Frust-Posting:SS-Diabetes u. das dumme Gerede der Leute.....so sauer!!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von jenny28 15.03.10 - 12:21 Uhr

Hallo,
sorry aber ich muss hier jetzt mal Dampf ablassen.....
ich bin grad so sauer und reg mich so auf, dass mir vor lauter Wut schon die Tränen runter laufen.....

Meine Ma hat vorhin angerufen. Gester war wohl irgend so ein Familientreffen; von einer Cousine (die angeblich auf einer Krankenhaus-Station arbeitet, auf der Diabetes-Kinder behandelt werden)soll sie mir ausrichten, dass ich aufpassen soll, dass das Baby nicht schwerer wie 3500g wird.
Schön. Sollte vielleicht dazu sagen, dass mein 1. Kind 3900g hatte und das 2. 4020g.
Ich solle eben darauf achten,nicht zuviel zuzunehmen.
Ich bin jetzt 30+2 und habe bis jetzt 3,5kg zugenommen.
Was soll ich denn noch machen ????#kratz
Ich verzichte schon auf sämtliches, kasteie mich total und trau mich schon gar nicht mehr an Cola light ran - nur noch Wasser und Vollkornprodukte.....kein Obst, keine Milchprodukte. Ob das gesund ist, das ist wohl ein anderes Thema.........
Es macht keinen Spass mehr, schwanger zu sein. Dann immer noch diese scheiss Ungewissheit, ob es dem #baby gut geht......
Was kann ich denn noch machen ??
Bin langsam echt so weit, dass ich darüber nachdenke, den Diabetologen am Mittwoch um Insulinspritzen zu bitten.#schmoll
Ich bin grad echt am verzweifeln......#schmoll

Ach mist....

Gruss
Jenny28

Beitrag von babe2006 15.03.10 - 12:24 Uhr

Hallo,

"lass die Leute reden"
verlass dich ganz auf dein Gefühl und die Ärzte...

ich hab in meiner ersten SS 30kg zugenommen, meine kleine hatte 3500gr...

nach gerede von leuten hätte sie ein richtiger Pummel sein müssen, weil ich ja auch soviel zugenommen habe...

bla bla bla...

lass sie reden...

Beitrag von zwergzwei 15.03.10 - 12:28 Uhr

Liebe Jenny,

Lass Dich erstmal #liebdrueck

Wurde denn ein Gestationsdiabetes bei Dir diagnostiziert? Deine Diabetologin wird das schon im Griff haben.

Und lass die anderen alle labern. Ich hatte beim ersten Kind einen Diabetes und alle waren extrem schlau um mich herum ;-).

Mehr als Du schon tust, kannst Du nun mal nicht tun, wichtig ist, dass Dein Zucker kontrolliert wird und im Rahmen bleibt, wenn nötig auch mit Insulin. Aber mehr würde ich nicht machen.

Es gibt eben auch größere und schwerere Babies, die nichts mit einem Diabetes zu tun haben, andere haben Sorgen, weil die Babies zu klein sind.

Also wenn Du irgendwie kannst, schalte einfach "auf Durchzug".

Alles Gute für die Rest-SS-Zeit.

LG
zwergzwei

Beitrag von conni_25 15.03.10 - 12:30 Uhr

Hallo Jenny,

da hat man doch gar keinen Einfluss drauf, wie viel das Baby wiegt. Meiner hatte stolze 3995g bei der Geburt und ich hab insgesamt 20kg abgenommen. Wahr ok, hatte ein recht hohes Ausgangsgewicht.

Mach dir nicht zu viele Gedanken. Deine ersten beiden sind doch gesund oder?
Genies die letzten Wochen, das ist auch viel besser für deinen Bauchbewohner. Kopf hoch:-)

LG
Conni

Beitrag von beatesommer 15.03.10 - 12:32 Uhr

#schock hast du denn Probleme mit Zucker?????

Kann ich jetzt leider nicht so ganz aus dem Text erkennen.

Aber hör mal, lass dich doch von den anderen absolut nicht bekloppt machen.
Dieses ganze dumme gequatsche, alle wissen alles besser.........da könnt ich ja sowas von wütend werden.

Hör nicht hin, mach wie du es für richtig hälst und red Klartext, wenn dir einer was erzählen will, egal wer es ist.

Das hab ich auch gemacht, bei mir ist es das Thema stillen, mir war von Anfang an klar, ich will nicht stillen, ich werde nicht stillen, ich hab auch nie gestillt, ich hab eben eine totale abneigung gegen das stillen, und ich finde, das ist jedem selbst überlassen.
Ich find s gut, wenn andere babys gestillt werden, aber mich persönlich soll jeder damit in Ruhe lassen, so habe ich es dann auch den besonders nervigen mitgeteilt.
Und ich werd jetzt auch fast in Ruhe gelassen.( ein paar versuchen es ja trotzdem mich damit bekloppt zu machen) .

Red echt Klartext und vor allem, sag wie du dich dabei fühlst.

Drück dir die Daumen

LG Beate ET-1 ......und nix tut sich...#heul

Beitrag von beatesommer 15.03.10 - 12:33 Uhr

PS: ich hab jetzt 16kg zugenommen und meine Kleine wiegt geschätze 3300g, Stand von letzte Woche Donnerstag, das hat also auch absolut nix zu sagen....

Beitrag von abrocky 15.03.10 - 12:35 Uhr

Das ist doch Quatsch, lass dich nicht verrückt machen. In meiner letzten SS hatte ich auch Gestationsdiabetes. Klar habe ich mich an den Ernährungsplan gehalten. Trotzdem ist mein Sohn mit 4200g bei 51cm auf die Welt gekommen - und kerngesund! D.h. am Anfang hatte er noch ein Löchlein in der Herzscheidewand (typisch für SS-Diabetes Kinder) aber das ist innerhalb von 3 Monaten von alleine zu gegangen.
Am Freitag werde ich wieder den Test machen, diesmal ein bischen früher.... mal sehen, ob ich diesmal wieder Diabetes habe.

Anja (#ei17+3)

Beitrag von linagilmore80 15.03.10 - 12:37 Uhr

Also, meine Große hatte 4610g bei ihrer Geburt und sie hat keine Diabetis.

Ich finde, Du solltest auf Obst und Milch nicht verzichten und ich kann mir nicht vorstellen, dass die Vorstellung eines Dibetologen von Gesunder Ernährung ist.

Zu der Cousine: Sie soll lieber in einen Apfel reinbeißen, als ihre Mitmenschen mit Dingen zuzumüllen.

LG,
Lina

Beitrag von dominiksmami 15.03.10 - 12:38 Uhr

Huhu,

was mir auffällt....

strebe dringend nochmal eine Ernährungsberatung bei einer Diabetologin an.

Milchprodukte ( bis auf Milch, Buttermilch und Joghurt ( und noch eins *grübel*) verändern den Blutzuckerspiegel nicht. Du kannst ohne jedes Problem Käse, Quark, saure Sahne etc. essen....das ist verdammt wichtig.

Ebenso ists mit Obst, iss Äpfel die haben extrem wenig Kohlenhydrate und vor allem haben sie "wertvolle" Kohlenhydrate ähnlich der Vollkornprodukte.

Ein Diabetes hat nichts mit Selbstkasteiung zu tun, sondern nur mit bewußtem Umgang mit dem was man isst...gerade in der Schwangerschaft.

Wenn du nen Jieper auf süße Getränke hast...die Zero Produkte von Coca-Cola belasten den Blutzuckerspiegel auch nicht und schmecken einigermaßen.

Ansonsten...lass die Leute einfach reden. Links rein...und umgehend rechts wieder raus!

liebe Grüße

Andrea

Beitrag von analena78 15.03.10 - 13:19 Uhr

wollt nur mal kurz was anmerken:
auch wenn kein Zucker drin ist, aber ich habe im Eigenversuch festgestellt, das Light- und Zero-Limonaden trotzdem Einfluss auf den Zuckerspiegel haben (bin seit 17 Jahren Diabetikerin und weis wovon ich rede!)...
Aber das nur am Rande, sie hauen auf jeden Fall nicht so rein wie "normale" cola oder so...

Beitrag von dominiksmami 15.03.10 - 13:47 Uhr

Ups....

bei mir nicht, habs eben noch wieder festgestellt.

Hab ein Glas Sprite Zero getrunken, da tut sich gar nix bei meinem Blutzuckerspiegel. Genau wie die Ernährungsberatungstante das sagte.

Hmmm....liegt vielleicht an dem jeweiligen Diabetes und seiner Ausprägung???

keine Ahnung.

Jedenfalls danke für den Hinweis, ich werds definitiv strengstens im Auge behalten.

liebe Grüße

Andrea

Beitrag von analena78 15.03.10 - 21:11 Uhr

ich geh eher davon aus das es am jeweiligen Menschen liegt...
Ist ja vielleicht auch nicht soo schlimm. außerdem hab ich da auch einen verdacht - meine diabetologin meinte ich soll mich ganz von dem zeug fern halten, aber möglicherweise ist das auch nur bei cola light der fall, weil da ja zuckerkulör als farbstoff drin ist.... aber wie auch immer - gut das es bei dir nix ausmacht ;-)

Beitrag von melanie237 15.03.10 - 12:38 Uhr

Hoer da auf keienn fall drauf.
Solange deine Zuckerwerte in ordnugn sind, musst du dir keienn Kopf machen.
Halte dich einfach weiter an deine Nahrunhsumstellung und das Messen.
Solange dein FA udn die Diabetologing nichts sagen, musst du dir keinen Kopf machen.

ich hatte in allen ss-schaften diabetis.
In meiner ersten ss-schaft habe ich 16kilo zugenommen, meine Tochter war bei der Geburt 54cm und wog 3600g.
Sie war weder unterzuckert, noch hatte sie irgendwelche probleme mit ihren Zuckerwerten.

kairi war damals 50cm und wog 2920g.
Auch bei ihr war alles in ordnung.

lg mel+Michelle A.(3)+Kairi G.(19m)+Michael K.25+4

Beitrag von betzedeiwelche 15.03.10 - 12:41 Uhr

Hi, wieso ist Du denn kein Obst und keine Milchprodukte mehr ich ernähre mich davon:-)
Hör doch nicht auf das Gerede 3,5 Kilo ist doch super. Hab gerade meine 16. Woche gelesen wo Klar drin steht das ab dem 2. Schwangerschaftsdrittel 1,5 Kilo pro Monat völlig normal sind. Und das heißt nicht das man davor nicht zunimmt. 11 kilo in der SS ist die Norm +- und man soll auf keinen Fall Diäten, ich brauch meine Schokolade und mein Eis und hab jetzt 2 Kilo zugenommen in den letzten Wochen ( Hab aber auch in den ersten SSW 5 Kilo abgenommen). Mach Dir keinen Stress und lass Dich nicht. LG Betzy

Beitrag von becca04 15.03.10 - 12:48 Uhr

Hallo Jenny,

also, meine Kinder wogen 4340g und 4500 g und ich hatte keine SS-Diabetes - ich wurde in jeder Schwangerschaft 2 Mal (!) kontrolliert, weil die Ärzte immer das große Flattern hatten. Beim jeweils 2. Mal war der Wert noch besser als beim ersten.

Also, lass' Dich nicht verrückt machen - dann werden die Kinder eben groß! Wir hatten an den ersten Tagen nach der Geburt immer Glukose für alle Fälle im Haus!

Ich denke, wenn Du dich mit "komplexen Kohlehydraten" (Vollkornnudeln etc.) ernährst, Deinen Zuckerkonsum in Grenzen hältst (Fruchtzucker nicht vergessen!) und Dich jeden Tag eine Stunde stramm bewegst, sollte die Diabetes wohl zu kontrollieren sein. Ist sie bei dir überhaupt diagnostiziert?

Dir alles Gute und
liebe Grüße,
Becca.

Beitrag von analena78 15.03.10 - 13:15 Uhr

was bitte soll denn der blöde spruch? DEIN Gewicht hat doch keinen Einfluss auf das Gewicht des Babys. Deine BLUTZUCKERWERTE sind entscheidend. Und wenn die gut eingestellt sind, dann ist es auch OK wenn du ein Kilo mehr zunimmst...

Lass dich von den "Experten" in deiner Familie bloss nicht unter Druck setzen, und vor allem: Verzichte nicht auf die Vitamine!!!

Bitte den Diabetologen erst mal um den HbA1c (Langzeitwert). Wenn der OK ist, dann ist auch mit dem Zwerg alles OK - zumindest vom Diabetes her!

Ich wünsch dir viel Kraft und lass die "guten Ratschläge" einfach zu einem Ohr rein, und zum andern Ohr wieder raus....

Beitrag von jenny28 15.03.10 - 13:44 Uhr

Mädels,
vielen lieben Dank für Eure Antworten.
Ich versuch jetzt an was anderes zu denken und am Mittwoch hab ich ja wieder Termin beim Diabetologen und dan werden wir weiter sehen.
Wünsch euch allen was,
liebe Grüsse
#blume
Jenny