meine schwiegermutter

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von resi1212 14.03.10 - 17:14 Uhr

also meine schwiegermutter is vor 4jahren zum 1.oma geworden.seitdem gibt es kein anderes thema und sie steckt all ihre energie in ihre erste enkelin.das ist schon fast krankhaft(ich will das jetzt nicht weiter ausführen,denn das würde den rahmen hier sprengen)

nun bin ich schwanger und beschere ihr das zweite enkel und meiner mama das erste.meine ellis freuen sich so riesig,dass sie es allen erzählen. nun möchte ich dass das kind eher ein enkel für meine eltern wird.is nicht dass seine eltern das kleine nicht sehen sollen.das wär egoistisch,das weiß ich.aber ich habe angst dass meine schwiemu auch hier versucht die weltherrschaft an sich zu reißen. mein freund ließ auch schon so spitzen, wie:"ob deine mutti noch weiß wie man mir babys umgeht?" ich glaub ich platze...

denke ich zu engstirnig,wenn ich meine dass meine schwimu weiterhin all ihre energie ins erste enkel stecken soll.bisher hat sie sich auch nur noch sehr wenig für uns interressiert.ist es egoistisch, dass ich möchte,dass meine mama die hauptoma wird?

danke für euren rat

Beitrag von peg83 14.03.10 - 17:17 Uhr

also ich finde ja oma ist oma udn da gibt es keine hauptomas.

Sei froh das dein kind 2 omis hat, meins hat nur eine oma da die andere leider schon tod ist.Und eben 2 Uromas.

Wart erstmal ab wie es sich entwickelt, meist sind die Omas nur so auf das erste, dieser totale stolz und sich kümmern wollen, viell läßt es mit den 2 Enkelchen nach.

LG peg

Beitrag von zwergi08 14.03.10 - 17:20 Uhr

hallöchen ;o)

also das wird sich eh ergeben! Die eine kümmert sich mehr und intensiver, die andere hält sich etwas zurück! so ist das zumindest bei uns!!

Wichtig ist nur , das du klar stellst, das DU und dein Schatz die Regeln aufstellt! Mach das solange du noch schwanger bist, dann ersparst du dir später Diskussionen ;o) mit dem Wurm hast du genug zu tun!!

glg steffi

Beitrag von maxi4188 14.03.10 - 17:22 Uhr

ich finde es sollte gar keine haupt oma geben ich hatte leider eine weil wir mit der mutter meines vaters kaum kontakt hatten und für sie auch nur meine cousinen gezählt haben wir haben nix zu weihnachten oder geburtstag bekommen und auch sonst haben ich sie zwischen meinem 3 und 16 lebensjahr nicht mehr gesehen dann nur noch ein paar mal und dann ist sie gestorben

deswegen hatte ich die mutter meine mum als haupt oma leider auch wenn sie die beste war die ich mir hätte vorstellen können


aber wenn ich sehe das meine kinder theoretisch ohne oma aufwachsen macht es mich traurig meine mum ist vor sieben jahren als ich gerade 15 war gestorben und die mum meines mannes kümmert sich kaum wenn sie den kleinen einmal im monat sieht ist das viel

ich würde versuchen trotz alle dem beiden teilen gleich die möglichkeit zu geben oma zu sein und wenn sie sich dann immer noch mehr um ihr erstes enkelchen kümmert als um euer kind könnt ihr euch nachher nix vorwerfen lassen



lg maxi mit maurice 18M. + kira 30ssw

Beitrag von catch-up 14.03.10 - 17:36 Uhr

Also ich kann dich verstehn!

Ich möchte auch, dass meine Mama die Hauptoma wird!

Ich mag meine Schwimu nicht, ich mag ihre Person nicht, ihre Weltansicht und ihre Verhaltensweisen! Da kommts mir fast entgegen, dass meine Schwimu nicht so weit von uns weg wohnt, wie meine Ma. Dadurch fahren wir IMMER zum schlafen wieder nach Hause, bei meiner Ma bleiben wir dagegen immer! :-)

Das werd ich auch beibehalten, egal, was die Alte mir vorschreiben will!

Beitrag von windsbraut69 14.03.10 - 17:59 Uhr

Der Sohn Deiner Schwiegermutter sieht das zu 100% genau so?

Beitrag von sanja86 14.03.10 - 18:02 Uhr

#ole#augen

Beitrag von anja1971 14.03.10 - 17:39 Uhr

Meine Erfahrung ist, daß Töchter sowieso eher zu ihren eigenen Eltern gehen als zu den Schwiegereltern. Insofern wird sich das finden, denke ich.

Mach Dich nicht vorher verrückt.

Beitrag von sanja86 14.03.10 - 17:52 Uhr

wahnsinn,haben hier manche probleme...ist ja e klar das man wieder irgendwas gegen eine schwiegermu finden muss.

für manche frauen ist die schwiegermama ja e schon allein deswegen ein monster,weil sie eben die SCHWIEGERMUTTER ist.

boah habt ihr sorgen#augen

Beitrag von windsbraut69 14.03.10 - 17:58 Uhr

Ob enstirnig oder egoistisch....allein der Begriff "Hauptoma" ist in meinen Augen völlig irre bis krank.

Beitrag von resi1212 14.03.10 - 18:06 Uhr

ok hauptoma is vielleicht kein schönes wort, aber ich wollt es irgendwie zum ausdruck bringen.für das erste enkel is SIE die hauptoma.und der kleinen wird eingeredet die andere oma is doof. das ist doch nicht in ordnung.
im grunde hab ich ne gute schwiegermutter.aber in mancher hinsicht is sie halt nicht ganz so wie ich mir s´das vorstelle.

Beitrag von tuttifruttihh 14.03.10 - 18:31 Uhr

Hallo,

ich bin in der gleichen Situation. Meine SchwieMu hat bereits eine Enkelin, die sie zum Teil mit aufgezogen hat. Meine Schwägerin arbeitet sehr viel und so ist meine Nichte mehrmals in der Woche bei meiner SchwieMu. Das setzt mich irgendwie unter Druck denn natürlich will ich, das meine Tochter zu beiden Omas ein gutes Verhältnis hat aber ich möchte Hauptbezugsperson für sie sein und nicht die Oma. Dazu kommt, dass meine SchwieMu und ich erziehungstechnisch in zwei Welten leben. Meine Mutter hingegen hat logischer Weise eher die gleichen Ansichten wie ich (sie hat mich ja schließlich erzogen :-)).

Also ich denke eine Oma als Hauptoma auszusuchen ist ziemlich krass. Meine Schwester und ich hatten zu unseren Großeltern ein gleich gutes Verhältnis, jeder hatte irgendwie seine Vorzüge. Und das hat uns glaub ich sehr gut getan.

Also ich denke, Du schneidest Dir damit ins eigene Fleisch, wenn Du den Kontakt zu Deiner SchwieMu weitestgehend unterbindest und Deine Mutter zur "Hauptoma" machst. Ich seh das mittlerweile garnicht mehr so eng, freu mich wenn meine SchwieMu etwas schenken will, dann muss ich dafür schonmal kein Geld ausgeben :-P

Auch wenn sie mir die Lütte später mal abnimmt werde ich dankbar dafür sein, auch wenn meine Tochter bei weitem nicht so oft bei ihr sein wird wie meine Nichte. Damit muss sich meine SchwieMu abfinden, auch wenn ich jetzt schon weiß, dass es ihr nicht passt (sie hat letzte Woche ein Reisebett gekauft, damit die Kleine bei ihr übernachten kann, obwohl sie weiß, dass das in der ersten Zeit nicht passieren wird, weil ich stillen werde und einen kompletten Kleiderschrank hätte sie meiner Tochter auch am liebsten bei sich eingerichtet).

Aber diese Einsicht kam auch erst während der Schwangerschaft. Als ich so weit war wie Du dachte ich auch: "Jetzt freu ich mich auf das Kind und die blöde Kuh will es mir gleich wieder 'wegnehmen' ". Kommt Zeit, kommt Rat aber ich würde meine Ansicht an Deiner Stelle erstmal für mich behalten. Es dauert ja noch, bis dein Baby auf der Welt ist und warum schlafende Hunde wecken!?

Und wenn sie sich garnicht kümmern würde, nichts schenken würde und von dem Baby nichts wissen wollen würde dann wäre es Dir bestimmt auch nicht recht...

Lg

Beitrag von tobsine 14.03.10 - 18:31 Uhr

Hi Du,

kann dich total verstehen, bei mir ist es fast genau so. Meine Schwiegermutter ist vor 2 Jahren das erste mal Oma geworden und die kleine ist ihr ein und alles. Wenn meine Schwägerin mit der kleinen schimpft dann nimmt sie ihr das Kind weg und es darf tun was es will. Ich habe angst dass sie solche Dinge auch bei mir tun wird.
Das Beste aber war vor ner Woche als sie genau wissen wollte wie lange man drüber sein darf bis das Kind geholt wird. Sie wollte das wissen damit sie weis wann sie in den Urlaub kann. Zudem kommt immer die Frage: Freuen sich Deine Eltern überhaupt? Ich könnte platzen wenn ich das höre, aber dann denke ich red doch einfach, ich muss mich ja nicht so geben wie Du es tust.
Ich denke als wenn das Baby da ist, gehst Du eh mehr zu Deiner Ma als zu Deiner Schwi-mutter. Das ist normal. Sieh es einfach locker und geh trotzdem zu deinen Schwiegereltern, es ist ja auch Ihr Enkelkind, wenn Dir etwas nicht passt kannst Du es ja sagen. Und sieh das nicht so mit der Hauptoma, dein Kind hat jetzt zwei Omas, zu der einen geht man halt lieber als zu der anderen. Du möchtest doch sich auch nicht das dein Kind später mal sagt wir sind immer nur bei der Oma ...


LG Tobsine

Beitrag von stephaniew. 14.03.10 - 21:44 Uhr

Also bei uns ist es so ähnlich.
Meine schiemu kümmert sich eigentlich kaum um Fabian,der ist nun 4,wir sehen sie sehr selten,wenn dann nur an gebus und so mal ab und an dazwischen aber nicht regelmäßig(liegt aber nicht nur an uns,sie meint sie arbeitet ja soooo viel und wenn sie dann mal frei hat dann fahren sie weg oder sagt nicht das sie zuhause ist,schmecken kann ich es ja auch nicht.)

Ich würde sagen das meine mama die hauptoma ist,klar sie nervt manchmal auch wenn sie immer ach lass ihn doch sagen,aber ich bin froh das ich sie habe und sich so kümmert und zeit hat für ihn,wenn ich sie brauche.Also die Hauptoma!!!
Hihi
Und ich muss auch sagen das ich mich mit meiner schwiemu nicht so gut verstehe ihre ansichten und so sachen die sie macht und gemacht hat(war auch was wirklich krasses dabei,was man seinem kind nicht antut)
Und man kann nicht kinder bekommen und ihnen dann vorhalten was ich alles für sie aufgeben musste....
Sie ist nicht so der mütterliche typ würd ich sagen,daher bin ich auch auf den kontakt sooo scharf