Bitte lesen , bin am Verzweifeln ....

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von mummy26 15.03.10 - 12:30 Uhr

Hallo

Ich muss mal Dampf ablassen ...

Ich war heute morgen mit meinem Sohn bei der Einschulungsuntersuchung ...

Erst hat er auch prima mitgemacht , Sehtest ... Hörtest ... Malen ... Wiegen , alles kein Problem , dann mussten wir zur Ärztin ... auch alles erst kein Problem ... Sprachübungen ( Quatschwörter , Wörter korrigieren , Sätze nachsprechen ) , Rechnen , Formen , Zahlen etc. , alles supi und auch alles richtig ... dann sollte er seinen Pullover ausziehen zum abhören und auf einem Bein hüpfen ... Nein mach ich nicht und fertig war er , es war nichts mehr zu machen .

Ich muss dazu sagen das mein Sohn ein sehr willensstarkes Kind ist und wenn er einmal dicht gemacht hat dann kommt man erstmal nicht mehr an ihn ran , je mehr Druck ich dahinter mache umso schlimmer wird es .

Naja , wir haben beide ( Ärztin und Ich ) versucht ihn davon zu überzeugen das zu machen da er ja sonst nicht eingeschult werden kann und das es auch nicht mehr viel ist und er doch bis jetzt alles so prima mitgemacht hat .

Nichts zu machen , so mussten wir uns dann anziehen und gehen .

Jetzt sollen wir morgen früh wieder kommen und ich würde diesen Tag am liebsten "überspringen" ...

Was mache ich nur wenn er sich morgen wieder so quer stellt ?

Als Konsequenz hat er heute Medienverbot ( Fernsehen , Wii ) und darf sich nach dem Schwimmen nicht verabreden .
Ich werde heute nicht weiter mit ihm darüber reden , ausser heute Abend einmal kurz , aber ich will ihn auch nicht zu sehr unter Druck setzen denn dann geht der Schuss nach hinten los ....

Habt ihr Tipps für mich ???

Danke

Lg Sandra

Beitrag von agostea 15.03.10 - 12:34 Uhr

Also, ganz ehrlich...ich fand deinen Jungen schon sehr geduldig. Da wurde ja schon eine Menge gemacht - das ist endlos öde für ein Kind. Das hat er doch toll mitgemacht!

Ich würde ihn nicht so hart rannehmen jetzt.

Morgen gehst es locker an. Verbinde die Untersuchung mit was angenehmen - zum Beispiel danach zu Mc Donalds, Eis essen oder ...irgendwas spielen. Das klappt sicher.

Gruss
agostea

Beitrag von mummy26 15.03.10 - 12:41 Uhr

Natürlich hat er das prima gemacht ... logisch .

Das weiss er ja auch , das habe ich ihm ja auch gesagt .

Aber die Untersuchung ist ja auch wichtig ... wie soll er eingeschult werden wenn er sich so verweigert ...

Er ist ein sehr schlaues Kind und es wäre ziemlich schade wenn er noch 1 Jahr in den KIGA müsste , ich denke da würden wir dann Problemem it ihm bekommen weil er sich langweilen würde , er langweilt sich teilweise schon jetzt ...

Belohnungen ziehen in dem Moment wo er dicht macht nicht mehr , leider ... ich hätte ihm in diesem Moment seine heissgeliebten Pokemon Karten schenken können , er hätte es trotzdem nicht gemacht ...

Ich werd sehen was er morgen macht , ich bin mal gespannt und hoffe das er die letzten 3 Minuten mitmacht :-) Mehr wäre es nämlich nicht mehr gewesen ...

Danke


Sandra

Beitrag von metalmom 15.03.10 - 13:06 Uhr

Ich find`s total blöd, dass er jetzt bestraft wurde, obwohl er den Großteil der Untersuchungen super mitgemacht hat.
Würde mich nicht wundern, wenn er sich beim nächsten Mal querstellt. Er lernt ja, dass er nichts davon hat wenn er die Tests mitmacht.
Tipps: Die völlig überflüssigen und falschen Bestrafungen zurücknehmen und Deinem Sohn eine Belohung in Aussicht stellen, wenn er beim nächsten Termin alle Untersuchungen durchzieht.
LG,
Sandra

Beitrag von mummy26 15.03.10 - 13:11 Uhr

Ja da hast du schon recht aber er muss doch auch lernen das er nichts davon hat wenn er sich verweigert und nicht mitmacht , oder .

Ich weiss auch nie was jetzt richtig ist ... Erziehung durch Bestrafung für "schlechtes" Verhalten oder Belohnung für gutes Verhalten ...

Wenn ich das jetzt total unter den Tisch fallen lasse und so tue als wäre das alles inordnung gewesen dann denkt er doch ist doch eh egal ob ich bis zum schluss mitmache oder nicht , passiert doch eh nichts , oder !?

Klar , das meiste hat er gut mitgemacht , habe ihm auch gesagt das ich stolz auf ihn bin das er das alles mitgemacht hat und so ..

Bei ihm ist es immer so , wenn er etwas nicht will dann will er es nicht und dann kann ihn auch nichts dazu bewegen ...

Ein starkes Kind eben :-) Einerseits gut für ihn , aber manchmal schwer für uns ...

Beitrag von jazzbassist 15.03.10 - 13:10 Uhr

Zeigen Sie Ihren Sohn nicht, dass sie vor dem „morgen“ Angst haben. Das wird ihn nur verunsichern und dann könnte er sich wirklich querstellen. Die Untersuchung ist für Ihren Sohn ein Klacks und genau das müssen Sie ihm zeigen.

Ich würde ihn dafür gar nicht bestrafen sondern ihm am Abend nur noch mal sagen, dass sie ganz stolz auf ihn sind, dass er so lange durchgehalten hat. Ihr Sohn hat Ihnen hier einfach seine individuelle Belastungsgrenze gezeigt. Das ist ein typisches Verhalten für ein Kind, wofür es aber nichts kann; von daher braucht man das auch nicht bestrafen. Denn sonst prägen Sie diese Situation nur ein (weil sie daraus etwas besonderes machen) und das baut Druck für den morgigen Tag auf. Was alles andere als hilft. Sie werden ihn nach morgen so schnell ohnehin nicht mehr im Gesunden zustand von einem Arzt so gründlich durchprüfen lassen müssen ;-)

Sagen Sie ihm heute Abend einfach nur, dass sie morgen ein Eis essen gehen, wenn sie mit dieser Untersuchung fertig sind. Machen Sie das nicht mal von der Bedingung abhängig, dass er kooperiert. Machen Sie ihm hier keine Angst, drohen Sie nicht, machen Sie kein Ding raus. Es ist selbstverständlich, dass ihr Sohn morgen kooperieren wird. Genau so, wie er heute schon ziemlich gut kooperiert hat.

Beitrag von urbia-Team 15.03.10 - 13:28 Uhr

Stillgelegt, Crossposting