Stinkig auf den "Papa"

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von arite78 14.03.10 - 17:22 Uhr

Moin

ich muss mal meine schlechte Laune leider bei euch rauslassen.

Vorab vielleicht unsere Trennung war im April 09.


Marius hat seinen Papa das letzte Mal Weihnachten gesehen, in den letzten Tagen kam immer wieder, ich will zu Papa, Papa soll herkommen.

So nun hab ich ihn heute mal angerufen, ob er nicht mal langkommen kann, NEIN er guckt Fussball und nachher muss er noch Staubsaugen, da sagt Marius zu ihm ich vermiss Dich aber. naja schlussendlich - er kommt nicht.

Marius natürlich wieder voll am weinen hier und ich bin total wütend auf ihn.

Nun ist es so das ich in 2 Wochen von meiner Freundin besuch bekomme und wir uns so schönes WE machen wollten, und der Termin ist auch mit meinem EX geklärt und steht.

Fast bin ich soweit diesen Termin abszusagen und wir behalten Marius hier. Allerdings würde Marius wenigstens dann mal wieder seinen Papa sehen - boah ich weiß auch nicht.

Einen geregelten Umgang gab es noch nie !!!

Was würdet ihr mir raten??

LG Arite

Beitrag von petunia72 14.03.10 - 18:31 Uhr

Hallo,

ich würde eine verbindliche Umgangsregelung vereinbaren, zur Not vor Gericht.

Und ich würde auf gar keinen Fall so einen überfallartigen Anruf starten und dann noch das Kind am Telefon "betteln" lassen.

Was hast Du denn erwartet, dass er nach fast 3 Monaten jetzt spontan vorbeikommt?

Wie kannst du das Deinem Kind antun?
Du konntest Dir doch vorher denken, dass so eine Aktion Dein Kind nur verletzen wird.

LG Tina

Beitrag von arite78 14.03.10 - 18:52 Uhr

Marius steht vor mir und sagt ich will papa anrufen - soll ich ihn anlügen oder was ??

Danke für die Vorwürfe !!!!

Beitrag von petunia72 14.03.10 - 19:02 Uhr

Entschuldige, aber natürlich kenne ich nicht alle Hintergründe.

Und ja, wenn ich ein Kind mit einem Mann hätte, der sich monatelang nicht blicken lässt, würde ich meinem Kind nicht ermöglichen ihn anzurufen um ihn zu fragen, dass er vorbeikommt. Denn die Chance ist einfach zu groß, dass das Kind verletzt wird.
Es gibt so viele Möglichkeiten, das dem Kind zu erklären oder auch eine Notlüge anzuwenden.
Oder erstmal den Vater selber anrufen um die Situation abzuklären.

Habt ihr denn keine Umgangsregelung?
Das ist doch so kein Zustand.
Und warum willst Du überhaupt das nächste Besuchswochenende streichen. Ich verstehe den Sinn nicht so ganz.

LG Tina



Wie besprecht





Beitrag von arite78 14.03.10 - 19:08 Uhr

ich will es ja nicht streichen, ich war einfach nur so wütend, natürlich werd ich das nicht tun.

Was soll eine Umgangsregelung bringen wenn es ihn eh wahrscheinlich nicht interessiert und wo macht man das?

LG Arite

Beitrag von petunia72 14.03.10 - 20:20 Uhr

Wie gesagt, wir wissen ja kaum etwas zu den Umständen.
Ihr müsst das doch irgendwie besprochen haben, als Ihr Euch getrennt habt.

Das Beste wäre natürlich Dich mit Deinem Ex zusammenzusetzen, ihm klar zu machen, dass sein Sohn ihn vermisst und ihr eine anständige Umgangsregelung finden müsst, damit Euer Sohn sich sicher und geborgen fühlen kann.

Ich verstehe nicht ganz warum er seinen Sohn so lange nicht gesehen hat. Offensichtlich ist er ja nicht grundsätzlich gegen den Umgang.

Wenn ihr eine ordentliche Umgangsregelung habt ist es vielleicht auch einfacher für ihn, weil er sich nicht immer wieder mit Dir darüber auseinandersetzen muss.


LG Tina

Beitrag von janamausi 14.03.10 - 19:28 Uhr

Hallo!

Ich finde auch, dass Du zuviel erwartet hast. Du kannst doch nicht erwarten, dass er - wenn Du anrufst - sofort alles stehen und liegen lässt und kommt.

Wenn dein Sohn schon tagelang sagt, dass er seinen Papa sehen will, warum rufst Du ihn nicht ohne dem Beisein von eurem Kind an und redest mit ihm in Ruhe?

Was ich auch nicht verstehe ich: Dein Ex hat sein Kind seit Weihnachten nicht gesehen und dann soll der Junge gleich (nach 3 Monaten) ein ganzes Wochenende zum Vater? Kommt der Junge damit klar?

LG janamausi

Beitrag von arite78 14.03.10 - 19:34 Uhr

ja damit kommt er klar, das ist soweit kein Problem.

Beitrag von petunia72 14.03.10 - 20:14 Uhr

Also das finde ich jetzt auch nicht so problematisch. Meine Tochter darf auch für ein paar Tage zur Oma, die sie, weil sie entfernt wohnt, nur alle paar Monate sieht.

LG Tina

Beitrag von grundlosdiver 14.03.10 - 20:01 Uhr

Mein Rat: Eine für alle verbindliche, regelmäßige Umgangsregelung treffen, die NICHT alle 3 Monate stattfindet, sondern in kürzeren Abständen!

Dafür kannst Du das JA oder einen Anwalt einschalten!

So wie es jetzt läuft, ist es dem Kindeswohl nicht zuträglich, das geht gar nicht!!!

Beitrag von arite78 14.03.10 - 20:07 Uhr

Danke

und wo muss ich da hin zum Jugendamt ??

LG Arite

Beitrag von arite78 14.03.10 - 20:10 Uhr

und es ist ja dann erzwungener Umgang - bringt das was ?

Beitrag von grundlosdiver 14.03.10 - 20:15 Uhr

Das zuständige Jugendamt für Deinen Ort - da kannst Du einfach mal anrufen und wirst dann vermittelt - sag, Du brauchst dringend Unterstützung für eine Umgangsregelung, weil Dein Kind seinen Vater vermisst und er sich kaum kümmert!!!

Was ist mit Geburtstagen? Ostern/Weihnachten?

Die Tochter meines Mannes ist alle 2 Wochen Samstag/Sonntag bei uns, jeden 2.Feiertag und 2 Ferienwochen!
Selbst das ist für das Kind noch zu wenig, aber das hatten wir eingeklagt und für mehr Umgang müsstenwir wieder klagen#klatsch

Beitrag von arite78 14.03.10 - 20:22 Uhr

aber nochmal erzwungener Umgang ist doch auch nicht das Wahre oder ?

Beitrag von grundlosdiver 14.03.10 - 20:35 Uhr

Naja, in unserem Fall war es so, dass mein Mann wollte, aber die KM nicht! Wir haben es somit eingeklagt und wenn sich die KM nicht daran hält und uns das Kind mitgibt, riskiert sie im schlimmsten Fall ihr Sorgerecht!!!

Wenn wie in Deinem Fall der KV keine Lust hat, dann kann man ihm nur eindringlich zu verstehen geben, dass er das Kindeswohl gefährdet.
Wenn ihm sein Sohn egal ist, hat der Kleine leider Pech!!!
Aber DU hast dann alles versucht!!!

Beitrag von petunia72 14.03.10 - 20:23 Uhr

Ich habe irgendwie den Eindruck, dass noch gar nicht besprochen wurde, wie das überhaupt mit dem Umgang laufen soll.

Dazu muss man nicht direkt das Jugendamt oder Anwalt einschalten. Der erste Schritt ist doch sicherlich ein Gespräch mit dem Vater.

LG Tina

Beitrag von arite78 14.03.10 - 20:25 Uhr

letztes Jahr war es eigentlich so das Marius alle 3/4 Wochen bei ihm war, der BRuch kam jetzt nach Weihnachten - zumal er jetzt auch arbeitslos ist und eigentlich Zeit hätte.

LG Arite

Beitrag von petunia72 14.03.10 - 20:31 Uhr

Hast Du irgendeine Ahnung warum?

Ich kann mir schon vorstellen, dass das alles nicht einfach für ihn ist.

Vielleicht belastet ihn die Situation sehr, eventuell auch ein Zusammentreffen mit Dir.
Mein Vorschlag ist wirklich ein Gespräch mit ihm zu suchen.

Du wirst den Umgang nicht erzwingen können.

Das einzige wäre, vor Gericht eine Umgangsregelung festzulegen und dann, wenn er sich nicht regelmäßig daran hält den Umgang ganz einzustellen, in der Hoffnung, dass er dann einsichtig wird.
Aber das finde ich sehr hart.

LG Tina

Beitrag von grundlosdiver 14.03.10 - 20:40 Uhr

Sicher, da hast Du Recht. Wenn aber die KM keine Ahnung hat, wie Umgang ablaufen sollte und der KV scheinbar gerade keine Lust hat, kann das JA sicher hilfreich zur Seite stehen und vermitteln.
Das Verhältnis KM/KV scheint ja auch nicht das Beste zu sein. Ist ja leider eher selten...

Beitrag von petunia72 14.03.10 - 20:42 Uhr

Kommt aufs Jugendamt an, aber vielleicht hilft es ja mal wirklich.

LG Tina

Beitrag von grundlosdiver 14.03.10 - 20:48 Uhr

Auch das ist wahr! Leider ist es von JA zu JA verschieden und vom Sachbearbeiter abhängig...
Wir haben leider auch negative Erfahrungen mit dem JA, da sie anstatt zu vermitteln lieber für die KM eingetreten sind. Darum haben wir alles über Anwälte/Gericht geklärt. Das ist nicht schön und wir würden es uns wirklich anders wünschen!!!

Ich denke, wenn sich die TE Unterstützung holt, hat sie alles getan, was sie tun kann, denn zwingen kann man den KV nicht... Ich kann es aber nicht verstehen, wie man nur alle 3 Monate Interesse an seinem Kind hat#klatsch

Beitrag von arite78 14.03.10 - 20:51 Uhr

und genau DAS kann ich nicht verstehen - deshalb meine WUT !!

Beitrag von arite78 14.03.10 - 20:49 Uhr

das stimmt das verhältnis ist nicht das Beste, ich geb mir aber Mühe.

(Unser Trennungsgrund war damals Alkohl und der ausschlaggebende Punkt war er hatte Marius angetrunken ausm KIGA geholt)

Naja vielleicht ist es das Beste ich versuchs nochmal mit ihm zu reden, wenn Marius bei ihm war in 2 WOchen.

LG Arite

Beitrag von grundlosdiver 14.03.10 - 20:58 Uhr

Du brauchst Dich da gar nicht zu rechtfertigen!
Die meisten Verhältnisse sind nicht berauschend - so meine Erfahrung... Mit der Ex meines Mannes klappt es mal besser und meistens schlechter. Wir geben uns viel Mühe mit dem Kind, aber es ist NIE gut genug... Aber egal...

Wie ist das jetzt mit dem Alkohol? Hat er sich im Griff? Das ist ja auch wichtig für den Umgang!

Beitrag von arite78 14.03.10 - 21:05 Uhr

ja soweit ich weiß - lt. Aussagen von Freunden und Eltern trinkt er max. 2 Bier die Woche.

  • 1
  • 2