Eine Frage zu ALG2, Auto und Freibeträgen bei Vermögen

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von sonne_1975 14.03.10 - 21:50 Uhr

Hallo,

für meine Schwiegereltern würde mich folgendes interessieren:

wenn man ALG2 bekommen muss (evtl. in 2,5 Jahren der Fall), wie wird es mit einem teureren Auto verfahren? Angenommen, das Auto hätte noch 15.000 EUR Restwert.

Das Auto darf aber max. 7000 EUR kosten. Werden die restlichen 8000 EUR einfach gegen Freibetrag (diese 200 EUR pro Lebensjahr oder wieviel es waren) gerechnet? Oder muss man das Auto auf jeden Fall verkaufen?

Mein Schwiegervater überlegt sich, ob er sich ein neues (Jahreswagen) Auto kauft, das Geld hätte er dazu, aber wie wird es im Fall des ALG2? Das Geld, was er hat, wäre so oder so unter Freibetragsgrenze, denn sie sind zu zweit und sind dann ca. 60 Jahre alt.

LG Alla

Beitrag von tve 15.03.10 - 08:29 Uhr

Da wird nichts angerechnet, zumindest nicht nach aktueller gesetzlicher Lage, da wird nur verlebt, sprich Auto verkaufen und erstmal vom Geld leben, bis Anspruch auf ALG II entsteht.

Entweder pünktlich zum Beginn der Bedürftigkeit nur noch ein Fahrzeug besitzen, was den Richtlinienentspricht, oder eben mit dem Auto eines Anderen spazieren fahren.

Beitrag von lotzmotzi 15.03.10 - 08:43 Uhr

Warum muss man sich ein so teures Auto kaufen, wenn man jetzt schon sehen kann, dass man in einer absehbaren Zeit ALG2 beantragen muss?

Ich würde das Geld sparen, mir ein günstiges Auto kaufen und versuchen so spät wie möglich finanzielle Hilfe zu holen, aber das nur so nebenbei!

Wie das mit den Freibeträgen ist weiss ich nicht

Beitrag von vwpassat 15.03.10 - 09:23 Uhr

Das ist wieder die typisch deutsche Mitnahmementalität.

Erst das Pulver raushauen und dann vom Steuerzahler zurückholen.

Wie wäre es damit: Wenn er eh nicht über die Freibeträge kommt (die ja jetzt irgendwie erhöht wurden, wenns für die Alterssicherung ist) einfach ein Fahrzeug für ca. 10 T€ kaufen, das ist dann in 2 Jahren ca. 7 T€ wert und es gibt keine Probleme.

Beitrag von marion2 15.03.10 - 09:43 Uhr

Hallo,

dass ein Auto nur 7000 Euro kosten darf, ist nicht 100%ig korrekt.

Viele Grüße
Marion

Beitrag von sonne_1975 16.03.10 - 12:12 Uhr

Ich weiss nicht, ob es jemand noch liest.

Es wurde missverstanden, ALG2 hätte er so oder so bekommen, da die Summe unter der Grenze (in dem Alter bei ca. 19000 EUR) wäre, ob mit Auto oder ohne.

Es stellt sich nur die Frage, ob man ein Teil dieser Summe in ein Auto investiert, was dann mind. noch 10 Jahre hält, damit man nicht später bei ALG2-Bezug noch Probleme bekommt (Reparaturen usw).

Mit Mitnahmementalität hat es nichts zu tun, weil das Geld nur umverteilt wird.

Ich habe aber es auch schon selbst gefunden, die Differenz zwischen Wert und 7500 EUR wird einfach an Vermögen angerechnet, wie es eigentlich auch logisch ist.

LG Alla