2 Fragen: Trockenfutter Luposan + Kastration bei Epilepsie?

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von maria2012 14.03.10 - 14:06 Uhr

Hallo ihr!!

Da unser Süßer ja immer wieder solche Verdauungsprobleme hat, und leider jetzt scheinbar auch noch Epilepsie hinzukommt, wollen wir auf getreidefreies Futter umstellen ...

Ich möchte bitte keine Diskussionen wegen barfen, ich weiß, dass es besser wäre aber wir fühlen uns im Moment noch nicht in der Lage aus verschiedenen Gründen. Diese Zeit wollen wir jetzt mit einem hochwertigeren getreidefreien Trockenfutter überbrücken. Da ich die Marke Luposan von der Zusammensetzung her gut finde und der Preis mehr als erschwinglich erscheint, hätte ich nun dahingehend gerne ein paar Meinungen.

Wer hat was dazu zu sagen???


Eine kleine Zusatzfrage: Kann mir jemand bestätigen, dass eine eventuelle Epilepsie bei Rüden durch eine Kastration in der Anfallsfrequenz vermindert werden konnte? Ich habe ja nicht unlängst geschrieben, dass er leider "Blut geleckt" hat (hat an einer Läufigen geschnuppert). Seitdem ist sein Stresspegel beim Spazieren gehen eindeutig erhöht und vorgestern hatte er dann einen Anfall. Ich denke Stressreduktion wäre doch eine sinnvolle Möglichkeit den Hund zu entlasten oder???

In tierärztlicher Beratung stehen wir selbverständlich, hätte nur gerne ein paar zusätzliche Meinungen.

Danke schonmal!!! #klee

Beitrag von kimchayenne 14.03.10 - 14:15 Uhr

Hallo,
zu Luposan kann ich Dir nichts sagen,ein sehr gutes getreidefreies TF ist Orijen und Brit Care.
Durch eine Kastration wird der Hormonspiegel gesenkt,bei vielen Tieren sind die Anfälle auf einen durcheinander geratenen Hormonspiegel zurückzuführen,dieser beeinflusst es zumindest mit.Es kann durchaus möglich sein das durch eine <kastration die Anfälle eingedämmt werden oder er garkeine mehr hat.
LG Kimchayenne

Beitrag von maria2012 14.03.10 - 14:29 Uhr

http://www.zooplus.de/shop/hunde/hundefutter_ergaenzung/luposan/9984

Das wär mal ein Link zum Futter wer es sich anschauen will.

@Kimchayenne, danke für deine Antwort!

Beitrag von maryalex 14.03.10 - 21:51 Uhr

Hallo!
In dem Futter sind Kräuter drin, allerdings nicht genau ausgezeichnet welche, deshalb würde ich darauf verzichten, denn manche Kräuter, z.B. Rosmarin vertragen viele Epileptiker nicht. Ich selbst füttere meinem Epi-Hund Bestes Futter, ebenfalls getreidefrei. Zwar Kräuter enthalten, aber er verträgt es gut, momentan sind wir mit Medikation und getreidefreiem Futter bei etwa 1-2 Anfällen im Jahr.
Kastration würde ich auf jeden Fall tun, denn nimm mal an, er büchst dir irgendwann mal wegen ner läufigen Hündin aus und deckt sie. Wäre nicht grad wünschenswert, wenn er mit seiner Krankheit Nachkommen produziert. Und für den Stresspegel ist es sicherlich auch ganz gut.
LG Mary

Beitrag von maria2012 15.03.10 - 17:08 Uhr

Hallo!

Danke für deine Antwort!!! Bei "bestes Futter" ist aber auch Rosmarin drinnen! #kratz

Beitrag von maryalex 15.03.10 - 22:42 Uhr

Sag ich doch;-) Meiner verträgt es zufällig. Habe das mit den Kräutern erst herausgefunden, als ich das Futter schon ne ganze Weile gegeben habe. Erfreut war ich nicht darüber, aber dadurch, dass er trotzdem nicht vermehrt an Anfällen leidet, habe ich beschlossen, das Futter weiterzugeben, denn ich bin damit sehr zufrieden. Wenn ich allerdings vorher gewusst hätte, dass Kräuter nicht so toll sind bei nem Epileptiker, hätte ich ein Futter ohne Kräuter gesucht, um jeglicher Anfallsquelle aus dem Weg zu gehen.