Frage zu Steuerklasse und Hartz IV

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von tina821982 14.03.10 - 09:31 Uhr

Guten Morgen,

ich habe eine Frage: wir leben in einer eheähnl Gemeinschaft sind also nicht verheiratet, Freund ist Meisterschüler bek Bafoeg, haben eine Tochter. Ich habe jetzt meine Lohnsteuerkarte mit Kind 0,5 erhalten, Steuerklasse I ist geblieben, steht mir nicht Steuerklasse II zu und kann ich mein Kind nicht ganz drauf eintragen lassen damit, falls ich wieder arbeiten gehe die geringsten Abzüge habe??

Dann habe ich noch eine Frage zu Hartz IV, wie ist das mit dem Kindergeld?? Wird das angerechnet?Die Cousine meiner Freundin erhält es ganz (ist aber nicht allein erziehend oder ähnliches), worauf kommt es denn an, falls es angerechnet wird?

Vielen Dank für Eure Antworten
Tina

Beitrag von susannea 14.03.10 - 09:33 Uhr

Sobald ihr in iener eheäühnlichen Gemeinschaft lebt bist du nicht alleinerziehend!

Also nein, du kannst die Steuerklasse nciht haben und nein volle intragen geht auch nicht!

Beitrag von miau2 14.03.10 - 09:38 Uhr

Hi,
Kindergeld wird m.W. nach angerechnet, deine Freundin erhält (vermutlich) das KiGeld und entsprechend weniger ALGII.

Die Steuerklasse kannst du nicht wechseln, die Gründe wurden dir schon genannt. Als nicht-alleinerziehende, unverheirartete Eltern habt ihr nicht die Wahl, ob 0,5 oder 1 Freibetrag pro Lohnsteuerkarte.

Aber - rechne dir mal mit einem Internetrechner aus, ob es überhaupt einen Unterschied machen würde, bevor du dich darüber ärgerst.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von tve 14.03.10 - 11:03 Uhr

Kindergeld wird voll aufs ALG II angerechnet, d.h. das Kindergeld wird voll von der Familienkasse an den Empfänger ausgezahlt, auf der anderen Seite wirds am ALG II Bedarf abgezogen und es wird entsprechend weniger ALG II ausgezahlt.

Beitrag von king.with.deckchair 14.03.10 - 11:30 Uhr

"Steuerklasse I ist geblieben, steht mir nicht Steuerklasse II zu"

Warum sollte es?! Sorry, aber Du bist schließlich nicht allein erziehend.

Und das Kind "ganz" eintragen lassen kannst du nur, wenn der andere Elternteil seiner Unterhaltspflicht nicht nachkommt. Wobei das mit den Kinderfreibeträgen sowieso immer völlig überschätzt wird. In "unteren" bis mittleren Einkommensgefilden wirkt sich das eh nur auf Pflegversicherung und Soli aus und der Unterschied bewegt sich im 5- bis 10-Euro-Bereich. Bsp.: bei meinem Mann macht der ihm nach der Eheschließung seinerzeit zustehende 0.5-Betrag des Stiefsohnes ganze 5,- € netto mehr aus - bei einem Einkommen von 2.500,- € brutto. Wir müssen die Kinderfreibeträge noch nachtragen lassen, da sie seit dem 18. Geb. meines Sohnes bzw. seit Anfang diesen Jahres fehlen. Lt. Steuerrechner werden wir danach zusammen wieder so um die 20,- € mehr im Monat haben. Bei einem inzwischen einiges höheren Bruttoeinkommen.

"worauf kommt es denn an, falls es angerechnet wird"

Auf gar nichts, denn es wird immer angerechnet. Es sei denn, dass Kind ist volljährig, ausgezogen und die Eltern leiten das Kindergeld nachgewiesenermaßen ans Kind weiter.