Umstellung auf Hausmannkost

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von natalia23 15.03.10 - 11:15 Uhr

Hallo liebe Muttis :-D

meine Tochter wird am 1 April ein Jahr alt. Ich würde ihr gerne langsam was vom Tisch geben ( z.B. ein Kloß mit Soße). Wie habt Ihr die Ernährung vom Gläschen auf Hausmannskost umgestellt #mampf? Habe Angst das unsere kleine dann Verstopfung bekommt, oder es einfach nicht verträgt #zitter. Dazu trink sie auch nur Ihre Flasche morgens. Was anderes nimmt sie nicht an. Kein Saft, Tee oder Wasser....#heul

Liebe Grüße

Natalia mit Emily :-D

Beitrag von tragemama 15.03.10 - 11:38 Uhr

Ich mag keine Gläschen, das sind Konserven. Insofern brauchte ich auch nicht von Konserven auf frisches Essen "umstellen" - ich würde an Deiner Stelle einfach von jetzt auf gleich umstellen - je früher weg von dem Zeug, desto bessern.

Gib ihr halt viel Obst und Gemüse, da ist ja viel Wasser enthalten.

Andrea

Beitrag von melle_20 15.03.10 - 11:47 Uhr

Hey...

also du unsere Emily *hihi* war eher ein sehr späte, sie wollte nieee wirklich was vom Löffel bis sie 13monate war...

Aber als soe dann so 10 oder 11 Monate war hab ich ihr ein hefeknödel klein gemacht und n bissl tomatensosse in ne andre schüssel und zack da hat se gefuttert wie nix :)

Ich bin auch kein Fan von Glässchen..Klar wir haben sie auch wenn wir weg gehen, aber ich hab jetzt über die kalten tage soagr schn Möhrenbrei für den kleinen gemacht und in die Gefriertruhe gestellt :)

Dann lass ihr ihre Milch flasche noch...Oder versuche es mal mit ner Tasse wo du saft rein machst, oder mit einem Röhrchen, vll klappts ja dann mit was anderm...Emily fand das ganz lustig, ich nich ;-) denn sie war klitsche nass und meine Küche?? Naja kannst es dir sicherlich denken die wollte dann auch geputzt werden ;-)

LG Melanie mit Emily (5J) und Jeremy( 4,5monate)

Beitrag von knueddel 15.03.10 - 13:15 Uhr

Hallo,

wir haben zwar auch den Brei selber gekocht, haben aber dann recht plötzlich, weil Madame es so wollte, von Baby-Gemüse-Fleisch-Brei mit nur Kräutern mal als Gewürz auf unser Essen umgestellt. Es ist nix passiert außer, dass sie noch lieber gegessen hat als vorher.
Wir hatten aber auch noch keine Probleme mit Verstopfung.
Wahrscheinlich musst Du es einfach ausprobieren, ob Deine Kleine es verträgt, Du kannst ja am Amfang darauf achten, etwas zu kochen, was viel Flüssigkeit enthält. Misch einfach noch ein bißchen Wasser mit ins Gemüse oder so.

LG Cindy

Beitrag von sunshine7505 15.03.10 - 13:19 Uhr

Hallo,
ich habe meinen Kindern immer von meinem Essen was in die Hand gegeben - eine Nudel, ein Stück Kartoffel, Leberkäse, Fisch, Brot...zunächst haben sie mehr damit gespielt, dann immer mehr darauf herumgekaut, so langsam hat sich die Menge dann gesteigert bin ich ihnen dann einen eigenen Teller gegeben habe. Mein Sohn isst seit er ca. 18 Monate alt ist komplett "normales" Essen, das war ein Prozess. Meine Kinder waren beide nicht so die Brei-Esser, meine Tochter hat fast komplett verweigert. Wir sind mehr oder weniger vom Stillen/Flasche zur festen Kost übergewechselt.
Ich würde dir hauptsächlich zur Geduld raten. Für den Anfang ist es super wenn zwei, drei Häppchen im Magen landen.
Das mit dem Trinken hat sich auch erledigt seit mein Sohn keine Flasche mehr bekommt, er trinkt jetzt Wasser aus dem Glas und Kakao aus der Tasse. Vorher hat er zusätzlich zur Flasche auch nichts getrunken.
Das kommt schon alles. ;-)
LG Katja mit Julia (fast 5) und Sebastian (21 Monate) #sonne