Wie "weh" tut so eine Geburt eigentlich?

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von giraffchen84 13.03.10 - 19:22 Uhr

Hallo liebe urbis,

das ist bestimmt ein sehr subjektives Empfinden, aber ich würde mich über Berichte und Beschreibungen sehr freuen!

Ich kriege mein 1. Kind (ET 14.4.) und mache mir so meine Gedanken - Angst habe ich nicht direkt aber Respekt schon - bin nämlich nicht die aller tapferste ;-)
Ausserdem ist mein Kleiner auch schon auf recht groß geschätzt worden...#zitter

Wie ist das mit den Wehen? Was ist das für ein Gefühl? Wie starke Regelschmerzen? Oder wie?

Und was mich total interessiert: Sind es eigentlich die Wehen, die so schmerzhaft sind oder ist es die Dehnung der Scheide? (Mal knallhart gefragt...)
Weil DAS stell ich mir überhaipt nicht gut vor!!! Is mir auch nach wie vor schleierhaft, wie da 35cm durchpassen sollen...das muss sich doch anfühlen, als ob man zerreist?

Hoffe, ich trete mit der Frage keinem zu Nahe, Antworten würden mir echt helfen und schonmal vielen Dank im Vorraus #herzlich

lg
Giraffe (mit Babyboy, 35. SSW)

Beitrag von hh1975 13.03.10 - 19:32 Uhr

Hallo Giraffe!
Wie Du schon sagst: Schmerzempfinden ist sehr subjektiv, ich versuche aber mal zu beschreiben, wie es bei mir war.
Ich hatte vor 4 Jahren ganz ohne Schmerzmittel entbunden und muss sagen, ich hab´s mir viel schlimmer vorgestellt.
Die Wehen sind wie Wellen, sie rollen langsam über Dich "hinweg", erreichen ihren Höhepunkt und ebben wieder ab. Vergleichbar mit sehr starken Regelschmerzen oder Magenkrämpfen. Die Presswehen dagegen waren ziemlich heftig. Ein Gefühl, als würde es einen zerreissen. Sehr, sehr schmerzhaft! Wie eine Urgewalt, gegen die man machtlos ist. Ich habe mir dabei die Seele aus dem Leib geschrien :-) Zum Glück waren es nur 4 Stück...
Aber eins steht fest: man vergißt die Schmerzen wieder!
In 6 Wochen bin ich mit Nr. 2 dran. Bin schon sehr gespannt, wie ich die Geburt diesmal sein wird.
Alles Liebe!
Rena

Beitrag von leonlarissa2008 13.03.10 - 19:41 Uhr

Hallo Rena,

es ist für mich schwierig zu beschreiben, wie weh Wehen wirklich tun. Die Geburt meiner Tochter liegt nun 7 Monate zurück und ich kann mich an den Schmerz an sich nicht mehr deutlich erinnern.
Ich weiß, dass die Wehen zu Beginn nur im Unterleib bei mir schmerzten, es war ein Gefühl, als drücke das Kind ganz heftig ins Becken nach unten.
Ich muss sagen, es ist wirklich eine Urgewalt, was da mit deinem Körper passiert, ich für meinen Teil, war teilweise gar nicht mehr Herr meiner Sinne. Gerade wenn die Presswehen einsetzen, das ist schon heftig- ein extremer Druck nach unten, der einem schon das Gefühl vermittelt, man würde gleich zereissen...
Aber für mich war es erleichternd immer wieder gegen diesen Schmerz zu pressen, ich wusste, das was ich da spüre ist der Kopf meines Babys und das ist das Ziel.

Ich wünsche Dir für die Geburt alles alles Gute und glaub mir, jede Frau schafft das, also auch DU!!

Liebe Grüße

Beitrag von tanja_s 14.03.10 - 12:33 Uhr

Wirklich zutreffend beschrieben!
Kann dem nur zustimmen, genauso habe ich es auch empfunden ohne Schmerzmittel!

Beitrag von anyca 13.03.10 - 19:37 Uhr

Also die Großschätzung vergiß erst mal, meine erste Tochter sollte angeblich knapp vier Kilo wiegen bei der Geburt und hatte in Wirklichkeit 3380 g, also ziemlich durchschnittlich. Diese Schätzungen per US sind sehr ungenau.

Ich würde die Wehen am ehesten mit einem fiesen Wadenkrampf vergleichen, nur halt im Bauch. Das mit der Dehnung der Scheide ist eigentlich nur in den letzten Minuten relevant, da sage ich mal nur, es ist schnell vorbei ;-)

Jedenfalls habe ich (dank Wassergeburt) zwei Kinder ohne Schmerzmittel bekommen und kann ehrlich sagen, daß ich vor der zweiten Geburt keine Angst hatte, bin ganz fröhlich ins KH und war nur froh, daß die Kleine endlich raus wollte!:-)

Alles Gute!#klee

Beitrag von sternchen7778 13.03.10 - 19:50 Uhr

Hallo,

nur zu Deiner Beruhigung:

Die 35 cm sind der Kopfumfang, nicht der Durchmesser! Einen Durchmesser von 35 cm wollte ich nicht versuchen, da unten raus zu pressen#schock...

Zu den Schmerzen: Ich hab's bei meinen beiden Entbindungen als völlig unterschiedlich kennengelernt. Von scheinbar nicht endenwollenden Mörderschmerzen bis hin zu Schmerzen, die zwar heftig, aber auszuhalten waren, gab's beides. (Ich hatte übrigens beide Male keine PDA.)

LG, Sandra.

Beitrag von design.for.life 13.03.10 - 19:57 Uhr

Hallo,

ich habe die Wehen gut ausgehalten bis zu dem Zeitpunkt, als der Muttermund auf 7 bis 8 cm war. Ab da drückte dann das Köpfchen, und diesen Druck fand ich am schlimmsten am "Gebärvorgang". Also dieser Druck und die wirklich heftigen Wehen kurz vorm Ende - Naturgewalt pur sozusagen. Die Presswehen fand ich dann richtig entspannend :-p waren aber nur ca. 15 Minuten beim 2. Kind (keine PDA oder sonstige Schmerzbekämpfer).

Mein erstes Kind wurde mit Zange ohne PDA geboren, dazu sag ich jetzt mal nichts...

Alles Gute.

Beitrag von design.for.life 13.03.10 - 20:02 Uhr

Ach so, mein zweites Kind hatte 4050 g, wurde aber viel leichter geboren als mein erstes mit 3670 g.

Entscheidender ist eher der Kopfumfang und wie breit die Schultern sind.

Aber ich habe auch schon von 38 und 39 cm Kopfumfang und spontaner Geburt gehört.

Beitrag von rmwib 13.03.10 - 19:58 Uhr

Tat schon feste weh aber bei mir tatsächlich nur direkt in den Wehen, in den Pausen dazwischen war gar nichts. Ich hatte aber zu keinem Zeitpunkt unter der Geburt das Gefühl nicht mehr weiterzukönnen oder es nicht mehr auszuhalten. Die Schmerzen waren stark aber gut auszuhalten. Schmerzart beschreiben.... schwierig. Würde sagen wie krasseste Regelschmerzen mit gleichzeitigem dringendst mal groß müssen...
Ich würde jedenfalls eher wieder ein Kind kriegen als beim Zahnarzt eine Wurzelbehandlung zu bekommen #schein

Beitrag von hippogreif 14.03.10 - 11:12 Uhr

Ist schon komisch, dass wir uns tatsächlich mal einig sind ;-)
Ich unterschreib wirklich zu 100% was Du oben geschrieben hast. Fühlte bei meiner Geburt ganz genauso.

Beitrag von becca04 15.03.10 - 12:28 Uhr

Cool, Dein Vergleich mit der Wurzelbehandlung (die ich noch nicht hatte)!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

LG,
Becca

Beitrag von lil77 13.03.10 - 20:05 Uhr

Hi.
Also ich hätte es mir weniger schmerzhaft vorgestellt. Hatte eine Hausgeburt , daher ohne Schmerzmittel. Ab MM 4 cm fand ich die Schmerzen heftig, und dann hat es ab da noch 12 h gedauert. Mußte 5 Mal Brechen, was jedoch nicht so schlimm war. Ab dem BS hat es 24h gedauert, WT hatte ich so 12-15 STd, also 12Std. heftige.
Das Runterrutschen vom #baby den Druck und die Dehnung in der Scheide fand ich nicht so schlimm. Heftige Naturgewalt, aber im Verhältnis deutlich weniger schlimm wie die Eröffnungsperiode. Hatte aber auch nur 4 Preßwehen.
Hab keine Dammverletzung gehabt. (Hatte mit Epi-no trainiert).
Es war wahnsinnig heftig, aber auch wahnsinnig toll, und ich würde es immer wieder so machen. Hab noch nie etwas Intensiveres erlebt. Kannte alles in meinem Tempo ohne Kabel, ohne Kanülen , ohne ständiges rumgefummel am MM machen, und das Kind hab ich auch selber entwickeln dürfen.#verliebt
Wichtig ist, an die eigenen Kräfte zu glauben, sich reinfallen zu lassen und es schaffen wollen. Nicht so rangehen, daß das Kind schon Irgendwer da rausholt.
Alles Gute.#klee

Beitrag von rmwib 13.03.10 - 20:11 Uhr

Gott, die Kotzerei hatte ich total verdrängt schon wieder. Mich hats in der Eröffnungsphase in jeder Wehe gehoben, die Nierenschale und ich waren beste Freunde in der Nacht auf Station und noch im Kreißsaal. Gottseidank hat das nachher aufgehört #schwitz

Beitrag von lulu06 13.03.10 - 20:39 Uhr

Hallo,

also die Eröffnungwehen tun weh, aber sind durchaus auszuhalten. Ich hab zwischendurch sogar noch Witze reißen können :-)

Die Presswehen taten total weh, waren aber auszuhalten. Problem war nur, das die 1 min waren und dann ne Minute Pause und das Ganze über 2 Stunden. Ich hatte halt das Gefühl, dass die nie aufhören. Wenn ich die beschreiben soll, als wenn man "Groß" auf Toilette muss. Ich kann das leider nicht anders beschreiben.

Also alles in allem waren alle Wehen auszuhalten, nur das sie später mit so kurzen Unterbrechungen kamen, war so anstrengend.

LG lulu (33.ssw - die nur etwas Angst vor der nächsten Entbindung hat)

Beitrag von giraffchen84 13.03.10 - 21:14 Uhr

Vielen Dank für eure Antworten!

Das hat mir schonmal sehr weitergeholfen, jetzt kann ich mir das ein bißchen vorstellen.

Klingt vielleicht doof, aber ich bin irgendwie "neugierig" wie es sein wird... und freue mich so auf den Kleinen.

Na...hoffentlich wirds nicht allzu schlimm #zitter#sonne

Beitrag von m_sam 13.03.10 - 21:47 Uhr

Ich habe schon 2 Kinder ohne Schmerzmittel entbunden und fand es wirklich erträglich. Aber wie schon öfter erwähnt - jeder empfindet Schmerzen anders und viele spüren die Wehen ja auch an unterschiedlichen Bereichen.
Bei mir war es jeweils nur starker Periodenschmerz, mehr eigentlich nicht. Mit guter Atemtechnik und der Gewissheit, dass so eine Wehe eigentlich nicht länger als 1,5 Minuten dauert, kriegt man das ganz gut hin. Dazwischen ist man ja schmerzfrei und die Presswehen sind dann nicht mehr mit normalen Wehen vergleichbar. Die sind an sich nicht schmerzhaft - da merkt man dann eben wirklich, dass "unten" was rauskommen will.
Du musst auch daran denken, dass das Köpfchen vom Kind sich dem Geburtskanal anpasst und dann bekommt man das auch hin. Man muss sich mal kurz überwinden, wenn der Kopf kommt. Das empfand ich als unangenehmsten Moment. Aber wenn das erledigt ist, hast Du es geschafft.

Ich bekomme nun Nr. 3 und habe gar keine Angst vor der Geburt.

LG Samy

Beitrag von darkdragonsoule 13.03.10 - 22:00 Uhr

hallo =)

ich bekomme das dritte und hab jetzt auch wieder bammel,obwohl ich weiss wie es ungefähr wird.

ich kanne s dir so beschreiben:


erst kribbelt es in dir ein wenig,als wärst du aufgeregt und würdest dich auf etwas freuen (ohne dass du es eigentlich tust).und das im ganzen körper,ganz leicht.

dann wird dein bauch von oben herab bis unten,da wo der rand zum schambein hin ist,hart (was aber nicht schmerzhaft ist.es ist wie eine welle die bis nach unten geht und dann zieht sich ein gürtel an diesen beschrieben rand zusammen.dieses ziehen (manche empfinden es auch ein wenig wie ein reissendes ziehen) ist erst leicht und wird immer intensiver,eben wie wenn man einen gürtel zuschnürt.es kann auch gleichzeitig im rücken ziehen,in diesem bereich (und auch nach unten in den po strahlen).

dann lässt es wieder nach und der schmerz ist ganz weg.du kannst wieder neue kraft sammeln und weisst dass dieser schmerz nur eine minute ca dauert und du dann wieder völlig shcmerzfrei bist.


während eine wehe kommt musst du unten locker lassen.als hättest du eine schwere kugel in der scheide die du auf einmal rausfallen lässt.es hilft wenn du dein gesicht dabei entspannst,genau achtest dass es locker ist und du die stirn nicht runzelst oder die lippen verzerrst.auch der unterleib und einfach dein ganzer körper soll wie gummi sein,als liegst du in federn,oder stehst.

eine aufrechte position hilft sowieso beim runterrutschen,auch becken kreisen lassen.

wenn die presswehen kommen,spürst du genau dass die wehen sich verändern.der schmerz verändert sich und dein körper schreit dich an dass du drücken musst.also du kannst nicht anderst.es ist crass ausgedrückt wie beim orgasmus.wenn mal ein punkt überschritten ist,musst du einfach weitermachen.und bei den presswehen musst du einfach mitschieben.bei einer aufrechten position (zb auf dem gebärhocker) kannst du schön mitschieben weil erstens die schwerkraft mithilft,und zweitens du besser spürst wohin genau du pressen sollst.

ich hoffe dass hat auch etwas geholfen.

lg

Beitrag von reddevil3003 13.03.10 - 22:01 Uhr

huhu giraffe

also die geburt von meinem zwerg ist nun 4monate her. und ich kann dir folgendes dazu noch erzählen.

die anfangswehen sind nicht schlimm gewesen. fand die letzten 1,5h erst sehr heftig. aber am schlimmsten war es kurz vor den presswehen wenn das köpfchen schon fast draußen ist.
also ich sag mal wenn der kopf draußen ist, dann ist der rest auch schnell draußen.

wollte eigentlich ne pda haben, da ich die totale memme bin wenn es um schmerzen geht. doch leider war es zu spät für die pda.
na ja ich habs auch so überlebt und das ohne eine träne zu vergießen.

wünsch dir eine schöne geburt
LG:-D

Beitrag von bengelein 13.03.10 - 22:05 Uhr

hi
ich hab meine erste geburt positiv in erinnerung trotz der schmerzen da ich bei der schwangerschafts einen geburts vorbereitungskurz gemacht habe was ich sehr entpfehle . da Sie wellenartig kommen und in 3bis 4 phasen kommen wobei die endphase die schmezhafteste ist, da ich das gefühl hatte das ich zerreise . da ich ne wassergeburt hatte konnte ich keine pda haben konnte ,die schmerzen sind sofort danach vergessen und war glücklich meinen sohn im arm zu halten
lg chrisi27ssw und nico 18 monate

Beitrag von lachris 13.03.10 - 22:06 Uhr

Ich glaube, dass schlimmste an der Sache ist, dass einem keiner sagen kann wie lange es dauert.

Klar sind die Schmerzen heftig. Aber ich fand es am schlimmsten, mir vorzustellen, dass das evt. noch Stunden so weiter geht.

Ich hatte Glück und es waren maximal eine Viertelstunde Presswehen.

Hab aber dennoch das ganze KKH zusammengebrüllt :-)

Schlimmer sind eigentlich die Schmerzen hinterher, wenn alles gerissen und geschürft ist.

Man soll alle zwei Stunden auf Toilette und es brennt wie die Hölle. Sitzen kann man auch nicht richtig, da die Schamlippen geschwollen sind...

Ich empfehle daher unbedingt sich einen Becher für Wasser zum Spülen geben zu lassen und weiches Toilettenpapier von zu Hause mitzunehmen.

Sitzkissen, wäre auch nicht schlecht.

Aber nach ner Woche sind auch diese Schmerzen weitestgehend abgeklungen.

VG lachris

Beitrag von widowwadman 13.03.10 - 23:25 Uhr

Die Schmerzen am Wehentropf waren grausam. Ich hab mir dabei auch noch das Steissbein geprellt, so dass ich wochenlang noch jedes mal wenn ich kacken musste vor Schmerz fast vom Klo gefallen bin. Und dabei ist es bei mir noch nicht mal ne vaginale Geburt sondern ein ungeplanter KS fgeworden. Der OP-Wundschmerz war allerdings nur halb so wild.

Beitrag von anja570 14.03.10 - 01:38 Uhr

Hallo,

darüber ist das empfinden wohl unterschiedlich ausgeprägt. :-)

Meine 3 Jungs kamen alle spontan, alle ohne Schmerzmittel. Eine PDA... habe ich bisher nicht kennen gelernt und auch nicht vermisst.

Die normalen Wehen sind zum aushalten, weil dazwischen kurze Pausen liegen, wo man sich wieder etwas entspannen kann. Die Presswehen tun schon weh, aber ich hatte nur 3-4, auch das ging vorüber.

Wehen heißen Wehen, weil es weh tut. Das sagte mal eine Hebamme und es stimmt.

LG und alles Gute
Anja

Beitrag von spyro82 14.03.10 - 09:59 Uhr

Hallo...

also das empfindet wie schon gesagt JEDER anders...bei meinen 3 Geburten war es die HÖLLE!!!ABER erst zum Schluss,wenn der Mumu schon fast komplett auf ist und das Kind anfängt sich durchs Becken zu schieben,man aber noch keinen Pressdrang hat.#heul

Da habe ich echt jedes Mal gedacht ich klapp gleich ab vor schmerzen und schlimmer kann sterben auch nicht sein,ABER als der Pressdrang kam,und ich mit drücken konnte (also gegen den Schmerz) war es gut,und dann waren die Kinder auch relativ schnell da,und spätestens dann ist ALLES vergessen und man ist der glücklichste Mensch auf der Welt!#schein


Glg und alles Gute!!!

Sandra mit Pepe,Enie & Nike #verliebt

Beitrag von goldengirl2009 14.03.10 - 11:32 Uhr

Ich sag es mal so, es tut schon weh,aber das Ergebnis entschädigt für alles.
Jede Frau hat ein anderes Schmerzempfinden,den einen tut schon die kleinste Wehe weh und sie möchten eine PDA und andere Frauen bringen ihr Kind ohne jegliche Schmerzmittel auf die Welt.
Ich habe meine beiden ohne Schmerzmittel bekommen,es war zwar "heftig",aber absolut gut so.

Lass Dich überraschen,was anderes bleibt nicht und denk dran, es haben schon so viele vor Dir geschafft.

Gruß

Beitrag von katy1210 14.03.10 - 13:44 Uhr

Hi,

also mein Sohn wurde auf 3800g geschätzt und die FÄ hat mir versprochen dass es keine 4KG werden. Naja geboren wurde er mit 4930g und einem KU von 38cm auf natürlichem Wege ;-)
Ich wurde bei ET +11 eingeleitet und beim nächsten Kind werde ich auf jeden Fall eine Geburt ohne Einleitung anstreben, auch wenn das Kind einen Monat länger drin bleibt ;-). Ich hatte leider Wehen ohne Pause und konnte mich zwischendurch nicht davon erholen, das war sehr heftig. Zum Schluß wurde es auf Grund seiner Maße eine Saugglockengeburt unter KSbereitschaft.
Mir haben das geschätzte Gewicht übrigens 2 Ärzte genannt.
Also du siehst der US ist sehr ungenau. Vielleicht ist dein Kleiner auch ein Leichtgewicht.

Es ist wirklich ein Glück, dass man alles wieder vergessen kann. Ich denke ich hätte die Wehen auch ganz gut ausgehalten, wäre eine Pause zwischendrin gewesen.

Liebe Grüße und alles Gute!
Katja

  • 1
  • 2