Ich mach mich selbst zur Feile...

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von tabitabaer 14.03.10 - 09:02 Uhr

Guten Morgen liebe Gleichgesinnte...

Zur Ausgangssituation, wir sind seit 4 Jahren verheiratet, 2 Kinder....

Wir haben uns, bzw. er schon ein paar mal getrennt, aber immer wieder zueinander gefunden. Aber all unsere Probleme blieben bestehen, weil keiner sich wirklich ändern wollte....
Bis ich anfang des Jahres entschieden habe, dass ich zum WOHLE unserer Ehe wieder nach "hause" mit den Kindern ziehe und wir erstmal eine Fernbeziehung probieren, um uns wieder klar wahr nehmen zu können.

Keiner in unserer Familie glaubte daran, auch ich hatte so meine Zweifel, aber ohne diese Entscheidung wären wir in den Sicheren Abgrund gestürzt. Trotz all der Liebe... Wir sind eben GRUNDVERSCHIEDEN.

So, jetzt ist am 01 März soweit gewesen, er ist schon mal ausgezogen, in eine kleinere Wohnung-ichziehe in 3 WOchen mit den Kindern um...

Und es kam.... DER ABSOLUTE Schock für mich... Er hat ne NEue, 4 Tage nach seinem Auszug gefunden (naja, er kennt sievon der Arbeit)... Und würde das mit uns gerne beenden. Ichdachte, ich krieg keine Luft mehr, als er das sagte.Das war letzte Woche Freitag....

Übers WE sind wir zu seinen Eltern in die Heimat gefahren, nur er eben mit Handy (und eben neuer Freundin) im Schlepptau. Ich war das ganze WE nur am heulen, meine Schwiegereltern haben zwar versucht zu trösten, aber natürlich vergebens....

MOntag hab ich mir ne Flasche Sekt gegönnt und er kam hier her. (Er kommt so gut wie täglich, weil wir noch auf dem Dorf wohnen und ich jetzt kein Auto mehr habe...)

Naja und eigentlich wollte ich es mir nur selber bewesien und AUCH die Neue Liebe kaputt machen... ER IST SCHLIEßLICH MEIN MANN UND ICH KANN TUN UND LASSEN WAS ICH WILL MIT IHM. ICh hab es jedenfalls darauf angelegt... Und es kam auch keine Gegenwehr... So war das Montag... Mittwoch Mittag, Mittwoch Abend, Donnerstag abend....:-p#verliebt

Am Donnerstag hab ich ihm einen Brief geschrieben, mit der Bitte uns einfach Zeit zu lassen und zu schauen, was die Zeit bringt-aber auch, dass ich nicht auf Dauer die Geliebte meines eigenen Mannes sein werde... Alles ohne Stress (davon hatten wir die ganze Zeit schließlich genug), ohne Vorhaltungen und ohne Erwartungen-beendet ist unsere Beziehung/Ehe ja eh schon gewesen. Und ohne, dass wir es jemandem erzählen.

Das ist mein Strohhalm, an den ich mich klammere... Freitag wollte er eigentlicvh hier schlafen, aber er war dann schlecht gelaunt, weil (denke ich zumindestens) mein Schwager und meine Schwägerin herkommen wollten. das hab ich zwar abgesagt, aber er wollte wohl verhindern, dass jemand etwas mitbekommt...

Jetzt ist er das ganze WE (Seit gestern Mittag) wohl bei ihr...

Ich fühl mich mal wohl in der Situation, weil ich Hoffnung habe (und auch das Wissen, Sex mit ihm gehabt zu haben, wird wohl keine FRISCHE liebe aushalten) und dann eben wie jetzt dumm, ausgenutzt und verraten...

Alles zum Mäusemelken. Vorallem habe ich angst, dass er sich doch noch für sie entscheidet und mir nochmal nen Arschtritt damit verpasst. Und auch, wenn ich erstmal weg bin, sehen wir uns nur alle 2Wochen und dann schläft es doch ein.....
(GEplant waren BEsuche iegtl. JEDES WE!)

Sicher ist all das ein Spiel mit dem Feuer, aber ich will auch nicht loslassen....

Beitrag von witch71 14.03.10 - 11:02 Uhr

Du wirst mindestens zwei Dinge damit erreichen:

- Du verlierst den letzten Funken an Respekt, den er für Dich noch empfindet. Dasselbe gilt auch für Dich, wie weit muss man sinken, um (wie Du es so schön formuliert hast) die Geliebte des eigenen Mannes zu werden?

- Er wird dieses Spiel weiter spielen, bis ihn jemand (Du?) zu einer Entscheidung zwingt. Und dann wird er sich für die Neue entscheiden. Zurück gewinnen kannst Du ihn so auf gar keinen Fall. Wäre ich ein Mann, würde ich auch keine Frau wollen, die sich jederzeit verfügbar macht.. da fehlt der Reiz des Jagens, der Reiz des Eroberns und wie gesagt auch jeglicher Respekt.

Wenn Du ihn wirklich zurück haben willst und auch möchtest, dass er sich Gedanken um Dich macht, dann solltest Du rigoros jeglichen Kontakt unangekündigt abbrechen. Und zwar über Wochen und Monate und es bedeutet auch, dass Du nicht auf Kontaktversuche seinerseits reagierst. Denn dann wird er sich fragen, wo Du abgeblieben bist, was Du machst, ob Du einen Neuen hast und eventuell kommt er drauf, was er noch alles für Dich empfindet.

Und sollte da nichts mehr sein von seiner Seite aus, bleibt Dir wenigstens noch Deine Würde als Frau.

Beitrag von aeternum 14.03.10 - 12:16 Uhr

Aloha,

was Du da im vorletzten Absatz rätst, kann nicht Dein Ernst sein, denn die TE hat zwei Kinder mit ihrem Mann.

Unangekündigt den Kontakt abzubrechen ist da absolut NICHT drin, wenn man sich nicht auf Elternebene absolut asozial verhalten will. Da muß die Paarebene hinter zurückstehen, und zwar ganz klar. Du kannst einem Mann auch trotz, oder eher MIT Kommunikation klarmachen, dass Du für ihn nicht verfügbar bist.

Viele Grüße,

Ae

Beitrag von witch71 14.03.10 - 14:12 Uhr

Es geht um Kontakte zu persönlichen Treffen, die - wie man sieht - zur Selbsterniedrigung der TE dienen. Alles, was ausserhalb von neutralen Gesprächen über die Kinder liegt.
Gerade wenn Kinder vorhanden sind, ist es natürlich schwierig, eine Kontaktsperre zu halten. Aber es geht, mit etwas Übung sehr gut sogar.

Es gilt einfach, Paarebene und Elternebene rigoros zu trennen. Ich würde auch nicht empfehlen, die Vater-Kind-Kontakte auf die vom Gesetzgeber üblichen 14 Tage zu beschränken. Da muss weitaus mehr drin sein.
Aber ich würde eben alles blocken, was ausserhalb der Elternebene liegt. Sich rar zu machen kann nur dazu führen, dass er sich fragt, wieso sie das macht. Geht sie weiterhin mit ihm um, als wären sie noch zusammen, erreicht sie genau das Gegenteil - er muss sich in keinster Weise damit befassen, wo er momentan zu ihr steht und was er empfindet.

Beitrag von tabitabaer 14.03.10 - 14:33 Uhr

wenn das alles nur so einfach wäre.. Wenn ich euch jetzt noch erzähle, dassich seine wäsche wascvhe und ihm Geld gegeben habe, damit er über die runden kommt-

haltet ihr mich woh zu recht... für vollkommen banane...

Beitrag von janamausi 14.03.10 - 14:37 Uhr

#schock

Beitrag von witch71 14.03.10 - 14:44 Uhr

Es geht nicht darum, was WIR von Dir denken.

Was willst Du erreichen? Wie willst Du da stehen, wenn er sich wirklich für die Andere entscheidet? Kannst Du tatsächlich in den Spiegel schauen und sagen: "Es macht mir nichts aus, wenn er heute mit mir und morgen mit ihr schläft"? Ist es für Dich wirklich kein Problem, dass er zu Dir kommt und Dir sagt, zwischen Euch ist es aus, um dann zu ihr zu gehen und ihr zu sagen, dass er sie liebt?

Die meisten Frauen glauben, wenn sie sich in einer Trennungssituation unersetzlich machen, dann kommt er wieder, weil er sieht, was er an einem hat.
Das Gegenteil ist der Fall. Er wird erst merken, was er an Dir hat(te), wenn Du NICHT mehr verfügbar für ihn bist. Überleg Dir nur mal eines: Wie soll er Dich denn vermissen, wenn Du immer sofort greifbar bist? Nur, wenn er von Dir persönlich nichts mehr mitbekommt, kann er sich fragen, was Du denkst, machst, planst und mit wem Du Dich evtl. tröstest. ;-)

Und nochmal hier, das wurde ja schon missverstanden: Es geht nicht um den Umgang mit den Kindern, auf gar keinen Fall darf sich das auf diese auswirken.
Aber stell Dir mal die umgekehrte Situation vor. Wie würdest Du Dich fühlen, wenn Du mit ihm Schluss gemacht hättest und Du danach auf einmal nichts mehr von ihm hörst, er sich nicht mehr meldet und auch keine SMS beantwortet, die sich nicht ausschliesslich auf die Kinder bezieht?

Beitrag von mariella70 14.03.10 - 17:54 Uhr

Nein, nicht für Banane, sondern für sehr verzweifelt halte ich dich. Du willst diesen Mann nicht verlieren, hast Angst mit 2 Kindern alleine dazustehen und hast keine Erfahrung, wie man sich in so einer Not verhalten soll.
Also tust du zunächst das Naheliegende, bist in Schockstarre, machst einfach weiter und hoffst auf Veränderung oder ein Wunder.
Aber hat sich je etwas geändert, wenn man einfach weitermacht? Wann hast du zuletzt einem Wunder beigewohnt? Nee, so wird das nichts.
Du brauchst jetzt ein oder mehrere FreudInnen zur Unterstützung, Gespräche, die Wege aufzeigen und Reflektion über deine Situation ermöglichen.
Was jetzt losgeht, wird weh tun, aber es ist die einzige Chance, die ihr als Paar/Eltern noch habt: Hör sofort auf, dich emotional auf den Wühltisch zu verramschen, so verliert er völlig den Respekt vor dir und du selbst ja auch. Keine Kohle, kein Wächeservice und vor allem kein #sex, billig gibt´s dich nicht. Du bist keine Geliebte, also verhalte dich auch nicht so.
Wenn er eure Ehe fortsetzen möchte, dann nur mit Exklusivvertrag. Er muss sich entscheiden und wenn du erst zur Besinnung gekommen bist, dann musst du das auch. Möglicherweise willst du diesen Heini dann gar nicht mehr. Oder er merkt was fehlt und wird das nie mehr vergessen, dann kann es weitergehen, aber es wird ganz bestimmt anders und besser.
Liebe Grüße
Mariella