ungeduld und wut normal?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von jacqueline-tomek 14.03.10 - 09:26 Uhr

hallo und guten morgen

ich habe eine tochter die fast 14 monate alt ist. sie ist unser erstes kind und wie für sie - ist auch für uns alles eine neue erfahrung.
nun stehen wir vor einem punkt an dem wir mal uns einfach rückversichern möchten.

unsere maus ist schon seit geraumer zeit schnell ungeduldig. dies kommt öfter beim spielen vor. wenn estwas nicht klappt wie sie es will wird sie erst ungedeulig und man kann dabei zusehen wie ihre wut steigt - bis hin zu den jeweilgen gegenstand mit wucht den den raum schleudern. #kratz

ich verstehe das geduld gelernt werden muss, aber wie verhalte ich mich dann in dem moment richtig? ignorieren oder drauf eingehen? mir macht das schon ab und an sorgen im bezug auf erziehe ich sie richtig. wir sind in einer privaten krabbelgruppe und keins von den anderen zwei kindern zeigt solche anwandlungen. klar kann man kinder nicht vergleichen, aber innerlich wer tut das nicht? hier und da mal?

zudem hinzu kommt das sie uns haut. oft völlig aus dem blauen heraus aber auch in o.g. wutsituationen. wir sagen dann NEIN. und zu 70% haut sie dann nochmal. setzt man sie dann hin oder steht auf und geht weg schreit sie natürlich, dass will sie ja auch nicht. einerseits will ich nicht gehauen werden, auf der anderen nicht das sie schreit und sich im stich gelassen fühlt.

kleine kinder haut sie eher selten, bislang hab ich das nur einmal gesehen. da macht sie eher EIII... #schein

sie haut am meisten erwachsenen. egal ob mama oder papa. wobei ich sagen muss sie haut uns nicht den lieben langen tag, aber 1-2 am tag kommt das schon vor. auch wnen wir nein sagen und sind nicht in reichweite haut sie in die luft.

wie sollen wir uns bei ungeduld, wut und hauen verhalten? wie macht ihr das ?

vlg jay

Beitrag von gela80 14.03.10 - 09:49 Uhr

Hallo

Bei unsrem Sohn hat es ca. mit 13 Monaten angefangen,
Er hat oft Sachen durch die Gegend geworfen wenn ihm etwas nicht gepasst hat oder nicht geklappt hat.
Wenn er etwas nicht durfte dann hat er nach uns gehauen oder gepetzt. Das ist ganz normal , die Kleinen
wissen nicht mit ihrer Wut und Enttäuschung wohin und können sich oftmals nur so ausdrücken. Wir haben ihm immer und immer wieder gesagt das er das nciht darf und das weh tut oder das er keine Sachen durch die Gegend werfen darf sonst kommt alles weg (Spielsachen usw. )weil es kaputt geht. Er ist mittlerweile 19 Monate und es ist sehr viel weniger geworden, hauen oder petzten tut er kaum noch und Sachen fliegen manchmal noch durch die Gegend wenn er wütend ist aber auch seltener. Es ist eine Phase und ganz normal. Ihr müsst nur konsequent bleiben so das sie irgednwann versteht das man das nicht macht . Mir wurde gesagt wenn die Kinder sich selbst ausdrücken können dann wird das besser und das ist ja oftmal erst mit 2 der Fall.

Lg
Angela

Beitrag von mysterya 14.03.10 - 11:58 Uhr

Hi Jay

Kinder entdecken um das erste Lebensjahr herum eine Vielzahl von neuen Gefühlen z.B. darunter besonders die Wut. Dass sie also gerade besonders mit diesem Gefühl zu kämpfen hat ist normal. Sie taucht nun eben so langsam in die Gefühlswelt eines Kleinkindes ein.

Ungeduld ist etwas Kleinkinder-Grundtypisches. Alle Kleinkinder haben eine geringe Frustrationstolleranz. Es klappt nicht, so wie ich will -Na dann weg mit dem Mist. Sie geben schnell auf und sind frustriert. Zwischen den Kindern variert das natürlich. Der Eine propiert es 5 6 Mal, der andere ist schon beim 2 Mal vollkommen frustriert. Das eine Kind legt das Spielzeug ab und geht zum nächsten über, das andere klatscht das Spielzeug gegen die Wand. Ungeduld ist typisch, wie sie ausgelebt wird, ist eine Mentalitätsfrage.

Aber, auch wenn es normal ist, dass dein Kind so fühlt, stellt sich die Frage, wie ihr am Besten damit umgeht.

Gefühle ignorieren ist in diesem Alter ein schlechter Weg. Das Kind kann ohnehin noch nicht sprechen, ignoriert ihr auch seine Körpersprache fühlt es sich besonders unverstanden und ungeliebt und wird wahrscheinlich nur noch bockiger werden.

Stattdessen gebt dem Kind lieber das Gefühl, dass ihr es versteht, dass ihr wisst was es sagen möchte, aber dass es gewisse Dinge trotzdem nicht so machen darf.

Z.B. Hauen - Tun alle Kinder in dem Alter. Es ist aber die Zeit gekommen, den Kindern da klare Grenzen aufzuzeigen.

Wenn es haut ist der erste Schritte ein lautes, klares, freundliches aber bestimmts Nein, dass mehrfach wiederholt werden sollte. Ein gehobener Zeigefinger und ein fester Blick in die Augen dazu, verstärkt da Ganze. Ihr solltet jedoch nicht erwarten, dass das nun schon reicht. Euer Kind, weiß zwar nun...oh irgendwas ist da jetzt... Es ahnt auch schon, dass etwas nicht gut war, an eurer Körpersprache, aber es wird euch noch mindestens 5-6 Mal austesten, ob ihr bei der Sache bleibt. Es wird also wieder hauen... Ihr sagt nochmal Nein, nehmt seine Hand und haltet sie fest, seht es an und sagt wieder Nein, dann nehmt ihr das Kind und setzt es etwas von euch weg. So dass es euch nicht wieder hauen kann. Dann könnt ihr versuchen zu erklären: Mama und Papa werden nicht gehauen. Nicht hauen.

Bei einem Kleinkind immer ganz einfache Sätze verwenden. Am besten nicht länger als 2-3 Wörter und ganz oft wiederholen. Sie verstehen nicht alles was ihr sagt, aber sie verstehen besser, wenn man es wiederholt. Ist das Ganze zu schwierig,labert ihr zu viel, schalten sie nur ab. Also klar, kurz. Mit Wiederholung.

Das wegsetzen, ist kein Zeichen von Lieblosigkeit, sondern ihr zeigt eurem Kind. Du hast mich gehauen, Du hast meine Körpergrenze verletzt. Ich brauche Abstand.
Ihr zieht eine Grenze zwischen euch und euer Kind, wenn es euch haut.

Zeigt eurem Kind auch mit Mimik und gestik, dass euch das weh getan hat. Hat es euch voll erwischt, dürft ihr ruhig euern Schmerz rauslassen. Dass Kind sieht dann besser, dass es euch weh tut, zieht ihr dann noch eine Grenze und lasst nicht zu, dass es euch wieder und wieder und wieder haut... ist der Grundstein gelegt.

Natürlich wird das Kinsd wieder zu euch wollen, das darf es auch, aber dann sollte es lieb sein. Lasst es euch Ei Ei machen oder drückt es und sagt nochmal: Nicht Hauen oder so. Lobt es wenn es lieb war, nehmt es in den Arm und dann spielt irgendwas mit ihm. Wenn es nochmal haut, wieder auf den gleichen Fleck setzen und die Provedur von oben wiederholen. So lange bis es aufgibt und akzeptiert, dass es damit nicht durchkommt.

Macht das immer so...und es wird lernen, dass man menschen nicht einfach eine knallt. Das wird dauern... aber es wird sicher bessern.

Kleinkiner funktionieren nicht wie Erwachsene. Sie testen immer alles aus. Wiederholung ist auch da das Schlüsselwort. Es darf etwas nicht? Nein sagen, und notfalla abhalten und wegsetzen oder etwas wegstellen, was es nicht haben darf. Danach wieder vertragen, in den Arm nehmen etwas spielen, damit es weder runter tourt. Konsequnt bei etwas bleiben, muss man nämlich nicht im nachgang mit Strenge Strafe oder Lielosigkeit ganieren. Man muss nur dabei bleiben, dass etwas eben jetzt nicht geht.

Genau das gleiche bei Spielzeug rumschmeißen. Wenn sie schon die Hand hebt. Nein, spielzeug abnehmen, hin stellen. Spielzeug wird eben nicht geschmissen. Das können schleißlich andere abbekommen.

Wie gesagt, dass sie das macht ist normal. Ihr habt kein "böses" Kind. Aber wenn etwas nicht geht, muss eine entsprechende klare und immer gleiche Gegenreaktion von euch kommen. Sonst nimmt euer Kind euch nicht ernst und hält die Regel für nicht alzu wichtig.

LG Mysty


PS: Ich empfehle sehr... Das glücklichste Kelinkind der Welt DVD und Buch von Dr. Harvey Karp und Unser Kleinkind von dr. Christopher Green.Tolle Bücher als Lektüre zum thema, keine klassischen Ratgeber, sondern in erster Linie Leute die erklären, was kelinkinder verstehen und was nicht und wie man am besten mit ihnen umgeht, damit sie einen verstehen und umgedreht.

Beitrag von sunflower.1976 14.03.10 - 14:31 Uhr

Hallo!

Das ist ein völlig normales Verhalten für so kleine Kinder. Sie müssen erstmal lernen, ihre Gefühle zu verstehen und auch, wie sie darauf reagieren können. Von so kleinen Kindern kann man noch kein reflektiertes Verhalten zeigen, so nach dem Motto, wenn ich was nicht schaffe, rufe ich Mama zur Hilfe. Kinder reagieren noch sehr lange impulsiv und sie lernen mit der Zeit, wie sie sich "sozialverträglich" verhalten.

Wie sich Kinder verhalten, wenn etwas nicht klappt, ist oft "Charaktersache". Mein großer Sohn hat von Anfang an entweder resigniert oder sich sehr darauf konzentriert, dass er es schafft. Aber wütend Sachen rumgeschmissen o.ä. hat er nicht. Mein kleiner Sohn ist da ganz anders. Er brüllt sich schnell in Rage, wenn er was nicht schafft (er also wütend auf sich bzw. den Gegenstand ist) oder er etwas nicht darf.

Haut mein kleiner Sohn einfach so, weiß ich, dass es keine Wut ist und er uns eigentlich auch nicht wehtun will. Er macht das einfach aus seiner Lebensfreude heraus. Ich halte ihm meistens einfach seine Hand kurz fest bzw. zeige ihm, wie er steicheln kann. Haut er aus Wut, sage ich ihm immer mit dem gleichen Satz, dass er nicht hauen darf und setze ihn kurz auf den Boden, bleibe aber in seiner Nähe.

LG Silvia

Beitrag von jacqueline-tomek 14.03.10 - 16:42 Uhr

vielen dank für eure lieben tipps.

#herzlich