Mehrfachmamas bitte um Rat...mit Neugeborenem zuhause..

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von diva71 15.03.10 - 10:08 Uhr

Hi,

bin gerade mit unserer neugeborenen (!!) Kleinen zuhause angekommen #huepf
Leider ist ist der Große jetzt genau krank, mit dollem Husten usw.
Und ich mache mir gerade voll den Kopf,das die Kleine sich nicht ansteckt usw.
Klar,nicht so viel anfassen und viel Hände waschen usw. -aber Ihr wißt ja alle,wie das in der Praxis aussieht,das ist ja nicht so richtig durchführbar.
Als Erwachsener vielleicht schon,aber mit Kindern?
Ich kann sie ja nicht dauernd abschirmen! #kratz
Ich bin da halt sowieso etwas ängstlich.

Wie macht Ihr das?
Sehe ich das zu eng?
Wie ist Eure Erfahrung?
Stecken sich die Neugeborenen leicht an?

Danke und lg,Alex

Beitrag von tragemama 15.03.10 - 10:10 Uhr

Hey :-) Ich würde mich da total entspannen. Stillst Du? Wenn ja, gibst Du der Maus schon ganz ordentlichen Immunschutz mit. Wenn nicht ist die Chance auch gering, dass sie sich ansteckt. Ich würde alles ganz normal machen, evtl. mehr Hände waschen, das wars.

Alles Gute,
Andrea

Beitrag von diva71 15.03.10 - 10:20 Uhr

Vielen Dank für Deine Antwort.

Ja,ich stille,aber ich hatte gerade erst den Milcheinschuß.ist also noch nicht so viel da :-p

Ich hoffe mal,das nix passsiert,bin da immer etwas panisch #schein

Lg,Alex

Beitrag von qayw 15.03.10 - 10:46 Uhr

Naja, ich stille auch, und Ole nimmt trotzdem alles mit, was Schwesterchen so anschleppt. #schwitz

Beitrag von tenea 15.03.10 - 10:25 Uhr

Hallo Alex,

deine Tochter hat noch ihren Nestschutz und wenn du stillst, hat sie einen noch größeren Schutz vor Ansteckungen. Ausserdem denke ich, dass die Ansteckungsgefahr im Krankenhaus wesentlich größer war, als bei einem Geschwisterkind.
Und selbst wenn: Mein Kleiner hatte sich trotz Stillen und Nestschutz vor vier Wochen bei der Großen mit einer Erkältung angesteckt und auch das ging schnell vorbei.

Mach dir nicht allzu viele Gedanken.

LG Tenea mit #schrei (3 Jahre) und #schrei (12 Wochen)

Beitrag von jessi15344 15.03.10 - 10:35 Uhr

hallo,ich habe hier letztens von einer frau gelesen die unter einer starken erkältung ihr kind bekommen hat und die hebamme zu ihr meinte das ca bis 7 wochen nach der geburt die kleinen nestschutz haben.also ganz locker

lg jessi

Beitrag von miau2 15.03.10 - 10:41 Uhr

Hi,
du kannst nicht viel mehr machen als abwarten.

Vermeiden wirst du es nicht können - Geschwisterkinder werden in vielen Fällen viel früher viel öfter krank als die Erstgeborenen.

Das mit "Nestschutz" bei Erkältungen ist so eine Sache. Nestschutz (den nach der Geburt) gibt es nur bei Erkrankungen, wo du Antikörper in der Schwangerschaft gegen hattest. Ob das nun gegen genau DEN Virus, den dein Sohn herumschleppt der Fall ist oder nicht wäre m.E. nach eher eine Frage des Zufalls.

Du kannst es nicht wirklich verhindern. Geht viel raus an die frische Luft, das fördert die Durchblutung der Schleimhäute und senkt das Risiko, sich anzustecken. Stillen hilft auch, wenn auch nicht unbedingt, Ansteckungen total zu verhindern, dann doch oft beim Bewältigen einer Erkrankung. Einen wirklich sicheren Nestschutz bietet das Stillen praktisch gegen nichts, aber gestillte Kinder werden oft weniger schwer krank.

Bei uns ist es immerhin zwei Monate lang gutgegangen, dafür kam es danach um so heftiger. Aber es hätte absolut keinen Weg gegeben, das zu verhindern. Und seit dem hat mein Kleiner eigentlich absolut jede Erkältung vom großen Bruder auch übernommen. Gerade hatten wir erstmals den umgekehrten Fall - der Kleine war die Vorhut mit Magen-Darm-Grippe, 5 Tage später hatten wir anderen es...

Aber mein KiA sieht da auch ein Licht am Horizont: er meint, man kann schon davon ausgehen, dass unser Kleiner dann in seinem ersten Krippen- oder KiGa-Jahr schon sehr viel "abgehärteter" ist als Erstgeborene in ihrem ersten Jahr in Fremdbetreuung...das wäre ja dann quasi eine Art Entschädigung ;-).

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von melle_20 15.03.10 - 11:27 Uhr

hey...

als ich m,it dem kleinen am 3 Tag nach de Entbiundung heim bin hatte meine grosse voll die dicke erkältung...

Sie hat ihn geknutsch,mit ihm gekuschelt..und er bekam nix...

Aber ich glaube auch nicht dass es sich vermeinden lässt dass das kleine Muckelchen was abbekommt....

Ich selbst war auch krank dann als er ca 14tage alt war..Selbst bei mir hat er sich nich angesteckt:)

Wie du schon sagtes öfters Händewaschen, aber mehr kannste da wohl n ich machen...

Ach ja #herzlich glückwunsch zum Familiennachwuchs

Lg Melle

Beitrag von summersunny280 15.03.10 - 11:56 Uhr

ich würd auch sagen das es nicht so schlimm ist.
öfters händewaschen und nicht abknutschen lassen.
wenn du dem großen den kontakt untersagst empfindet er es wohl anders und wird mögicherweise noch eifersüchtig.
ich hab unserem 3 jährigem gesagt er solle nicht ganz so nah da er ja ne erkältung hat und seine schwester sonst auch krank wird.
er sah das ein.........als ich ihn dann bat mal ein auge auf sie zu werfen meinte er er wäre krank und könne nicht!#schock
hab ich mir wohl selbst in den finger geschnitten!!!!!
#rofl

Beitrag von smutje 15.03.10 - 22:16 Uhr

Ich finde das auch nicht so schlimm.

Mein Sohn war damals grade mal 2 Wochen alt, als er sich bei mir mit Schnupfen angesteckt hat (trotz Vollstillen!) und meine Tochter ist seit kurz nach der Geburt durch den Großen nahezu Dauerverschnupft.

Es ist nicht schlimm, meines Erachtens nach, solange du sie regelmäßig vom KiA durchchecken lässt, daß sich Husten nicht als Bronchitis verschleppt.

Also entspanntes Familienkuscheln und genießt die Zeit mit dem kleinen Bündelchen!!!

LG
smutje mit Tim (2J) und Lena (11 M)