Wie ist es so alleinerziehend zu sein?

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von bluestar1905 14.03.10 - 15:13 Uhr

Hi,

ich stecke gerade in einem großen Dilemma und werde mich vielleicht von meinem Mann trennen. Wir haben eine fünfjährige Tochter zusammen.

Nun möchte ich Euch fragen, wie Ihr das so sieht alleinerziehend zu sein. Ich stelle es mir sehr schwer vor.

LG Blue

Beitrag von noname79 14.03.10 - 15:46 Uhr

Halb so wild ;-) klar wirds am Anfang nicht einfach sein aber du wirst sehen dass es zu schaffen ist. Viel Glück#klee

Beitrag von bluestar1905 14.03.10 - 19:17 Uhr

Danke für Deine aufmunternden Worte und Dein Zuspruch.

Lieben Dank.

Gruß Blue

Beitrag von marenchen23 14.03.10 - 16:26 Uhr

Hi,

also ich bin schon stolz, dass ich alles so gut hinkriege, arbeite 30 Std die Woche, habe keine Auto, Kind im Kiga.... Ich muss jede Woche genau durchplanen, aber es ist alles zu schaffen.
Ich habe gelernt um HIlfe zu fragen... einfach bei allem. Auch wenn ich halt mal ein Auto brauche oder sonst Hilfe.

Schwer ist es für mich, wenn meiner krank ist, das finde ich total anstregend, da auch die woche nach der Krankheit anstrengend ist, weil meiner dann immer noch so schlecht drauf ist. In den Momenten wünsche ich mir oft einen Partner der mich unterstützt!

Maren

Beitrag von bluestar1905 14.03.10 - 19:21 Uhr

Hi,

danke für Deine unterstützenden Worte. Ich kann mir sehr gut vorstellen, stolz zu sein alles alleine beweltigen zu können und nicht im Alltag unter zugehen. Ich habe liebe Eltern, die mich natürlich auch tatkräftig unterstützen würden. Allerdings sind beide noch berufstätig.

Das mit der Krankheit bei einem Spross glaub ich dir nur zu gut. Aber das mache ich jetzt eigentlich schon, ich bleibe eigentlich immer Daheim wenn meine Tochter krank ist. aber von den nervlichen Zustand habe ich auch von einer Freundin gehört, die wünschte sich dann auch immer einen Partner zur Unterstützung.

Wünsch Dir alles Gute.

Gruß Blue

Beitrag von october 14.03.10 - 17:21 Uhr

Hallo,
es ist für mich nicht immer einfach. Man ist für alles alleine verantwortlich (Erziehung, Finanzen, Betreuung etc.). Aber es hat auch einige Vorteile. Man entscheidet selbst und kann das durchziehen, was man für richtig hält, in der Erziehung, in der Alltagsgestaltung etc.
Einen Rat kann ich dir noch geben, versuche mit deinem Mann auszukommen. Wenn der Umgang funktioniert, hat man einige Sorgen und Stresssituationen weniger. Ich empfinde es als angenehm, dass ich mit dem Vater meiner Tochter freundschaftlich umgehen kann.
Hast du denn Arbeit, mit der du euch alleine ernähren kannst? Kann dein Mann Unterhalt zahlen?

LG Annika

Beitrag von bluestar1905 14.03.10 - 19:29 Uhr

Hi,

danke für Deine Antwort.

Ich kann mir das auch gut vorstellen, endlich alleine für ein Kind sorge zu tragen, sicherlich wird es auch einige Situationen geben, wo man sich nach einen Partner sehnt, das hat mir eine Freundin die alleinerziehend ist auch gesagt, meistens wenn ihre Kinder krank sind oder man selber krank wird ist es hart alleine zu sein.

Ich würde mir auch ein freundschaftliches Verhältnis mit meinem Mann wünschen, aber er will einen glatten Bruch und spielt mit dem Gedanken das Land zu verlassen.

Ich habe glücklicherweise Arbeit aber nur eine 19,5 Stunden Arbeit. Es ist zwar etwas, so ca. 560-600 Eur im Monat aber es wird wohl trotzdem zu wenig sein um uns dann ein schönes Leben zu geben.

Mein Mann wird sicherlich dann Unterhalt zahlen, er geht Vollzeitarbeiten.

Lieben Dank.

Blue

Beitrag von october 14.03.10 - 20:03 Uhr

Hallo,

Situationen, in denen ein Partner fehlt, gibt es zur Genüge: Das fängt an beim Einkaufen und hört bei schwerwiegenden Entscheidungen auf.
Ich find es auch schwer, dass man zu Hause oft gefangen ist. Man kann nicht mal schnell eine Kleinigkeit alleine besorgen, weil keiner da ist, der das Kind betreut. Aber das muss man halt organisieren. Nicht immer einfach, aber machbar.
Ich möchte auch nicht ewig alleinerziehend bleiben. Ich wünsche mir bald wieder jemanden kennenzulernen.
Dass dein Mann den glatten Bruch vorzieht, klingt nicht schön. Ich hoffe, deine Tochter kommt einigermaßen damit klar.

LG Annika

Beitrag von babylove05 14.03.10 - 18:36 Uhr

Hallo

Wenn der Sorgerecht streit nicht wäre , wäre es ein TRAUM ......

Mometan bekomm ich leider noch Hartz 4 aber ich kann machen und tun was ich will ... kann mit meinen Sohn wann ich will in den Zoo , in den Wald. Kann Kochen was ich will .... kann mein Kind erziehen wie ich es will... Ich liebe es ....

Hab aber einen neuen Partner , aber der lässt mich machen

Lg Martina

Beitrag von bluestar1905 14.03.10 - 19:31 Uhr

Hi,

danke für Deine Antwort. Tja, ich kann Dir nachfühlen.

Mit einem neuen Partner an der Seite geht es natürlich einfacher.

Vielen Dank und alles Gute.

Blue

Beitrag von cliffi 14.03.10 - 22:28 Uhr

Du machst dir Gedanken wie es ist alleinerziehend zu sein? Hab ich mir früher nie Gedanken drüber gemacht.

Ich bin jetzt seit 1,5 Jahren allein, vorher war mein Freund von früh bis spät arbeiten, und hat sich am Wochenende auch noch verpisst. Also meine Schwester meint immer ich war auch vorher schon alleinerziehend. Gut aber wir haben zusammen in nem Einfamilienhaus gewohnt. Das AUS kam völlig plötzlich. Ich bin dann mit dem Kleinen erstmal zu meinen Eltern. Ein halbes Jahr hab ich gebraucht um ne Wohnung zu finden die mir wirklich gefällt. Ein Jahr hab ich gebraucht um die Beziehung bzw die Trennung zu verarbeiten.
Seitdem wir alleine wohnen find ich es echt toll alleinerziehend zu sein. Man kann tun und lassen was man will, und auch ruhig mal später nach Hause kommen ohne sich gleich rechtfertigen zu müssen. Natürlich hab ich den Nachteil ohne Partner nicht wieder in meinem alten Job Fuß fassen zu können (Einzelhandel), da orientier ich mich derzeit noch um.
Naja und früher oder später sitzt du abends auf dem Sofa und sehnst dich nach nem Partner, nach Zärtlichkeiten, sinnvollen Unterhaltungen und mehr...

Es hat also viele Vorteile, aber auch einige negative. Vor allem musst du alle Wege dann alleine gehen (behördliche), und das sind nach ner Trennung auf jeden Fall erst mal ne Menge...

LG Julia

Beitrag von mausi1086 14.03.10 - 23:16 Uhr

Ich hatte am Anfang riesige Angst davor, alleine zu sein mit meinem Kind. Obwohl mein Exfreund schon immer von Montag bis Samstag von 9-20h arbeiten war und ich fast immer mit unserem Sohn alleine war. Es kam auch bei mir von jetzt auf gleich und ohne Vorwarnung.
Aber mittlerweile geniesse ich es und wir kommen super alleine zurecht. Natürlich sind manche Dinge auch nicht mehr so einfach. Wenn man was vor hat, muss man erstmal jemanden organisieren, der beim Kind bleibt. Aber es ist alles machbar. Und jetzt bin ich sogar stolz auf mich, dass ich ganz alleine so zurecht komme.

Nur Mut, man gewöhnt sich an fast jede Situation und allein erziehend zu sein ist nicht das Schlechteste!

Liebe Grüße

Beitrag von clautsches 16.03.10 - 21:11 Uhr

anstrengend! frei! schön! :-)