Katze gehts nicht gut....Bauchspeicheldrüse?!

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von sora76 13.03.10 - 23:05 Uhr

Hallo!

Also ich weiß keinen Rat mehr. Unsere Katze ist knapp 1 1/2 Jahre alt. Seit letzter Woche haben wir Probleme mit ihr.
Ich fang mal von Vorne an: Anfang letzter Woche ging es so los, das sie weniger fraß bis hin zu gar nichts mehr. Wir sind zum Tierarzt und die sagte uns, das sie wohl irgendwo mit der Seite gegen etwas gekommen sei und sie so Bauchweh hatte. Der Bauch ansich war weich. Nur zuckte sie zusammen wenn man an der Seite tief drückte. Nun gut. Sie bekam Antibiotiker. Abends dann hat sie noch immer nichts gefressen und ich bin wieder hin. Da stellte sich dann heraus, das sie hohes Fieber hatte und bekam dagegen etwas. Fieber ging auch weg, aber wirklich gefressen hat sie noch immer nicht. War ganz wenig. Aber im Allgemeinen gings ihr besser als vorher.
Ich also 1 Tag später oder so (ich war da so oft das ich das gar nicht mehr weiss) ging ich wieder hin. Eben wegen dem wenig Fressen.
Es wurde nochmal alles abgetastet und da meinte die Tierärztin, das sie zusammenzucken würde, wenn man in der Nähe der Bauchspeicheldrüse drücken würde. US wäre nicht wirklich sinnvoll, da man wohl kaum was sehen würde. Auch Bluttest meinte sie, das der nicht wirklich sicher sei.
Also würde so nur Op in Frage kommen. Halt schauen was da los ist.
Es ist nichts Dick oder so. Alles sieht soweit normal aus.
So gab sie ihr erstmal eine Antibiotikerspritze die 3 Tage wirkten sollte (ich bekam ja in die Katze nix rein) und meinte das wir das Wochenende abwarten sollten. Schmerzsaft bekam ich auch noch mit. Muß dazu sagen, als sie eine Schmerzstillende Spritze bekommen hatte, fraß sie wieder etwas.
Sollte etwas sein, hätte ich heute kommen können.....nur, ich bin mir heute nicht sicher gewesen ob sie was gefressen hat. Wir haben 2 Katzen. Die Andere ist noch sehr Jung und frisst praktisch auch aus dem Napf der anderen Katze. Auch due Älter bedient sich im Normalfall an dem Napf der Anderen.
Somit ist das nicht einfach zu beurteilen, wenn man nicht dauernd daneben stehen will. Aber so wie ich das glaube hat sie heute fast gar nichts gefressen. Sie hat z.B. nur ein Hühneraufschnitt abgeleckt. Normalweise wäre der weg gewesen. Genauso auch Malzpaste, die sie eigentlich total gerne mag.

Okay, ich hab versucht ihr vorher durch die Malzpaste ne Antibiotikertablette (Kleingebröselt) reinzuschmuggeln. Hat sie eben gemerkt. Möglich das sie mir da nicht mehr traut.
Auch in das Fressen hatte ich die Tablette reingewurschtelt. Kann es sein das sie es deswegen nicht frisst? Denk mir wenn die Hunger hätte, wäre das wohl dann egal, oder nicht?! Jetzt ist ja nichts mehr drin, hat ja ne Spritze bekommen.....

Vom Verhalten her ist sie sehr ruhig und döst viel. Ihre Sinne sind aber da. Sie bekommt alles mit und schaut sich auch um. Allerdings sitzt sie viel in dieser Dösestellung.
Nach draußen ist sie heute auch gegangen. Sie muß auch unterwegs gewesen sein, da ich sie eine Weile nicht gesehen habe.
Sie wirkt auf mich eher Müde. Ich weiß nicht wie ich das beschreiben soll. Wenn sie läuft geht sie meist mit erhobenem Schwanz. Auch bei der Tierärztin wirkte sie interessiert. Zwar nicht übermäßig wie normal, aber okay.
Ich habe hier heute Abend einfach eine Pimpette mit Wasser eingeflösst. Da ich nicht weiß ob sie genug trinkt. Man steht halt nicht ewig daneben. Fand sie zwar nicht so doll, hat es aber geschluckt.

Am Montag muß ich eh wieder hin, da sie zumindest die 2 Antibiotikerspritze bekommen soll und dann eventuell eine OP ansteht. Eine ganz komische Sache ist das.
Aber ich möchte Euch mal fragen ob ihr so etwas, oder ähnliches kennt.
Da ich jetzt nicht der Megakatzenexperte bin.....vielleicht könnt ihr damit mehr anfangen.

Ich muß noch erwähnen das wir Ende Januar unseren Hund verloren haben. Die Katze kannte den Hund ein Jahr und haben sich auch recht gut verstanden. Sie hat einige Eigenheiten von dem Hund angenommen. Kann es sein das sie ihn jetzt vermisst?! Ist eben schon länger her und als der Hund nicht mehr da war, war bei ihr nichts zu bemerken. Wir bekamen dann eine 2 Katze und die verstehen sich eigentlich auch ganz gut jetzt......

Wenn jemand sowas kennt, bitte erzählt mir darüber. Was ist, wenns die Bauchspeicheldrüse ist?! Jemand Erfahrung damit?!

Ist lang geworden und ich hoffe das es noch verstädnlich ist.....

LG Sonja

Beitrag von k_a_t_z_z 14.03.10 - 02:33 Uhr



Ich würde sofort den Tierarzt wechseln, was ist das denn für ein Gehampel?! Auf gut Glück immer wieder Antibiotika und OP zum "gucken"?!

Geh' also bitte zu einem andern und lasse ein Ultraschall der Seite und nochmals einen Bluttest machen.

Bei uns hat ein Tierarzt schon einen Tischtennisballgroßen Tumor übersehen und sinnlos herumgedoktert, also hole Dir eine zweite Meinung!

LG, katzz

Beitrag von sora76 14.03.10 - 06:55 Uhr

Hallo!

Es sind dort 3 verschiedene Ärzte, sie sich das angeschaut haben. Hatte ich jetzt nicht erwähnt.
Jeder hat ähnliches gesagt.
Was ich feststellen konnte ist, das es ihr etwas besser geht durch das Antibiotikum. Würde es ihr immer schlechter als vorher gehen, wäre ich wohl direkt wieder beim Arzt.
Die Ärzte dort haben einen sehr guten Ruf.

So ist einfach nichts festzustellen und da die Katze nicht gerade dick ist, müßte man da was ertasten können. Ihr Allgmeinzustand ist nicht wirklich schlecht, alles rosig. Wenn sie sich irgendwo nur angehauen hat (oder jemand hat sie getreten), dann käme das wohl so auch hin.
Diese Nacht war sie wieder draußen und kam recht munter wieder zurück. Sie scheint jetzt auch wieder etwas mehr zu fressen.
Wie schon gesagt: Ich kann einfach nicht genau sagen ob sie etwas frisst oder nicht, da wir noch eine Katze haben. Kann also durchaus sein, das sie frisst, aber vielleicht nicht so viel wie normal.
Würde es ihr schlechter gehen, wäre ich sicherlich wieder unterwegs. Notdienste gibts hier auch für Tiere.
OP käme nur in Frage, wenn sich das nichts bessert. Find ich auch nicht soo verkehrt, das dann direkt zu machen. Da sieht man dann wirklich was los ist.
Antibiotiker scheint jetzt auch langsam anzuschlagen. Ich hab ja nichts in sie hinein bekommen, was sicherlich auch nicht gut war.
Jetzt schau ich erstmal wie es heute geht.
Verschlechtert sich das Ganze wieder, bin ich auf jeden Fall heute noch bei einem Arzt. Sollte nichts sein, dann bin ich Morgen eh wieder da.

LG Sonja

Beitrag von kimchayenne 14.03.10 - 09:16 Uhr

Hallo,
besteh auf eine Blutabnahme und auf die Kontrolle des CRP,Amylase und Lipasewertes,an den Werten kann man einen Bauchspecheldrüsenentzündung ziemlich eindeutig erkennen.Sollte das der Fall sein muss deine Katze über Infusionen ernährt werden,den bei dieser Erkrankung gibt es erstmal keine Nahrung und Flüssigkeit oral.Die Bauchspeicheldrüse kann sich selber auffressen.Welche Farbe haben die Schleimhäute deiner Katze?
LG KImchayenne

Beitrag von sora76 14.03.10 - 10:02 Uhr

Sie hat ganz normale rose Schleimhaut. Eben nichts besonderes zu sehen da.

Ich werde das Morgen mal erwähnen.

Beitrag von booo 14.03.10 - 12:33 Uhr

>>>und OP zum "gucken"?! <<

http://www.jameda.de/gesundheits-lexikon/probelaparotomie/


Ist nicht unüblich in manchen Fällen.

Beitrag von k_a_t_z_z 14.03.10 - 13:14 Uhr



Bei einem solch indifferenten Symptombild und nach nur einer Ärztemeinung finde ich es nicht angemessen.

Dass es sich um eine Gemeinschaftpraxis handelt wusste ich bis dato ja nicht.

Beitrag von kimchayenne 14.03.10 - 13:50 Uhr

Da hast Du recht,aber ich habe nicht den Eindruck das die diagnostischen Mittel schon ausgeschöpft sind,und das würde ich doch dann erst machen.
LG Kimchayenne

Beitrag von sora76 14.03.10 - 14:20 Uhr

So, war jetzt bei einem Nottierarzt. Die hat ihr jetzt eine Infusion gegeben ( zum Aufpeppeln) und auch Blut abgenommen fürs Labor. Ergebnisse gibts erst am Dienstag. Sie hat sie abgetastet und nichts besonderes gefunden. Die schmerzende Stelle scheint verschwunden. Antibiotiker hat sie jetzt schon nachgespritzt bekommen und auch ein Appetitanregendes Mittel. Jetzt soll die Katze drin bleiben und ich soll mich Morgen Abend mal melden wie es ihr geht.
Sie hat auch gemerkt das sie so noch recht Mobil ist. Natürlich ist die Kleine etwas eingefallen und das Fell stumpf. Das sie etwas zuviel auf den Rippen hat, ist jetzt ihr großer Vorteil. Sie hat ja schon abgenommen, ist aber noch nicht abgemagert.
Die Infusion sollte bis Dienstag reichen, wenn sie bis dahin noch immer wenig bis gar nichts frisst.
Sollte es wieder schlechter werden, soll ich sofort kommen. Sie schließt zwar eine Bauchspeicheldrüsenenzündung nicht direkt aus, tippt aber eher auf etwas mit den Nieren. Also wieder eine ganz anderer Richtung. Untersucht wird im Labor jetzt aber alles was mit Bauchspeicheldrüse, Nieren und Leber zusammen hängt. Danach wird man dann weitersehen.
Ich soll sie halt jetzt nicht rauslassen und weiter alles beobachten.

Tja, ich hoffe das wir dann wissen was los ist. So macht mich das ganz kirre.... :-(

Beitrag von kimchayenne 14.03.10 - 14:36 Uhr

Na dann drücke ich mal die Daumen und berichte mal wenn Du die Ergebnisse der Blutuntersuchung hast.Eventuell kannst Du ja mal versuchen Ihr die Fleischgläschen von Hipp oder Alete schmackhaft zu machen,das sie wenigstens ein bisschen was frisst.Die meisten Katzen lassen sich dadrauf ein.Alles Gute.
LG Kimchayenne

Beitrag von sora76 14.03.10 - 14:45 Uhr

Werd ich machen, wenn ich sie habe. Bin da auch gespannt was daraus kommt. Das ist alles echt merkwürdig.

Beitrag von sora76 14.03.10 - 14:41 Uhr

Achso, ich wollte noch etwas sagen:

Die Ärzte waren eher der Meinung, das ein Bluttest nicht viel aussagen wird, da die Katze so keine Syntome dafür zeigt, das man da genau nachsehen müsste. Die Schleimhäute waren okay, die Agilität ebenfalls. Sie war nicht sonderlich schlapp und durch das Antobiotiker gings ihr ja auch besser.....nur frisst sie halt nicht. Es sollte also erstmal abgewartet werden ob es so ausreichend ist. Da sie noch jetzt noch immer nicht frisst, das konnte man nicht wissen. In der Woche hat sie ja mal gefressen. Da hatte sie Schmerzmittel bekommen......aber das war wohl eine einmalige Sache gewesen.
Hätte ja auch schon am Samstag zu ihnen kommen können, da war ich mir ja nicht sicher, ob sie gefressen hat oder nicht. So gings ihr ja einigermaßen. Also nicht wirklich ein 'Notfall'. Denke mal, die hätten mehr gemacht, wenn das akuter Handlungsbedarf bestanden hätte.
Ihr Zustand hat sich nicht mehr gebessert, aber auch nicht wirklich verschlechtert, außer das ihr natürlich Nährstoffe fehlen, weil sie halt nichts frisst und trinkt. Daher bin ich heute eben zum Notarzt gefahren. Die hielt es jetzt für besser mal das Blut zu checken, da wir da jetzt eine Woche mit rum machen.
Morgen denke ich, wäre auch ein Test gemacht worden, eben wegen den Nierenwerten. Immerhin frisst sie seit Tagen so gut wie nichts mehr, das bleibt nicht ohne Folgen.

LG Sonja

Beitrag von sora76 14.03.10 - 14:45 Uhr

Achso: Die Katze hat zu niedrige Temerpatur, was von den Nieren kommen könnte. Daher der Verdacht.
Als sie am Freitag gemessen wurde, war die Temp normal. Denk mal das liegt auch am Wasser/Futtermangel.

Beitrag von booo 14.03.10 - 19:15 Uhr

Keine AHnung, hab das ausgangspost nur ünerflogen...#hicks