Elternzeit verlängern?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von wunschzettel 13.03.10 - 21:52 Uhr

Meine Frage steht ja schon oben.
Ich weiß echt grad nicht so ganz was ich machen soll. Habe 2 Jahre Elternzeit bis August. Einen Krippenplatz hätte ich erst ab September + Eingewöhungszeit, könnte ich also erst ab Oktober frühestens in meinen alten Job Teilzeit anfangen.
Was mache ich in der Zwischenzeit? Sollte ich mein 3. Elternjahr beantragen, aber welche Unterstützung steht mir dann noch zu wenn ich kein Landeserziehungsgeld bekomme.
Oder sollte ich besser bei meinen alten Arbeitgeber kündigen und mir in den 1 Jahr in Ruhe etwas neues suchen? Müsste eh bei meinen alten Arbeitgeber in ne andere Filialle versetzt werden, da der weite Weg (3h Fahrtzeit) mit Kind jetzt gar nicht mehr möglich ist. Aber glaube kaum das die dem zustimmen werden.
Oder ist es doch besser das 3. Elternjahr zu nehmen, aber wie sicher ich mich da finanziell ab? Ohne Landeserziehungsgeld?
Ach ich hoffe mir kann einer weiter helfen von euch ;-)
LG

Beitrag von susannea 13.03.10 - 22:25 Uhr

Du kansnt jetzt bis zu einem Jahr Elternzeit noch anhängen ohne das dem jemand widersprechen könnte. Du kannst aber auch nur 3 Tage, 6 Wochen oder 5 Moante anhängen, das bleibt dir überlassen.

Evtl. nimmst du das 3. Jahr und beantragst Teilzeit in Elternzeit.

Kündigen ist die schlechteste Variante, denn dann musst du auch noch die Krankeversicherung selber zahlen!

Beitrag von wunschzettel 13.03.10 - 22:38 Uhr

Danke für die Antwort.
Ich befürchte nur das mir mein alter Arbeitgeber keine Teilzeitstelle anbieten kann, also bin mir ziemlich sicher. Außerdem kann ich von August bis Ende September keinen Job antreten, da ich in der Zeit keine Betreuung für meinen Sohn habe, da ich ihn erst so spät in die Krippe bringen kann da es genau in die Sommerferien rein fällt und dann natürlich noch die Eingewöhnungszeit, wo ich auch da sein muß. Möchte ihn aber schon im August in die Krippe geben, damit ich mich beruflich dann umorientieren kann. Ich befürchte eben das, wenn ich das 3. Elternjahr nehme, es finanziell nicht gut geht.
Krankenversichern kann ich mich über meinen Lebenspartner. Das haben wir schon alles abgeklärt. Nur seine Finanzen reichen auch gerade mal dafür aus um die nötigsten Kosten zu denken und wenn mein Elterngeld in August weg fällt dann sieht es echt Mieß aus ohne Job oder Unterstützung.

Beitrag von susannea 13.03.10 - 22:51 Uhr

DAs ist doch gar nciht schlimm, das dein AG dir keinen Teilzeitjob anbieten kann. Nicht besser als das. DAnn musst du ihn um Erlaubnis fragen, den bei einem anderne AG zu machen. Wenn du dann keinen hast, kannst du sogar ALGI erhalten ohne bei ihm kündigen zu müssen. UNd Teilzeit kannst du ja auch jederzeit anfangen, dass musst du ja nciht mit dem ersten Tag machen ;)

Beitrag von wunschzettel 13.03.10 - 22:55 Uhr

Das Versteh ich jetzt nicht.
Wenn er mir also keine Teilzeitstelle oder Versetzung anbieten kann, dann kann ich trotz Elternzeit ALG1 bekommen? Ich hab immer gedacht ich muß kündigen, damit man Anspruch darauf hat?????

Beitrag von susannea 13.03.10 - 22:58 Uhr

Genau, dann kannst du trotz AG ALGI erhalten. Schau mal in die Broschüre vom mINISTERIUM.
http://www.bmfsfj.de/RedaktionBMFSFJ/Broschuerenstelle/Pdf-Anlagen/Elterngeld-und-Elternzeit,property=pdf,bereich=bmfsfj,sprache=de,rwb=true.pdf

Seite 61

Wobei es für den AG erstmal gar nicht so einfach ist Teizeit abzulehnen!

Beitrag von wunschzettel 13.03.10 - 23:09 Uhr

Und ob ich meine Elternzeit verlänger muß ich 7 Wochen vorher anmelden und wie sieht es mit einer kündigung aus? Wie lange vorher muß ich das anmelden, weil man sich doch dann auch auf dem Arbeitsamt 3 Monate vorher melden muß, soweit wie ich weiß?

Beitrag von susannea 13.03.10 - 23:25 Uhr

Du meinst, wann du spätestens kündigen musst? 3 Monate vor dem Ende der Elternzeit.

Beitrag von wunschzettel 13.03.10 - 23:29 Uhr

Okay, weil mir mein Arbeitgeber schon geschrieben hat, das ich eine Kündigung bis zum 1.4. geschrieben haben müßte. Dann ist das so auch nicht richtig und ich habe noch bis 1.5. Zeit mir alles genau zu überlegen. Danke an alle für die zahlreichen Antworten!!!!!!! ;-)

Beitrag von minnie.mouse 13.03.10 - 22:38 Uhr

"Du kansnt jetzt bis zu einem Jahr Elternzeit noch anhängen ohne das dem jemand widersprechen könnte."

Das stimmt so (leider) nicht.
Der Arbeitgeber muss immer sein Einverständnis zu einer Verlängerung der EZ geben.

Allerdings bräuchte er wirklich driftige Gründe, warum er der Verlängerung nicht zustimmen könnte/möchte.

Es wäre ja möglich, dass er mit ihrer Rückkehr rechnet und sie fest eingeplant hat...

LG!

Beitrag von zwiebelchen1977 13.03.10 - 22:42 Uhr

Hallo

Wenn man 2 Jahre beantragt hat, kann man verlängern. Der Ag darf dies dann nicht ablehnen.

Nur wenn das 3 Jahr später genommen wird, muss der Ag zustimmen.

BIanca

Beitrag von minnie.mouse 13.03.10 - 22:59 Uhr

"Wenn man 2 Jahre beantragt hat, kann man verlängern. Der Ag darf dies dann nicht ablehnen."

Woher hast du diese Information?
Hast du mir da einen Link dazu?

Das stimmt nämlich meines Wissens so gar nicht...
Es ist doch immer eine "Verlängerung", egal ob nach dem 1. Jahr das 2. angehängt werden soll, oder nach dem 2. das 3. - und dem muss der AG immer zustimmen!

An die TE: sorry, dass das jetzt ein wenig OFF- TOPIC wird... #hicks

Beitrag von susannea 13.03.10 - 23:03 Uhr

Ein Blick ins BEEG reicht. §15, Absatz 2. Gerade der letzte Satz und §16 Absatz 1 Satz 1 sagen dies ganz klar aus. Denn damit hat sie sich vorher für 2 Jashre festgelegt und kann nun bis 7 Wochen vor Beginn das 3. Jahr anmelden!

Beitrag von zwiebelchen1977 13.03.10 - 23:04 Uhr

Hallo

Das ist nicht richtig. Wenn du 2 Jahre beantragt hast, darf er es nicht ablehnen. Klar muss er es bestätigen, aber er darf es nicht ablehnen.

Bei 1 Jahr darf er es ablehnen, genauso wie wenn du das 3 Jahr nicht nach dem 2 nimmst.

Schau auf die Seite vom Bundesfamilienministerium. Da kannst du es dir runterladen

Bianca


Beitrag von susannea 13.03.10 - 23:10 Uhr

Deshalb beantragt man übrigens auch nicht, sondern meldet an. Das beinhaltet im Gegensatz zum Antrag nämlich gar keine mögliche Ablehnung ;)

Beitrag von wunschzettel 13.03.10 - 23:13 Uhr

Das stimmt ;-)

Beitrag von susannea 13.03.10 - 22:50 Uhr

Nein, sie verlängert ja nicht, sie nimmt gleich das 3. Jahr. Bei anderne Zeiten braucht sie das Einverstöndnis, nicht aber wenn sie ab dem 3. Geburtstag noch einmal Elternzeit nehmen will!

Beitrag von wunschzettel 13.03.10 - 22:52 Uhr

Hab mich wohl falsch ausgedrückt.
Habe jetzt im August 2 Jahre, dann wird mein Sohn erst 2 und dann würde ich das 3. Elternjahr nehmen oder nicht?!?

Beitrag von ctruemper 13.03.10 - 22:29 Uhr

hi,

du musst ja nicht gleich das ganze dritte jahr nehmen. nach deiner schilderung reichen doch theoretisch auch nur 3 monate. im dritten elternzeitjahr gibt es kein elterngeld mehr. das kann man maximal auf zwei jahre verteilen. bzw. wenn der partner auch noch das kind betreuen will um zwei monate verlängern.

also was ich dir damit sagen will, geld gibt es nicht. da muss dich der partner auffangen oder so ein 400 euro-job muss her.

wenn du deinen job selber kündigst, kann es sein, dass du für bis zu drei monate beim arbeitslosengeld gesperrt wirst.

an deiner stelle, würd ich mal mit deinem arbeitgeber reden. zumal so eine versetzung nicht immer leicht durch zu kriegen ist. eine verlängerung der elternzeit ist da nicht so ganz schwierig.

lg

Beitrag von windsbraut69 14.03.10 - 07:36 Uhr

Mich wundert ehrlich gesagt, dass Du noch nichts geklärt hast.
Wenn Du versetzt werden möchtest UND Deine Arbeitszeit verkürzen, dann solltest Du so früh wie möglich das mit Deinem AG klären.

Die Lücke zwischen eigentlichem Arbeitsbeginn und Beginn der Betreuung ist doch sehr kurz - warum verlängerst Du nicht die Elternzeit um 8 Wochen und steigst dann wieder ein. 2 Monate werdet Ihr sicher überbrücken können und eine Kündigung ohne neuen Job ist die denkbar schlechteste Lösung.

LG

Beitrag von karin3 14.03.10 - 13:57 Uhr

Hallo,

du kannst einen 400€ Job annehmen und/oder Wohngeld, Kinderzuschlag oder (ergänzendes) ALG2 beantragen. Wohngeld und Kinderzuschlag schließen ALG2 aus, du mußt dich also nach den Grenzwerten erkundigen.

Gruß Karin