Vom Partner bloßgestellt

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von respektlosigkeit? 14.03.10 - 12:49 Uhr

Hallo,

mein Partner und ich sind schon mehrere Jahre zusammen. Jeder hat Kinder mitgebracht, meine sind kleiner, seine aus dem Haus.

Quasi der Fall, älterer Mann nimmt jüngere Frau ;-)

Seine Freunde haben ihre Kids schon aus dem Alter raus, sie gehen alle ihre eigenen Wege.

Wir waren gestern abend eingeladen, ich mag seine Freunde, sie auch mich - soweit ist das alles ok.

Ich bat ihn vorher zu fragen, ob es ok ist, die Kleine (5) zum Abendessen mitzubringen, ich würde dann nach dem Abendessen mit ihr nach Hause gehen und er könnte weiter feiern. Für mich wäre das ok gewesen. Auch wenn die Kleine nicht erwünscht gewesen wäre, wäre ich zu Hause gegblieben.

Er meinte, nein, es wäre alles geklärt und ok, und auf keinen Fall bleibt er ohne uns da, wenn ich gehe, dann kommt er mit (Was ich im Nachhinein immer noch überzogen finde).

Als wir ankamen, zog die Gasgeberin gleich ein Gesicht wegen dem Kind. Mein Partner hatte also nicht gefragt, wie versprochen vorher. Mir war die Situation unangenehm, ich sagte gleich, dass wir nur eine Stunde bleiben und um 19 Uhr nach Hause fahren, mein Partner sollte aber bleiben.

So, und jetzt kam es: Die Gastgeberin und "gute Freundin" von meinem Partner meinte dann ganz laut: Siehst Du ..., so ist das mal, mit kleinen Kindern geht feiern nicht so. Jetzt sind unsere aus dem Alter raus und du gehst wieder einen Schritt zurück.

Mein Partner meinte dann in einem lustigen Ton: Naja, die Nachbarn haben ja auch schon gesagt,

endlich mal ein Stecher #schock der bleibt und wiederkommt.

Am Tisch herrschte sofort betretenes Schweigen, ich lief rot an, der Mann der Gastgeberin stand mir beiseite und wies meinen Partner (was auch sein Freund ist) in die Schranke. Er solle mal nachdenken, was er gerade gesagt hat.

Ich muss dazu sagen, dass wir alle sonst sehr respektvoll miteinander umgehen. Vor meinem Partner habe ich lange allein gelebt, ich war und bin beruflich sehr eingespannt und finanziell eigenständig.

Ich habe nach dem Essen die Feier verlassen, mich entschuldigt bei der Gastgeberin, wenn ich gewußt hätte, dass es definitiv ohne Kind ist (sie war vorher sonst immer dabei), wäre es kein Problem gewesen, sie nicht mitzubringen. Es täte mir leid, dass ich mich nicht selbst erkundigt habe, bzw. bei der Einladung dass Thema nicht zur Sprache kam.

Zu meinem Partner: Er verließ mit mir die Feier, was er nicht tun bräuchte. Ihm war seine Äußerung sehr unangenehm, er hat sich entschuldigt, er sei völlig perplex, dass er das wirklich gesagt hat.

Heute herrscht Totenstille zwischen uns, er meint, es ist ihm rausgerutscht und ich mache mir Gedanken, ob man da einfach so drüber weggehen kann. Ich bin immer noch völlig schockiert.

Wie seht ihr das?

Beitrag von bibuba1977 14.03.10 - 13:04 Uhr

Hi,

der Spruch ist schon harter Tobak.
Aber was willst du denn jetzt machen?

"ich mache mir Gedanken, ob man da einfach so drüber weggehen kann."
Was denn, wenn nicht? Willst du ihn strafen? Willst du dich trennen?

Ich denke, in einer Beziehung gehoert Verzeihen dazu. Er hat sich entschuldigt, es ist ihm unangenehm. Er wollte was lustiges sagen, nicht dich treffen...

LG
Barbara

Beitrag von nyiri 14.03.10 - 13:05 Uhr

Ich bin ja eigentlich nicht zimperlich, aber selbst mir steht gerade der Mund offen. #schock

Entschuldigung schön und gut und auf jeden Fall angebracht, aber Dir geht's sicher wie mir gerade - trotz Entschuldigung will's einem nicht aus dem Kopf gehen.

Es war verletzend, demütigend, niveaulos und schlichtweg unterste Schublade.

Zur Reaktion und Äußerung der Gastgeberin möchte ich gar nicht erst was sagen. Solche "Freunde" muss man nicht haben. Wo mein Kind unerwünscht ist, geh' ich gar nicht erst hin. Auch nicht meinem Partner zuliebe.

Beitrag von respektlosigkeit? 14.03.10 - 13:15 Uhr

"Es war verletzend, demütigend, niveaulos und schlichtweg unterste Schublade."

Genau das. So gehts mir damit. Und ich frag mich, wie er mich so bloß stellen konnte?

Er kann mir darauf auch keine Antwort geben. Er meint, er weiß es nicht.

Ich weiß nicht, wie ich damit umgehen kann/soll.



Beitrag von nyiri 14.03.10 - 13:20 Uhr

EHrlich gesagt, würde ich das im Moment auch nicht wissen, denn sowas trifft einen - egal ob nun beabsichtigt oder nicht - in Mark und Bein. Einfach so vergessen könnte auch ich das nicht, selbst wenn ich wollte. Ich kann Deine Ratlosigkeit und Zweifel wirklich mehr als nachvollziehen.

Gib' Dir und Deinem Partner ein bisschen Zeit, um das wegzustecken. Im Ton vergreift sich wohl jeder mal, aber dann muss der "Angreifer" dem "Getroffenen" auch die Möglichkeit geben, das zu verarbeiten, um es schließlich auch verzeihen zu können.

Man man man, da hat sich Dein Partner aber echt nicht mit Ruhm bekleckert. Puh... #schwitz

Beitrag von gedankenspiel 14.03.10 - 15:47 Uhr

"Solche "Freunde" muss man nicht haben. Wo mein Kind unerwünscht ist, geh' ich gar nicht erst hin"

Diese Aussage finde ich total unpassend.

Es gibt aber nun mal Anlässe, da "muss" ein Kind nicht unbedingt dabei sein.
Ein gediegenes Abendessen unter Freunden, die alle keine Kinder haben, gehört für mich dazu.

1. ist es für das Kind äußerst langweilig
2. setzt man evtl. damit die Gastgeber unter Druck, irgend etwas "kindgerechtes" auf den Tisch zu bringen
3. ist das Kind ja sicher nicht grundsätzlich unwillkommen, sondern es war eben ein Abend für Erwachsene geplant.


Davon abgesehen war die Äußerung des Partners natürlich nicht okay, aber die TE macht in ihrem Posting deutlich, dass er selbst sehr betroffen über diesen Ausspruch ist und sich ehrlich entschuldigt hat.

Abhaken, weitermachen :-)

Beitrag von nyiri 14.03.10 - 18:20 Uhr

Dazu hat eben jeder seine eigene Meinung, Du Deine und ich eben meine.

Die Äußerung der Gastgeberin hatte etwas Grundlegendes und bezog sich m.E. nicht auf den betreffenden Abend und das klang keineswegs so, als wäre das Kind zu anderen Anlässen "passend".

Beitrag von jurbs 14.03.10 - 13:19 Uhr

toll fände ichs auch nicht, aber nicht schlimm ... meine güte unter freunden kann man doch auch mal derber was sagen ... hat ja eigentlich nicht DICH bloßgestellt, sondern ihn! und er hat sich entschuldigt - was willst du mehr!"?!

Beitrag von respektlosigkeit? 14.03.10 - 13:42 Uhr

Ich geb Dir recht, dass man sich unter Freunden auch mal was sagen kann. Kein Thema.

Was mich beschäftigt ist, dass sie zu ihm sagt, mit kleinen Kindern kann man nicht feiern (also mehr in die Richtung als Hinweis, er hätte sich ja auch eine Frau nehmen können, die grosse Kinder hat, dann hätte er das Problem nicht. Das kam im Ausgangsposting nicht so richtig raus, aber kurz vorher fielen solche Sätze).

Und er dann so eine Bemerkung machte "Stecher" etc. Also mich auch noch bloßstellte, es waren noch weitere Gäste anwesend, die ich nicht kannte.

"was willst du mehr!"?!"

Es beschäftigt mich halt mehr, als ich angenommen habe. Wahrscheinlich, weil man in so einer Situation auch noch bloß gestellt wird, und Schutz bei seinem Partner sucht, da aber gerade selbst diffamiert wird.

Ich weiß auch nicht. Es hat mich wahrscheinlich sehr getroffen - innerlich. Mich beschäftigt dass mehr in Bezug auf mich.

Beitrag von jurbs 14.03.10 - 14:38 Uhr

ja aber es ist doch so - mit kleinen kiner kann man nicht feiern bzw anders.... diese leute haben kinder, haben jahrelang rücksicht genommen aber jetzt wollen sie endlich sie selbst sein ohne rücksicht auf die kleinen, ohne spiele am tisch usw - das kann man doch verstehen!?!
ich versteh nicht warum du da erwartest in schutz genommen zu werden - ist halt ein fakt!?! ich hätte in der situation glaub sowas gesagt wie --" na da wartet mal ab wie meine kleine feiern kann!" oder "bezieht sich das grad auf meine kleine oder auch auf mich?" oder "schade dass ihr in eurer zeit mit kleinen kinder keinen spaß hattet - ich hab ihn immer!" oder "kann man in eurem alter denn noch feiern" oder sowas ... auch etwas frech (wie sie ja auch) aber ich würd da danach keine sekunder drüber nachdenken!

das mit dem stecher - da hätte ich wohl sowas geantwortet wie "jetzt gib man nicht so so, alter mann" oder sowas

ich wäre sauer auf ihn, dass ers nicht geklärt hatte, weil das in die kategorie "lügen" fällt ....

Beitrag von cinderella2008 14.03.10 - 14:45 Uhr

<Was mich beschäftigt ist, dass sie zu ihm sagt, mit kleinen Kindern kann man nicht feiern (also mehr in die Richtung als Hinweis, er hätte sich ja auch eine Frau nehmen können, die grosse Kinder hat, dann hätte er das Problem nicht. Das kam im Ausgangsposting nicht so richtig raus, aber kurz vorher fielen solche Sätze). <

Sie hat doch recht. Wo ist da Dein Problem? Sie hat ja nichts gegen Dich persönlich oder Deine Kinder gesagt, sondern nur eine Feststellung getroffen. Sie war ehrlich. Wäre es Dir lieber, wenn sie Freude darüber heuchelt, dass Du Deine Tochter mitgebracht hast und dann hinter Deinem Rücken redet?

Die einzige Person, die sich danebenbenommen hat, war Dein Mann. Er hat mit den Gastgebern nicht abgeklärt, ob das Kind erwünscht ist oder nicht und Dich in dieser Hinsicht belogen. Er hat einen Spruch gebracht, der einfach nur ordinär und unter der Gürtellinie war.

Zwischen ihm und Dir besteht Klärungsbedarf.

Beitrag von hinterwaeldlerin09 14.03.10 - 13:39 Uhr

Hallo,

das ist ja wirklich übel! Ich kann dich gut verstehen, ich habe eine Verwandte, die mich gern vor anderen runterputzt, regelrecht zusammenscheißt, wenn ich etwas nicht so mache, wie sie es richtig findet.

Sie hat mich z.B. mal auf meinem eigenen Geburtstag vor meinen Gästen zur Schnecke gemacht, weil ich etwas tat, was ihr nicht passte...und vor meinem Freund auch...ganz übel.

Ich bin irgendwann darüber nicht mehr hinweg gekommen und versuche jetzt, den Kontakt zu ihr so gering wie möglich zu halten, einfach, weil das Vertrauen dahin ist und ich mir nie sicher bin, dass sie es wieder tut.

Aber bei dir...es ist dein Partner...und er hat sich entschuldigt und wenn es nicht wieder vorkommt, wenn etwas Zeit ins Land geht...kommst du vielleicht doch darüber weg...hatte er etwas getrunken?

Ich denke, er hat diesen Mist von sich gegeben, weil er sich sowieso schon vor dir geschämt hat, denn er hat ja - was das Kind anbelangt - dir gegenüber den Eindruck vermittelt, er hätte das geklärt und hatte nicht genug Mumm zuzugeben, dass er das gar nicht getan hat!

Ich glaube, es braucht einfach nur Zeit!

mitfühlende Grüsse
die hinterwäldlerin

Beitrag von carrie23 14.03.10 - 13:55 Uhr

Er hat nicht nachgedacht, aber sich entschuldigt also sag ich schwamm drüber.
Klar war die Äußerung dämlich, aber das weis er selber.
Manchmal denkt man einfach nicht nach, sei ihm nicht allzu böse deshalb.
Hätte er sich nicht entschuldigt, hättest du recht sauer zu sein, aber hat er doch und du selber meintest ja du hast gemerkt dass es ihm unangenehm war.
Das heißt für mich einfahc nur er dachte es wäre lustig und hat nicht gscheit nachgedacht.

Beitrag von So nicht 14.03.10 - 14:35 Uhr

Er hat sich blamiert, nicht Dich. Auch wenn es Dir peinlich ist, der Spruch fällt in erster Linie auf ihn zurück und nicht auf Dich.
Die meisten Menschen funktionieren so, dass sie rasch vergessen. Wenn in diesem Freundeskreis nicht gerade ein "Spassvogel" dabei ist, der gerne solche Stories bei jedem Treffen wieder herauskramt, dann ist da nächstesmal schon Gras drüber gewachsen.

Lass einfach zu, dass das auch bei Dir passiert. Es war ein Scherz, der gründlich daneben ging und es war vor allem wohl eine absolute Ausnahme. So, wie er sich offenbar jetzt schämt, wird das sicher nicht nochmal passieren.

Was Du aber nochmal ansprechen solltest ist, dass er bitte bei den nächsten Treffen *wirklich* absprechen soll, ob die mit oder ohne Kinder geplant sind. Es ist ja nett von ihm, dass er davon ausgeht, dass Deine bzw. Eure Kleine immer herzlich Willkommen ist, aber er hat ja auch mitbekommen, dass das nicht immer automatisch vorausgesetzt wird.

Beitrag von bruchetta 14.03.10 - 19:49 Uhr

Nimm es ihm nicht so krumm! Er hat gedankenlos einen blöden Spruch abgelassen und das tut ihm leid.
Laß es gut sein!

Zu seinem Bekanntenkreis: Ich denke, dass allgemeines Unverständnis dafür herrscht, dass er, nachdem die eigenen Kinder groß sind, nun mit einer jüngeren Frau inkl. kleinen Kindern noch einmal "von vorn" anfängt.
Die Bekannten leben jetzt einen anderen Lebensabschnitt und können nicht nachvollziehen, dass er nochmal zurück gegangen ist. Das ist alles.

Beitrag von paulfort35 14.03.10 - 22:32 Uhr

Mein Gott, er hat was Blödes, Niveauloses gesagt. Schwamm drüber. Wer von uns hat noch nie Blödsinn geredet? Ich finde, das diese Freunde das ganz schön unnötig aufbauschen - nicht gerade nett von ihnen. Was ich auch überhaupt nicht nett finde, ist, dass ihr euch wegen des Kindes schon fast entschuldigen müsst und dass sie euch bzw. deinen Partner erst in diese Lage gebracht haben, sich entschuldigen zu müssen dafür, dass er eine Frau mit kleinen Kindern geheiratet hat. Sie haben euch mehrmals richtiggehend abgecancelt - und das an einem Abend.

Beitrag von seelenspiegel 15.03.10 - 08:59 Uhr

Er hat was dummes gesagt und sich dafür entschuldigt. Zudem war es ihm wohl wirklich unangenehm, was darafu schliessen lässt, dass er das nächte Mal vorher die Reihenfolge - Hirn einschalten - benutzen - reden; einhalten wird.

Insofern seid wieder lieb miteinander und gut ist :-)

Beitrag von respektlosigkeit? 15.03.10 - 11:35 Uhr

Hallo zusammen,

lieben Dank für eure Antworten.

Heute sieht die Welt schon wieder anders #herzlich

Ich habe mir dasauch zu sehr zu Herzen genommen. Auch dank den Antworten hier, fiel und fällt es mir leichter, damit umzugehen.

Mein Partner kam heute früh mit Blumen#verliebt und hat sich nochmal entschuldigt für seine Bemerkung.

Wir hatten uns aber gestern Abend nochmal augesprochen und es war in Ordnung. :-)