Brauche dringend Rat: Ansteckungsgefahr Lungenentzündung?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von nordseeblume 14.03.10 - 15:37 Uhr

Mädels ich hab Schiss...

meine Eltern sind seit 2 Tagen zu Besuch da und ich muste heute früh den Notarzt rufen, weil es meinem Vater sehr schlecht ging! Diagnose: Lungenentzündung!

Nun, laut Klinik und Kinderkrankenhaus MUSS SIE SICH NICHT ANGESTECKT HABEN, doch ich hab schon Angst!

Temperatur liegt derzeit bei ihr bei 37,6
Allgemeinbefinden ist ok, sie ist nur etwas müde, hatte aber auch nur 1h Mittagsschlaf anstatt wie in letzter Zeit immer 3h. Heut Nacht hat sie auch kaum geschlafen, doch sie hat gequatscht ohne Ende, keine Anzeichen von Unwohlsein! Hat vielleicht auch gemerkt, das hier was nicht stimmt!

Habt ihr Erfahrungen damit?
Ab wieviel sollte ich auf jeden Fall hin?
In welchem Rythmus soll ich kontrollieren?

Nervöse Grüße,
Meike

(Die logisch nicht lang fackelt wenn es steigen sollte...habe jedoch auch schonmal gehört, dass dieser Temperaturbereich auch "normal" bei Babys sein könnte und ich will Amelie den Stress mit KH nicht antun, wenn es nicht unbedingt nötig wird!)

Beitrag von sohnemann_max 14.03.10 - 15:46 Uhr

Hi,

Lungenentzündung?!? Ansteckend?!? Glaub ich aber eher nicht.

Ne Lungenentzündung ist doch eher die Auswirkung von einer verschleppten Erkältung, oder?!?

Möglich, dass Ihr ne fetzen Erkältung bekommt, aber ne Lungenentzündung eher nicht.

Ne Freundin deren Tochter lag letztes Jahr für 3 Tage in der Klinik, Lungenentzündung. Nun hat sie diese wieder, ist aber zu Hause. Hat auch 2 Geschwister.

LG
Caro mit Max 5,5 Jahre und Lara 9 Monate

Beitrag von nordseeblume 14.03.10 - 15:50 Uhr

Na das klingt doch schonmal gut!#schwitz

Ja, es ging ne fetzen Erkältung voraus, daher klingt das logisch was Du schreibst!

Ich danke Dir, fühl mich schonmal beruhigter und werd mal schauen was in nächster Zeit die Temperatur macht!

Lg,
Meike

Beitrag von schwangeremama 14.03.10 - 19:54 Uhr

hi,

alsoo, mein sohn (4 Jahre) hatte vor kurzem eine Lungenentzündung, und ich habe noch zwei weiter kinder, im alter von 5 und 1,5 Jahren. Er hatte vorher eine bronchitis und die hat sich wohl weiterentwickelt zu einer lungenentzündung, er hatte fieber bis 39,5 hoch, hatte schwierigkeiten beim atmen, also man könnte sagen er hat gestöhnt beim atmen und schrecklich schleimig gehustet, man hat richtig gehört das da was sitzt und er es nicht loswird. meine anderen zwei haben sich nicht angesteckt und mir wurde gesagt, das es keinen sinn macht den anderen beiden auch antibiotika zu geben, solange sie keine anzeichen zeigen.

Liebe Grüße

Beitrag von nordseeblume 14.03.10 - 21:58 Uhr

Hi Du,

ich danke Dir für Deine Antwort!
Das klingt wirklich sehr beruhigend und ich hoffe, dass sich keiner aus unserer Familei angesteckt hat, wenn die Gefahr ja wohl nicht so hoch ist wie ich afänglich angenommen habe!

Ich hoffe sehr, dass es Deinen Zwergen allen mittlerweile wieder gut geht
und sende Dir liebe Grüße aus Fürth!

Meike

Beitrag von miau2 14.03.10 - 16:10 Uhr

Hi,
Lungenentzündungen können durch verschiedene Viren und Bakterien hervorgerufen werden. Das heißt aber umgekehrt nicht, dass automatisch jede Erkrankung mit diesem Erreger zu einer Lungenentzündung führt.

Wäre also vielleicht interessant, welche Grunderkrankung dahinter steckt. Da gibt es einige, die sehr ansteckend sind und auch nicht ungefährlich. Andererseits kann auch eine an sich harmlose (und auch an sich für Babys harmlose) Erkältung zu einer Lungenentzündung führen...

Eine Lungenentzündung kann auch Folge einer verschleppten Grippe sein. Eine Erkrankung, die oft (oft heißt natürlich nicht immer) z.B. bei Babys und Kleinkindern vergleichsweise leicht verläuft. Was sie bei Erwachsenen mitunter gefährlich macht sind i.d.R. bakterielle Sekundärinfektionen.

Und der gleiche Erreger kann bei dem einen eine Lungenentzündung, bei dem anderen eine MOE verursachen.

Nur mal als Beispiel: wir hatten letztes Jahr das RS-Virus in der Familie. Mein Mann und ich waren heftigst erkältet. Unser da knapp 3jähriger großer Sohn war heftigst erkältet und hatte eine MOE (wo vermutlich Bakterien mit im Spiel waren). Unser kleiner, da zwei Monate alt, hatte eine schwere Bronchitis und Lungenentzündung (Bakterien waren bei ihm nicht im Spiel).

So unterschiedlich kann sich EIN Erreger auswirken. Hochansteckend war der allerdings - aber eben nur für bestimmte Personengruppen (Babys unter einem Jahr) so gefährlich.

Mach dich nicht verrückt, du wirst merken, wenn dein Kind krank wird. Spar dir und ihr das dauernde Fiebermessen, echtes Fieber merkt man auch an der Stirn, dann kann man immer noch messen.

Wenn ihr näheres über den Krankheitserreger wisst kannst du morgen mal bei deinem KiA anfragen (telefonisch), aber ansonsten würde ich gar nichts machen, sondern einfach beobachten. Und halt WENN das Kind erkrankt die mögliche Ansteckung mit einer anderen Sache gegenüber dem KiA erwähnen.

Ich würde nicht mit einem dem Anschein nach kerngesunden, putzmunterem Kind zum kinderärztlichen Notdienst gehen. Die Chance, dass sie DANACH erst wirklich krank wird ist durchaus gegeben - hier geistern RSV, Noro, Scharlach, Windpocken und noch andere unschöne Dinge herum, und ich würde mal davon ausgehen, dass die Chancen ganz gut stehen, in einem überfüllten Wartezimmer auf einen oder mehrere erkrankte zu treffen.

Abwarten, und nicht verrückt machen.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von nordseeblume 14.03.10 - 21:54 Uhr

Hallo Du,

ich danke Dir sehr für Deine tolle und ausführliche Antwort!:-)
So ausführliche Informationen zusammenhängend zu bekommen, beruhigt doch sehr und ich bin froh das Du auch der Meinung bist, nicht unbedingt präventiv mal ins KH zu fahren!

Beim googeln im Internet hab ich so viele unterschiedliche Sachen gelesen die mich doch sehr verunsichert hatten, doch ich bin jetzt wirklich ruhig gelieben und vertraue -wie DU auch schreibst- auf mein Gefühl, dass bisher immer Alarm geschlagen hat, wenn was nicht stimmte!

Da hatte Eurer Kleinster also eine LE, so ein Scheiß!
Aber klar, wenn dann noch die ganze Family krank war und man sowas überstanden hat, ist man bestimmt auch generell gelassener und malt nicht gleich den Teufel an die Wand!

Ich bin was Amelie angeht noch so ängstlich und habe so ein starkes *beschützenwollenGefühl*, dass ich uns schon im KH gesehen habe! Blöd, ich weiß, da muss ich noch an mir arbeiten!

Also, ich danke Dir nochmals sehr für Deine tolle Antwort, hoffe, dass Du das liest und sende Dir viele liebe Grüße aus Fürth,

Meike#liebdrueck