Ist das den Kindern zuzumuten???

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von 19urmel77 15.03.10 - 11:48 Uhr

Liebes Forum,

ich muss mir hier mal einen Rat bzw. Meinungen einholen. Die Vorgeschichte dauert länger ... Ich hoffe, Ihr habt ein bisschen Zeit :-)

Nach der Trennung von meinem Mann habe ich ein halbes Jahr später meinen jetzigen Partner kennengelernt. Wir sind nun ein Jahr zusammen. Die Kinder und er verstehen sich super, er tat und tut mehr für sie als ihr Vater je tat ... Der Kindesvater holt sie zwar jedes zweite Wochenende, aber sonst hören und sehen wir nix und Unterhalt zahlt er mangels Leistungsfähigkeit auch nicht ...

Ich werde nun zu meinem Freund ziehen (100 km entfernt) - was für die Kinder bedeutet: neue Wohnung und neuer Kindergarten. Sie stehen dem aber positiv bisher gegenüber und freuen sich auch ... Manchmal fragen sie sogar, wann sie in den neuen Kindergarten dürfen ...

Jetzt zum eigentlichen Problem:
Die Teilzeitstellen, die ich bisher entdeckt habe, sind meistens nur 20 Std (jetzt arbeite ich 30 und das reicht gerade gerade so mit dreimal jeden Euro umdrehen) und werden schlecht bezahlt. Davon kann ich also nicht leben bzw. nicht meine Kinder und mich versorgen.
Anspruchsvolle VZ-Stellen für mich gäbe es einige, ich hatte auch schon Einladungen zu Vorstellungsgesprächen, die ich bisher ablehnen musste, weil sie sich mit den Öffnungszeiten der zukünftigen KiTa nicht vereinbaren lassen ... Nun hat sich ergeben, dass eine Bekannte die Betreuung meiner Kinder vom Schließen des Kindergartens (16 Uhr) bis ich heimkomme (ca. 18 Uhr) übernehmen würde. Sie ist gelernte Erzieherin. Und ich könnte nen vollen Job machen, deutlich mehr verdienen und den Kindern auch wieder was bieten ...

ABER:
Ist das den Mäusen zuzumuten? Ist das nicht "zu viel des guten"? Andererseits kenne ich viele, bei denen eben die Oma oder so diesen Part übernimmt ... Warum dann nicht eine Erzieherin, die Geld dafür bekommt?

Was denkt Ihr darüber?

Ich bin hin- und hergerissen ....

Beitrag von carrie23 15.03.10 - 11:55 Uhr

Meinem kleinen Bruder hats nicht geschadet und meine Mama musste damals sogar bis 22 Uhr arbeiten weil das Möbelgeschäft erst eingerichtet werden musste und dafür die Verkäufer zuständig waren.

Beitrag von cinderella2008 15.03.10 - 12:02 Uhr

Hallo,

meine Kinder wurden ab dem 6. Lebensmonat ganztags außer Haus betreut. Ihnen hat es nichts geschadet. Sie hatten eine glückliche Kindheit und sind heute privat und beruflich erfolgreich.

Cinderella

Beitrag von jeannylie 15.03.10 - 15:14 Uhr

Natürlich. Es kommt auf die Qualität der Zeit an, nicht die Quantität die Du mit Deinen Kindern verbringst.
Ich habe nicht gelesen wie alt Deine Kinder sind, aber wieso sollte es Ihnen schaden..

Beitrag von luka22 15.03.10 - 15:32 Uhr

Ich denke, sie werden die Situation akzeptieren und sich bei guter Betreuung auch gut aufgehoben fühlen. Die Frage ist auch, wie befriedigen alles für dich sein wird. Bis 18 Uhr, das ist schon lange. Viel Zeit kann man da nicht mehr miteinander verbringen :-(.
Die Frage ist: welche Alternativen hättest du? Wie ich es herauslese, ist das die einzige Möglichkeit für dich, deine Kinder "durchzubringen". Das sich dein Mann so erfolgreich drückt, ist ja nicht gerade lobenswert. Stehen dir denn nicht Hilfen zu, in dieser Situation?

Liebe Grüße
Luka

Beitrag von mimi1410 15.03.10 - 21:14 Uhr

Hi,

ich schwimm wohl gegen den Strom und rate dir, noch ein paar Jahre zu warten mit der Vollzeit - ich möchte meine Kinder nicht den ganzen Tag "fremdbetreut" haben. Sie sind bis 18.00 bei der Bekannten, dann seid ihr um 18.30 daheim, abendessen und ab ins Bett. Ich denk, nur am Wochenende für die Kinder dazusein ist zu wenig! Mir zumindest!
Lieber etwas weniger "bieten" können und dafür mehr Zeit mit den Kindern!´

LG Mimi

Beitrag von lena1a 15.03.10 - 22:49 Uhr

Ich sehe es auch so#pro

Nur wenn es gggaaaarrr nicht anders geht.
Ich war mit einem Jahr schon den ganzen Tag in der KiTa (damals ging es nicht anders) und ich muss sagen ich hatte ständig(teilweise immer noch) Verlustängste. Muss ja nicht unbedingt damit zusammenhängen aber könnte schon. (Ansonsten haben meine Eltern mit uns (ich und mein Bruder)sehr viel Zeirt am WE und sonst verbracht ...ja und ansonsten auch perfekte intakte Familie.
LG Lena#blume

Beitrag von spyro74 16.03.10 - 21:46 Uhr

Sehe ich auch so!