Strom Zählerstand muß man den genau angeben?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von lilly18 14.03.10 - 11:41 Uhr

Guten Morgen,

meine Freundin muß nun ihren Stromstand melden, was passiert wenn sie einfach ein paar hundert weniger angibt, weil sie im Moment einfach kein Geld für eine Nachzahlung hat?

Ich kann ihr auch keins leihen, eigentlich wird das ja nicht kontrolliert und sie muß es nächstes Jahr mitzahlen #kratz

Würdet Ihr den Abschlage relativ hoch oder niedrig ansetzen, kann man ja selbst bestimmen?

LG Lilly

Beitrag von woodgo 14.03.10 - 12:00 Uhr

#klatsch was für eine blöde Frage

Beitrag von grafzahl 14.03.10 - 12:15 Uhr

Hallo Lilly,

zunächst finde ich es immer interessant, wie viele Leute hier Fragen für ihre Freundin stellen... Aber das nur am Rande.

Wenn deine Freundin "Glück" hat, passiert gar nichts bzw. sie zahlt im nächsten Jahr entsprechend mehr.

Wobei das ein schlechtes Geschäft ist, weil der Strompreis eigentlich fast immer steigt und sie dann entsprechend für ihren "alten" Strom den neuen gestiegenen Preis bezahlen muss.

Absichtlich den falschen Zählerstand zu melden würde ich als Betrug bezeichnen, aber ich bin kein Experte für Strafrecht.

Ich würde Abschläge immer möglichst dicht am zu erwartenden Verbrauch ansetzen - aber tendenziell zu niedrig, weil ich meinen Stromversorger nicht als Spartopf nutzen möchte. Deiner Freundin würde ich allerdings eher empfehlen, die Abschläge hoch anzusetzen. Die Dame hat ja offensichtlich ihre Finanzen so was von nicht im Griff, dass sie bei einer Nachzahlung schon über Betrug nachdenken muss.

Gruß
Christian

Beitrag von hinterwaeldlerin09 14.03.10 - 13:18 Uhr

Oh Mann,

das ist so eine Strategie die Augen zuzuhalten und dann zu hoffen, dass man nicht gesehen wird...manche Menschen können einfach nicht erwachsen werden...

Und wenn das Ding dann kaputt geht? Und einer kommen muss und sieht, dass der Stand ein ganz anderer ist? Was macht sie dann? Sagen, ich wußte das nicht, Euer Ehren?

Sie sollte den wahren Stand angeben, ihre Mutti fragen, ob die ihr aushilft, mal gucken, was in ihrem Haushalt eigentlich soviel Strom frißt, den Abschlag etwas erhöhen...und lernen, mit dem auszukommen, was sie hat....sonst kommt Peter Zwegat!:-p

lg die hinterwäldlerin

Beitrag von vwpassat 14.03.10 - 14:51 Uhr

"Deine Freundin" solte sich mal Gedanken machen.

Beitrag von wemauchimmer 14.03.10 - 15:17 Uhr

Na, rein technisch gesehen ist es eine Urkundenfälschung, denn sie unterschreibt ja auf der Karte für den angegebenen Stand.
Praktisch gesehen ist das wohl gang und gäbe und die Stromversorger haben trotzdem auf das Selbstablesesystem umgestellt, weil die eingesparten Personalkosten eben alle Mauscheleien übertreffen.
Der Strompreis steigt jedoch in aller Regel deutlich schneller als die Inflation, mit jedem hochsubventionierten Windrad und jedem Sonnenkollektor noch ein bisschen schneller, und daher geben pfiffige Urkundenfälscher eher einen zu hohen Zählerstand an, niemals aber einen zu niedrigen...
LG

Beitrag von windsbraut69 14.03.10 - 17:25 Uhr

Deine Freundin könnte versuchen, gebrauchte Unterwäsche zu verkaufen, um ihre Nachzahlung zu finanzieren....

Beim Zählerstand zu tricksen, ist m. E. eine kurzsichtige Lösung, genau, wie ein möglichst niedriger Abschlag. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass man den beliebig niedrig wählen kann.

Gruß,

W

Beitrag von apfeltasche 15.03.10 - 08:41 Uhr

Also ,wenn mann auf so eine idee kommt muss mann#klatsch haben.

Damit deine Freundin weniger zahlen muss ,müsste sie 1000 kwh2 weniger angeben das sich überhaupt lohnt aber wenn ein Stromversorger merkt das deutlich weniger Strom verbraucht worden ist als letzte Jahr,dann werden die einen Mitterbeiter zu deine Freundin schicken und denn Zähler selber ablesen . Dann wird sie nachzahlen müssen.
Sie soll lieber korekt ablesen und aufschreiben,bekommt die nachzahlung kann sie das auf 12 Monatsraten zurückzahlen aber damit muss der Stromversorger erlauben,99% wenn du brav regelmessig deine Abschläge bezahlt hast machen die ohne wenn und aber,alles anderes ist betrug und nachteil für deine Freundin.

Bei uns im alte Wohnung war Strom und Gaszähler in eine andre Haus wo wir kein Zugang hatten um abzulesen, da der Gaszähler im Keller war und Keller immer verschlossen war ,bei Ablesung könnte Strom Mieterarbeiter nicht ins Keller die haben dann unseren Gasverbrauch geschätzt, wir müssten trozdem um 850€ nachzahlen weil unsere Abschläge zu niedrig waren aber drei Monate später bekamen wir nochmal Brief von Stadwerke das die unseren Gaszähler abgelesen hatten und wir fürs Gas noch 750€ nachzahlen sollen,nur ein Bespiel,aber wir hatten keinen zugang und keinen Schlüssel für das Haus und trozdem kannst du nicht einfach Stadwerke auf die Nase ziehen.

Seit wir umgezogen sind in neue Wohnung und ich mein Stromzäler ein mal im Monat verbrauch ablese und ausrechne, haben wir keine nachzahlungen mehr,ich überwise dann mal mehr Geld als ich muss und somit keine probleme und kein mensch sagt er will das Geld nicht.