Weiß nicht wie es weiter gehen soll....

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von rays-mom 15.03.10 - 08:12 Uhr

Hallo,

bin mehr als verzweifelft.

Herbst 2008 wollte ich schon für immer gehen. Da war unser Sohn gerade mal 4 Monate.

Oktober 2007 haben wir uns getrennt, weil einfach keine Liebe mehr da ist. Nur Streß, Streit etc.

Dann bekam ich die Nachricht, Schwanger. Also versuchten wir es nochmal. Klappte nicht!

Es war Streß pur!!! Er verzockte dann noch unsere Ersparnisse. Da wollte ich dann auch schon gehen, bekam leider Vorwehen, mußte fast nur noch liegen.

Als ich dann im Herbst 2008 gegangen bin zu meiner Schwester, ging das leider nicht lange gut, da sie selbst 2 Kinder hat und 3 Erwachsene und 3 Kinder auf engem Raum, das war nichts.

Und damals sagte man mir, dass es bis zu 1 Jahr dauern kann, dass ich eine neue Wohnung bekomme.

Deshalb mußte ich zurück und habe ihn gebeten zu gehen. Das hat er natürlich nicht gemacht.

Seitdem wurde es nicht wirklich besser. Es klappt einfach nicht mehr, dass will er aber nicht einsehen.

Er meint, dass geht, wenn ich mich nicht so anstellen würde.

Jeder hat Fehler, auch ich, aber was er so getrieben hat, dass geht gar nicht.

Mich nach Strich und Faden belogen, seine Ignoranz etc, will mich klein und dumm halten.

Bin absolut nicht mehr glücklich.

Aber zu dem kleinen ist er im großen und ganzen toll und der kleine liebt seinen Papa.

Deshalb habe ich es nie richtig geschafft, den letzten Schritt zu machen.

Ich überlege oft, was bin ich für eine Mutter, dass ich Ray seinem Papa nehme.

Was sagt ihr dazu?

An welche Stellen könnte ich mich wenden?, damit es so schnell wie möglich geht, wenn es zu lange dauert, habe ich Angst, dass ich wieder einen Schritt zurück gehe.

Ach übrigens, seit 2007 schlafen wir getrennt. Ich schlafe alleine mit dem kleinen im Schlafzimmer. Das ist eindeutig vorbei, aber das sieht er einfach nicht ein.

Angeblich will er seine Familie nicht verlieren, aber so wie ich es of heraus höre, er will kein Wochenendpapa werden, also geht es nur um Ray.

Für eure Antworten und Tipps wäre ich sehr dankbar.

Ganz liebe Grüße

Beitrag von 444444444444444 15.03.10 - 09:18 Uhr

Hallo
Meine Schwester hadert auch schon sehr lange den letzten Schritt zu gehen. Ich weiss sie müsste 1 Monat von ihrem Freund getrennt sein bzw ausseinander um von der Arge eine Wohnung bezahlt zu bekommen und Geld zu erhalten. Sie könnte also zu Freunden oder ins Frauenhaus gehen.
Eine Trennung im eigenen Haus erlauben sie bei meiner Schwester nicht für dieses eine Monat.

Auch sie sagt immer ich kann den Kindern nicht den Papa nehmen aber ich finde das ein Kind auch ohne "zusammenleben" die Möglichkeit hat seinen Papa zu sehen. Voraussgesetzt natürlich die Mama lässt es zu.

Beitrag von rays-mom 15.03.10 - 17:58 Uhr


Danke für die Antwort.

Wüßte nicht wohin ich soll.

1 Monat im Frauenhaus, nein Danke!