große trauer

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von hundefloh 14.03.10 - 21:02 Uhr

ich bin tief traurig,
mein geliebter hund ist in der nacht von gestern auf heute gestorben
er war etwas müder als sonst und wollte gestern nichtmal mehr raus
ich dachte ok, dann nicht, wirst dich schon melden wenn du mal mußt
heute morgen bin ich extra etwas früher aufgestanden um mit meinen hunden zu gehen und da lag er auf seinem kissen und hat mich nicht begrüßt
ich habe schon den ganzen tag geweint, mir ist schlecht und ich habe kopfschmerzen
ich kann nicht aufhören zu weinen
er hat mich die ganzen jahre zu meiner arbeit begleitet, er war mein freund, mein bester freund
unsere kleine hündin läuft schon den ganzen tag umher, sie sucht ihn, schaut da wo sein platz war kommt zu mir und geht wieder gucken
oh gott es tut so weh
danke , mußte mich ausheulen#schmoll#heul

Beitrag von maria2012 14.03.10 - 21:15 Uhr

Oje, das tut mir sehr leid für dich! #schmoll Weiß man schon, was die Ursache war?? Eine Magendrehung eventuell?

Ich wünsche dir sehr viel Kraft, lass die Tränen raus ...das gehört dazu!!!

#kerze

Beitrag von hundefloh 14.03.10 - 21:22 Uhr

hi
nein leider nicht, er hat öfter mal gehustet,laut ta ist es aber nichts ernstes gewesen
gestern hat er dann blut gehustet, wir sind sofort in die tierklinik, die sagten über nacht hierbehalten, aber mein hund hat mich angesehen und " gesagt" er will nach hause, also habe ich ihn mitgenommen
wenigstens ist er zu hause in seinem bett gestorben
ich kann nicht aufhören zu weinen
lg

Beitrag von booo 15.03.10 - 06:58 Uhr

Dein Hund hustet Blut, der andere (einer Freundin) hat Nasenbluten.. sicher dass sie nicht vergiftet wurden?


Beitrag von sindy1340 15.03.10 - 07:18 Uhr

das war auch gerade mein gedanke

Beitrag von justagirl22 14.03.10 - 21:28 Uhr

Das tut mir unendlich leid für Dich! Ich musste mich letztes Jahr auch von meinem besten Freund verabschieden und ich weiß wie schlimm das ist. Ich wünsche Dir viel Kraft in dieser schweren Zeit.
Hier noch ein Gedicht, dass mir ein bißchen geholfen hat, weil ich weiß, dass ich meinen Kleinen irgendwann wieder sehen werde.

LG #kerze und fühle Dich gedrückt#liebdrueck

Die Regenbogenbrücke



Eine Brücke verbindet den Himmel und die Erde.
Wegen der vielen Farben nennt man sie die Brücke des Regenbogens.
Auf dieser Seite der Brücke liegt ein Land mit Wiesen, Hügeln und saftigem grünen Gras.

Wenn ein geliebtes Tier auf der Erde für immer eingeschlafen ist,
geht es zu diesem wunderschönen Ort.
Dort gibt es immer zu fressen und zu trinken,
und es ist warmes schönes Frühlingswetter.

Die alten und kranken Tiere sind wieder jung und gesund.
Sie spielen den ganzen Tag zusammen.

Es gibt nur eine Sache, die sie vermissen.

Sie sind nicht mit ihren Menschen zusammen, die sie auf der Erde so geliebt haben.

So rennen und spielen sie jeden Tag zusammen,
bis eines Tages plötzlich eines von ihnen innehält und aufsieht.
Die Nase bebt, die Ohren stellen sich auf, und die Augen werden ganz groß!
Plötzlich rennt es aus der Gruppe heraus und fliegt über das grüne Gras.
Die Füße tragen es schneller und schneller.

Es hat Dich gesehen.
Und wenn Du und Dein spezieller Freund sich treffen,
nimmst Du ihn in Deine Arme und hältst ihn fest.

Dein Gesicht wird geküsst, wieder und wieder,
und Du schaust endlich wieder in die Augen Deines geliebten Tieres,
das so lange aus Deinem Leben verschwunden war, aber nie aus Deinem Herzen.

Dann überschreitet Ihr gemeinsam die Brücke des Regenbogens, und Ihr werdet nie wieder getrennt sein...



Beitrag von hundefloh 14.03.10 - 21:34 Uhr

das ist sehr schön vielen dank

Beitrag von sora76 15.03.10 - 08:02 Uhr

Das tut mir sehr Leid. Ich kenne das Gefühl sehr gut. Wir mußten unseren Hund ende Januar auch gehen lassen. #kerze


LG Sonja

Beitrag von marion0689 15.03.10 - 09:35 Uhr

Hallo!

Lass dich erstmal #liebdrueck.
Ich kenne das, ich hab auch meine geliebten Zwergpinscher im Alter von nur 7 Jahren gehen müssen.

Es ist schrecklich. Seinen letzten Blick bevor er die AUgen für immer geschlossen hat werd ich NIE vergessen.

Dieses Video hab ich mir immer und immer wieder angeschaut und jedes mal einfach nur geweint.

Auch jetzt wo ich diesen Beitrag schreibe kommen mir die Tränen.
Schau dir das Video an, es ist wunderschön!

Liebe Grüße!!! Sei stark!! Irgendwann seht ihr euch wieder...

http://www.indigo.org/rainbow/rainbow-de.html

Beitrag von nebelung 16.03.10 - 12:48 Uhr

DANKE!

Das war ein wunderschönes Video!
Mein Labrador ist in der Nacht zu gestern gestorben, vermutlich an einem akuten Darmverschluss, denn Sonntagabend waren wir noch unterwegs und er toppfit.
Gestern früh war er schon steif.#heul
Er hatte letzte Woche erst seinen 5. Geburtstag.
Die Geschichte mit der Regenbogenbrücke habe ich glücklicherweise schonmal gehört, denn ich musste meinen Kindern im 1. Schock auch noch erklären was los war.

LG

Beitrag von doucefrance 15.03.10 - 10:19 Uhr

Guten Morgen,

geht es Dir ein wenig besser?

ich weiß, es ist ein schreckliches Gefühl, aber vielleicht können Dir diese Zeilen ein wenig Trost sein:

Ein guter Hund stirbt nie -
er bleibt immer gegenwärtig.
Er wandert neben Dir an kühlen Herbsttagen,
wenn der Frost über die Felder streift
und der Winter näher kommt,
sein Kopf liegt zärtlich in Deiner Hand
wie in alten Zeiten.

von Mary Carolyn Davies


Botschaft vom Himmel

Letzte Nacht stand ich an deinem Bett, um einen Blick auf Dich zu werfen
und ich konnte sehen, dass du weinst und nicht schlafen konntest.

Während du eine Träne wegwischtest, winselte ich leise um dir zu sagen:
"Ich bins,ich hab dich nicht verlassen. Ich bin wohlauf, es geht mir gut und ich bin hier."

Heute morgen beim Frühstück da war ich ganz nah bei dir ich sah dich den Kaffee einschenken,
während du daran dachtest, wie oft früher deine Hände zu mir heruntergewandert sind.

Ich war heute mit dir beim Einkaufen, deine Arme taten dir weh vom Tragen,
Ich sehnte mich danach, dir dabei zu helfen und wünschte, ich hätte mehr tun können.

Heute war ich auch mit dir an meinem Grab, welches du mit so viel Liebe pflegst.
Aber glaube mir ich bin nicht dort.

Ich ging zusammen mit dir zum Haus, du suchtest nach dem Schlüssel.
Ich berührte dich mit meiner Pfote und sagte lächelnd: "Ich bin's."

Du sahst so müde aus, als du dich auf die Couch sinken ließest.
Ich versuchte mit aller Macht, dich spüren zu lassen, dass ich bei dir bin.

Ich kann dir jeden Tag so nahe sein, um dir mit Gewissheit sagen zu können:
"Ich bin nie fortgegangen."

Du hast ganz ruhig auf deiner Couch gesessen, du wusstest.... in der Stille des Abends....,
dass ich ganz in deiner Nähe war.

Der Tag ist vorbei...., ich lächle und sehe dich gähnen, und ich sag' zu dir:
"Gute Nacht, Gott schütze dich, ich seh' dich morgen früh."

Und wenn für dich die Zeit gekommen ist, den Fluss, der uns beide trennt, zu überqueren,
werde ich zu dir hinübereilen, damit wir endlich wieder zusammen, Seite an Seite sein können.

Es gibt so viel, das ich dir zeigen muss, und es gibt so viel für dich zu sehen.
Hab Geduld und setze deine Lebensreise fort...., dann komm...., komm heim zu mir.

(Verfasser unbekannt)


Seelenhunde
Manche sind Seelenhunde, weil sie ein Leben verändert haben und auch nach ihrem Tod in einem weiter leben.
Man spürt es - in seinem Denken, in seinem Handeln, in seinem Fühlen.
„Seelenhunde“ hat sie jemand genannt, jene Hunde, die es nur einmal geben wird im Leben, die man begleiten durfte und die einen geführt haben auf andere Wege, die wie ein Schatten waren und wie die Luft zum Atmen. Wir nehmen Abschied und suchen Trost in Bildern wie der „Regenbogenbrücke“ und hoffen dass wir sie eines Tages wiedersehen.
Weil wir uns nicht vorstellen können, wie es weitergehen kann. Kein Tag vergeht, ohne an sie zu denken und ohne sie zu vermissen.
Und nur Hundemenschen können verstehen, wie es ist, seinen Hund zu verlieren…
( Ouelle: http://www.neufundlaender-vom-muehlrad.de/index.htm)


Liebe Grüße
birgit

Beitrag von glu 15.03.10 - 12:06 Uhr

Auch auf die Gefahr hin das hier gleich wieder die Steine fliegen, aber entweder ich muss an der Geschichte zweifeln oder an Dir!

Vor einer Woche hast Du geschrieben Dein Hund hätte Rattengift gefressen, jetzt hustete er Blut (da hätte ja was klingeln müssen), zwischendurch noch Deine Freundin ... alles irgendwie merkwürdig!

glu

Beitrag von booo 15.03.10 - 12:14 Uhr

Ach stimmt ja......

Aber das war doch nur Früchteteepulver!#aha

Beitrag von glu 15.03.10 - 13:02 Uhr

Na denn ...