KV nimmt immer nur den Sohn!

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von rosaschnegge 14.03.10 - 22:31 Uhr

Hallo,

ich habe so eine riesen Wut in mir, ich könnte ihn in der Luft zerreisen!

Ich bin alleinerziehend von einem Sohn der ist 3,3 Jahre und eine Tochter die wird bald 2 Jahre.
Der KV nimmt regelmäßig den Finley am WE für ein oder zwei Nächte#kratz wenn man das regelmäßig nennen kann, denn es kann mal schon vorkommen das er mir anruft und ich ihn vorzeitig abholen muß.
Finley ist total verliebt in seinen Vater, er ist immer sehr gerne bei ihm und fragt auch immer wann er wieder kommt, aber ich kann eben keine 100 %ige Antwort geben, und das macht mich echt total traurig.
Naja die letzten drei Wochen hat es eigentlich ganz gut geklappt. Aber der KV hat seit nem halben Jahr die Chance die Kinder regelmäßig zu holen und nicht wirklich genutzt.

Die kleine bekommt es nun auch immer mehr mit wenn der Vater kommt und den Finley mit nimmt und sie immer bei mir bleiben muß. Sie hat jetzt die letzten zwei male immer sehr doll geweint. Der Vater bekommt es auch immer mit und sagt dann immer "...oh die arme, die muß ich auch mal holen..." Jetzt am Freitag sagte er zu mir, wenn er am Montag morgen von der Arbeit kommt dann kommt er her und holt sie bis zum Nachmittag. Ich sagte zu ihm das er auch beide Kinder mitnehmen kann, Ich bekomme als Antwort (achtung ist voll geil) OH NE DAS IST MIR ZU STRESSIG!#schock
Okay, da er heute zur Arbeit musste habe ich heute Vormittag Finley abgeholt, als ich ihn fragte wie es nun morgen aussieht, sagt er , er hat noch so viele Sachen zu erledigen und da er die ganze letzte Woche gearbeitet hat muß er jetzt mal wieder nach sich schauen und seine Sachen auf die Reihe bekommen. (Sonst arbeitet er nur zwei Tage in der Woche und hat den Rest frei.)

Heute Abend habe ich mit ihm telefoniert und versucht ihm zu erklären das ich enttäuscht bin das er erst versprechungen macht und dann es anders heißt. Ich verständniss für ihn habe das er seine Ruhe braucht nach nem Nachtdienst oder auch er an nem WE was für sich macht. (er ist Suchtkrank aber clean und er muß immer was gutes für sich machen und aber auch nicht zu viel sonst könnte er wieder rückfällig werden und dann hätten seine Kinder auch nix mehr von ihm, seine Aussage)
Habe ihm auch versucht zu erklären das ich auch mal wieder ein WE für mich haben will, zu mindest einen Teil davon, hatte ich jetzt schon drei Jahre nicht mehr! Oder auch meinen Spaß mal mit ner Freundin Abends weg gehen. Ja dann frag doch Deine Mutter ob sie am WE die kleine nehmen kann, bekomme ich dann zur Antwort.
Hallo, falsche Antwort, er ist der Vater und meine Mutter hilft mir jeden Tag, sonst würde ich schon längst am Rad drehen.

Er sagt, ich würde mir alles viel zur schwer machen und mich in die Opferrolle begeben.
Ist das so? Mache ich es mir wirklich zu schwer?
Ich möchte einfach nicht das die kleine irgendwann mal nen tierischen Hals auf den Finley bekommt und sich fragt warum sie nicht zum Vater kann. Könnte ja dadurch auch zum Konkurenzkampf werden zwichen den beiden?

Oh man bin ich zu blöd oder der.

Danke fürs Ohr (Auge) vielleicht habt ihr mir ja nen Tip.

Grüße Rosa


Beitrag von tauchmaus01 15.03.10 - 07:53 Uhr

Hm....ich finde es für meine Kinder immer sehr schön wenn sie allein was mit einem Elternteil unternehmen können.
Und ich als Mutter finde es auch anstrenger mit beiden Kindern was zu unternehmen als mit einem (jedenfalls als sie noch kleiner waren)

Ein Wochenende für Dich...das hatte ich seit 7 Jahren nicht und ich bin verheiratet. Ausnahmen sind Abende an denen wir uns einen Babysitter leisten, jetzt beginnt es so langesam dass die große mal woanders schläft, bei Freunden. Sie ist 7.
DU kannst doch auch einen Babysitter nehmen und mal ausgehen, versteh die Problematik da nicht so ganz, das geht vielen Eltern so, nichts besonderes.
Meine Familie wohnt weit weg, da kann keiner aufpassen kommen. Ok, ich kann mal einen Abend weggehen mit einer Freundin, aber ich hab meinen Mann daheim. Bei Dir ist es anders, dann such dir wen zum aufpassen.

Ich würde mich niemals in Abhängigkeit vom KV begeben wenn man nicht zusammenlebt und nur davon abhängig machen ob ich mals ausgeh.
Er will nicht aufpassen, gut, dann frag ich ne Freundin oder zahl eben für die paar Stunden ein paar Euro.

Solange Du keinen Keil reintreibst vor den Kindern (SChau mal, jetzt holt er schon wieder Deinen Bruder ab und Dich nicht ") wird es für die Kinder schnell zu verstehen sein wie toll es ist OHNE Schwester/Bruder Zeit allein mit Papa zu haben.

Wenn sie älter werden und damit einfacher wird sich das sicher ändern.

Mona

Beitrag von king.with.deckchair 15.03.10 - 19:12 Uhr

Findest du es nicht ein bisschen unverschämt, deine Situation als verheiratete Frau mit der dir offenbar gänzlich unbekannten Situation einer allein Erziehenden zu vergleichen? Was ist das für eine neue Mode, dass hier Nicht-allein-Erziehende und vor allem solche, die es anscheinend nie waren, ständig meinen, den AEs moralinsauer eins reindonnern zu müssen?!

Soso, du hattest noch nie einen Abend nur für dich?! Du kannst ebenfalls nie, nie, nie zu deinem Mann mal spontan sagen "Du, schau du mal nach den Kindern, ich gehe mal eben in die Badewanne/für eine Stunde in die Stadt/zu meiner Freundin rüber/die Wäsche aufhängen/in Ruhe aufs Klo/die Zeitung lesen/die Tagesschau sehen...."?! All' das kann die TE nicht, sie muss ständig allein den Alltag mit den Kindern gestalten. Umso dringender braucht eine solche Frau einen Abend mal nur für sich. Der werte Herr KV hat schließlich zig "Abende für sich.", die Aussage, die Kinder seien gemeinsam zu stressig ist also gegenüber der Kindsmutter, die die Kinder die meiste Zeit allein hat, eine Dummdreistigkeit sondergleichen. Ebenso wie "Und ich als Mutter finde es auch anstrenger mit beiden Kindern was zu unternehmen als mit einem", womit du den Faulpelz noch in schutz nimmst!

Und woher soll eine AE denn das Geld für einen Babysitter nehmen, bitteschön?

"wird es für die Kinder schnell zu verstehen sein wie toll es ist OHNE Schwester/Bruder Zeit allein mit Papa zu haben"

Jaja. Und die kleine Schwester wird sehen, wie TOLL es ist, wenn der Vater weiterhin nur den Sohn holt, weil er mit dem Mädchen "nichts anfangen" kann, weil er keine Beziehung zu ihm aufbauen konnte.

Echt, dieses Ehefrauen-Gesabbel hier ist nicht mehr feierlich!

Ch.
...jaja, auch eine Ehefrau - aber Ex-AE, die noch gut weiß, WIE der Alltag als AE ist!

Beitrag von rosaschnegge 15.03.10 - 20:12 Uhr

Danke für Deine Hilfe,

ich bin echt gefrustet solche Aussagen hier und auch solche Aussagen vom KV: verstehe nicht wo das Problem ist....
So was kann nur von jemanden kommen der es nicht versteht.

Ich bin sowieso jemand der sich sehr viel zu Herzen nimmt und schnell an sich selbst zweifelt und viel zu sehr auf andere Rücksicht nimmt. Wenn so ein Satz vom KV kommt :muß mal schauen das ich was für mich mache....
dann habe ich schon gar keine Lust mehr zu fragen, oder zu sagen das ich Unterstützung brauch.

Ich denke ich muß bei ihm konsequent sein und ihm keine Kompromisse bieten. Das fällt mir aber warscheinlich tierisch schwer.

Okay danke noch mal
Rosa

Beitrag von rosaschnegge 15.03.10 - 19:46 Uhr

Hallo Mona,

ich habe das Gefühl das Du mein Problem nicht richtig verstanden hast.

Ich bin AE und 24 Std mit meinen Kindern alleine, Du hast einen Mann mit dem Du Dich auch mal auf einer anderen Ebenen unterhalten kannst, der Dir mal die Kinder für ne (wenigstens) halbe Stunde mal abnimmt, der Dir vielleicht auch mal im Haushalt etwas abnimmt etc.
Ich finde Du kannst meine Situation nicht mit Deiner vergleichen und versuchen mir irgendwelche Tips zu geben von wegen Babysitter, er zahlt keinen Cent für irgend etwas für die Kinder, ich zahle alles selbst und dann kann ich mir noch nicht mal einen Sitter leisten.
Mir geht es ja auch nicht nur um freie Zeit für mich. Mich stelle ich sowieso meist hinten an. wenn dann geht es mir darum das keines meiner Kinder benachteiligt wird. Und das ist im Moment so. Ich würde ja auch damit zu recht kommen wenn er jedes WE ein anderes Kind hat, im wechsel halt, muß ja noch nicht mal auf einmal beide nehmen. Mir geht es um die Gleichberechtigung von beiden Kindern!

Trotzdem danke für Deine Antwort und es ist schön das Du wieder jemanden an Deiner Seite hast.

Rosa

Beitrag von xxtanja18xx 15.03.10 - 09:42 Uhr

Der Kv meiner Kinder nimmt immer beide.
in der Regel alle 14Tage...
wenn er mit mit "ich will nur einen mitnehmen" kommen würde, würde ich ihm Dezent den Vogel zeigen und ihm sagen entweder beide oder keinen.

Ich muss Jeden Tag gucken das es läuft, wie ich es wegen meiner Arbeit mache, wenn sie krank sind und alle anderen dinge auch.

Und er nimmt sie 4Tage im Monat...da kann ich erwarten, das er BEIDE nimmt...

zumal das für die kleine ja auch total doof ist!!!

gruß