben nicht immer einfach. Mein Sohn ist zwar erst fast 5 aber da ist es das gleiche, grins.
Ela

Beitrag von mother-of-pearl 13.03.10 - 21:24 Uhr

So traurig es eigentlich ist - aber was seine Freizeitgestaltung betrifft, hört sich das alles relativ normal an. Allerdings: ist er in keinem Verein? Sport o.ä.? Das reißt die Kids ja zumindest ab und zu mal aus ihrer Medien-Lethargie.
Das zugemüllte Zimmer ist auch normal. Das nennt sich "pubertäre Ursuppe" und gehört in jedes Jungedzimmer ;-)#cool

Wo der Spaß aber tatsächlich aufhört, sind die schulischen Dinge. Von beruflicher Zukunft usw. wollen die Jungs in dem Alter ja meist nichts wissen (bei Mädchen erlebe ich das tatsächlich oft anders). Aber wie sieht es mit seinen Klassenkameraden aus? Sind die ihm wichtig? Sind das (z.T.) seine Freunde?
Ist ihm klar, dass er in seiner Klasse nicht bleiben kann, wenn er sich nicht bessert? Da er nicht versetzt wird?

Mein Sohn hatte eine ähnliche Phase, obwohl er noch ein Jahr jünger ist. Als ihm klar wurde, dass er bei weiter so bleibenden Leistungen seine Klasse verlassen muss, hat er sich ganz schön beeilt, wieder auf ein anderes Niveau zu kommen. Ist ihm auch gelungen :-)
Ich vermute aber mal, es gibt auch Pubertierende, denen selbst die Schmach des "Sitzenbleibens" schnurzpiepegal ist. Da wüsste ich dann auch nicht mehr weiter.....

LG
MOP

Beitrag von ellanutella 14.03.10 - 02:28 Uhr

#danke.

Beitrag von petra1982 14.03.10 - 07:42 Uhr

Hört sich für mich wie ein ganz normaler Jugendlicher an der sich von der Mama langsam abschirmt.

Bei uns war es damals noch nicht so mit den PC´s usw. aber ich erinnere mich noch das ich meinen Eltern auch nie sagte wann Arbeiten geschrieben werden, mein Zimmer aussah wie Sau, und ich leider auch keine Animation dazu hatte was für die Schule zu tun.

Beitrag von truller 14.03.10 - 17:19 Uhr

Upps , wohnt Mein Sohn bei dir.

Nur mit dem Unterschied das er sich durch die Schule mogelt.
Immer nur soviel wie unbedingt nötig.

Ich bin auch für jeden Tipp dankbar.
LG Anja

Beitrag von jana-marai 16.03.10 - 22:36 Uhr

Scheint alles ein und der selbe 14jährige zu sein. Hin und wieder ist er auch hier ;-) (außerhalb der Schulzeiten und Verein)

Ich denke, Humor, Gelassenheit und Vertrauen in den Teenager und die bisher geleistete Erziehungsarbeit sind die Zauberworte, die diese Zeit für Eltern "überstehbar ohne größerer Einbußen" macht.

LG und wie war das, als sie noch kleiner waren? - AUCH DIESE PHASE GEHT VORÜBER!!!

Beitrag von ja-wer-schon 21.03.10 - 10:33 Uhr

Hallo,
falls du irgendwann DIE LÖSUNG des Problems gefunden hast, lass es mich wissen.... uns gehts genauso!
LG
C.

Beitrag von ellanutella 21.03.10 - 12:41 Uhr

Hi,

ich glaube DIE Lösung wird es nie geben.


Aber wenn ich Sie gefunden habe, schreib ich Dir:-)

Vieleicht muß man das alles nicht so eng sehen, und sie auch mal auf die Nase fallen lassen.

Ich versuche jetzt mal gelassener zu bleiben. Ich bin seit 1 Jahr krank geschrieben, und habe ihn ständig um mich. Das ändert sich erst im Herbst wieder.

Ich denke auch, das träft, zumindest bei mir, noch zu dem frustriert sein meinerseits dazu. Das heißt nicht daß mir mein Sohn zuviel wird.

Es nervt nur irgendwann, immer dieses lustlose unfreundliche Gesicht zu sehen. Ich hoffe Du verstehst das jetzt richtig.

LG

Ella#stern

Beitrag von ja-wer-schon 21.03.10 - 15:59 Uhr

Hallo,
ja ganz so war das auch nicht gemeint mit "der Lösung".
Ich glaube ich versteh auch wie du es meinst. Mein Sohn ist ebenfalls 8. Klasse und z.Z. ziemlich ähnlich drauf, wie du es beschreibst.
An manchen Tagen kann ich da echt gut mit umgehen, dann gibts wieder Tage, wo ich denk ich krieg jetzt die Krise, hängt natürlich auch von meinem eigenen Befinden ab.
Und grad was Schule anbelangt bin ich ja schon hin- und hergerissen, denn einerseits denk ich mir, wenn er nichts lernt und schlechte Noten dafür kassiert wacht er vielleicht irgendwann mal auf und kapiert, daß er jetzt wirklich was tun muß, bevors ihn durchhaut, andererseits fällt es mir als Mutter unheimlich schwer zuzusehen, wie er draufzusteuert durchzufallen und mach halt dann doch wieder Druck. Zumal ich mir halt auch denke umso mehr er den Faden verliert (grad bei den Sprachen) desto frustrierender wirds für ihn und dann mag er vielleicht erst recht nicht mehr.

Naja, ... mein Mann sagt oft, er meint sich zu erinnern, daß er auch mal so war.

LG
C.