Was würdet ihr machen?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von *verletzt* 14.03.10 - 10:04 Uhr

Hallo!

Seit kurzem habe ich von meinem Arzt ein Sedativum verschrieben bekommen, da ich aufgrund von Eheproblemen schon unter Schlafstörungen und massiven Alpträumen leide.
Wir sind bei einer Beratungsstelle, wo mein Mann sich aber weigert über das Thema zu reden, welches mir so Probleme bereitet!

Jedenfalls habe ich nun erfahren, dass er wohl in einer Runde von ca. 8 Leute (nicht nahe Freunde!) sich darüber aufgeregt hat, dass ich eben einige Themen bei der Beratung angesprochen habe. Denen erzählt, dass ich vom Arzt Antidepressiva verschrieben bekommen habe usw.
Offiziell, weiß ich das nicht, weil ich zu der Person, die mir das sagte, nur eingeschränkten Kontakt haben darf.

Ich habe nur meinem Mann, der Person und zwei engen Freundinnen gesagt, dass ich Tabletten verschrieben bekommen habe.
Ich hatte gehofft, dass es meinen Mann mal zum "Denken" anregt, wenn er mitbekommt, dass ich jetzt die Tabletten bekommen habe... Zu mir hat er kein Wort gesagt. Aber in einer Runde mit anderen Leuten, wo jeder ein mithören, kann, DA redet er über den Beratungstermin UND erzählt, dass ich Tabletten verschrieben bekommen habe!

Was würdet ihr machen? Offiziell weiß ich eben NICHT, dass er das weitererzählt hat...

Ich bin zum wiederholten Male sehr enttäuscht von ihm...


Lieben Gruß
*verletzt*

Beitrag von gustav-g 14.03.10 - 10:27 Uhr

Eine Paartherapie!

Ihr seid nicht mehr fähig, allein über eure Probleme zu sprechen.

Beitrag von *verletzt* 14.03.10 - 10:44 Uhr

DA sind wir bereits!

Das ist die Beratungsstelle...

Beitrag von brummeli67 14.03.10 - 10:31 Uhr

Du regst dich über deinen Mann auf, dass er nicht ganz ehrlich und aufrichtig ist.
Aber sorry, ich möchte dich hier nicht angreifen, ich finde, dass du leider auch nicht aufrichtig bist.
Denn du redest in Abwesenheit auch über eure Beratungsgeschichte und hast Heimlichkeiten mit Personen, die du eigentlich nicht kontaktieren solltest (aus welchem Grund auch immer).
Es ist auch nichts schlimmes, wenn man wegen einer Depression Medikamente nehmen muss.
Du solltest dir mal klar werden, wo euer eigentliches Problem hängt, was ursächlich ist, dass du Medikamente nehmen musst und deinen Mann veranlasst, mit Freunden über euer Problem zu sprechen.
Und wenn das nicht funktioniert, dann tut es am Ende vielleicht eine Trennung. Warum muss man Jahre seines Lebens krank miteinander verbringen? Das Leben ist kurz und sollte gelebt werden.

Das ist meine Meinung.
Alles Gute für dich.
Sabine

Beitrag von *verletzt* 14.03.10 - 10:51 Uhr

Er hat EINZELHEITEN aus dem Beratungsgespräch erzählt.
Und nein, es sind KEINE Freunde von ihm denen er das erzählt hat!

Die Person hat mich kontaktiert um mir das zu sagen, dass man mein Mann sich da "offenbart".
Diese Person ist im medizinischen Bereich tätig und ich hatte die Person etwas zu den Nebenwirkungen der Tabletten gefragt, da es Freitag abend war und mein Arzt nicht zu erreichen.

Was habe ich bitte in seiner Abwesenheit über die Beratungsgeschichte erzählt? Ich habe keine direkten Einzelheiten genannt! Ich habe nur "weitläufig" darüber nun hier etwas erwähnt.
Ich bin hier anonym und ich habe keine Namen genannt!

Nein es ist nicht schlimmes, wenn man deswegen Medikamente nimmt, aber ich empfinde es als Sauerei von ihm, dass er das weitererzählt und so tut als müsste ich das Problem akzeptieren welches zu dieser Situation geführt hat, redet in dem Kreis eben über diese Angelegenheit aber bei der Beratungsstelle, der Paartherapie sagt er zu mir und der Psychologin, dass er darüber nicht reden wird und ich das so hinnehmen müsste!

Beitrag von *verletzt* 14.03.10 - 11:05 Uhr

Ach ja, es war in seiner Freizeit in der Öffentlichkeit, dass er da mit flüchtigen Bekannten sprach!

Und die Person, hatte mir das erzählt, weil ich eben auch diese Person drum gebeten habe, das NIEMANDEM zu erzählen, weil ich nicht wollte, dass es so viele wissen!!

Beitrag von gustav-g 15.03.10 - 11:25 Uhr

Deine Informationen werden mehr und damit können wir mehr Tipps für dich bringen.

"...aber bei der Beratungsstelle, der Paartherapie sagt er zu mir und der Psychologin, dass er darüber nicht reden wird und ich das so hinnehmen müsste! "

Das steht im Widerspruch zu
"Aber eine Trennung kommt FÜR IHN auf keinen Fall in Frage!"

Vielleicht kann ihm das die Therapeutin in einem Einzelgespräch klar machen.

Du liebst ihn nicht mehr und willst seine Bedingungen nicht akzeptieren. Damit ist dein nächster Schritt, die Trennung zu planen und durchzuführen.

Hast du weitere Informationen für uns?

Beitrag von *verletzt* 15.03.10 - 13:32 Uhr

Er will kein Einzelgespräch!

Ich habe bald ein Einzelgespräch aber und erhoffe mir davon, dass ich von ihr Hilfe bzw. Tips für die wichtigen Schritte bekomme. Vor allem Hilfe in einigen Dingen, bzw. wo ich die bekommen kann.

Beitrag von dominiksmami 14.03.10 - 10:43 Uhr

Hallo,

eure Situation scheint ganz schön verfahren.

Sprich mit deinem Mann, die Therapie ist schliesslich für euch beide und nicht als Publikumsbelustigung gedacht.

spätestens hier:

>>Offiziell, weiß ich das nicht, weil ich zu der Person, die mir das sagte, nur eingeschränkten Kontakt haben darf. <<

wäre bei mir sowiso der Ofen aus.

Kontakte verboten......hat mir zuletzt meine Mutter und selbst die hatte damit nur zweifelhaften Erfolg.

lg

Andrea

Beitrag von carla_columna 14.03.10 - 10:49 Uhr

Jau, das hab ich auch sofort gedacht!


Das geht echt gar nicht.


LG Carla

Beitrag von janamausi 14.03.10 - 11:42 Uhr

Hallo!

Ich finde es ganz schön heftig, was Du schreibst.

Probleme gibt es überall, aber wenn es schon so weit geht, dass Du Schlafstörungen, Albträume hast und Tabletten nehmen musst, ist das keine "gesunde" Beziehung mehr.

Manchmal braucht mal Hilfe von Außen, um wieder ins Gleichgewicht zu kommen, aber dein Mann scheint kein wirkliches Interesse zu haben, sonst würde er dort reden.

Ehrlich gesagt glaube ich, Du lässt dich viel zu sehr von deinem Mann unterdrücken. Ich würde mir von niemanden vorschreiben lassen, zu wehm ich Kontakt haben darf und zu wehm nicht!

Ich würde dir raten, arbeite an dir und schau nicht immer auf deinen Mann! Entweder dein Mann tut dir gut und ihr versucht GEMEINSAM das Problem zu beheben oder nicht, aber dann solltest Du dich auch trennen bevor Du weiter an dieser Situation kaputt gehst.

LG janamausi

Beitrag von *verletzt* 14.03.10 - 12:25 Uhr

Er will dies "Problem" wohl nicht beheben, er will ja nicht drüber reden und ich soll es akzeptieren wie es ist.
Hierbei geht es um eine weitere Person seinerseits!

Ja, es ist wohl besser, wenn es ein Ende findet. Nur habe ich Angst meine Kinder zu verlieren. Darum habe ich den letzten Schritt noch nicht gewagt.

Beitrag von janamausi 14.03.10 - 13:19 Uhr

Warum solltest Du deine Kinder verlieren?

Beitrag von *verletzt* 14.03.10 - 14:31 Uhr

Meine Schwiegermutter hat es schon einmal versucht mir ein Kind wegzunehmen, als wir getrennt waren.

Beitrag von janamausi 14.03.10 - 14:57 Uhr


Dir kann keiner ein Kind einfach so wegnehmen!

Beitrag von mini-bibo 14.03.10 - 12:15 Uhr

Hallo

ich finde es ebenfalls nicht schlimm, wenn Du AD nehmen musst, aber ich denke, das ist in der Tat nicht etwas, was man draussen rumerzählt...

Wobei ich auch sagen muss, ich habe das Gefühl, das Du unterdrückt wirst oder es eben mit Dir machen lässt... Kontakte verbieten, das geht gar nicht!

Das Problem, welches ihr habt, wieso kann bzw. will er nicht dadrüber sprechen??
Ist das Problem so gross, das Du nicht damit leben kannst?

LG mini

Beitrag von *verletzt* 14.03.10 - 12:23 Uhr


Nein, ich kann damit nicht leben.

Eine weitere Person spielt hierbei eine Rolle, SEINERSEITS!

Meine Gefühle zu ihm hat er damit sowieso schon zerstört. Liebe ist das nicht mehr...

Nur habe ich Angst, das ist auch ein Problem.

Beitrag von mini-bibo 14.03.10 - 12:41 Uhr

Wovor hast Du denn angst?

Denkst Du, das die Gefühle wieder kommen?

Wenn Du magst, kannst Du mich per VK anschreiben!

LG mini

Beitrag von similia.similibus 14.03.10 - 16:13 Uhr

Warum geht dein Mann zu einer Beratungsstelle, wenn er sich weigert über das entscheidende Thema zu reden? Mal davon abgesehen, dass es ebenfalls daneben ist, dass er vor flüchtigen Bekannten eure/deine Probleme offenlegt, würde es mir viel mehr zu denken geben, dass er nicht bereit ist, die entscheidende Problematik anzugehen.

Beitrag von *verletzt* 14.03.10 - 17:12 Uhr

Er ist der Meinung, dass die Therapeutin mir klarmacht, dass ich mit dem "Problem" klarzukommen habe.

Denn er ist der Meinung, dass es alleine an mir liegt...

Beitrag von similia.similibus 14.03.10 - 17:31 Uhr

Und die Therapeutin? Sieht die das wie dein Mann?

Beitrag von *verletzt* 14.03.10 - 18:06 Uhr

Nein, sieht sie nicht.

Denn Fremdgehen ist auch in der heutigen Zeit in einer Partnerschaft wohl weniger normal!

Beitrag von similia.similibus 14.03.10 - 18:26 Uhr

Er ist fremd gegangen. Ich dachte mir sowas schon. Und jetzt meint er, du müsstest dich damit arrangieren und wenn du das nicht schaffst oder es nicht sofort klappt, dann ist das allein dein Problem? #klatsch

Für dich bleibt mir nur ein: #liebdrueck


Was deine Ängste und dein Sedativum betrifft...wenn du willst, kannst du mich anschreiben. Vielleicht kann ich dir noch den einen oder anderen Tipp geben.

LG
simsim

Beitrag von *verletzt* 14.03.10 - 18:31 Uhr

Es ist ja nicht nur das, sondern viel mehr :(

Beitrag von ein Tip 14.03.10 - 21:30 Uhr

Lese das Buch "Liebe Dich selbst, und es ist egal wen Du heiratest"

LG

  • 1
  • 2