Multiple Sklerose?

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von nikky77 14.03.10 - 18:39 Uhr

Hallo,

ich hab schon seit Wochen den Verdacht auf Multiple Sklerose,,,war jetzt 4 mal im MRT und in zwei Wochen wird noch die Lumbal Punktion gemacht,,,
Hab mich auch schon über die Krankheit informiert,,,
Jetzt wollt ich mal anfragen ob jemand die Krankheit hat und wie ihr damit lebt,,,und wer sich vielleicht darüber austauschen will....

Vielen Dank

liebe Grüsse

Nicki

Beitrag von supernanny 14.03.10 - 21:09 Uhr

Hallo Nicki,
darf ich mal fragen was Du denn so für Beschwerden bzw. Symptome hast? Beschäftige mich nämlich auch schon seit einiger Zeit mit diesem Thema.
LG Susanne

Beitrag von anthea21 14.03.10 - 23:03 Uhr

Hallo,

*meld* ich hab die Diagnose seit 2004, der erste Schub war aber wohl schon 2000. Hier bei Urbia sind noch einige mehr damit.

Leben tu ich damit ganz normal, außer der täglichen Spritzerei (da gibt es aber auch andere Möglichkeiten). Falls du Fragen hast, frag einfach :)

Liebe Grüße,
Karin

Beitrag von nikky77 15.03.10 - 12:14 Uhr

Hallo Mädels,

danke für eure Antworten. Hab per PN geantwortet.

Liebe Grüsse

Nicki

Beitrag von murkelmia 15.03.10 - 12:41 Uhr

Hallo!

Ich habs auch...

Diagnose war vor 1,5 Jahren nach Lumbalpunktion. Vorher bestand ein halbes Jahr der Verdacht auf MS, ich konnte mich aber nicht für die LP entscheiden... das tat ich dann nach dem 3.Schub innerhalb eines halben Jahres...

Mir gehts gut damit, ich bin zwar inzwischen körperlich eingeschränkt, lebe aber dennoch ganz normal als Frau und Mama mit meiner Familie...

Wichtig finde ich die Unterstützung durch Freunde und Familie. Ohne die wäre vieles viel schwieriger -auch die seelische Verarbeitung!

Kannst gerne fragen, wenn du was wissen möchtest..
lg
murkelmia

Beitrag von baffy69 15.03.10 - 13:40 Uhr

Hallo Nicki,

kann Dir Deine Frage leider nicht beantworten aber vielleicht sind hier einige, die mir zu diesem Thema helfen können? Ich habe seit Januar 2009 nach einem grippalen Infekt in der 32. SSW ununterbrochen Schmerzen und Morgensteifheit in Händen und Füßen. Damals hatte ich auch 1x Sehstörung mit Flimmern vor den Augen und Taubheit in den Händen (evt. Migräne mit Aura?). Rheumatologisch waren die Blutwerte in Ordnung und der Arzt wollte Stoßtherapie mit Cortison machen. Lehne ich aber ab, da ich ohne den Grund der Ursache zu kennen keine Symtome behandeln lassen möchte. Hab mich auch einigermaßen an die Schmerzen gewöhnt! Jetzt hatte ich letzten Samstag plötzlich einen fürchterlichen Drehschwindel mit echter Todesangst! Ich hatte stärkste Übelkeit und musste mich nur Übergeben! Das ging bis abends. Seid gestern habe ich nur ein dumpfes Gefühl mit leichtem Schwindel im Kopf, kalte Hände und Füße (Blutdruck ist in Ordnung!) und ein absolutes Schwächegefühl im Körper! Bin kein empfindlicher Mensch und vor allem psychisch gefestigt, aber diese ganzen Symptome machen mir langsam Angst! Können das auch Symptome einer MS sein? Mein Hausarzt verneint das und rät weiterhin zur Cortison-Stoßtherapie!

Danke für Eure Antworten!
LG Andrea

Beitrag von anthea21 15.03.10 - 20:08 Uhr

Hallo Andrea,

Jein. Die MS nennt man nicht umsonst die "Krankheit mit den tausend Gesichtern". Jeder hat seine eigenen MS-Symptome. Die Sehstörung mit dem Flimmern und den tauben Händen hab ich z.B. auch manchmal, allerdings wegen zu niedrigem Kreislauf und nicht wegen der MS.

Einen Schub nennt man alles, was länger als 24 Stunden andauert und meist kann man die Herde im MRT nachweisen. Cortison-Stoßtherapie würdest du allerdings im Falle der MS auch bekommen ;)

An deiner Stelle würde ich mir einen guten Neurologen suchen und dem deine ganzen Probleme schildern. Mein Neurologe z.B. ist so gut, das er mir schon von meiner Schilderung her sagen kann, ob es ein Schub ist oder MS-unabhängige Beschwerden (Nervenbahnenverläufe). Und vor allem wird ein guter Neurologe dich erstmal zum MRT schicken und dann evtl. noch die Lumbalpunktion anordnen, falls dein MRT auffällig ist.

Liebe Grüße,
Karin

Beitrag von jolin80 16.03.10 - 23:50 Uhr

Hallo ,

ja hier ich auch .
Ich hab die Krankheit seit 1997 , die Diagnose bekam ich aber erst 2005.

Ich lebe ganz normal , mir geht es gut , habe zum Glück keine Einschränkungen .

Wenn du magst kannst du dich gerne melden !

LG